Ruhestörung durch Nachbarn - Hilfe für Mieter und Vermieter 2018

Lexikon | 12 Kommentare

Erklärung zum Begriff Ruhestörung

Werden andere Personen durch Lärm gestört, so spricht man von einer Ruhestörung (oder auch Lärmstörung).

Sind Geräusche – entweder der Lautstärke, der Uhrzeit oder ihrer Penetranz wegen – unzumutbar für eine ungewollte Zuhörerschaft, so kann sich diese dagegen wehren.

Nachfolgend finden Mieter Hilfe wie sie sich gegen Lärm von Nachbarn wehren können.

I. Ruhestörung im Gesetz

Zwar besteht hierzulande kein Gesetz, welches eine vollständige Ruhe garantieren würde, dies bedeutet im Umkehrschluss aber auch nicht, dass im zwischenmenschlichen Zusammenleben jegliche Form der Lärmbelästigung hingenommen werden muss.

Bund, Länder und Gemeinden haben diverse Rechtgrundlagen geschaffen, um gegen Ruhestörung vorzugehen:

  • Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG)
  • Landesimmissionsschutzgesetze (LImSchG)
  • Nachbarschaftsgesetze (Kommunale Verordnungen)

Unterstützend für alle diese Rechtsgrundlagen ist § 117 OWiG (Ordnungswidrigkeitengesetz), der besagt:

„Ordnungswidrig handelt, wer ohne berechtigten Anlass oder in einem unzulässigen oder nach den Umständen vermeidbaren Ausmaß Geräusche erregt, der geeignet ist, die Allgemeinheit oder die Nachbarschaft erheblich zu belästigen oder die Gesundheit eines anderen zu schädigen.“

Hierbei ist zu beachten, dass die Geräusche von vielbefahrenen Straßen, Stadien, Einflugschneisen, Berufsmusikern in der Nachbarschaft sowie Gaststätten zwar unangenehm für die Mitmenschen ist, aber nicht immer vermieden werden kann – und somit keine Ruhestörung im klassischen Sinne darstellt. 

​Zudem gibt es eine Spezialregelung in § 325a StGB - Verursachen von Lärm, Erschütterungen und nichtionisierenden Strahlen, ​der u.a. besagt:

"Wer beim Betrieb einer Anlage, insbesondere einer Betriebsstätte oder Maschine, unter Verletzung verwaltungsrechtlicher Pflichten Lärm verursacht, der geeignet ist, außerhalb des zur Anlage gehörenden Bereichs die Gesundheit eines anderen zu schädigen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."

​Regelung betrifft daher in erster Linie Unternehmen, die Maschinen einsetzen bzw. eine Betriebsstätte haben. 

II. Ruhestörung im Mietrecht

Neben den obigen allgemeingültigen Gesetzen und Verordnungen bezüglich der Ruhestörung werden im Allgemeinen in

  • Mietverträgen beziehungsweise
  • Hausordnungen

Zeiten aufgeführt, in denen jeglicher Lärm zu vermeiden ist – sogenannte Ruhezeiten. Es ist daher als Mieter vor allem ein Blick in die evtl. vorhandene eigene Hausordnung zu empfehlen. Diese ist oft ein Anhang zum Mietvertrag.

1. Ruhestörung Zeiten

Für Ruhezeiten existiert keine bundesweite Regelung in Deutschland. In jedem Bundesland bzw. teilweise auch Gemeinden werden diese gesondert geregelt. In der Regel muss innerhalb dieser Zeiten, welche auch oft in Hausordnungen bei Mietwohnungen festgehalten sind, die Zimmerlautstärke eingehalten werden:

  • Montag bis Freitag: 13.00 bis 15.00 Uhr Mittagsruhe und 22.00 bis 6.00 Uhr Nachruhe;
  • ​Samstag: 13.00 bis 15.00 Uhr Mittagsruhe und 19.00 bis 8.00 Nachtruhe;
  • ​Sonntag / Feiertage: ganztägig nur Zimmerlautstärke 

Generell haben sich die Mieter bzw. Nachbarn so zu verhalten, dass sie durch die von ihnen verursachten Geräusche keinen Mitbewohner belästigen; dies gilt insbesondere für Musik, Fernsehen, Geschrei, Feiern und Haustiere. Dies sollte nur in sog. Zimmerlautstärke geschehen. 

2. Abmahnung

Hält sich ein Bewohner bzw. Nachbar nicht an die Hausordnung, so kann ihm der Mietvertrag gekündigt werden.

Voraussetzung hierfür ist die vorherige Aufforderung zur Unterlassung sowie eine Abmahnung seitens des Vermieters. Ignoriert der Bewohner diese und verursacht weiterhin Lärm, ist auch eine fristlose Kündigung rechtswirksam. So urteilte das LG Coburg am 15.04.2008 (32 S 1/08) im Falle eines Mieters, der in einem Mehrfamilienhaus trotz Abmahnung wiederholt nachts Musik in überdurchschnittlicher Lautstärke gehört hatte.

Doch nicht immer ist ein derartiger Lärm ein Kündigungsgrund: im Falle eines Bremer Mitmieters, der gegen seine Nachbarn klagte, da diese zweimalig eine laute Feier im Haus abgehalten und somit die Nachtruhe gestört hatten, urteilte das AG Bremen am 06.06.1957 (15 C 2658/57), dass einige Male im Jahr gefeiert werden darf, solange diese Veranstaltungen nicht regelmäßig stattfinden.

III. Beispiele zur Ruhestörung

Nachfolgend einige Beispiele zur Ruhestörung:

  • Maschinenlärm
  • Von Fahrzeugen aller Art erzeugter Lärm
  • Geschrei
  • Von Tieren erzeugter Lärm
  • Laute Musik

​Ab wann eine Ruhestörung vorliegt, ist oft eine Frage des Einzelfalles. Nachfolgend einige Beispiele aus der Rechtsprechung, wo entschieden worden ist, ob eine Lärmbelästigung vorliegt und daher die Ruhe einzuhalten oder wo es z.B. im Mietrecht hinzunehmen ist.

1. Hundegebell - Ja

Nicht zwangsläufig ist jeder Lärm gleichbedeutend mit einer Ruhestörung. Zunächst muss immer unterschieden werden, ob dieser Lärm vermieden werden kann oder nicht. So urteilte das OLG Brandenburg am 11.07.2010 (5 U 152/05), dass Bellattacken eines Hundes in der Nacht vom Halter unterbunden werden müssen, weil sie als Störung der Nachtruhe gelten.

​2. Krähender Hahn - Nein

Im Gegenzug dazu darf ein Hahn in ländlicher Gegend morgens um 3.00 Uhr krähen, da dies ortsüblich und deshalb nicht als Ruhestörung anzusehen sei (LG Kleve vom 17.01.1989; 6 S 311/88).

3. Frosche Quaken - Nein

Ebenso urteilte das VG Berlin am 12.01.2005 (VG 1 A 88.01): Das Quaken von Fröschen, welches eine Anwohnerin so sehr störte, dass sie die Tiere entfernen lassen wollte, ist keine Ruhestörung und deswegen hinzunehmen.

4. Kindergeschrei - Nein

Kinderlärm aus Nachbarwohnungen muss geduldet werden (AG Oberhausen, 10.04.2001; 32 C 608/00).

5. Lautes Stöhnen - Ja

Lautes Stöhnen während des Geschlechtsverkehrs als unzumutbare Belästigung angesehen wird und somit vom Mieter vermieden werden muss (AG Warendorf, 19.08.1997; 5 C 414/97).

6. Maschinenlärm / Laubbläser / Rasen mähen - Jaein

Die Verwendung von Geräten und Maschinen, die naturgemäß Lärm verursachen, ist in der Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung explizit geregelt. § 7 Abs. 1 32.BImSchV besagt, dass derartige Geräte in Wohn- und Erholungsgebieten werktags in der Zeit von 7.00 Uhr bis 20.00 Uhr eingesetzt werden dürfen; an Sonn- und Feiertagen überhaupt nicht.

Eine Sonderstellung nehmen hierbei extra laute Geräte, wie beispielsweise Laubbläser ein: diese dürfen ausschließlich werktags in den Zeiten von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr sowie 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr benutzt werden.

Tipp vom JuraForum-Rechtsanwalt:
Kommunale Verordnungen erlauben teilweise das Rasenmähen und ähnliche Lärm erzeugende Tätigkeiten mit Maschinen nur bis 19.00 Uhr (OLG Düsseldorf 5 Ss OWi 149/95)

IV. Rechte als Mieter gegen Ruhestörung anderer Mieter

Auch andere Mieter sind nicht dazu verpflichtet, Ruhestörungen seitens der Nachbarn in der Wohnung hinzunehmen. Zunächst sollte ein klärendes Gespräch mit dem Verursacher der Ruhestörung geführt werden; bleibt dieses erfolglos und gibt es keine gewünschte Antwort, kann der Mitmieter auch weitergehen.

1. Mittel gegen Ruhestörung

​Der Mieter hat folgende Mittel, er kann

  • den Vermieter über den Lärm informieren und um Abhilfe bitten,
  • ​ein außergerichtliches Schreiben (Abmahnung des Vermieters) mit Frist zur Abhilfe versenden,
  • ein Lärmprotokoll zu Beweiszwecken führen,
  • nach erfolgloser Abmahnung des Vermieters die Miete mindern,
  • Unterlassungsklage durch einen Anwalt einreichen oder
  • die Polizei einschalten.

Dabei ist aber zu beachten, dass eine Ruhestörung oft nur subjektiv als eine solche empfunden wird und nicht den Tatbestand einer tatsächlichen Ruhestörung erfüllt. So sind beispielsweise kurze Streitereien in der Nachbarwohnung zu jeder Tageszeit sozial adäquat und müssen von den Nachbarn hingenommen werden; ein Streit, der jedoch länger als eine halbe Stunde andauert, gilt als Störung der Nachtruhe, urteilte das AG Düsseldorf am 18.07.1991 (302 OWi/904 Js 708/91).

2. Lärmprotokoll

Daher ist es oft erforderlich, dass der Mieter zu Beweiszwecken ein sog. Lärmprotokoll führt, wo er mit Datum und Uhrzeit die Länge und Häufigkeit der Lärmbelästigungen festhält. Manche Mieter besorgen sich zudem sogar ein Dezibelmeßgerät. Nur mit so einem Beweis ist es oft möglich, dass nach erfolgloser Abmahnung des Vermieters gegen den Lärm der Nachbarn, die Miete gemindert wird. Sollten sich die Zustände also nach der Abmahnung dauerfhaft nicht verbessern und das Lärmprotokoll z.B. ständige unzumutbare Störungen während der Ruhezeiten ergeben, hat der Mieter das Recht auf Mietminderung. Die Höhe der Minderung hängt vom Grad der Belästigung ab.

3. Vermieter informieren

Häufig ist es der Fall, dass ein Vermieter zunächst gar nichts von Ruhestörungen in seinem Objekt mitbekommt, weil er es selbst nicht bewohnt. So ist es Sache der anderen Mieter, den Vermieter über besagte Zustände zu informieren, damit dieser gegebenenfalls rechtliche Schritte einleiten kann.

4. Ruhestörung Polizei melden

In einigen Fällen, wenn der Nachbar einfach keine Ruhe gibt, kann auch die örtliche Polizei oder das Ordnungsamt hilfreich sein. 

​Die Polizei hat in der Regel folgende Rechte bzw. wird folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Den Störer mündlich ermahnen;
  • Die sog. Ersatzvornahme androhen, also die Wegnahme z.B. der Musikanlage, wenn er nicht leiser dreht;
  • Die Störquelle sofort mitnehmen bzw. ausstellen;
  • Ein Bußgeld verhängen (bis zu 5000 Euro);

Es empflielt sich nicht die Notfallnummer 110 wegen Lärmbelästigungen zu wählen, da es kein wirklicher Notfall ist. Man sollte die normale Telefonnummer der nächsten für die eigene Adresse zuständigen Polizeidienststelle im Internet raussuchen und wählen. 

Die Einschaltung der Polzei sorgt oft für Verstimmungen unter den Mietern. Daher sollte vorher ein persönliches Gespräch per Telefon oder direkt vor Ort mit dem störenden Nachbarn gesucht werden.

V. Rechte als Vermieter 

Ein Vermieter hat kaum ein Interesse daran, Mieter zu beherbergen, die wegen Ruhestörung unangenehm auffallen. Zum einen wird dadurch der Hausfrieden erheblich gestört, zum anderen haben von der Ruhestörung betroffene Mieter das Recht auf Mietminderung, was wiederum zu Einnahmeeinbußen des Vermieters führt.

Um dies zu vermeiden, stehen einem Vermieter folgende rechtliche Mittel zur Verfügung:

  • Aufforderung an den Mieter, zukünftig Ruhestörungen zu vermeiden
  • Schriftliche Abmahnung bezüglich Ruhestörung
  • Unterlassungsklage gegen weitere Ruhestörungen
  • Fristgerechte Kündigung
  • Fristlose Kündigung
Tipp vom JuraForum-Rechtsanwalt:
Eine nettes und oft nicht bekanntes Recht des Vermieters bei einem lärmenden Mieter ist das Recht, etwaige Mietminderungen anderer Mieter bei dem ruhestörenden Mieter einzufordern. Da kommt Freude auf. 

VI. Ruhestörung durch Gaststätten

Eine Sonderstellung nehmen Gaststätten ein, da diese in der Regel Konzessionen besitzen, die ihren Betrieb auch über 22.00 Uhr hinaus gestatten und somit eigentlich in den Bereich der Nachtruhe fallen. Anwohner, die in unmittelbarer Nähe der Gaststätten wohnen, werden durch deren Betrieb teilweise erheblich durch Geräusche gestört. Dennoch ist es nicht so, dass gleichzeitig eine Ruhestörung im klassischen Sinne vorliegt, die beispielsweise eine Verlängerung der Sperrzeit zur Folge hat:

Am 19.05.2010 urteilte das VG Gießen (8 L 452/10.Gi), dass belegbare Gründe für eine Verlängerung der Sperrzeit vorliegen müssen. Ansonsten hat die Stadt keinerlei rechtliche Handhabe für einen derartigen Schritt. Andererseits haben Mieter das Recht auf Mietminderung, wenn durch Gaststättenbetriebe eine extreme Lärmbelästigung vorliegt.

Am 30.10.1984 urteilte das AG Rheine (14 C 42084), dass bewiesenermaßen eine starke Lärmbelästigung von der im Erdgeschoss des Hauses befindlichen Imbissbude ausging. Eine Mietminderung von 38 % war in diesem Falle angemessen.
 

Tipp vom JuraForum-Rechtsanwalt:
Ein Gaststättenbetreiber hat dafür zu sorgen, dass Anwohner nicht durch seinen Betrieb gestört werden. Im schlimmsten Fall kann dies die Entziehung seiner Konzession zur Folge haben, wie das VG Mainz am 10.07.2008 (L 51/07.MZ) beschlossen hatte.


Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Darf ein Jugendlicher wegen Ruhestörung festgenommen werden ? TobiMn schrieb am 05.10.2017, 18:09 Uhr:
    Mal angenommen ein Jugendlicher feiert eine Party in seinen Wohnhaus. Wenn die Party zu laut ist und die Polizei gerufen wird besteht dann die Gefahr das er festgenommen wird ? Und wie sollte sich ein Jugendlicher in so einer Situation verhalten : Sollte er wenn die Polizei kommt sich direkt umdrehen und die Hände auf den Rücken legen... » weiter lesen
  • Nächtliche Ruhestörung AMueller schrieb am 31.01.2017, 19:59 Uhr:
    Mieter K kann seit fast 2 Wochen nicht mehr durchschlafen, weil Vermieter A Räumlichkeiten in seinem Haus Personen zur Verfügung stellt, die aus beruflichen Gründen mehrmals in der Nacht das Haus verlassen und dann wieder zurückkommen. Dies macht einen solchen Lärm, dass Mieter K jedes Mal davon geweckt wird. Da das Haus sehr hellhörig... » weiter lesen
  • Räumungsklage wegen Ruhestörung Helmut85 schrieb am 05.01.2015, 07:22 Uhr:
    Hallo,Mal angenommen Mieter A wurde von Vermieter X 3 mal abgemahnt und dann die Wohnung fristlos gekündigt worauf Mieter A der Kündigung widersprochen hat. Der Vermieter X hat Mieter A auf Räumung und Herausgabe verklagt. Wie kann sich Mieter A am Besten wehren? Mieter A ist schwerbehindert. Würde da die Härtefallklausel gelten? Ein... » weiter lesen
  • Kündigung trotz Mindestmietdauer aufgrund nächtlicher Ruhestörung Cvx schrieb am 05.10.2014, 15:03 Uhr:
    Hallo,ich bitte um Ihre Meinungen zu folgendem Fall: Ein Mieter unterschreibt einen Vertrag mit Mindestmietdauer von einem Jahr. Doch bereits zwei Monate nach Einzug will er aufgrund der nächtlichen Ruhestörung durch eine im Erdgeschoss betriebene Bar kündigen. Von dienstags bis samstags stören tiefe Bässe, schnelle sowie rhythmische... » weiter lesen
  • Seit Monaten Ruhestörung - Vermieter unternimmt nichts! Mieter75 schrieb am 18.02.2012, 00:59 Uhr:
    Guten Abend, Paar A lebt seit gut 4 Jahren in einem Mehrfamilienhaus mit insgesamt 8 Mietparteien. Im letzten Sommer zog dann Paar B schräg über das Paar A (eine Etage höher, Wohnung gegenüberliegende Seite). Die Wohnung direkt über Paar A steht leer. Paar B feiert jedes Wochenende und dann wenn es Urlaub hat diverse Partys, bei dem... » weiter lesen
  • Drohung mit Polizei und Mieterbund wegen Ruhestörung Dante88 schrieb am 26.02.2009, 22:39 Uhr:
    Hallo ich bin neu in diesen Forum mich interessiert folgender Sachverhalt Mieter A beschwert sich wegen einer angeblichen nächtlichen Lärmbelästigung durch Mieter B. Mieter B guckt abends nach 22 Uhr in normaler Zimmerlautstärke TV und läßt seinen PC laufen. Diese Geräusche prangert Mieter A an und droht mit Polizei und Mieterbund.... » weiter lesen
  • unbegründetes Schreiben wegen wiederholter Ruhestörung Coltona schrieb am 26.02.2009, 12:08 Uhr:
    Seid gegrüßt Freunde des Rechts, Angenommen Person A. bekam nachts Besuch von Person B., den Person A. aber kurze Zeit nach seinem kommen wieder rauswerfen wollte. Daraufhin fing B. an Lautstark und gewalttätig zu werden. A. bekam Panik und rief um Hilfe, da kam der Hausmeister und musste B. mit Gewalt von der Tür wegzerren. Am Tag... » weiter lesen
  • Nächtliche Ruhestörung durch private Gehwegreinigung PHP schrieb am 26.10.2007, 08:42 Uhr:
    Hallo! Folgenden Fall angenommen: In einer Fußgängerzone mit Mischnutzung (Bürogebäude und mehrere Wohngebäude mit über 200 Wohnungen) wird mehrmals wöchentlich morgens gegen 6 Uhr eine Gehwegreinigung vorgenommen, die einem trotz Doppelverglasung den Schlaf raubt. Die Reinigung passiert mit laut knatterndem Gerät, die... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Glockengeläut ist ein sehr angenehmes Geräusch, wenn es in Zusammenhang mit Weihnachten, Hochzeit oder ähnlichen Feierlichkeiten ertönt. Als weniger angenehm empfunden wird es hingegen, wenn es gerade dann erklingt, wenn man beispielsweise noch schlafen möchte oder sich entspannt in seinen Garten zu einem Sonnenbad zurückgezogen hat. Für viele Menschen ist das Glockengeläut einer nahegelegenen Kirche als... » weiter lesen
  • Was darf die Polizei unternehmen, wenn aus einer Wohnung laute Musik schallt? Was können lärmgeplagte Nachbarn sonst unternehmen? Dies erfahren Sie in dem folgenden Ratgeber. Wenn eine laute Party gefeiert wird, wirkt sich das vor allem in einem Mehrfamilienhaus schnell störend aus. In einer solchen Situation sollten die betroffenen Nachbarn zunächst einmal das persönliche Gespräch suchen – was bereits in vielen Fällen weiterhilft.... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Der Beschwerdeführer bewohnt mit seiner Ehefrau und sechs Kindern ein Reihenhaus in Berlin. Nach dem Beschwerdevorbringen sind alle Familienmitglieder "musikbegeistert, einige praktizierende Musiker". Die Tochter des Beschwerdeführers übt jeden Tag am späten Nachmittag für etwa eine Stunde Klavier. Als sie an einem Sonntag im Februar 2008 wiederum Klavier übte, rief der Nachbar, der sich durch das Klavierspiel gestört fühlte, nach ca.... » weiter lesen
  • Zur Frage, unter welchen Voraussetzungen Beleidigungen im Rahmen eines Nachbarstreits ein Schmerzensgeld rechtfertigen Kurzfassung Wenn sich Nachbar(inne)n in die Haare geraten, fliegen mitunter zumindest verbal die Fetzen. Schmerzensgeld können Streithähne und -hennen, die sich vom Gegenüber beleidigt fühlen, jedoch regelmäßig nicht verlangen. Ein solcher Anspruch besteht nämlich nur bei einer objektiv erheblichen Beeinträchtigung des... » weiter lesen
  • Der von der Stadt Worms verfügte sofortige Widerruf einer Gaststättenkonzession wegen des Gaststättenlärms ist rechtens. So die 6. Kammer des Verwaltungsgerichts Mainz in folgendem Fall: 2003 erteilte die Stadt Worms einem Gewerbetreibenden (Antragsteller) eine Gaststättenerlaubnis. In der Folge gab es zahlreiche Beschwerden von Nachbarn wegen nächtlicher Ruhestörung durch zu laute Musik in der Gaststätte. Außerdem kam es in und vor der... » weiter lesen


Ruhestörung Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Eine Ordnungswidrigkeit nach § 117 OWiG (ruhestörender Lärm) kann im Einzelfall auch von erheblicher Bedeutung für die Allgemeinheit im Sinne von § 37 Abs. 1 Nr. 2 SOG LSA sein und eine Gewahrsamnahme rechtfertigen. 2. Für die Frage, wann diese Erheblichkeitsschwelle überschritten ist, dürfen die Bestimmungen in Art. 5 der...

    » OVG-SACHSEN-ANHALT, 27.06.2007, 2 L 158/06
  • BildZur Rechtmäßigkeit polizeilicher Maßnahmen während eines Polizeieinsatzes in einer Wohnung wegen Streits und Lärm.Feststellungs- bzw. Fortsetzungsfeststellungsklage; polizeiliche Maßnahmen; Einsatz wegen Ruhestörung; Nachschau nach verletzten Personen; Betreten und Verweilen in der klägerischen Wohnung; Fesselung der Kläger; Durchsuchung

    » BAYERISCHER-VGH, 20.03.2015, 10 B 12.2280
  • Bild1. Sind nach einer örtlichen Polizeiverordnung Hunde so zu halten, daß niemand durch anhaltendes Bellen oder Heulen mehr als nach den Umständen unvermeidbar gestört wird, so kann ein Verstoß hiergegen die ordnungsbehördliche Anordnung rechtfertigen, die Hunde in der Zeit von 22.00 Uhr abends bis 6.00 Uhr morgens in einem geschlossenen...

    » VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 28.11.1995, 1 S 3201/94

Kommentar schreiben

42 + V;i_er =

Bisherige Kommentare zum Begriff (12)

BIBI  (20.06.2017 11:02 Uhr):
Hallo . Wir haben eine Nachbarin die sich wegen jedem “Lärm “ Aufregt . Wir sind 3Handwerker im Eigenheim und haben immer etwas zum tun. Mein Mann baut berufsbedingt seine Schränke bei uns im Hof zusammen und benutzt dazu eineine.Bügeleisen, Schmirkelpapier und eine Lamellenmaschine (ähnlich wie eine Stichsäge )um 4-Schnitte zu machen (gewerblich ordnungsgemäß angemeldet). Dies geschieht in der zeit zw. 17-20/21 uhr . Wir wohnen in einem Wohngebiet das durch eine Alterstagesstätte zu einem Mischgebiet wurde. Die Siedlungsordnung besagt dass wir handwerkliche Arbeiten in der Zeit 7-22uhr ausführen dürften. Nun beschwert sich unsere Nachbarin über dauerhafte Lärmbelästigung durch Malerarbeiten und Maschinen . Wir halten uns strickt an die Ruhezeiten. Nun.kam ein Brief vom Bau und Natuschutzamt . Was können wir tun? Ich habe den “Lärm“ aufgenommen und protokolliert. Wir stehen durch diese Nachbarin unter dauerbrobachtung selbst vorm Recht am eigenen Bild schreckt sie nicht zurück . Kann ich Gegenanzeige machen?
EG  (03.02.2016 21:01 Uhr):
Hallo! Mein Mann und ich wohnen seit drei Monaten in unserer neuen Wohnung. Wir dachten, dass sie wegen der Ortsrandlage ruhig ist. Allerdings haben wir die Rechnung ohne dem unter uns wohnenden Pärchen gemacht. Diese haben regelmäßig unter der Woche Besuch, v. a. immer so ab 19:30 h / 20:00 h. Dann werden sehr laute Gespräche geführt, es wird gelacht, Türen (Schrank-/ Zimmertüren) werden zugeknallt und es wird herumgepoltert. Zudem besitzen sie ein Küchengerät, dass kurzzeitig sehr laut ist (beim Ein-/Ausschalten) und dass vorwiegend früh morgens oder spät abends betrieben wird. Hört sich an wie ein Mixer. Wir haben bereits mehrmals das persönliche Gespräch gesucht und unsere Nachbarn auf die Ruhestörung hingewiesen. Nach unserer letzten persönlichen Beschwerde bei diesem Pärchen erhielten wir von unserem Vermieter die Nachricht, dass sich Nachbarn über unsere unzumutbare laute Musik, die insbesondere Nachts und frühmorgens zu hören ist, beschwert haben. Dies ist eine glatte Lüge. Seit dieser "Beschwerde" ist der Lärm aus der Wohnung des Pärchens noch lauter und penetranter geworden. Zudem ist der Lärm vorwiegend in den in der Hausordnung vorgesehenen (20:00 - 8:00 h) Ruhezeiten zu vernehmen. Wir sind mittlerweile am überlegen, ob wir wieder umziehen, können es uns finanziell aber nicht leisten. Welche Möglichkeiten haben wir, um dieser Belästigung bzw. Provokation Einhalt zu gebieten? Wie können wir bezeugen, dass die Beschwerde eine Verleumdung war? Insbesondere, da das Pärchen in einer Eigentumswohnung wohnt.
bfbs  (02.01.2016 17:17 Uhr):
Hallöle Ich hab ne Frage zur Rechtlichen Aussprache der Ruhestörung. Mal angenommen ich bin mit nem Auto, Bollerwagen etc unterwegs und man bezichtigt mich der Ruhestörung. Für welchen Ort wird die Ruhestörung ausgesprochen??? Muss ein Ort der Ruhestörung bei der förmlichen Ausstellung mit angegeben werden??? Oder wird die Ruhestörung auf die Person und die Gegebenheit ausgesprochen??? z.B. mit dem Bollerwagen an einen See gefahren und mugge gemacht... Polizei: Aussage der Ruhestörung. -> OK 2km weiter gefahren wieder Mugge gemacht. ist das dann die 2. Ruhestörung, oder die erste an einer anderen Stelle??? MFG Flo
AM  (23.12.2015 11:27 Uhr):
In dem Haus (Baujahr 2008), in dem ich auch seit 2008 wohne, ist die Wohnung unter mir jetzt zum dritten Mal neu vermietet worden. Die Mieterinnern, die vormals in dieser Wohnung gewohnt haben, waren sehr ruhig, und ich habe aus dieser Wohnung nie etwas Störendes gehört. Seit einem halben Jahr wohnt ein junges Paar in der Wohnung, und jetzt weiß ich erst, dass das Haus schlecht isoliert ist. Die junge Frau trampelt durch die Wohnung, und das trampeln kommt bei mir als dumpfes Geräusch an. Es vibriert in mir, wenn sie unten läuft. In der Nacht, nach 23 Uhr wird in ihrem Schlafzimmer ferngesehen, geredet oder geskypt, ich höre Stimmen die ganze Nacht , oft bis um fünf Uhr früh, und fühle mich gestört, kann nicht einschlafen, oder werde immer wieder wach. Ich habe Gespräche mit den Nachbarn geführt, und habe auf die Schallübertragung hingewiesen. Das Trampeln wird zugegeben, auch das Fernsehen, doch das Reden oder Skypen im Schlafzimmer wird abgestritten. Ich zweifle schon an meiner Gesundheit, bilde ich mir die Stimmen nur ein? Ich kann es nur beweisen, wenn ich Tonaufnahmen als Beweis habe. Gibt es ein Gerät, dass ich auf meinen Fussboden legen kann, und dass dann die Stimmen und Geräusche aus der unteren Wohnung als Beweis aufzeichnen? Und ist das erlaubt? Vielen Dank.
BaucheHilfe  (26.10.2015 16:41 Uhr):
Hallo Zusammen, wie ist es denn bei den Eigentümern geregelt, genauso wie bei dem Mietern. Wir wohnen in einer Doppelhaushälfte. Die Frau neben an trommelt gerne, auch nicht immer alleine. Letzten Samstag bis 21:45 Uhr. Das macht uns echt wahnsinnig. Wir haben in usserem Haus 63 dezibel gemessen. Im Voraus vielen Dank für die Antwort. Familie F.
Julimuli  (24.10.2015 06:33 Uhr):
Was ist, wenn mein Nachbar morgens um 8 Uhr auf dir glorreiche Idee kommt, seine Hecke zu schneiden? Also mit einer elektrischen Heckenscheere?
Ele  (16.07.2015 09:40 Uhr):
Zu dem Punkt Lärm durch Gaststättenbetriebe kann ich nur eins sagen: Sperrstunde muss wieder gesetzlich geregelt werden. In unserer Straße sind mittlerweile nur noch Gastronomiebetriebe, die die ganze Nacht auf haben. Seitdem haben wir Anwohner keine Ruhe mehr. Ständiger Lärm durch Autotürenzuknallerei, lautes Unterhalten, An-. und Abfahren der Autos. Das Ordnungsamt ist nachts wg. Personalmangel unterbesetzt. Da werden natürlich an falscher Stelle wieder Kosten eingespart. Der Gesetzgeber macht es den Gastronomiebetreiber zu leicht. Die Bürger müssen darunter leiden.
Strußenberg  (08.07.2015 05:49 Uhr):
Schönen guten Morgen , haben Kirchen Sonderrechte was das Läuten Nachts betrifft und welche Grundlage zur Klage hätte ich als Nicht Gläubiger Mensch ?
Nina1981  (29.06.2015 21:10 Uhr):
Wir wohnen in einem Mietshaus und haben eine 7 Monate alte Tochter. Unsere Nachbarin über uns macht durchgehend Lärm sie Poltert durch die wohnung rückt ständig Möbel. Eigentlich wohnt sie alleine in der Wohnung doch oft ist auch ein Mann und zwei Kinder bei ihr und es wird stundenlang rumgebrüllt und lärmt rum als wenn die sich gegenseitig verprügeln unsere Tochter wird immer wieder aus ihrem Schlaf gerissen. Wir haben auch schon die Polizei gerufen die ist gekommen und sagte das man da nichts gegen machen kann. Gibt es rechtlich möglichkeiten das sie ruiger sein muss?
Mumerile  (09.06.2015 08:38 Uhr):
Auf der gegenüberliegenden Strasse im Haus gibt es eine Imbiss- Dönerbude, die die ganze Nacht jeden Tag betrieben wird, bis ca. 6.00 Uhr morgens. Beispiel: Letzten Freitag waren 18 Personen ( Zeit: 05.30 Uhr ) noch vor der Imbissbude, die sich lautstark unterhielten, teilweise betrunken waren; durch an und abfahrende Fahrzeuge teilweise mit lautstarker Musik wird der Lärm noch verstärkt, auch kommt es oft zu Streitereien. Erschwerend kommt hinzu, dass auch noch 2 Tische mit Stühlen auf dem Bürgersteig aufgestellt sind und die Tür immer offen steht. Was können wir tuen? Wir können nicht mehr schlafen.
Andreas  (02.06.2015 11:54 Uhr):
Hallo, ein Kumpel von mir ist freiwillig Vorsteher einer Gartengesellschaft. Diese liegen ca. 300m außerhalb einer Ortschaft. Am Sonntag mähte er in einem der Gärten den Rasen, mit einem normalen herkömmlichenRasenmäher. Aus der naheliegenden Ortschaft kam ein Anwohner und beschimpfte ihn aufs Übelste, drohte mi Klage wenn er dies nicht sofort unterlassen würde... denke mal dass an ihn eher Rasen mähen gesehen anstatt gehört hat. Gibt es eine Dezibel Grenze oder generelles Verbot für Sonntags diesbezüglich? Grüße
VisAVis123  (30.04.2015 22:02 Uhr):
Habe eine Geldbuße in Höhe von 55 € erhalten weil ich angeblich zu laut in meiner Gaststätte war . Ist das soweit Rechtlich vom Ordnungsamt ????? Normalerweise müsste ich erst verwarnt werden oder ??







Ruhestörung – Weitere Begriffe im Umkreis
Lärmprotokoll
Als „Lärmprotokoll“ wird eine Dokumentation von auftretendem Lärm bezeichnet, die in Schriftform erfolgen muss. Relevant ist ein solches Lärmprotokoll vor allem in jenen Fällen, in denen in mietrechtlichen Fällen – beispielsweise bei dem Wunsch...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.