Bemessungsgrundlage - Reiseleistungen

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Bemessungsgrundlage - Reiseleistungen

Bei der Besteuerung nach § 25 UStG unterliegt nicht das vom Leistungsempfänger gezahlte Entgelt der Umsatzsteuer.
Für die Besteuerung der Reiseleistungen ist vielmehr die so genannte Marge zu berechnen. Die Marge besteht aus dem gesamten Reisepreis abzüglich der in Anspruch genommenen Reisevorleistungen abzüglich der Umsatzsteuer.

Beispiel:

Eine Reisegruppe mit 50 Personen bezahlt an das Reisebüro Holiday für eine Pauschalreise im Inland pro Person 500 EUR. Das Reisebüro wendet (jeweils inkl. Umsatzsteuer) für die Busfahrt 4.000 EUR, für die Hotelzimmer 15.000 EUR und für sonstige Reiseleistungen 1.000 EUR auf.

Lösung:

Die zu versteuernde Marge wird wie folgt berechnet:

Marge (Bemessungsgrundlage)

4.201,50 EUR

Gesamteinnahme 50 x 500

25.000,00 EUR

abzüglich Reisevorleistungen

20.000,00 EUR

-----------------

Bruttomarge

5.000,00 EUR

abzüglich Umsatzsteuer 19 % (15,97 % vom Bruttobetrag)

798,50 EUR

-----------------

In die abzuziehenden Reisevorleistungen sind auch diejenigen Zahlungen einzubeziehen, die für nicht in Anspruch genommene Reiseplätze geleistet werden.
Werden Reisevorleistungen in ausländischer Währung berechnet, so sind sie mit den Umsatzsteuer-Umrechnungskursen in DM bzw. EUR umzurechnen.

Die Marge muss grundsätzlich für jeden einzelnen Umsatz berechnet werden. Als Besonderheit ist zu beachten, dass negative Margen nicht mit positiven Margen verrechnet werden dürfen.
Da diese Ermittlung einen enormen Verwaltungsaufwand mit sich bringt, ist durch § 25 Abs. 3 UStG zugelassen worden, dass die Marge entweder für Gruppen von Reisen (z.B. Reisen in ein bestimmtes Reiseland) oder für alle Reisen im Besteuerungszeitraum ermittelt wird.

Praxistipp:

Werden bei einigen einzelnen Reisen negative Margen erzielt, ist u.U. die Ermittlung einer Gesamtmarge günstiger, da in diesem Fall die Gesamtmarge über alle Reisen erfolgt und so eine Verrechnung von negativen mit positiven Margen erreicht werden kann.

Werden im Zusammenhang mit Reisen, bei denen Reisevorleistungen in Anspruch genommen werden, auch eigene Leistungen erbracht, sind diese im prozentualen Verhältnis zu den Fremdleistungen auszuscheiden.

Beispiel:

Der Reiseveranstalter M mit Sitz in Münster führt eine Pauschalreise für 50 Personen im Inland mit eigenem Bus zum Preis von je 420 EUR durch. Die Reiseleitung erfolgt durch einen Angestellten des M. Die Leistungen für Unterkunft und Verpflegung erfolgt durch verschiedene Hotels.

Es entstehen folgende Aufwendungen:

Gesamt

18.000 EUR

eigene Leistungen

6.000 EUR

Hotel/Verpflegung

12.000 EUR

-------------

Lösung:

Die Marge und die insgesamt zu versteuernden Umsätze sind wie folgt zu ermitteln:

Marge (Bemessungsgrundlage)

1.680,60 EUR

Gesamteinnahme

21.000,00 EUR

abzüglich 1/3 Eigenleistung

7.000,00 EUR

abzüglich Reisevorleistungen

12.000,00 EUR

----------------

Bruttomarge

2.000,00 EUR

abzüglich Umsatzsteuer 19% (15,97 % vom Bruttobetrag)

319,40 EUR

----------------

Bemessungsgrundlage gesamt

7.562,70

abzuführende USt 19 %

1.436,91 EUR

Insgesamt sind zu versteuern:

Marge

1.680,60EUR

Eigenleistung (7.000 EUR abzgl. 15,97% USt)

5.882,10 EUR

----------------



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Versteuerung von Cashback-Programmen? MVH_HH schrieb am 14.03.2016, 10:26 Uhr:
    Hallo zusammen, bei meiner Frage/meinen Fragen geht es um folgenden Fall:Eine Privatperson P ist Mitglied bei einer Cashback-Plattform C (z.B. qipu.de). Wenn P über die Plattform z.B. bei Amazon etwas einkauft, bekommt C von Amazon eine sog. Affiliate-Provision. C zahlt einen Teil dieser Provision jedoch wieder an P aus (das Prinzip... » weiter lesen


Bemessungsgrundlage - Reiseleistungen Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Erstattet der erste Unternehmer in einer Leistungskette dem Endverbraucher einen Teil des von diesem gezahlten Leistungsentgelts oder gewährt er ihm einen Preisnachlass, mindert sich dadurch die Bemessungsgrundlage für den Umsatz des ersten Unternehmers (an seinen Abnehmer der nächsten Stufe). Der erste Unternehmer hat deshalb den...

    » BFH, 12.01.2006, V R 3/04
  • Bild1. Eine von einem Reiseunternehmer angebotene Kreuzfahrtschiffsreise einschließlich des Bustransfers des Reisenden zum Abfahrtshafen ist bei Vorliegen der übrigen Voraussetzungen des § 25 Abs. 1 UStG eine einheitliche Reiseleistung. 2. Wird der Bustransfer im Gemeinschaftsgebiet bewirkt und wird die Kreuzfahrtschiffsreise im...

    » BFH, 19.10.2011, XI R 18/09
  • Bild1. Kommt es nach den Grundsätzen des EuGH-Urteils vom 24. Oktober 1996 C-317/94, Elida Gibbs (Slg. 1996, I-5339) auch dann zu einer Minderung der Besteuerungsgrundlage im Rahmen einer Vertriebskette, wenn ein Vermittler (hier: Reisebüro) dem Empfänger (hier: Reisekunde) des von ihm vermittelten Umsatzes (hier: Leistung des...

    » BFH, 26.04.2012, V R 18/11

Kommentar schreiben

43 - Ach..t =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Bemessungsgrundlage - Reiseleistungen – Weitere Begriffe im Umkreis
Aufzeichnungspflichten - Reiseleistungen
Da die Reiseleistungen im Sinne des § 25 UStG einer besonderen Besteuerung unterliegen, gelten auch besondere Aufzeichnungspflichten, die von den allgemeinen Aufzeichnungspflichten abweichen. Erbringt ein Unternehmer neben den Reiseleistungen noch...
Überblick - Reiseleistungen
Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Geltungsbereich 3. Begriff 4. Voraussetzungen 5. Folgen 1. Allgemeines Für die Besteuerung von Reiseleistungen wurde mit der Vorschrift des § 25 UStG ein besonderes Besteuerungsverfahren...
Reiseleistungen - Steuerbefreiungen
Der gesamte Bereich der Besteuerung von Reiseleistungen musste zur Angleichung an die abweichenden EU-Regelungen geändert werden. Ziel war eine Umsatzbesteuerung des Letztverbrauchs von Reiseleistungen innerhalb der EG. Dazu wird bei den...
Sachbezüge
Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Sachbezugswerte 2.1 Kost und Unterkunft 2.2 Personalrabatte 2.3 Waren- und Dienstleistungen 2.4 Sonstige Fälle 3. Barlohnumwandlung 1. Allgemeines Nach § 8 Abs. 1 EStG in...
Inhalt - Rechnung
Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Name und Anschrift des leistenden Unternehmers 3. Name und Anschrift des Leistungsempfängers 4. Menge und handelsübliche Bezeichnung 5. Zeitpunkt der Lieferung/sonstigen Leistung 6....
Steuerbefreiungen
Umsätze, die der Steuerpflicht unterliegen, weil einer der Grundtatbestände erfüllt ist, werden tatsächlich nur der Steuer unterworfen, wenn nicht eine der zahlreichen Steuerbefreiungen anwendbar ist. Diese Steuerbe-freiungen, die die...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.