Umsatzsteuer - Sachbezüge

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Umsatzsteuer - Sachbezüge

Erbringt ein Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer unentgeltlich Sachzuwendungen oder sonstige Leistungen, so sind diese Zuwendungen nach § 3 Abs. 1 Buchst. b) Nr. 2 UStG bzw. § 3 Abs 9 Buchst a) Nrn. 1 und 2 UStG der Umsatzsteuer zu unterwerfen. Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer sind die Selbstkosten des Arbeitgebers. Teilweise ist Voraussetzung, dass eine Vorsteuerabzugsberechtigung bestanden hat, vgl. Unentgeltliche Lieferung und Sonstige unentgeltliche Leistungen. Der im Lohnsteuerrecht geltende Rabattfreibetrag hat für die Umsatzbesteuerung keine Bedeutung.

Im Einzelnen gilt Folgendes:

  1. Annehmlichkeiten
    Aufwendungen des Arbeitgebers im ganz überwiegend betrieblichen Interesse sind im Rahmen der R 70 Abs. 3 LStR von der Umsatzsteuerpflicht ausgenommen. Dies gilt auch für Aufmerksamkeiten im Sinne der R 73 LStR.
    Wird vom Arbeitnehmer ein Entgelt gezahlt, so werden die Aufmerksamkeiten umsatzsteuerpflichtig.

  2. Mahlzeiten
    Für die umsatzsteuerrechtliche Bewertung der Mahlzeiten können aus Vereinfachungsgründen die amtlichen Werte für Sachbezüge herangezogen werden (Mahlzeiten). Der amtliche Sachbezugswert für eine Mahlzeit beträgt für

    2012

    2011

    2010

    2009

    2008

    Frühstück

    1,57 EUR

    1,57 EUR

    1,57 EUR

    1,53 EUR

    1,50 EUR

    Mittag - Abendessen

    2,87 EUR

    2,83 EUR

    2,80 EUR

    2,73 EUR

    2,67 EUR

    Erstattet der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber nicht mindestens diesen Wert, so besteht Umsatzsteuerpflicht.
    Die in der Tabelle angegebenen Werte sind Bruttowerte. Die darin enthaltene Umsatzsteuer ist mit 16,22 % (bei einem Steuersatz von 19 %) und 13,79 % (bei einem Steuersatz von 16 %) herauszurechnen. Als umsatzsteuerliche Bemessungsgrundlage verbleiben also je Mahlzeit: X EUR minus 16,22 % (13,79 %) = (Betrag).

  3. Unterkunft und Verpflegung
    Für die unentgeltliche Gestellung einer Unterkunft gelten die gleichen Grundsätze wie für andere Sachbezugswerte. Jedoch ist hier zu beachten, dass die Zuwendung nach § 4 Nr. 12 Buchst. a) UStG steuerfrei ist. Die Verpflegung ist umsatzsteuerpflichtig; dabei kann von den amtlichen Sachbezugswerten als Bemessungsgrundlage ausgegangen werden.

  4. Firmenwagen zur privaten Nutzung
    Die Berechnung der Umsatzsteuer ist davon abhängig, nach welcher Methode der lohnsteuerliche Sachbezug ermittelt wurde. Erfolgt die Berechnung anhand der tatsächlichen Kfz-Kosten, sind in die Bemessungsgrundlage für die Umsatzsteuer auch solche Kosten einzubeziehen, aus denen der Arbeitgeber keinen Vorsteuerabzug geltend machen konnte (z.B. Steuern, Versicherungen). Bei Ansatz der 1%-Regelung ist die Umsatzsteuer aus dem vollen lohnsteuerlichen Wert herauszurechnen. In den Fällen, in denen der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern als Vergütung für geleistete Dienste neben dem Barlohn auch einen Sachlohn (die Kraftfahrzeugüberlassung) zuwendet, liegt ein Leistungsaustausch im Sinne des § 1 UStG vor. Gegenleistung ist ein Teil seiner Arbeitsleistung, dessen Wert ggf. im Wege der Schätzung zu bestimmen ist (BFH, 10.05.1990 - V R 95/85. Die mit dem Schreiben des BMF (BMF, vom 21.02.1996 - IV C 3 - S 7102 - 12/95, BStBl I 1996, 151) zugelassene Vereinfachungsregel, die Bemessungsgrundlage für nicht mit Vorsteuern belastete Kosten um 20 % zu kürzen, ist in diesen Fällen nicht anwendbar, da hier kein Fall des Art. 6 Abs. 1 der 6. EG-Richtlinie vorliegt.

  5. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte
    Stellt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer einen PKW für solche Fahrten zur Verfügung, so kann als Bemessungsgrundlage für die Mehrwertsteuer von den anteiligen Kosten für diese Fahrten ausgegangen werden.
    Bei Anwendung der 1%-Regelung werden für diese Fahrten gesondert 0,03 % vom Listenpreis je Entfernungskilometer und Monat angesetzt.

  6. Sammelbeförderung
    Werden Arbeitnehmer von der Wohnung zur Arbeitsstätte und zurück mit betriebseigenen Fahrzeugen befördert, so können die Selbstkosten geschätzt werden. Die Bemessungsgrundlage kann aus der Zahl der durchschnittlich beförderten Arbeitnehmer und aus dem Preis für eine Monatsfahrkarte der Deutschen Bundesbahn für die kürzeste und die weiteste gefahrene Wegstrecke (als Durchschnitt) abgeleitet werden. Aus der so ermittelten Bemessungsgrundlage ist die Umsatzsteuer mit 6,54 % herauszurechnen, da für Beförderungsleistungen mit betriebseigenen Fahrzeugen der ermäßigte Steuersatz von 7 % gilt. Werden Arbeitnehmer innerhalb ihrer Arbeitszeit kostenlos vom Betriebsort zu ihren auswärtigen Einsatzstellen befördert, sind die Beförderungsleistungen ausschließlich durch das eigenbetriebliche Interesse des Arbeitgebers veranlasst. Die Sammelbeförderungen unterliegen in diesem Falle nicht der Umsatzsteuer.
    Werden die Arbeitnehmer unentgeltlich von der Wohnung zur Arbeitsstätte und zurück mit einem betrieblichen Kfz durch den Arbeitgeber befördert, dient dies grundsätzlich dem privaten Bedarf der Arbeitnehmer und damit unternehmensfremden Zwecken. Daher sind diese Leistungen der Umsatzsteuer zu unterwerfen. Diese Regelung findet jedoch dann keine Anwendung, wenn die Erfordernisse des Unternehmens im Hinblick auf besondere Umstände (z.B. die Schwierigkeit andere geeignete Verkehrsmittel zu benutzen) es erfordern, dass die Beförderung der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber übernommen wird. Da in diesen Fällen die Leistung ausschließlich für unternehmerische Zwecke erbracht wird, entfällt eine Umsatzbesteuerung der Sammelbeförderung (vgl. EuGH, 16.10.1997 - Rs C-258/95). Zur Abgrenzung zwischen steuerbarer und nicht steuerbarer Leistung bei Sammelbeförderungen vgl. BFH, 12.02.1998 - V R 69/93, BFH/NV 1998, 1131; BFH, 10.06.1999 - V R 104/98, BStBl II 1999, 582 und BFH, 11.05.2000 - V R 73/99, BStBl II 2000, 505.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Umsatzsteuer - Sachbezüge

  • BildSteuerpauschale für Wochenendheimfahrten unabhängig von Kosten (03.07.2013, 15:31)
    München (jur). Arbeitnehmer können Heimfahrten von der Zweitwohnung am Arbeitsplatz auch dann steuerlich geltend machen, wenn ihnen für die Fahrt keine Kosten entstehen. Abgezogen werden nur steuerfrei gewährte Freifahrten und Zuschüsse des...
  • BildUmsatzsteuerbefreiung für gewerbliche Altenheime erleichtert (27.06.2013, 15:36)
    BFH: Bewohner mit Pflegestufe kein Kriterium für Steuerbefreiung München (jur). Gewerbliche Altenheime können nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) in München häufiger eine Umsatzsteuerbefreiung für Einkünfte aus der Betreuung...
  • BildBaubeginn für neuen HauptCampus der Zeppelin Universität (21.06.2013, 12:10)
    Friedrichshafen. Die Zeppelin Universität (ZU) hat offiziell mit den Um- und Neubauarbeiten für ihren künftigen HauptCampus begonnen. Mit Presslufthammern gaben die ZU-Geschäftsführung Professor Dr. Stephan A. Jansen und Katja Völcker,...
  • BildTierschutz rechtfertigt keinen erlaubnisfreien Handel mit Hunden (21.06.2013, 10:23)
    VG Koblenz: Vermittlung von Balkan-Hunden nicht nur aus Tierliebe Koblenz (jur). Nehmen Hundefreunde vernachlässigte und misshandelte Vierbeiner aus dem Balkan bei sich auf, um sie in Deutschland gegen eine Schutzgebühr in gute Hände zu...
  • BildEuGH bestätigt Steuervorteile für private Solaranlagen-Betreiber (20.06.2013, 14:32)
    Urteil zu Österreich entspricht Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs Luxemburg (jur). Auch private Betreiber einer Solaranlage können sich die im Preis der Anlage enthaltene Umsatzsteuer vom Finanzamt erstatten lassen. Voraussetzung ist, dass die...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Vermietung von Gewerberaum an Heilpraktiker (01.07.2013, 16:14)
    Liebe Foris, angenommener, fiktiver Fall: Ein Vermieter hat Gewerberaum an einen Heilpraktiker - umsatzsteuerbefreit - vermietet, im Mietvertrag ist ausdrücklich MwSt. ausgewiesen und soll gezahlt werden. Fragen: a. Kann sich der Mieter einfach weigern, die UmSt zu zahlen, und ist das rechtmäßig? b. Was wäre der Nachteil für den...
  • Zwei Kleingewerbe in einer Familie (25.06.2013, 21:09)
    Mal angenommen in einer Familie lebt ein Ehepaar in einem Haushalt.Der Ehemann hat zu seinem Hauptberuf ein Kleingewerbe laufen und ist darauf Bedacht, dass er über Jahre die 17.500 Euro-Grenze nicht überschreitet. Das könnte er beabsichtigen um die Umsatzsteuer nicht ausweisen zu müssen.Mal angenommen er würde schon im Oktober merken,...
  • Umsatzsteuerbeurteilung (12.06.2013, 21:37)
    Hallo, ich stehe vor folgendem Problem und hoffe, dass es einen Profi gibt, der mir diese Frage beantworten kann. Ein Investor (Österreich) zahlt dem Unternehmen X in Deutschland eine bestimmte Summe, damit X in China Ware einkauft (Eigenen Namen und fremde Rechnung also). In dieser Summe ist bereits eine gewisse Provision mit dabei....
  • Unterhaltberechnung Selbstständige (04.06.2013, 14:13)
    Wie sieht folgender fiktiver Fall aus? Bei einem unterhaltspflichtigen Vater steht eine Neuberechnung des Unterhaltes an. Der Vater ist seit 2008 als Kleinstunternehmer selbständig und konnte bis ende 2011 keinen Unterhalt für 1 Kind zahlen weil er zu wenig verdiente und der Nettolohn unter dem Selbstbehalt lag. 2012 verdiente der...

Kommentar schreiben

53 - F_ün f =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Umsatzsteuer - Sachbezüge – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Tätigkeit - Unternehmer
    Unternehmer kann nur sein, wer durch seine Tätigkeit gewerblich oder beruflich Leistungen im wirtschaftlichen Sinn ausführt. Der Begriff der unternehmerischen Tätigkeit im Umsatzsteuerrecht geht dabei weit über die Abgrenzung der...
  • Überschussrechnung - 4-III-Rechnung
    Sofern keine Buchführungspflicht besteht und auch nicht freiwillig Bücher geführt werden, wird der Gewinn im Rahmen der Einnahmenüberschussrechnung wie folgt ermittelt. Der Überschuss ergibt sich rechnerisch als Differenz zwischen den...
  • Umsatz
    Gegenstand der Umsatzbesteuerung ist der einzelne Umsatz. Zunächst ist festzustellen, ob der Umsatz steuerbar oder nicht steuerbar ist. Für die Steuerbarkeit eines Umsatzes ist es erforderlich, dass alle Tatbestandsmerkmale des § 1 Abs. 1 UStG...
  • Umsatzsteuer - Abgabefristen
    Die Umsatzsteuervoranmeldung ist grundsätzlich bis zum zehnten Tag nach Ablauf des Voranmeldungszeitraumes beim Finanzamt einzureichen (§ 18 Abs. 1 UStG). Für Voranmeldungszeiträume, die nach dem 31.12.2003 enden (d.h. ab Voranmeldungszeitraum...
  • Umsatzsteuer - Bemessungsgrundlage
    Inhaltsübersicht 1. Lieferungen, Sonstige Leistungen 2. Innergemeinschaftlicher Erwerb 3. Tausch 4. Einfuhr 5. Entnahme von Gegenständen 6. Entnahme von Sonstigen Leistungen...
  • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
    Inhaltsübersicht 1. Bedeutung 2. Antrag in Deutschland 3. Besonderer Personenkreis 4. Organkreise 5. Fiskalvertreter 1. Bedeutung Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer...
  • Umsatzsteuerhaftung
    In Deutschland und auch in vielen anderen EU-Mitgliedstaaten werden immer mehr Umsatzsteuer-Betrugsfälle in der Form von sogenannten Umsatzsteuer-"Karussellen" aufgedeckt, durch die es bereits zu enormen Steuerausfällen gekommen ist. Bei diesen...
  • Umsatzsteuerjahreserklärung
    Neben den Umsatzsteuervoranmeldungen hat der Unternehmer nach Ablauf des Kalenderjahres eine Umsatzsteuerjahreserklärung abzugeben. Die Abgabe hat auf den amtlichen Vordrucken zu erfolgen. Für Unternehmen, die ein abweichendes Wirtschaftsjahr...
  • Umsatzsteuervoranmeldung
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Sicherheitsleistung 3. Verfahren 4. Haftung 5. Zeitraum 6. Fristen 1. Allgemeines Die Umsatzsteuervoranmeldung ist eine...
  • Umsatzsteuervorauszahlung - 4-III-Rechnung
    Nach Auffassung des BFH sind Umsatzsteuervorauszahlungen als regelmäßig wiederkehrende Ausgaben i.S.d. § 11 Abs. 2 Satz 2 EStG zu qualifizieren (BFH, 01.08.2007 - XI R 48/05). Es stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, ob ein Abfluss i.S.d....

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Umsatzsteuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.