Provision

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Provision


Das Entgelt, welches unter bestimmten Bedingungen für eine vermittlerische Tätigkeit fällig ist, wird als „Provision“ bezeichnet. Diese Vermittlung besteht in der Regel darin, dass eine dritte Person (beispielsweise ein Vertreter oder ein Makler) ein Geschäft zwischen zwei Personen in die Wege leitet. Dieses Geschäft kann zum Beispiel der Abschluss eines Mietvertrags oder eines Kaufvertrags sein.

Für die Vermittlung des Geschäfts erhält der Dritte eine Provision, welche erst bei kompletter Erfüllung des Vertrags verdient wird. Diese Provision wird prozentual aus dem vermittelten Volumen errechnet. Unter anderem erhalten angestellte Verkäufer, Bankberater und Versicherungsvertreter Provisionen.

Generell ist zu unterscheiden zwischen

  • Abschlussprovision
  • Bearbeitungsprovision
  • Bestands-, Folgeprovision, Courtage
  • Dynamikprovision
  • Einmalprovision
  • Erneuerungsprovision
  • Inkassoprovision
  • Superprovision
  • Verlängerungsprovision
  • Zuführungsprovision

Provision im Handelsrecht 

Wenn ein Kaufmann einem anderen ein Geschäft vermittelt beziehungsweise Dienste leistet, so darf er dafür eine Provision verlangen, ohne dass es einer besonderen Vereinbarung hierfür bedarf. Voraussetzungen sind lediglich, dass diese Provision nicht die ortsübliche Höhe überschreitet sowie gegen die Verkehrssitte verstößt.

Schließt ein Handelsvertreter erfolgreich ein Geschäft ab, so steht ihm gemäß § 87 Abs. 1 HGB eine Provision zu, die als „Abschlussprovision“ bezeichnet wird. Dieser erfolgreiche Geschäftsabschluss besteht auch in jenen Fällen, in denen der Vertreter den Kunden nur geworben hat. Die Höhe der Provision richtet sich nach dem individuellen vertrag; ist dort jedoch keine diesbezügliche Vereinbarung getroffen, gilt gemäß § 87b Abs. 1 der übliche Satz als vereinbart.

Erst, wenn das betreffende Geschäft auch tatsächlich ausgeführt worden ist, ist die Provision verdient. Die Auszahlung muss grundsätzlich monatlich, spätestens aber quartalsweise erfolgen.

Im Bereich des Gebrauchtwagenhandels muss es dem Gebrauchtwagenhändler auch tatsächlich gelungen sein, ein Auto zu verkaufen, um Anspruch auf die mit dem Autobesitzer vereinbarte Vermittlungsprovision zu besitzen. Das bloße Bemühen um einen Verkaufsabschluss reicht hierfür nicht aus [LG München I, 18.10.2007, 26 O 24519/05].

Provision im Bankwesen 

Auch Banken verlangen für die von ihnen erbrachten beziehungsweise zu erbringenden Leistungen Provisionen. Diese Leistungen können beispielsweise

  • im Kreditgeschäft,
  • bei der Vermögensberatung,
  • im Zahlungsverkehr,
  • in der Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren

erbracht werden.

Die Höhe der Provisionen ist abhängig von dem Volumen des abgeschlossenen Vertrages; viele Fondsgesellschaften lassen sich aber nicht lumpen, die Vermittler fürstlich zu entlohnen – umgelegt wird dies auf die Kunden. Gerade im Bereich des Wertpapierhandels sorgen die Provisionen dafür, dass auf Bankkunden enorme Kosten zukommen. Die Provisionen, die provisionsabhängige Bankangestellte von den Fondsgesellschaften für die erfolgreiche Vermittlung erhalten, werden häufig gerne vor ihren Kunden verheimlicht. Derartige Praktiken wurden in der Vergangenheit immer wieder vom Bundesgerichtshof kritisiert, jedoch ohne dass es zu deren Verbot oder zumindest Einschränkungen kam. Lediglich wurden die Banken dazu verpflichtet, über die mit ihren Kunden abgeschlossenen Verträge sogenannte Beratungsprotokolle führen zu müssen, von denen die Kunden eine Kopie ausgehändigt bekommen. In der Praxis sieht es allerdings so aus, dass diese Protokolle so im Fachjargon verfasst werden, dass ein gewöhnlicher Kunde deren Inhalt gar nicht verstehen kann.

Auch sind die Banken dazu verpflichtet, ihren Kunden Auskünfte über Provisionen geben zu müssen, die beim Vertrieb von Fondsanteilen anfallen [BGH, 19.12.2006, XI ZR 56/05].

Maklerprovision (Courtage) 

Auch ein Immobilienmakler hat Ansprüche auf eine Vergütung für seine geleistete Vermittlungsarbeit. Diese Vergütung wird entweder vom Vermieter/Verkäufer einer Immobilie entrichtet, oder aber vom Mieter/Käufer. Rechtlich sind beide Möglichkeiten gestattet; üblicherweise wird aber die Bezahlung vom Mieter/Käufer übernommen (= Käuferprovision).

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, die Maklercourtage zwischen Verkäufer und Käufer zu gleichen Teilen aufgeteilt.

Die Bezahlung des Maklers erfolgt erst bei erfolgreicher Vermittlung.

Bei der Berechnung der Höhe der Provision wird unterschieden zwischen der Vermittlung von Immobilien zum Kauf und von Immobilien zur Miete.

Eine gesetzliche Regelung bezüglich der Höhe der Maklerprovision bei erfolgreicher Vermittlung von einer Immobilie zum Kauf besteht nicht. Üblicherweise liegt die Höhe der Provision zwischen 3% und 7% des Kaufpreises, der sich wiederum aus der Lage der Immobilie sowie deren Zustand ergibt. Zu beachten ist, dass zu diesen prozentualen Beträgen immer noch die gesetzliche Mehrwertsteuer in Höhe von 19% (Stand: Januar 2013) hinzukommt. Provisionen, die weit über die ortsüblichen Regelungen hinausgehen, gelten als sittenwidrig und müssen seitens des Auftraggebers nicht gezahlt beziehungsweise können zurückgefordert werden [OLG Frankfurt am Main, 05.02.2008, 18 U 59/07].

Die Maklerprovision für die erfolgreiche Vermittlung einer Immobilie zur Miete, das bedeutet beim Abschluss eines Mietvertrages, beträgt maximal zwei Nettomonatsmieten zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Eine Überschreitung dieser Summe ist nicht zulässig.

Einige Makler bieten ihren Auftraggebern eine sogenannte Makler-Flatrate (=Maklerpauschale) an: laut dieser zahlt der Auftraggeber eine bestimmte Summe an den Makler, der daraufhin mit dem Bemühen um Vermittlung tätig wird. Sollte ein erfolgreicher Abschluss gelingen, entstehen dem Auftraggeber keinerlei weiteren Kosten. Kommt es allerdings zu keinem Abschluss, erhält er die gezahlte Pauschale nicht zurück.

Provision im Versicherungswesen 

Wenn ein Versicherungsvertreter mit einem Kunden einen Vertrag schließt, so erhält er für diesen Anschluss eine Provision. Dabei ist zwischen verschiedenen Arten der Provision zu unterscheiden:

  • Abschlussprovision
  • Bestandsprovision

Während die Abschlussprovision eine einmalige Zahlung ist, die beim Vertragsabschluss fällig wird, erhält der Versicherungsvertreter die Bestandsprovision regelmäßig; üblicher Weise einmal jährlich.

Die Höhe der jeweiligen Versicherungsprovision ist abhängig von dem Bereich, für den sie geschlossen wird. die höchsten Provisionen erzielen Versicherungsvertreter beim Abschluss von Verträgen in der Altersvorsorge, im gewerblichen Bereich sowie in der privaten Krankenvollversicherung, als Begründung für diese hohen Provisionen wird angegeben, dass es sich dabei um besonders erklärungsbedürftige Versicherungen handelt.

Bei Abschluss einer Haftpflicht-, Unfall- oder Sachversicherung erhalten die Versicherungsvertreter nur eine geringe Abschlussprovision; in diesen Fällen können sie aber mit einer regelmäßigen Bestandsprovision rechnen.

In der Regel erhalten die Versicherungsvertreter Provisionen in folgender Höhe:

  • Kfz-Versicherung: 3 – 12 % des Jahresbeitrages (sowohl als Abschluss- als auch als Bestandsprovision)
  • Krankenversicherung (privat): 5 – 9 Monatsbeiträge Abschlussprovision sowie 2 % des Jahresbeitrags als Bestandsprovision
  • Lebensversicherung: 4 % der Versicherungssumme als Abschlussprovision sowie 2 % des Jahresbeitrages als Bestandsprovision



Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Entscheidungen zum Begriff Provision

  • BildOLG-HAMM, 26.10.2009, 18 U 212/08
    Der seine Provision einklagende Handelsvertreter trägt die Beweislast für die vereinbarte Provision und deren Berechnungsgrundlagen. Vom Unternehmer behauptete gegenteilige Vereinbarungen muss er auch dann ausräumen, wenn sie von der dispositiven gesetzlichen Regelung des § 87b Abs. 2 HGB abweichen.
  • BildOLG-CELLE, 20.12.2001, 11 U 271/01
    Wird einem Handelsunternehmen für den Fall der Vermittlung eines bestimmten Vertragsabschlusses eine zahlenmäßig festgelegte Provisionssumme zugesagt, kann auch dann keine darüberhinausgehende Provision beansprucht werden, wenn einer grds. Vereinbarung der Parteien zufolge eine Provision von 5% des Nettowarenwertes gezahlt werden soll.
  • BildOLG-KOBLENZ, 21.10.2005, 8 U 1295/04
    Zur Pflicht des Beraters eines Kapitalanlegers bzw. eines Anlagevermittlers, auf den Verlust von Steuervorteilen sowie die Höhe der Provision hinzuweisen.
  • BildOLG-FRANKFURT, 29.05.2001, 14 U 107/00
    Zur Auslegung einer Maklerklausel im Hinblick auf die Fälligkeit der Provision und zur nachträglichen Abänderung einer Maklerklausel durch die Kaufvertragsparteien.
  • BildOLG-FRANKFURT, 03.11.2003, 16 U 31/03
    Beim Schadensersatz wegen Verlustes des Kommisionsgutes ist eine hypothetische Provision des Kommisionärs nicht zu berücksichtigen, soweit er nicht von seinem Selbsteintrittsrecht Gebrauch macht.
  • BildOLG-KOBLENZ, 22.09.1999, 5 U 2036/98
    Wird in einem Maklervertrag vereinbart, die Provision sei erst nach Eingang des Kaufpreises zu zahlen, so kann es sich um eine vertragliche Bedingung oder auch nur um eine Fälligkeitsabrede handeln. Wird im konkreten Fall die Provision für die Vermittlung eines Bauvorhabens versprochen und ferner vereinbart, ein Teil der Provision...
  • BildBGH, 03.05.2012, III ZR 62/11
    Zur Frage des eindeutigen Provisionsverlangens eines gewerblichen Immobilienmaklers, der ein zum Verkauf stehendes Objekt mittels einer Internetanzeige (hier unter "Immobilienscout24") mit dem Hinweis "Provision 7,14 %" anbietet.
  • BildOLG-NAUMBURG, 21.08.2001, 9 U 84/01
    Der Makler kann den Anspruch auf Provision verlieren, wenn er ein ihm bekanntes Gutachten, dass zahlreiche Mängel des Objekts dokumentiert, vorsätzlich nicht an seinen Vertragspartner weiterleitet.
  • BildLAG-KOELN, 23.10.2006, 14 Sa 459/06
    1. Ist einem Arbeitnehmer ohne weitere Einschränkung eine Provision zugesagt worden, reicht eine Mitursächlichkeit der Tätigkeit des Arbeitnehmers für das Zustandekommen des Geschäfts als Voraussetzung für den Provisionsanspruch aus. 2. Eine Provision ist mangels abweichender Vereinbarungen Teil des Entgelts für die vertraglich...
  • BildOLG-HAMM, 11.06.2001, 18 U 172/00
    Weiß der Kunde eines Immobilienmaklers, daß der für ihn gegen Provision tätige Makler auch von der anderen Seite beauftragt ist, so verwirkt der Makler seinen Provisionsanspruch nicht, wenn er den Kunden nicht ungefragt darauf hinweist, daß er bei Zustandekommen des Hauptvertrages auch von dem anderen Teil eine Provision zu erhalten...

Aktuelle Forenbeiträge

  • richtige Rechtsform wählen (25.06.2013, 11:26)
    Hallo zusammen, mal angenommen Angestellter A arbeitet bei der Firma XY mit einem Festgehalt von xxxx,xx EUR brutto im Monat. Des Weiteren besteht eine Provisionsvereinbarung von x%. Der Nebenverdienst ist im Arbeitsvertrag bereits geregelt und erlaubt. Für den Verdienst der Provision muss Angestellter A ein Gewerbe anmelden. Welche...
  • Maklerprovision (17.06.2013, 18:03)
    Hallo! Mal angenommen ein Interessent einer Immobilie bekommt ein Expose zuschickt, die Immobilie passt nicht ins Budget und beachtet dieses Expose nicht weiter! Geraume Zeit später meldet sich der Eigentümer dieser Immobilie direkt bei dem Interesenten weil er eine Suchanzeige aufgegeben hat! Es kommt zu einem Kauf der Immobilie!...
  • Umsatzsteuerbeurteilung (12.06.2013, 21:37)
    Hallo, ich stehe vor folgendem Problem und hoffe, dass es einen Profi gibt, der mir diese Frage beantworten kann. Ein Investor (Österreich) zahlt dem Unternehmen X in Deutschland eine bestimmte Summe, damit X in China Ware einkauft (Eigenen Namen und fremde Rechnung also). In dieser Summe ist bereits eine gewisse Provision mit dabei....
  • § 85a SGBX - Strafvorschrift rechtswidrige Datenerhebung (11.06.2013, 19:36)
    § 85a Strafvorschriften (1) Wer eine in § 85 Abs. 2 bezeichnete vorsätzliche Handlung gegen Entgelt oder in der Absicht, sich oder einen anderen zu bereichern oder einen anderen zu schädigen, begeht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Was ist hier unter "bereichern" zu verstehen? Ein Kommentar...
  • Makler zur Wohnungssuche beauftragt (10.06.2013, 23:56)
    Hallo liebe Lesenden, ich stelle mir aktuell folgende Frage: Mal angenommen man beauftragt einen Makler mit der Wohnungssuche. Der bietet einem eine Wohnung an, die vom Vermieter über einen anderen Makler angeboten wird. Muß man dann zwei Provisionen bezahlen ? Oder werden solche Wohnungen von,dem eigenen Makler aussortiert ? Oder...

Kommentar schreiben

61 + Zw; ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

du götveren  (14.10.2015 07:28 Uhr):
sikerim AMK du pimmelberger wer das liest ist ein huaansohhnn



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Provision – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Beauftragung eines Immobilienmaklers
    1. Maklervertrag Zu unterscheiden sind der Maklervertrag als Vertrag zwischen dem Makler und dem Auftraggeber sowie der Hauptvertrag als Vertrag zwischen dem Auftraggeber und einem Dritten. Rechtsgrundlage des Maklervertrags ist § 652 BGB:...
  • Vergütung
    Eine Vergütung ist der Lohn (im Arbeitsrecht) die Provision (im Handelsrecht) die Tantieme (im Kunstgewerbe) das Honorar (im Dienstvertragsrecht) das Nutzungsentgelt (im Urhebervertragsrecht) eine Beschichtung mit dünnen Schichten in der Optik:...
  • Handelsvertreter
    „Handelsvertreter“ ist eine Berufsbezeichnung aus dem kaufmännischen Berufswesen. Als Handelsvertreter wird ein selbständiger Gewerbetreibender bezeichnet, welcher damit beauftragt wird, für einen beziehungsweise mehrere andere Unternehmer...
  • Diskontkredit
    Was genau ist ein Diskontkredit? Der Diskontkredit ist eine komplexe Finanzierungsform. Mit dem richtigen Know-how lassen sich dabei Wechsel als Kreditmittel nutzen. Abzüglich Provision und Diskontzinsen erhalten Sie den Wechselbetrag sofort...
  • Tantieme
    Eine variable ergebnisabhängige Vergütung beziehungsweise Beteiligung wird als Tantiemen bezeichnet. In hängt in einem Anteil des Umsatzes, des Gewinns oder die von anderen Leistungs- oder Ergebnis-Kriterien ab  und ist meistens neben einer...
  • Maklerprovision / Maklercourtage
    Ein Immobilienmakler ist eine gewerbetreibende Person, die gegen Bezahlung Immobilien vermittelt. Diese Immobilien können sowohl zum Verkauf als auch zur Vermietung stehen. Seine Aufträge erhält der Makler entweder vom Verkäufer/Vermieter, oder...
  • Kommissionär
    Kommissionär ist die Bezeichnung für einen Kaufmann (österr. Unternehmer), der Waren oder Wertpapiere nicht auf eigene Rechnung verkauft, sondern gegen eine Provision ausstellt und verkauft, siehe Kommissionsverkauf. Nach dem Abschluss des...
  • Maklerprovision - Kausalität
    Als „Makler“ wird eine Person angesehen, welche die Gelegenheit zum Abschluss von Verträgen vermittelt. Dis bedeutet, dass ein Makler dafür sorgt, dass es zu einem Vertragsabschluss zwischen zwei Parteien kommt. Makler gibt es in verschiedenen...
  • Vermittlung - Reiseleistungen
    Im Gegensatz zu Reiseleistungen sind Vermittlungsleistungen nach den allgemeinen Vorschriften des UStG zu versteuern. Für die Abgrenzung ist nach dem Umsatzsteuerrecht entscheidend, wie der leistende Unternehmer gegenüber dem Leistungsempfänger...
  • Nutzenprovision
    Die Nutzenprovision ist ein leistungs- und motivationsorientiertes Entlohnungsverfahren für Mitarbeiter des Außendienstes, das den Gewinn oder die Rendite zur Grundlage hat. Es lässt sich in Unternehmen unterschiedlicher Größe und Ausrichtung...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.