Schadensregulierung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Schadensregulierung

Die Schadensregulierung beschreibt den Vorgang, nachdem ein Schaden entstanden ist, eine Regulierung des Schadenersatzes abgewickelt wird. Die Schadenregulierung nennt man auch Schadensabwicklung. Gewöhnlich geht es um die Höhe des Schadensersatzes, um die gestritten wird. Eine Schadensregulierung ist jederzeit auch auf privater Basis möglich, was natürlich voraussetzt, ein verantwortlicher Schuldiger ist vorhanden. In aller Regel werden größere Schadensersatzregulierungen jedoch von Versicherungsverträgen abgedeckt.

Ermittlungseintritt

Ist eine Versicherung abgeschlossen, die nach ihrem Vertragswerk das Risiko abdeckt, also in der Haftung ist – Haftpflicht – wird die Versicherungsgesellschaft, nachdem der Versicherte einen entsprechenden Antrag gestellt hat, in die Ermittlungen eintreten. Ein Versicherungsfall ist entstanden. Je nachdem wie nun die Bedingungen in dem Versicherungsvertrag lauten, wird der Versicherte die in dem Vertragswerk vereinbarte Geldsumme, begrenzt durch die Deckungshöhe, die in dem Versicherungsschein angegeben sind, auszahlen. Weiter ist diese Summe begrenzt durch die Faktoren der Angaben in der Schadensmeldung sowie der Beweise. Vielfach existieren seitens der Versicherung Fristen, bis zu denen ein Versicherungsfall gemeldet sein muss. Um es zu einer Geldzahlung kommen zu lassen, ist eine Erfüllung aller Klauseln der Versicherung notwendig, andernfalls bleibt diese leistungsfrei beziehungsweise der Schaden wird einfach nicht reguliert.

Die Schadenminderungspflicht des Versicherungsnehmers

Die Schadenminderungsobliegenheit ist unter anderem die Pflicht des Versicherten, beziehungsweise des Geschädigten, denjenigen, der im Begriff ist, den Schaden anzurichten, darauf hinzuweisen, dass mit seiner Aktion die Gefahr besteht, einen sehr großen Schaden anzurichten. Des Weiteren ist es ebenso die Pflicht des Geschädigten, eine solche Tat nach Kräften und Möglichkeiten zu verhindern, ihr Ausmaß zu begrenzen. Gleichwohl es dem Geschädigten möglich ist, von demjenigen, der ihn schädigt, Ersatz für den Verlust von Vermögen oder Rechtsgütern zu verlangen, gibt es in der Rechtsprechung nichtsdestoweniger die sogenannte „Pflicht gegen sich selbst“. Aus diesem Grundsatz folgt die Obliegenheit, Schadensfolgen und Schaden möglichst niedrig zu halten. Grundsätzlich aber kann sich der Geschädigte genau so verhalten, wie er es möchte. Verstößt er jedoch gegen die Schadenminderungspflicht, kann sich der Anspruch auf Entschädigung, den er, wie auch immer innehat, stark verkürzen.

Mitwirkungspflichten

Die Mitwirkungspflicht eines Versicherten besteht zum größten Teil darin, Unterlagen zum Nachweis des Versicherungsfalles einzureichen. Das sind in aller Regel eine Beschreibung des Vorganges, der zum Versicherungsfall geführt hat, sowie fallspezifische Unterlagen. Ein Punkt, der immer wieder Anlass zu Kontroversen gibt, ist unter Umständen bei einem Versicherungsereignis die vom Versicherer verlangte Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht. Denn wer diese verweigert, macht sich der Verletzung der Mitwirkungspflicht schuldig, es kann unter Umständen nicht zu einer Regulierung des Schadens kommen.

Schadensregulierung in der Kfz-Versicherung

Die Schadenregulierung beginnt bereits am Ort des Geschehens. Es sollte vermieden werden, Aussagen zu tätigen, die im Nachhinein eine Rechtsminderung mit sich bringen. Die Erfahrung, so verlautbaren Rechtsanwälte, sei die, dass Unfallgeschädigte bei einer rechtsanwaltlichen Vertretung durchaus höhere Schadenersätze erzielen, also solche ohne Rechtsanwalt. Beweisführung mit Fotoapparat, Handykamera und Mikrophon, keine spontanen Schuldeingeständnisse sind ein erster Rat. Einen Unfallbericht als Vordruck erhält man von der Versicherung. Wichtig sind Namen des Fahrers, des Kfz-Halters, das amtliche Kennzeichen und die Versicherungsnummer sowie die Versicherungsgesellschaft des Unfallkontrahenten. Es besteht für den Geschädigten die Möglichkeit, im Rahmen der fiktiven Abrechnung, die durch einen Sachverständigen ermittelten Nettoreparaturkosten, UPE-Aufschläge und Verbringungskosten einzufordern. Dies gilt nach dem LG Braunschweig (AZ: 8 S 520/11) auch für die sogenannte UPE-Aufschläge und Verbringungskosten.

Schweigepflichtentbindungserklärung für die Versicherung

Die Erhebung von personenbezogenen Daten ist mit dem Jahr 2008 durch das Versicherungsvertragsgesetz in § 213 geregelt. Die bisherigen Regeln, die eine diesbezüglich sehr weit gefasste Rechtsauffassung vertraten, entsprachen nicht mehr der Sachlage. Dies ist schriftlich festgehalten im Beschluss vom 23.10.2006, Az.: 1 BvR 2027/02. So erkärte der Beschluss die bisher gebräuchliche Formulierung der Schweigepflichtentbindung als „zu weitreichend“. Es obliege dem Versicherten, welche Daten er preisgeben wolle, ein Dialog zwischen Versicherern und Kunden sei notwendig.

Datenerhebung

Die Versicherung darf Daten lediglich in zwei Fällen erheben. Einmal, wenn es um die Risikobeurteilung vor dem Abschluss des Vertrages geht, und zum Zweiten, wenn die Beurteilung der Leistungspflicht aus einem Versicherungsschaden es notwendig macht. Die Daten können von Behörden und Berufsgenossenschaften, Krankenhäusern und Ärzten, Pflegepersonen oder Pflegeheimen, auch bei weiteren Personenversicherern und gesetzlichen Krankenkassen eingeholt werden. Ob auch Psychotherapeuten, Heilpraktiker und Apotheken oder Verrechnungsstellen zu dieser Liste gehören, ist strittig. Die Person, welche diese Datenerhebung betrifft, muss ihr Einverständnis geben. Das heißt, die Daten dürfen nicht ohne sein Wissen gesammelt werden. Man unterscheidet generelle und umfassende Erklärungen sowie auch einzelfallbezogene Erklärungen zur Schweigepflichtentbindung. Auch ein Versicherungsmakler hat die Möglichkeit, sich vom prospektiven Versicherten eine Schweigepflichtentbindungserklärung unterzeichnen zu lassen. Er, ganz genauso wie die Versicherungsgesellschaft, unterliegt dabei jedoch spiegelbildlich zu dem § 213 VVG der gesetzlichen Schweigepflicht. Eine Verletzung der Schweigepflicht wird nach § 203 des Strafgesetzbuches geahndet. Oft umgehen die Versicherer den Weg, eine Schweigepflichtentbindung einzufordern. Die Versicherungen haben nämlich die Möglichkeit, mit dem Krankenversicherungsunternehmen direkt abzurechnen. Hier wird der Versicherte eine Schweigepflichtentbindung nicht gegenüber dem Versicherer unterzeichnen, sondern gegenüber dem Krankenhaus, was manch einer nicht in Zusammenhang sieht. Der § 17 c Absatz 5 des Krankenhausfinanzierungsgesetzes aber berechtigt damit das Krankenhaus, alle „zur Abrechnung notwendigen Daten“ preiszugeben. Nachdem noch eine ganze Menge der mittlerweile veralteten Entbindungserklärungen im Umlauf sind, die so nicht mit dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht der Versicherten übereinstimmen, existiert hier ein handfestes Problem.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Aktuelle Forenbeiträge

  • Freizeitsport Schadenersatz (26.04.2011, 19:28)
    Hallo zusammen, nehmen wir mal an es spielen zwei Personen auf einem freien Volleyballfeld (in einem Park) Beachvolleyball. Zwei Mädchen stellten sich dann 4-5m neben diese und spielen auch miteinander. Eine Person schafft es nicht den Ball richtig anzunehmen und dieser fliegt in hohem Bogen auf eines der Mädchen zu. Auf mehrfaches...
  • Schwere Fehler bei Schadensregulierung Strafbar? (11.03.2008, 16:52)
    Hallo, mal eine rein theoretische Frage: Angenommen, ein Sachbearbeiter macht bei einer KFZ-H Akte schwere Fehler, er unterstellt dem Anspruchsteller Versicherungsbetrug. Dabei hatte der Sachbearbeiter den Beweis, das dem nicht so ist, im Vorfeld bereits erhalten. Gehen wir mal von 2 Monaten aus. Die Regulierung eines Schadens aus...
  • Geht zerstörte Ware, für die Schadensersatz geleistet wurde in ... (17.08.2011, 00:17)
    Sachlage: Firma A gibt hochpreisigen textilen Artikel zugeschnitten an Firma B, um ihre Artikel bedrucken zu lassen. Bei der späteren Weiterverarbeitung stellt sich heraus, dass der Druck fehlgeschlagen ist und sich leicht vom hochwertigen textilen Untergrund ablöst u. verwischt. Firma A fordert Schadensersatz für das unbrauchbar...
  • Keine Schadensregulierung bei Privatinsolvenz? (28.02.2011, 00:11)
    Das OLG Frankfurt hat kürzlich entschieden, dass ein Versicherungsnehmer im Schadensfall seine Privatinsolvenz in der Schadensmeldung nicht verschweigen darf. Die Richter teilten die Rechtsauffassung der Hausratversicherung, dass das Verschweigen der Privatinsolvenz die Versicherung von der Regulierungspflicht des Brandschadens...
  • Schadensregulierung ?! (24.09.2004, 01:13)
    Kurz: Versicherung will entstandenen Schaden nicht zahlen ! X ist mit ihrem Fahrradlenker an dem Auto-Heck von Y entlanggeschrammt. Dadurch einstand ein ca. 70 cm langer Kratzer am Heck. Die "tolle" Versicherung kann trotz genauer Schilderung von X den Schaden nicht nachvollziehen und will nicht zahlen. Jetzt soll Y auf eigene...

Kommentar schreiben

41 - Z ;wei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Schadensregulierung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Rechtsschutzversicherung – Baurecht
    Aktuell besteht keine Möglichkeit, eine Rechtsschutzversicherung für baurechtliche Streitfälle abzuschließen. Diese Streitfälle werden für gewöhnlich in den Allgemeinen Rechtsschutzbedingungen (ARB) ausgeschlossen. Der Grund hierfür ist in der...
  • Rückkaufswert
    Der Rückkaufswert ist der nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik errechnete Betrag, den ein Versicherer dem Versicherungsnehmer rückzuzahlen hat, wenn eine Versicherung, die Versicherungsschutz für ein Risiko bietet, bei dem...
  • Rückkaufwert
    Mit dem Begriff „ Rückkaufwert “ ist der Betrag gemeint, den die Lebensversicherer zu bezahlen gewillt sind, um die Rechte eines Versicherten aus einem mit ihnen abgeschlossenen Vertrags zurückzukaufen , den Vertrag so aufzulösen....
  • Schaden
    Ein Schaden ist ganz allgemein definiert als ein Nachteil, der durch Minderung oder Verlust an materiellen oder immateriellen Gütern entsteht. Der Begriff ist, aufgrund der Tatsache, dass mit einem Schaden immer eine unfreiwillige...
  • Schadensersatz - Rechtsschutzversicherung
    Im Rahmen einer Schadensersatz-Rechtsschutzversicherung ist die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen mit versichert, das heißt, die Kosten werden von der Rechtsschutzversicherung übernommen, sofern sie nicht aufgrund einer...
  • Soziale Pflegeversicherung
    Die soziale Pflegeversicherung ist ein Zweig der Sozialversicherung, der zum 01.01.1995 als Pflichtversicherung eingeführt wurde. Sie dient der Absichrung des finanziellen Risikos im Falle einer Pflegebedürftigkeit. Zudem soll die soziale...
  • Stichentscheid - Rechtsschutzversicherung
    Lehnt eine Rechtsschutzversicherung die Kostendeckung eines Rechtsschutzfalls ab, so hat der Versicherte das Recht, einen sogenannten "Stichentscheid" herbeizuführen. Hierfür bedarf es folgender Voraussetzungen: die Ablehnung erfolgte...
  • Umweg (Recht)
    Umweg bedeutet im Recht der Gesetzlichen Unfallversicherung einen Weg, der zwar in Richtung des versicherten Zieles hinführt, jedoch nicht die geographisch kürzeste Verbindung zu dem versicherten Ziel darstellt. Umwege sind in der...
  • Unfallopfer
    Der Begriff Unfallopfer wird insbesondere im Versicherungsrecht, also sowohl im Rahmen von privaten Versicherungen nach dem VVG als auch im Rahmen der gesetzlichen Versicherungen nach dem SGB VII, aber auch im deutschen Deliktrecht...
  • Unfallversicherung
    Mehr als ein Drittel aller Unfälle ereignen sich bei der Arbeit. Für diese Arbeitsunfälle und auch für anerkannte Berufskrankheiten tritt die gesetzliche Unfallversicherung ein, jedoch nur für Personenschäden, nicht für Sachschäden....

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Versicherungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.