Parteiverbot

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Parteiverbot

Ein Parteiverbot, als Werkzeug einer lebendigen Demokratie. Ein wirklich empfindliches Thema, das an die Nerven der Demokratie geht. Politische Parteien sind grundsätzlich die Basis der demokratischen Arbeit, ein Verbot würde dem Gedanken der Demokratie, dem Recht auf freie Meinungsäußerung vollkommen widersprechen. Die hervorragende Bedeutung von politischen Parteien veranschaulicht das in Artikel 20 des Grundgesetzes festgelegte Parteienprivileg. Die sichert den Parteien in Deutschland besondere Rechte zu, die andere Vereinigungen nicht erhalten. Ein solches Vorrecht ist zum Beispiel, die Möglichkeit der Teilnahme an Wahlen zum Bundestag oder auch zum Landtag. Anderen politischen Vereinigungen, die nicht als politische Partei im Sinne der Verfassung gelten, dürfen lediglich auf kommunaler Ebene tätig sein und antreten. Auch sind Parteien besonders vor einem Parteiverbot geschützt. Ein Parteiverbot darf lediglich vom Bundesverfassungsgericht ausgesprochen werden. Zu diesem Zweck muss die sogenannte Verfassungswidrigkeit der politischen Partei festgestellt worden sein.

I. Der Parteienstatus und die Parteienfinanzierung

Es verhält sich so, dass zugelassene politische Parteien für jeden ihrer Wähler einen bestimmten Geldbetrag bekommen, früher auch Wahlkampfkostenerstattung genannt. Eine Partei darf sich, um als politische Partei anerkannt zu werden, jedoch nicht nur institutionalisieren, sondern sie muss auch besondere Pflichten erfüllen. So muss sie grundlegend demokratisch organisiert sein, sie muss über die Herkunft der Geldmittel, mit der sie arbeitet, auch wozu sie sie verwendet, Bescheid geben.

II. Die Privilegierung

Die Privilegierung der Parteien zeigt sich ganz besonders deutlich in der Einkommenssteuerpolitik. Der Zahler von Einkommenssteuer kann bis 1650 Euro als Lediger, und bis zu 3300 Euro als Verheirateter vom Finanzamt zurückerstattet bekommen, Aufwendungen für gemeinnützige Vereinigungen mindern dagegen lediglich das zu versteuernde Einkommen. Darum trifft ein Parteiverbot, das im Übrigen nur vom Deutschen Bundestag, vom Bundesrat und von der Bundesregierung beantragt werden darf, eine Partei mehr oder weniger tödlich. Denn das, was entschieden wird, führt nicht nur lediglich zum Verbot der Partei sowie ihrer eventuellen Nachfolgeorganisation, zum sofortigen Mandatsverlust, sondern ebenso zum Einzug des Vermögens der Partei und es absoluten Verbotes ihrer Kennzeichen. Bisher wurde in Deutschland zweimal ein Parteiverbot angestrengt und durchgeführt. Das war einmal im Jahre 1952 die sozialistische Reichspartei, abgekürzt SRP, eine Nachfolgepartei der NSDAP, als auch im Jahre 1956 die Kommunistische Partei Deutschland, die KPD. Verfahren zum Parteiverbot gegen die Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei und auch gegen die Hamburger Nationale Liste wurden angestrengt. Im Jahre 2003 scheiterte ein Versuch, die Nationaldemokratische Partei Deutschland verbieten zu lassen. Doch ist, nachdem im November 2011 Verbindungen des thüringischen NPD Vorstands Ralf Wohlleben zur terroristischen Gruppe Nationalsozialistische Untergrund (NSU) aufgedeckt wurde, das NPD Verbot erneut ein zentrales Thema.


III. Was sagt das Grundgesetz zum Parteiverbot?

Verfassungsfeindlich muss die Partei sein. Nach Artikel 21 Abs. 2 GG ist verfassungswidrig als Partei, wer versucht die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beseitigen oder beeinträchtigen oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden. Wer denn nun verfassungsfeindlich ist, darüber entscheidet nach Artikel 21 Absatz 2 S 2 GG ganz alleine das Bundesverfassungsgericht. Jedoch: Eine bloße verfassungsfeindliche Haltung ist nicht genügend. Zusätzlich zu dieser verfassungsfeindlichen Haltung muss auch ein aggressiv-kämpferisches gegen die vorherrschende gesellschaftliche Ordnung vorhanden sein. Nach BVerfGE 5, 85, 144 sind auch geheime Zielsetzungen für ein Parteiverbot von Bedeutung, soweit sie nachweisbar sind. Das Bundesverfassungsgericht sagt im Allgemeinen: „Eine Partei ist nicht schon dann verfassungswidrig, wenn sie die obersten Prinzipien einer freiheitlichen demokratischen Grundordnung […] nicht anerkennt; es muss vielmehr eine aktiv kämpferische, aggressive Haltung gegenüber der bestehenden Ordnung hinzukommen.“



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Verfassungsbeschwerde Bridget Jones schrieb am 16.01.2016, 19:52 Uhr:
    Hallo,angenommen die Bundes-Regierung würde gegen bestimmte Gesetze verstoßen, z.B. Artikel 16a GG und ein Bürger würde nicht verstehen, warum plötzlich die deutschen und die europäischen Grenzen offen sind, angenommen man würde eine Verfassungsbeschwerde an das Bundes-Verfassungsgericht senden und nach über zwei Monaten würde man... » weiter lesen
  • Verfassungsbeschwerde gegen Bundestagswahl 2013 - was ist zu beachten? Padina schrieb am 28.06.2014, 17:34 Uhr:
    Liebe ForumsleserFrageA habe gegen die Bundestagswahl 2013 Einspruch eingelegt, weil die Grünen und die Linken ihre Kandidaten nach einem Männer-diskriminierenden Verfahren gekürt haben. Dadurch weisen die beiden Fraktionen einen merklichen Frauenüberhang auf, der nicht mehr als zufällig bezeichnet werden kann. Da die Zusammensetzung... » weiter lesen
  • Verbotsverfahren Partei Stefan074D schrieb am 23.03.2012, 10:12 Uhr:
    Hallo @ alle, ich erlaube mir, meine Frage nicht als fiktiv zu verfassen, da sie ja quasi täglich in den Medien ist und ich nur ein Verständnisproblem habe. Derzeit wird ja über ein Verbostverfahren einer bestimmten Partei in Deutschland diskutiert. Gleichzeitig taucht als Argument, warum das Verfahren scheitern könnte, immer wieder... » weiter lesen
  • RCDS-Bundesvorsitzender: Blamage auf ganzer Linie! fernetpunker schrieb am 25.05.2008, 23:37 Uhr:
    Gottfried Ludewig ist mir erst seit heute ein Begriff. Vormittags las ich in der taz einen Artikel über seine abstrusen Ideen zur Wahlrechtsänderung. Abends sah ich die Gestalt dann live im Fernsehen bei Anne Will. Was sagt dieser Mann? Er will unterschiedliche Wahlstimmen für "Leistungsträger" einführen. Diese sollen doppelt so viel... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Art. 21 GG besagt, dass politische Parteien von besonderer Bedeutung für die Demokratie sind. Wird eine Partei jedoch als verfassungswidrig angesehen, so darf sie verboten werden. Dies obliegt dem Bundesverfassungsgericht. Wann wird eine Partei als verfassungswidrig angesehen? Gemäß Art. 21 Abs. 2 GG sind politische Parteien dann verfassungswidrig, wenn ihre Ziele oder das Verhalten ihrer Anhänger darauf ausgerichtet... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Kassel (jur). Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Büdingen darf der NPD-Fraktion wegen ihrer verfassungsfeindlichen Ziele nicht die Fraktionsgelder streichen. Dies stellt ansonsten eine Ungleichbehandlung gegenüber anderen Parteien und Vereinigungen in der Stadtverordnetenversammlung dar, die mit dem Grundgesetz nicht vereinbar wäre, urteilte am Mittwoch, 5. April 2017, der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) (Az.: 8 C 459/17.N).... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Die rechtsextreme Nationaldemokratische Partei Deutschland (NPD) wird nicht verboten. Die Partei verfolgt zwar verfassungsfeindliche Ziele, ist aber zu unbedeutend, um diese erfolgreich durchzusetzen, urteilte am Dienstag, 17. Januar 2017, das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (Az.: 2 BvB 1/13). Für ein Parteiverbot bedürfe es „konkreter Anhaltspunkte von Gewicht, die einen Erfolg des gegen die freiheitliche demokratische... » weiter lesen
  • Saarlouis (jur). Die Saarbrücker Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD) durfte trotz ihres Amtes öffentlich das Verbot der rechtsextremen NPD fordern. Da die NPD bereits 2009 in Saarbrücken auf ihrem politischen Aschermittwoch mit volksverhetzenden Reden aufgefallen war und der Bundesrat beim Bundesverfassungsgericht 2013 ein NPD-Verbot beantragt hatte, durfte die Oberbürgermeisterin 2014 dieses ebenfalls fordern, entschied das... » weiter lesen


Parteiverbot Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Das Verbot einer Versammlung setzt als Ultima Ratio in jedem Fall voraus, dass das mildere Mittel der Erteilung von Auflagen ausgeschöpft ist (vgl. BVerfGE 69, 315, 353 ). 2. Signalisiert der Veranstalter im Falle von Gefahren infolge angekündigter Gegendemonstrationen seine Bereitschaft zur Veränderung der...

    » VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 30.04.2002, 1 S 1050/02
  • Bild1. Der Begriff der Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne der §§ 3 Abs 2 S 1 Nr 1, 4 Abs 1 S 1 Nr 3 LVSG (VerfSchutzG BW) setzt auch bei politischen Parteien nicht voraus, daß die Beseitigung oder Außerkraftsetzung dieser Grundordnung oder einzelner ihrer Prinzipien in einer aktiv kämpferischen,...

    » VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 11.03.1994, 10 S 2386/93
  • Bild1. Die Durchführung einer Versammlung kann nach § 15 VersG verboten werden, wenn sie als Versammlung einer verbotenen Vereinigung aufzufassen ist, so dass bei ihrer Durchführung die Straftatbestände des § 20 Abs. 1 VereinsG erfüllt würden. 2. Ein noch nicht bestandskräftiges aber vollziehbares Vereinsverbot ist eine ausreichende...

    » VG-GELSENKIRCHEN, 29.08.2012, 14 L 1048/12

Kommentar schreiben

74 - Z ;wei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Parteiverbot – Weitere Begriffe im Umkreis
Parteienprivileg
Gem. Artikel 2 I PartG sind Parteien Zusammenschlüsse von Bürgern, die dauernd oder zumindest für einen längeren Zeitraum für den Bereich des Bundes oder eines Landes politische Mitsprache erringen möchten und an der Vertretung des Volkes im...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.