Rechnungswesen

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Rechnungswesen

Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle wirtschaftlichen Vorgänge in einem Betrieb, die sich wert- oder mengenmäßig ausdrücken lassen, zu erfassen und auszuwerten. Seine Ursprünge reichen weit zurück: Schon vor Jahrtausenden führten Kaufleute Buch über ihre Geschäftstätigkeit; und bereits im 16. Jahrhundert war die Grundstruktur der doppelten Buchführung bekannt, die noch heute in ihren Grundzügen angewandt wird. Mit der fortschreitenden Industrialisierung und Kapitalisierung veränderten sich allerdings Aufgaben und Struktur des Rechnungswesens: Wurden ursprünglich nur die Forderungen und Verbindlichkeiten (Soll und Haben) aufgezeichnet, erfasst und analysiert es heute alle Daten, die der Unternehmer benötigt, um die Wirtschaftlichkeit seines Unternehmens zu überprüfen und dessen weitere Entwicklung zu planen.

Struktur des Rechnungswesens und Aufgaben der einzelnen Bereiche innerhalb des Rechnungswesens

Das moderne betriebliche Rechnungswesen weist folgende Struktur auf:

Buchführung:

Ihr kommt im betrieblichen Rechnungswesen eine Kernfunktion zu. Sie erfasst planmäßig und lückenlos alle Geschäftsvorfälle eines Betriebes für einen bestimmten Zeitabschnitt (Geschäfts- oder Wirtschaftsjahr) und bildet mit ihrem Zahlenmaterial die Grundlage für Kalkulationen, Vergleichsrechnungen und betriebliche Planungen, also für alle anderen Bereiche des Rechnungswesens.

Kosten- und Leistungsrechnung:

Sie dient der Überwachung der Wirtschaftlichkeit des Unternehmens. Auf der Basis des Zahlenwerkes der Buchführung und der kalkulatorischen Kosten (Kosten, die für Zwecke der betrieblichen Kalkulation eingesetzt werden) ermittelt sie die Selbstkosten, getrennt nach Betriebsabteilungen oder Erzeugnissen. Sie liefert Zahlenmaterial für den Jahresabschluss in der Buchhaltung, für die Statistik und die Planungsrechnung sowie für Angebotskalkulation und Preisbildung.

Statistik:

Sie dient dem innerbetrieblichen Vergleich des aus der Buchführung und der Kosten- und Leistungsrechnung gewonnenen Zahlenmaterials. Diese Vergleichsrechnung bildet wiederum eine Grundlage für die betriebliche Planung.

Planungsrechnung:

Hier werden die Erkenntnisse aus Buchführung, Kosten- und Leistungsrechnung und Statistik sowie Informationen über außerbetriebliche Zustände und Entwicklungen verarbeitet, um eine tragfähige Basis für wirtschaftlich wichtige Entscheidungen des Unternehmens zu erhalten.

Übersicht, Rechnungswesen

In einem modernen Unternehmen ist die Einführung eines Rechnungswesens unverzichtbar. Wer vermeidbare Kosten erkennen und seine Wettbewerbsfähigkeit auf den Märkten erhalten will, braucht jene Informationen, die ihm das Rechnungswesen zur Verfügung stellt. Aus diesem Grunde werden die meisten Betriebe über die verpflichtende Buchführung hinaus auch die übrigen Teile des Rechnungswesens pflegen.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Rechnungswesen

Kommentar schreiben

99 - V.ier =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Rechnungswesen – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Rechnung - Inhalt - Übergangsregelung
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Rechnungen 3. Kleinbetragsrechnungen (bis 100 EUR) 4. Fahrausweise für Personenbeförderungen 1. Allgemeines Durch das Steueränderungsgesetz 2003...
  • Rechnung - Vorsteuerabzug
    Als Vorsteuer sind nur Beträge abzugsfähig, die in einer gesondert ausgewiesen sind (Ausnahmen: Einfuhrumsatzsteuer , Erwerbsteuer ). Diese Rechnung kann durch den leistenden Unternehmer ausgestellt worden sein. In Sonderfällen ist auch die...
  • Rechnungsabgrenzung
    Rechnungsabgrenzungen sind notwendig, wenn am Bilanzstichtag zeitliche Diskrepanzen zwischen Ausgaben und Aufwendungen einerseits und Einnahmen und Erträgen andererseits vorliegen. Durch den zum Bilanzstichtag erfolgenden...
  • Rechnungslegung
    Die Dokumentation der betrieblichen Vorgänge für externe Zwecke, besonders für Handelsbilanz und Steuerbilanz, aber auch für die interne Kostenrechnung wird als Rechnungslegung bezeichnet. Die Daten, welche für die Rechnungslegung benötigt...
  • Rechnungslegungsanforderungen für Kleinstunternehmen
    Am 26. Februar 2009 hat die Europäische Kommission die Abschaffung der Rechnungslegungsanforderungen für Kleinstunternehmen (sog. "micro entities") vorgeschlagen und in diesem Zusammenhang ein Konsultationspapier zur Überarbeitung der...
  • Rechnungswesenintegration
    Inhaltsübersicht 1. Überblick 2. Gründe für die Rechnungswesenintegration 3. Voraussetzung für die Rechnungswesenintegration 3.1 Gegenstand des internen und externen Rechnungswesens 3.2...
  • Recht am eigenen Bild
    Ein Bildnis einer Person darf nur mit Einwilligung der abgebildeten Person verbreitet oder öffentlich ausgestellt werden. Dieses Recht am eigenen Bild ist im KunstUrhG geregelt.
  • Recht zur Nutzung des Dienstfahrzeugs nach Kündigung
    Nach der fristlosen Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber hat der Arbeitnehmer das Dienstfahrzeug unverzüglich an den Arbeitgeber herauszugeben. Dies hat das Arbeitsgericht Stuttgart in seiner Entscheidung vom 18.05.2010, Az. 16...
  • Recht zur öffentlichen Wiedergabe (§ 19 Urhebergesetz)
    In dem § 19 Urhebergesetz ist das Recht des Urhebers geregelt, sein Werk öffentlich wiederzugeben. Das Recht zur öffentlichen Wiedergabe beinhaltet hierbei das Aufführungsrecht, das Vorführungsrecht sowie das Vortragsrecht. Nur hinsichtlich...
  • Rechte - Aberkennen
    Gemäß dem § 45 StBG ist die Aberkennung von Rechten eine zusätzliche Sanktion gegenüber einem verurteilten Straftäter. Wer zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden ist, kann vom Gericht für eine Dauer von zwei bis fünf Jahren das Recht...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.