Rechtsstaat - Definition & Merkmale eines Rechtsstaats?

Lexikon | 3 Kommentare

Erklärung zum Begriff Rechtsstaat

Unter einem Rechtsstaat ist ein Staat zu verstehen, bei dem das Handeln von Regierung und Verwaltung durch geltende Gesetze beschränkt und gelenkt wird. Dadurch soll staatlicher Willkür vorgebeugt werden. Für die Bürger des Staates bedeutet dies auch, dass ihnen Grundrechte gewährt und diese auch garantiert werden.

Unabhängigen Gerichten obliegt zudem die Aufgabe, staatliche Entscheidungen zu überprüfen. Für Deutschland legt Art. 28 Abs. 1 GG fest, dass es sich um einen republikanischen, demokratischen und sozialen Rechtsstaat handelt. Das Bundesverfassungsgericht ist das Gericht, dass die Kontrolle über die deutsche Verfassung und das Recht besitzt.

 

I. Die Rechtsstaatlichkeit nach dem Grundgesetz

Im deutschen Grundgesetz sind einige wichtige Artikel zu finden, die die Merkmale des Rechtsstaats genauer definieren. Dazu zählen u.a.

  • der Anspruch auf rechtliches Gehör, Art. 103 Abs. 1 GG
  • der Anspruch auf den gesetzlichen Richter, Artikel 101 GG
  • der Vorrang von Verfassung und Gesetz, Art. 20 Abs. 3 GG
  • Rechtsschutz durch unabhängige Gerichte, Artikel 19 Abs. 4 GG

 

II. Das Rechtsstaatsprinzip

Basierend auf der verfassungsrechtlichen Bedeutung des Rechtsstaatsprinzips haben sich bestimmte Wesensmerkmale desselben entwickelt. Dazu gehören u.a.:

  • die Achtung der Grundrechte (alle Organe der Staatsgewalt sind an die Grundrechte gebunden und dürfen sich nicht über diese hinwegsetzen)
  • die Gewaltenteilung (Art. 20 Abs. 2 GG sieht vor, dass die Ausübung der Staatsgewalt durch besondere Organe der Rechtsprechung, der Gesetzgebung und der vollziehenden Gewalt erfolgen muss)
  • die Gleichbehandlung durch das Gesetz (Art. 3 GG)
  • der Vorbehalt des Gesetzes (Eingriffe der staatlichen Gewalt in Freiheit und Eigentum der Bürger müssen auf ein förmliches und zudem bereits vorher erlassenes Gesetz gestützt werden)
  • die Verhältnismäßigkeit (verwendete Mittel und verfolgter Zweck müssen verhältnismäßig sein)

Durch sämtliche Regelungen und Grundrechte wird die Demokratie und Unabhängigkeit der Justiz des Rechtsstaates Deutschland sichergestellt. Es wird eine Gerechtigkeit geschaffen und alle Menschen haben die gleichen Rechte und Pflichten. So haben deutsche Staatsbürger unter anderem das Wahlrecht.

 

III. Gegensätze zu einem Rechtsstaat

Immer wenn ein Staat seinen Entscheidungen nicht die Verfassung zugrunde legt, sondern vielmehr ohne Beschränkungen und eigenmächtig entscheiden und walten darf, liegt das genaue Gegenteil eines Rechtsstaats vor. Bezeichnungen für solche Staaten wären etwa eine Diktatur oder ein Polizeistaat. Häufig fällt umganssprachlich auch der Begriff "Unrechtsstaat"

 

Beispielfall

Das Verwaltungsgericht Schleswig hatte es mit mehreren Eilanträgen zu tun, die von zum Teil noch sehr jungen Antragstellern gestellt wurden, die über einen Führerschein auf Probe verfügten, jedoch sich in der Folgezeit mehrere Verstöße im Straßenverkehr anrechnen lassen mussten. Laut Straßenverkehrsgesetz kann in solchen Fallkonstellationen ein gestuftes Maßnahmesystem vorgenommen werden, welches ein Aufbauseminar, den Entzug der Fahrerlaubnis oder Verwarnungen beinhalten kann.

Die Reihenfolge der Maßnahmen ist dabei im Gesetz vorgegeben. In dem Kreis, in dem die Fahranfänger nun ansässig waren, blieben mehrere Akten über einen längeren Zeitraum unbeachtet liegen. Gegen die nun mit zum Teil erheblicher zeitlicher Verzögerung erteilten Maßnahmen wenden sich nun die Antragsteller, denn sie sehen die Maßnahmen mittlerweile als rechtswidrig an. Ihren Ausführungen zufolge hätte man sich an Höchstbearbeitungszeiten halten müssen, auch wenn diese nicht vom Gesetz her vorgeschrieben sind.

Tipp vom Anwalt: Das Gericht hat seine Entscheidung nun einzelfallabhängig gemacht. Sind zwischen dem Verstoß und der nun erteilten Maßnahme bereits 2 Jahre verstrichen, sei die Maßnahme als rechtswidrig anzusehen. Das Verwaltungsgericht Schleswig beruft sich in seinem Beschluss dabei auf die Verfassung und dem daraus hervorgehenden Grundsatz der Verhältnismäßigkeit.
[Verwaltungsgericht Schleswig, 02.02.2006, 3 B 1/06, 3 B 3/06, 3 B 9/06]


Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Haben wir wirklich einen Rechtsstaat mit Gewaltenteilung? Regimekritiker schrieb am 10.11.2012, 22:28 Uhr:
    Die Fiktion vom Rechtsstaat mit Gewaltenteilung und die Realität des Machtmissbrauchs. (Über den Unsinn, mit der Beibehaltung von obrigkeitsstaatlichen Strukturen Menschenrechte gewähren zu wollen.) Nachstehend eine Zusammenfassung meiner vielfachen Erfahrungen zum Standesrecht in der Rechtspflege: Wenn Rechtssuchende gegen... » weiter lesen
  • Ist der Rechtsstaat im Eimer? macyanni schrieb am 01.03.2012, 11:07 Uhr:
    Hahaha! Das ist nicht zu fassen. Vor dem Verwaltungsgericht verliert man. Vor dem Oberverwaltungsgericht darf man sich nicht vertreten. Allerdings findet man auch keinen Rechtsanwalt, der einem wegen dem niedrigen Streitwert vor dem Oberverwaltungsgericht für angeblich 50 Mücken vertritt. Die Rechnung sieht dann so aus: Der... » weiter lesen
  • unfassbarer Fall - Glauben an Rechtsstaat auf der Kippe stiger schrieb am 07.01.2012, 15:39 Uhr:
    folgender Sachverhalt: Beschuldigter wurde überfallen, Ausweis wurde gestohlen. Damit wurde bei einem Handybetreiber, in einem Shop, ein Vertrag und Handy im Namen des Opfers abgeschlossen/erhalten. Vertrag und Rechnung kamen an die Adresse des Beschuldigten, sofort zur Polizei in die Akte, mit der Strafanzeige gegen Unbekannt... » weiter lesen
  • Keine gesetzlichen Richter in der BRD !? Jurafist schrieb am 13.03.2011, 00:40 Uhr:
    Unter welchen Rechtsnormen, Verfahrensrecht, a. Umständen oder gar Ausnahmeregelungen, kann es in Deutschland noch gesetzliche Richter geben ?? Mir ist gerade mal so aufgefallen, dass es den § 15 GVG nicht mehr gibt - "entfallen". - "Gerichte sind Staatsgerichte" Damit ist ja auch der § 16 GVG nicht anwendbar. - "Ausnahmegerichte... » weiter lesen
  • Cannabis als Medizin und Menschenrecht, Menschenwürde, menschlich rechtliche Probleme aXXL schrieb am 19.12.2008, 20:10 Uhr:
    Moin, mal angenommen man bekäme eine solche Nachricht...: Sehr geehrte Damen und Herren, Beigefügt erhalten Sie den Auszug aus dem Plenarprotokoll des Deutschen Bundestages vom 18. Dezember (abschließende Lesung der Anträge zur medizinischen Verwendung von Cannabis). Die Reden der Regierungsfraktionen bieten insgesamt nichts Neues.... » weiter lesen
  • Der Rechtsstaat Deutschland !? leolebert schrieb am 06.06.2008, 16:39 Uhr:
    Zwei Auszüge aus einem Brief erster Auszug: Einerseits hat die Staatsanwaltschaft in BielXXX und die Polizei meine Anzeigen nicht bearbeitet, sowie die Beweise nicht berücksichtigt und mir im Nachhinein mitgeteilt, dass man die Ermittlungen eingestellt hat, da man die Täter nicht ermitteln konnte . Des weiteren war ich mit den... » weiter lesen
  • Rechtsstaat für den Normalbügrer ja oder nein ? Filmsammler schrieb am 04.11.2005, 20:51 Uhr:
    Hallo, Juraforumnutzer, heute möchte ich mal eine Diskussion lostreten, ob der einfache Bürger wirklich noch in einem Rechtsstaat lebt. Ich rede hier nicht von den großen Dingen des Lebens, sondern Recht im täglichen Alltag. Wir haben zwar Gesetze, doch werden diese denn noch umgesetzt ? Beispiele : Wenn ich heute jemanden anzeige (bei... » weiter lesen
  • Richter beleidigt? eisbaer schrieb am 23.02.2004, 13:03 Uhr:
    Hallo! Folgender Fall: Jemand steht in einer Strafsache vor Gericht. Er muss dabei erleben, dass der Richter sowohl Aussagen von ihm als auch von Zeugen im schriftlichen Urteil regelrecht verdreht hat, und immer zu seinen Ungunsten, sie passen dann aber besser zum Urteil. Angenommen, der Angeklagte wird dann in der nächsten Instanz... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Wie gewährleistet Deutschland als Rechtsstaat die Unabhängigkeit derer, die in den Gerichten alles entscheiden, den Richtern? Für keinen anderen Berufsstand ist die Unabhängigkeit so essenziell wie für den des Richters. Fast jeder Verurteilte fühlt sich ungerecht behandelt, dennoch herrscht größtenteils Vertrauen in den Gerechtigkeitssinn des Richters. Wie ist das möglich? Die richterliche... » weiter lesen
  • Wenn es um Streitigkeiten zwischen Bürger und Staat, meistens einer städtischen Behörde, geht, wird diese Streitigkeit vor dem Verwaltungsgericht ausgetragen und ist öffentlich – rechtlicher Natur. Die Verwaltungsgerichtsordnung stellt in §40 Abs. I klar, was dafür vorliegen muss. In der Streitigkeit muss es um eine öffentlich – rechtliche Sache gehen, dies lässt sich zumeist daran... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Luxemburg (jur). Das erstinstanzliche Gericht der Europäischen Union (EuG) hat erneut die „Europäische Bürgerinitiative“ gestärkt, mit der EU-Bürger die Kommission zu konkreten Gesetzen auffordern können. Eine solche Initiative kann nicht nur konkrete EU-Gesetze anstoßen, sondern kann sich auch gegen laufende internationale Verhandlungen richten, urteilte das EuG am Mittwoch, 10. Mai 2017, in Luxemburg (Az: T-754/14). Danach muss die... » weiter lesen
  • Leipzig (jur). Die Bundespolizei darf auf Bahnhofsvorplätzen keine Reisenden oder Passanten kontrollieren. Die Beamten sind nur für die Kontrolle von „Bahnanlagen“ zuständig, zu denen ein Bahnhofsvorplatz grundsätzlich nicht gehört, urteilte am Mittwoch, 28. Mai 2014, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 6 C 4.13). Damit bekam ein Rentner recht, der sich im Juni 2011 gemeinsam mit mehreren Jugendlichen auf dem Bahnhofsvorplatz in... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Frauen, die sich Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) haben einsetzen lassen, können dafür nun nicht die Ärzte und Kliniken haftbar machen. Für diese gab es zumindest 2007 noch keine Anhaltspunkte auf eine unzureichende Qualität und betrügerisches Verhalten des Herstellers, wie das Landgericht Karlsruhe in zwei am Freitag, 7. Juni 2013, bekanntgegebenen Urteilen vom 29. Mai 2013 (Az.: 8 O... » weiter lesen


Rechtsstaat Urteile und Entscheidungen

  • BildEine Religionsgemeinschaft kann nach dem seit dem 8. Dezember 2001 geänderten Vereinsgesetz verboten werden, wenn sie sich in kämpferisch-aggressiver Weise gegen die Prinzipien von Demokratie und Rechtsstaat oder den in Art. 1 Abs. 1 GG verankerten Grundsatz der Menschenwürde richtet.

    » BVERWG, 27.11.2002, BVerwG 6 A 4.02
  • BildDie Gefahrenabwehrverordnung - Gefährliche Hunde - vom 30. Juni 2000 ist mit Bundesverfassungsrecht vereinbar. Ihr liegt das Regelungskonzept zu Grunde, den Gefahren zu begegnen, die wegen des unberechenbaren Verhaltens von Tieren mit der Haltung von Hunden allgemein - und zwar unabhängig von der Rasse oder dem Typ des Hundes -...

    » OVG-RHEINLAND-PFALZ, 26.02.2003, 12 A 11658/02.OVG
  • Bild1. Das Wiederaufgreifen des Verfahrens hat sich einerseits an Rechtssicherheit und andererseits - im Rechtsstaat - an materieller Gerechtigkeit zu orientieren.2. Eine angebliche Ausgestaltung des Beamtenverhältnisses hat sich zunächst und stets an der bekannten höchstrichterlichen Rechtsprechung zu orientieren, darf diese jedenfalls...

    » VG-LUENEBURG, 03.03.2004, 1 A 334/00

Kommentar schreiben

36 - V ier =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (3)

Meinten Sie Nick's Name ?  (28.02.2017 07:07 Uhr):
Matrix geknackt
KrAsSeR_GrAmMaR-NaZi_HDLP  (09.12.2016 07:55 Uhr):
*umgangssprachlich
Obrigkeitsgegner  (29.11.2015 21:10 Uhr):
Rechtsstaat, Demokratie, Gewaltenteilung sind schöne Worte, aber ….. die Wahrheit über unsere Gesellschaft erfahren wir dort, wo Menschen auf verantwortliches Handeln angewiesen sind. Es ist längst an der Zeit, davon zu erfahren; weil ein Rechtsstaat keiner ist, wenn seine Gesetze nicht für alle gelten. Es wird an die Tradition und Gepflogenheiten totalitärer Staaten angeschlossen, wobei nicht selten alle unheilvoll zusammenspielen: die Behörden, die Gerichte, willfährige PsychiaterInnen und Sachverständige, Gesetz und Politik. Herrschende erfinden immer wieder etwas, um Untergebene zu schädigen, vgl. Buch „Fehldiagnose Rechtsstaat“ http://www.sgipt.org/lit/sonstige/FDRSDuPO.htm und http://www.sgipt.org/politpsy/recht/KapRech0.htm). Die Nazis waren auch erfindungsreich, wenn es darum ging, Menschen keine Rechte zu gewähren. Beispiele zum alltäglichen Machtmissbrauch: Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen sind systemkonform. Das System schützt sich durch konsequente Manipulation (vgl. http://www.odenwald-geschichten.de/?p=1740). Willkürjustiz statt Rechtsstaat vom 18. Jahrhundert bis heute. Freiherr von Knigge über Justizwillkür- http://blog.justizfreund.de/?p=6610#respond. Den großen Reibach machen Banken, Banker, Bankster- http://www.information-manufaktur.de/der-grosse-reibach-banken-banker-bankster. Das Zulassungssystem für chemische Stoffe (und Gentechnik) wird von der Industrie manipuliert wird, deren Hauptsorge nicht die Gesundheit, sondern die Gewinnmaximierung ist. (vgl. https://www.youtube.com/watch?v=OjFjyCgJ_M8, https://www.youtube.com/results?search_query=unser+t%C3%A4glich+gift). Die Medizin-Mafia will aus Profitgründen Menschen krank machen- eine Ärztin packt aus- https://www.youtube.com/watch?v=cH93PdJ6-Eo. Dementsprechend laufen Petitionen gegen Quecksilber im Zahnersatz ins Leere und das nebenwirkungsfreie natürliche Herzmittel Strophantin ist verpönt. Schwere Kriminalität unter dem Schutz der Staatsorgane- https://www.youtube.com/watch?v=55vaxkbZl0k. Eine Rechtsanwältin erklärt die Manipulation in der Rechtspflege- http://www.wakenews.tv/watch.php?vid=41ecdceb7, ein Rechtsanwalt erklärt unter https://www.youtube.com/watch?v=B-zmqXElASc, dass äußerlich formal so getan wird, als würden die Gesetze beachtet, aber in Wirklichkeit boshaft das Gegenteil praktiziert wird. Grundrechte werden in Lobreden gepriesen, aber sie verkommen- http://www.youtube.com/watch?v=dgsNB8JKDd8. Bei den Antworten der Bundesregierung fällt auf, dass viele Fragen zu den Grundrechten schlicht nicht oder nur mit nichtssagenden Floskeln beantwortet werden- http://www.gruene-bundestag.de/cms/archiv/dok/294/294128.achtung_der_grundrechte.html. Gerichtlichen und behördlichen Entscheidungen fehlt wegen gewollter Verdrehung der Tatsachen und der Rechtslage zumeist eine plausible Begründung, oft sogar die Sachbezogenheit (vgl. http://unschuldige.homepage.t-online.de/default.html und http://duckhome.net/tb/archives/8631-JUSTITIA.html). Menschen, die wiederholt in ihren Grundrechten verletzt worden sind, werden vom EGMR noch als dumm und dämlich oder als Querulanten hingestellt (vgl. http://www.vgt.ch/justizwillkuer/egmr-zulassung.htm und https://derhonigmannsagt.wordpress.com/tag/europaischer-gerichtshof-fur-menschenrechte/). Das Bundesverfassungsgericht hält offenbar auch fasst alle für Querulanten, denn die Erfolgsquote liegt im Bereich von 0,2 bis 0,3 %, vgl. http://www.amazon.de/Das-Recht-Verfassungsbeschwerde-R%C3%BCdiger-Zuck/dp/3406467237. Beschwerden über Ton und Parteilichkeit in der Justiz haben keine Chance. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14346342.html und http://www.odenwald-geschichten.de/?p=682. Rechtsanwälten und Bürgern, die beim obrigkeitsstaatlichen Machtmissbrauch stören, wird übelst zugesetzt, vgl. http://www.freegermany.de/claus-plantiko.html, https://kammerspartakus.wordpress.com/2011/09/01/pressemitteilung-27-jahre-berufsverbot-fur-einen-deutschen-anwalt/ und https://bloegi.wordpress.com/2010/09/26/3-jahre-4-monate-gefangnis-fur-beamten-beleidigung/. Das Wort Querulant wird gebraucht, um unbequeme Menschen verächtlich zu machen, die ihr Recht auf Meinungsfreiheit (und rechtliches Gehör) ausüben. Für die Einsperrung in psychiatrischen Krankenhäusern, Entmündigung und Existenzvernichtung reicht es noch heute- http://de.wikimannia.org/Querulantentum. Die parlamentarische Mehrparteien- Demokratie ist untauglich. Bundestag verkauft Bürgerrechte (Weitergabe von Bürgerdaten) in nur 57 Sekunden- https://www.youtube.com/watch?v=yj5q20DAuZQ. Die Politik vernichtet den Rechtsstaat (Überwachungswahn)- https://www.youtube.com/watch?v=uOT1CkVyS18. Stasi 2.0: Die Bundesregierung will mit einer neuen Behörde die Bürger im Internet überwachen- http://www.pravda-tv.com/2015/11/stasi-2-0-merkel-plant-eigene-behoerde-fuer-internet-ueberwachung/. Der Bundestag legalisierte auch die psychiatrische Zwangsbehandlung- https://www.youtube.com/watch?v=nkGYhZ7V1bc, http://phosphoros.over-blog.de/article-paranoia-und-agonieerzeugungsgesetz-horrorstaat-deutschland-psychiatriegesetz-oder-wie-man-im-rechts-114629076.html. Unter http://www.meinungsverbrechen.de/category/recht/ sind Videos (Humanistische Union, Psychiaterin, Diplom-Psychologin usw.) veröffentlicht, wie mittels forensisch-psychiatrischer Gutachten der Rechtsstaat untergraben und gefoltert wird. Es gibt dazu das Buch „Fehldiagnose Rechtsstaat: Die ungezählten Psychiatrieopfer“. Wer nicht passt, wird zunehmend in die Psychiatrie eingesperrt- vgl. https://www.youtube.com/watch?v=bdN6TLsyqS4. Gustl Mollath: „Paragraph 63 ist ein Nazi-Gesetz“- http://www.regensburg-digital.de/paragraph-63-ist-ein-nazi-gesetz/25032014/. Der Sonderberichterstatter über Folter des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte, Juan E. Méndez, hat Zwangsbehandlung in der Psychiatrie zu Folter, bzw. grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung erklärt (http://www.folter-abschaffen.de/). Unter dem Deckmantel Gesundheitsfürsorge wird Hirnschrumpfung besorgt- http://psylex.de/psychologienews/neuroleptika-hirnschrumpfung.html. Man will verdummte unterwürfige Menschen. Menschen mit Macht haben einen Hirnschaden und akzeptieren nur Menschen aus dem eigenen Zirkel (Gruppendynamik, Krähenprinzip)- http://www.leadion.de/artikel.php?artikel=0901. Damit man nicht so leicht der höchsten staatlichen Schikane ausgesetzt werden kann, sollte man eine Patientenverfügung ausfüllen- http://www.patverfue.de/media/PatVerfue_neu.pdf. Störungen des Wolfsgesetzes mit Ausbeutung, Folter, Mobbing, Gruppendynamik usw. müssten erst noch erkämpft werden. Eine Richterwahl durch das Volk wäre z.B. angebracht, weil Richter das letzte Wort haben. Wer dafür kämpft, dem wird allerdings übelst zugesetzt-https://clausplantiko.wordpress.com/ und http://www.onlinezeitung24.de/article/225. Wer zur Wahl geht, akzeptiert die Legitimationskettentheorie (https://de.wikipedia.org/wiki/Legitimationskettentheorie) und damit die Herrschenden, also auch deren egoistische Führungsinstrumente Korruption und Machtmissbrauch- vgl. http://pressemitteilung.ws/node/434609 mit Bestrafung von Whistleblowern wie Entlassung, Entzug der Anwalts- oder Arztlizenz usw.. Menschenrechtsverletzungen sind u.a. unter https://menschenrechtsverfahren.wordpress.com/tag/menschenrechte-im-grundgesetz/ dokumentiert. Da die bisherigen obrigkeitsstaatlichen Verwaltungsstrukturen zunehmend auf eine Diktatur hinauslaufen, müssen andere Strukturen her. Eine Idee dazu unter https://arsenalinjustitia.wordpress.com/. PS: Weiterverbreitung und Änderungen gestattet!



Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Staatsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:






Rechtsstaat – Weitere Begriffe im Umkreis
Begnadigung
Unter einer Begnadigung wird die vollständige oder teilweise Aufhebung rechtskräftig verhängter Strafen verstanden. In Deutschland obliegt das Recht zur Begnadigung beim Bundespräsidenten, sofern dieses auf Bundesebene durchgeführt wird....
Hochverrat
Ein Unternehmen, welches zum Ziel hat, den inneren Bestand oder die verfassungsmäßige Ordnung eines Staates zu zerstören, wird als Hochverrat bezeichnet. Inhaltsübersicht 1 Hochverrat als Verbrechen (Deutschland)...
Körperliche Unversehrtheit
Die körperliche Unversehrtheit ist ein Grundrecht aller Menschen. In Deutschland ist sie Bestandteil des Grundgesetzes (Art. 2 Abs. 2 GG). Als körperliche Unversehrtheit wird sowohl die physische als auch psychische Gesundheit eines Menschen...
Gemeinwohl - Ökonomie
Zum Wohle aller, also dem Gemeinwohl, soll die staatliche Gewalt in Gestalt des Bundesverfassungsgerichtes dienen. Aus gesetzlicher Sicht müssen legitime Gemeinwohlinteressen verfolgt werden. Das Gemeinwohlkriterium lässt sich an verschiedenen...
Staatsangehörigkeit
Unter der Staatsangehörigkeit ist die rechtliche Zugehörigkeit einer natürlichen Person zu einem Staat zu verstehen. Dabei wird rechtstechnischen zwischen den Erwerb durch Gesetz (etwa Erwerb durch Geburt, Erklärung, Eintritt von Bedingungen etc.)...
Sozialstaat
Als Sozialstaat wird ein demokratischer Rechtsstaat bezeichnet, der die soziale Gerechtigkeit und Sicherheit seiner Bürger gemäß Verfassung zum Ziel hat und dieses Ziel mit entsprechenden gesetzgeberischen Maßnahmen sowie materiellen...
Fürsorge
Der Begriff Fürsorge meint im Allgemeinen „das tätige Bemühen um jemanden, der ihrer bedarf.“ Es geht demnach um die Sorge für eine andere Person. In der Ethik wird die Fürsorge mit Barmherzigkeit verbunden. I.  Die Fürsorge als...
Befugnisse - Straf- und Bußgeldsachenstelle
Die Befugnisse der Straf- und Bußgeldsachenstelle bedürfen einer ausdrücklichen gesetzlichen Regelung und können nicht vornehmlich aus ihrer Stellung und ihren Aufgaben abgeleitet werden. Dafür sind die Eingriffe in die Rechte des Bürgers in einem...
Strafprozeß
Der Strafprozess dient der Durchsetzung des materiellen Strafrechts und bezeichnet daher das angewendete Verfahren zur Aufklärung und Verurteilung strafbarer Handlungen. Diese werden aufgrund privater Strafanzeigen und Strafanträgen, welche an...
Rechtsnorm
Die Rechtsnorm in Abgrenzung zur z.B. Industrienorm ist ein Begriff für eine Gesetzesregel im positivem, dem niedergeschriebenen Recht. Auch im Gewohnheitsrecht, dem jedoch kaum mehr Bedeutung zuzumessen ist, findet sich die Rechtsnorm als eine...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.