Rücktritt

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Rücktritt

Der Rücktritt gem. § 24 StGB ist ein persönlicher Strafaufhebungsgrund. Systematisch ist der Rücktritt im Gutachten nach der Schuld zu prüfen.

Es gilt zuerst zu klären, ob ein wirksamer Rücktritt im Einzelfall überhaupt anwendbar ist.
Zwingende Voraussetzung ist, dass kein fehlgeschlagener Versuch vorliegt.

Dieser ist immer dann zu bejahen, wenn aus Tätersicht der gewünschte Tatentschluss sich nicht mit dem ihn zur Verfügung stehenden Mitteln oder zumindest nicht ohne zeitliche Zäsur herbeiführen kann.
Beispiel: T möchte O mit einer Pistole erschießen. Er setzt unmittelbar an, doch plötzlich versagt die Pistole und O kann fliehen.

Ist Festgestellt, dass kein fehlgeschlagener Versuch vorliegt unterscheidet § 24 I zwischen dem Rücktritt vom unbeendeten – und vom beendeten Versuch. Beide Fälle regeln den Rücktritt des Alleintäters. Ob ein unbeendeter oder beendeter Versuch vorliegt, lässt anhand der Vorstellung des Täters bestimmen.

Glaubt der Täter, er habe noch nicht alles notwendige zur Vollendung der Tat getan liegt ein unbeendeter Versuch vor.
Ein beendeter Versuch ist demnach gegeben, wenn aus Sicht des Täters, er bereits alles getan hat, was nach seiner Vorstellung zur Herbeiführung des tatbestandlichen Erfolges notwendig und ausreichend ist. Je nachdem ob es sich um einen unbeendeten oder beendeten Versuch handelt findet § 24 I S.1 Alt.1 oder § 24 I S. 1 Alt.2 StGB Anwendung.

Nach § 24 I S. 1 Alt.1 StGB bleibt der Täter straflos, wenn er freiwillig die weitere Ausführung der Tat aufgibt. Er muss von der weiteren Realisierung der Tat aufgrund eines Gegenentschlusses ganz und endgültig Abstand nehmen. Wichtiger ist hierbei das Element der Freiwilligkeit. Wann von Freiwilligkeit auszugehen ist, wird unterschiedlich beantwortet.

Die herrschende Meinung stellt auf psychologische Kriterien ab. Sie unterscheidet zwischen autonomen und heteronomen Motiven ab. Kommt der Sinneswandel ohne Veränderung der Sachlage aufgrund innerer Überlegung ist seine Motivation autonom und sein Rücktritt freiwillig. Dabei bleibt es unbeschadet, ob der Anstoß von außen kommt. Ist der Täter aber aufgrund seelischen Drucks oder äußerlichen Zwängen außerstande die Tat zu vollenden, liegen heteronome Motive vor, die eine Freiwilligkeit ablehnen.
Beispiel: T möchte O tötet und schießt in zuerst in die Brust, stellt dann aber fest, dass er kein Blut sehen kann und flieht.

Liegt ein beendeter Versuch vor, wird gem. § 24 I S. 1 Alt. 2 StGB nicht bestraft, wer die Vollendung der Tat verhindert hat. Im Gegensatz zur ersten Alternative genügt dabei ein bloßes Unterlassen der Handlung nicht aus, er muss vielmehr die Vollendung durch aktives Tun verhindern. Nach herrschender Ansicht genügt hierfür eine Tätigkeit, die zumindest mitursächlich für die Verhinderung des Erfolges war. Kommt es hingegen zum Taterfolg, ist der Täter wegen vollendetem Delikt zu bestrafen. Wichtig ist, dass es dem Täter gerade auf die Verhinderung des Taterfolges ankommen muss.

Liegt eine Verhinderung der Tat durch aktives Tun vor, muss diese Verhinderung genau wie bei § 24 I Alt. 1 StGB freiwillig sein. Hierbei ist wiederum auf die autonomen und heteronomen Motive abzustellen.

§ 24 I S.2 StGB beschreibt den versuchten Rücktritt. Hierrunter fallen die Konstellationen, in denen der Täter den freiwilligen Willen hat die Tat zu verhindern und sich ernsthaft bemüht.
Beispiel: B schießt den T an und ruft den Sanitäter S an, der den T noch retten kann.
Hierbei wird der Erfolg durch Dritte oder das Opfer selbst verhindert. Dabei ist ernsthaftes Bemühen erforderlich. Der Täter muss sich vergewissern, dass die angeforderte Hilfe auch antrifft und Hilfe leistet. Ein bloßes „Hilferufen“ bspw. reicht nicht aus.

Der § 24 II StGB beschreibt den Rücktritt durch mehrere Tatbeteiligte. Der Rücktritt ist ein persönlicher Strafaufhebungsgrund, sodass grundsätzlich der Rücktritt nur für den wirkt, bei dem die freiwilligen Motive vorliegen.
Jeder beteiligte ist gesondert zu prüfen, sodass hier ein Rückgriff auf § 24 I StGB zu machen ist. Nach dem Wortlaut des § 24 II StGB muss der zurücktretende Beteiligte in jedem Fall aktiv gegen den Erfolg steuern. Eine Unterscheidung zwischen beendeten und unbeendeten Versuch ist somit nicht erforderlich.

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Rücktritt vom versuchten Totschlag eines nicht durch Notwehr gerechtfertigten Täters? vanyy_s schrieb am 14.04.2017, 19:11 Uhr:
    Hallo zusammen,ich hoffe ihr könnt mir bei folgenden Überlegungen helfen. Ich habe einen Sachverhalt aus einem Lehrbuch mal etwas umgewandelt und komme nun nicht auf die Lösung:Angenommen A und B brechen gemeinsam in das Haus des C ein, um ein wertvolles Diadem zu stehlen. Als sie es gefunden haben, wollen sich A und B aus dem Staub... » weiter lesen
  • Rücktritt bei Zwangsversteigerung bardiam schrieb am 15.02.2015, 13:06 Uhr:
    Angenommen Person A hätte vor 14 Tage eine Wohnung ersteigert, aber laut des Gutachterberichts stehe der Wohnung ein Parkplatz zur Verfügng und Person A hätte heausgefunden, dass der Wohnung keinen Parkplatz zur Verfügung stehen würde.Die Frage sei, ob die Person A von dem Erwerb zurücktreten könnte.Die Person A würde sich auf eine... » weiter lesen
  • Rücktritt des Schatzmeisters - kein Nachfolger isirider83 schrieb am 09.01.2015, 14:42 Uhr:
    Angenommen bei einem Verein steht folgendes in der Satzung:§ 10 Vorstand (1) Der Vorstand besteht aus dem · 1. Vorsitzenden · stellvertretenden Vorsitzenden · Schatzmeister · Schriftführer · bis zu 3 weiteren Mitgliedern (6) Verschiedene Vorstandsämter können von einer Person nur dann wahrgenommen werden, wenn ein Vorstandsmitglied... » weiter lesen
  • Rücktritt vom Mietvertrag vor Bezug der Wohnung Bobo73 schrieb am 26.08.2012, 21:46 Uhr:
    Hallo, Folgender Fall stellt sich dar: Es wurde eine passende Wohnung gefunden, man sagt telefonisch der Immobilienverwaltung zu, dass man daran interessiert ist. Der Mietvertrag kommt in zweifertiger Ausführung innerhalb von 3 Tagen per Post ohne Unterschrift des Vermieters und nur ein Exemplar wird vom Mieter unterschrieben an die... » weiter lesen
  • Affenpension, Vertragstypen ? Erst1e schrieb am 07.08.2012, 17:44 Uhr:
    Hallo, bin im ersten Semester und die Hausarbeiten stehen an, habe jetzt die ersten anderthalb Wochen verbracht relativ viel zu lesen und muss sagen, dass mir das zwar viel Spass bereitet und ich auch das Gefühl habe viel zu lernen dadurch, jedoch erscheint mir die Hausarbeit immer undurchsichtiger, mittlerweile fange ich schon an... » weiter lesen
  • Unbestellte Ware/ Pflichten des "Gläubiger"? YanPan schrieb am 02.08.2012, 19:44 Uhr:
    Hallo Leute! Hab eine Frage zu folgendem Sachverhalt: Ein Unternehmer liefert nachdem Käufer wirksam vom Vertrag zurückgetreten ist (auf Grund von Fristüberschreitung/ erfolgloser Fristsetzung) trotzdem die Ware (in dem Fall dann offensichtlich ohne Rechtsgrund). Der nun vom Vertrag zurückgetretene Käufer verweigert die Annahme und... » weiter lesen
  • Rücktritt Kaufvertrag Immobilie Tita schrieb am 12.06.2009, 15:47 Uhr:
    Hallo liebe Forumsgemeinde, Wie sieht die Regelung bei der Schadensersatzpflicht aus bei Rücktritt von einem noratiell geschlossenen Kaufvertrag, wenn im Vorvertrag eine Zahlung von 1,5% des Kaufpreises bei Nichterfüllung vereinbart wurde? Gibt es hierzu einschlägige Urteile? Grüße Tanja » weiter lesen
  • Rücktritt vom Versuch wegen Verbrechervernunft nicht möglich? krîZz schrieb am 25.07.2007, 15:37 Uhr:
    Servus, hab mir grad paar Gedanken zu meiner Hausarbeit im Strafrecht gemacht. Folgendes: A beauftragt B mit Liquidierung des C und verspricht B dafür 100.000€. B befindet sich bereits im Versuchsstadium, als er von A die 100.000€ erhält. Daraufhin entschließt sich B Abstand von der Tat an C zu nehmen, da er das versprochene Geld... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Wer auf der Suche nach einem (neuen) Arbeitsplatz ist, der wird für gewöhnlich mehrere Bewerbungen verschicken. Bedauerlicherweise ist es heutzutage regelmäßig Gang und Gebe, dass die Wunsch-Arbeitgeber auf eine Bewerbung nicht antworten. Mit Blick auf die daraus resultierenden Unsicherheiten für die Bewerber, ist es kaum verwunderlich, dass der Vertrag über die Stelle unterschrieben wird, die als erstes ein... » weiter lesen
  • Mit Urteil vom 17.12.2014 entschied der Bundesgerichtshof (BGH), dass bei Lebens- und Rentenversicherungen, die nach dem sog. Antragsmodell abgeschlossen wurden, ein Rücktritt bei fehlerhafter Belehrung unbefristet möglich ist (AZ.: IV ZR 260/11). NOETHE LEGAL Rechtsanwälte, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und Zürich führt aus: Damit führt der BGH seine... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Karlsruhe (jur). Ändern Reiseveranstalter nachträglich die Ziele einer Rundreise, können Verbraucher gegebenenfalls von ihrer Reise zurücktreten. Denn weicht die Reiseänderung von der versprochenen Reiseleistung „erheblich“ ab, stellt dies einen Reisemangel dar, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Mittwoch, 17. Januar 2018, bekanntgegebenen Urteil vom Vortag (Az.: X ZR 44/17). Wenn der Veranstalter in seinen... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Beim Kauf eines teuren Dressurpferdes besteht ohne konkrete Vereinbarung kein Anspruch auf eine biologisch perfekt genormtes Tier. Stellt der Käufer eines 500.000 Euro teuren Dressurpferdes nachträglich im Röntgenbefund eine physiologische Abweichung fest, kann er deshalb nicht vom Kaufvertrag zurücktreten, urteilte am Mittwoch, 18. Oktober 2017, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 32/16). Führt der Käufer... » weiter lesen
  • Hamm (jur). Käufer einer gebrauchten Eigentumswohnung müssen dort lebende „Bewohner“ in Form von kleinen Silberfischchen grundsätzlich dulden. Das Vorhandensein der kleinen Tiere in einer Wohnung stellt kein Sachmangel dar, der zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigt, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Mittwoch, 19. Juli 2017, bekanntgegebenen Urteil vom 12. Juni 2017 (Az.: 22 U 64/16).Die Klägerin hatte im Dezember 2013... » weiter lesen


Rücktritt Urteile und Entscheidungen

  • BildVerlangt der Gläubiger nach Ablauf einer gesetzten Nachfrist zur Erfüllung (§ 281 Abs. 1, § 323 Abs. 1 BGB) weiterhin die Erfüllung der vertraglichen Leistungspflicht, so führt das zum Untergang seiner nach Fristablauf entstandenen Rechte auf Rücktritt und Schadensausgleich. Leistet der Schuldner auf das neue Erfüllungsverlangen nicht,...

    » OLG-CELLE, 17.05.2005, 16 U 232/04
  • BildZum Rücktrittsrecht des Arbeitnehmers gemäß § 326 BGB und aus positiver Vertragsverletzung bei Nichterteilung eines im gerichtlichen Abfindungsvergleich vereinbarten Zwischenzeugnisses.

    » LAG-DUESSELDORF, 16.11.2001, 14 Sa 1192/01
  • BildVerzugszinsanspruch des Verkäufers bei Ausübung des Rücktrittsrechts.

    » OLG-FRANKFURT, 17.01.2004, 23 U 189/03

Kommentar schreiben

77 - E.in s =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Rücktritt – Weitere Begriffe im Umkreis
Zivilrecht - Rücktritt
Im Zivilrecht wird durch einen Rücktritt ein Vertragsverhältnis rückwirkend aufgelöst. Da aber grundsätzlich beide Parteien an den Vertrag gebunden sind, bedarf es spezieller Rechtsgrundlagen, welche einen Rücktritt gestatten. Diese sind...
Strafrecht - Rücktritt
Ein strafrechtlicher Rücktritt vom Versuch ist gegeben, wenn ein Täter freiwillig eine weitere Ausführung seiner Tat aufgibt oder deren Vollendung verhindert. Seine gesetzliche Grundlage erhält der Rücktritt vom Versuch aus dem § 24 StGB....
Rücktritt vom Versuch
Persönlicher Strafaufhebungsgrund, der dem Täter zugute kommt, wenn dieser vor Vollendung einer Straftat die weitere Ausführung der Straftat freiwillig aufgibt.
Rücktritt vom Vertrag
Der Rücktritt vom Vertrag ist im Schuldrecht in § 346 Abs. 1 BGB geregelt. Durch ihn kommt es zu einer Rückabwicklung des Vertrages, der Rücktritt vom Vertrag ist daher ein Gestaltungsrecht. Wurde der Rücktritt erklärt, werden die bereits...
Rücktrittsvorbehalt
Von einem Rücktrittsvorbehalt spricht man, wenn sich eine Partei in einem Vertrag die Berechtigung zum Rücktritt vorbehalten hat (= vertragliches Rücktrittsrecht).
Rücktrittsrecht
Bei dem Rücktrittsrecht handelt es sich um das Recht, sich bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen von einem Vertrag durch Erklärung des Rücktritts zu lösen (vgl. auch Rücktritt vom Vertrag). Der Rücktritt ist mit seiner Wirkung in...
Untauglicher Versuch
Ein untauglicher Versuch einer Straftat liegt vor, wenn die Tat entgegen der Vorstellung des Täters wegen einer Untauglichkeit des Tatobjekts, des Tatmittels oder der Person des Täters nicht vollendet werden kann. Der untaugliche Versuch...
Schuldrechtsreform
Am 01.01.2002 trat das Gesetz zur Modernisierung des Schuldrechts in Kraft, welches drei europäische Richtlinien in nationales Recht umsetzte. Zugleich diente die Einführung des Gesetzes der Modernisierung von Teilen des BGB, insbesondere...
Rückgewährschuldverhältnis
Bei einem Rückgewährschuldverhältnis handelt es sich um eine solches Schuldverhältnis, das infolge eines wirksamen Rücktritts (bzw. Widerrufs) durch eine Vertragspartei entsteht. Ein Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung gem. § 812 BGB...
Prüfungsordnung
Die Prüfungsordnung legt die Rahmenbedingungen für eine Prüfung an einer Hochschule fest. Sie ist rechtsverbindlich, ihre Einhaltung kann vor einem Verwaltungsgericht eingefordert werden. Auf Basis von je einer Prüfungsordnung gibt es in der...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.