Offener Vollzug

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Offener Vollzug

Der offene Vollzug ist in Deutschland im Paragraphen 10 Absatz 1 des Strafvollzugsgesetzes geregelt: Ein Gefangener soll mit seiner Zustimmung in einer Anstalt oder Abteilung des offenen Vollzuges untergebracht werden, wenn er den besonderen Anforderungen des offenen Vollzuges genügt und namentlich nicht zu befürchten ist, daß er sich dem Vollzug der Freiheitsstrafe entziehen oder die Möglichkeiten des offenen Vollzuges zu Straftaten missbrauchen werde.

Der Unterschied zu einem geschlossenen Vollzug ist, dass die Gefangenen sich innerhalb des Gefängnisses frei bewegen können. Im geschlossenen Vollzug sind die einzelnen Zellen der Häftlinge abgesperrt und werden nur zu bestimmten Zeiten geöffnet. Auf Antrag können Insassen des Offenen Vollzuges sogar ihrer Arbeit nachgehen oder Freigang erhalten.

Der § 10 Abs. 1 StVollzG ist als Soll-Paragraph formuliert. Aus ihm leitet sich deswegen kein unbedingter Rechtsanspruch auf den offenen Vollzug ab, auch wenn alle Voraussetzungen dafür erfüllt sind. In der Regel werden nur Ersttäter in einer Anstalt des offenen Vollzugs untergebracht, je nach Bundesland können aber sehr unterschiedliche Kriterien und Maßstäbe für die Aufnahme in den offenen Vollzug ausschlaggebend sein. Grundsätzlich lässt sich beobachten, dass in den südlichen Bundesländern wie beispielsweise Bayern oder Baden-Württemberg strengere Maßstäbe angelegt werden, während in den nördlichen Bundesländern wie beispielsweise Berlin, Bremen oder Hamburg eine liberalere Praxis üblich ist. Für den offenen Vollzug ungeeignet sind namentlich sucht- und fluchtgefährdete Gefangene, Gefangene, die in der Vergangenheit eine Vollzugslockerung (Ausgang und Urlaub) missbraucht haben, sowie Gefangene, gegen die ein Ausweisungs-, Auslieferungs-, Ermittlungs- oder Strafverfahren anhängig ist.

Der offene Vollzug unterscheidet sich vom geschlossenen Vollzug dadurch, dass im offenen Vollzug keine oder nur verminderte Vorkehrungen gegen Entweichungen getroffen werden. Er bedeutet die freiwillige Einordnung des Insassen in ein System der Selbstdisziplin, der Gemeinschaftsfähigkeit und Eigensteuerung und ist die letzte und wichtigste Stufe zur „Einübung der Regeln des freien Lebens“ (Resozialisierung).

Konkret heißt dies: Der Gefangene verlässt morgens die Anstalt und begibt sich zu seinem Arbeitsplatz. Nach Beendigung der Arbeit kehrt er unverzüglich in die Anstalt zurück und bleibt dort bis zum nächsten Morgen, sofern er keinen Ausgang oder Urlaub hat. In der Anstalt kann der Gefangene sich weitgehend frei bewegen und an den dort angebotenen Freizeit-, Sport- und Behandlungsmaßnahmen teilnehmen. Die meisten Wochenenden verbringt der Gefangene bei seiner Familie. Der Gefangene im offenen Vollzug hat sich aber strikt an die vorgegebenen Regeln zu halten. Alkoholkonsum oder eine verspätete Rückkehr führen schnell dazu, dass ein Gefangener in den geschlossenen Vollzug verlegt wird.

Statistik

Von den 63677 Strafgefangenen in Deutschland befanden sich zum 31. März 2004 52539 (82,51 %) im geschlossenen Vollzug und 11138 (17,49 %) im offenen Vollzug.

Quelle: Statistisches Bundesamt




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von Wikipedia
Zuletzt editiert von


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Offener Vollzug


Entscheidungen zum Begriff Offener Vollzug

  • BildVG-OLDENBURG, 04.06.2012, 11 A 2509/12
    Bei der Bemessung der Sperrfrist der Ausweisung und Abschiebung durch das Verwaltungsgericht nach § 11 AufenthG in der Fassung des Richtlinienumsetzungsgesetzes 2011 im Anschluss an das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 14. Februar 2012 (- 1 C 7.11 - juris, Rn. 31 ff.) können die ermessenslenkenden Regelungen in den Nrn....
  • BildKG, 14.04.2010, 2 Ws 8/10 Vollz
    1. Die Beachtung der rechtskräftigen Entscheidung eines Gerichts erfordert es, daß sich dessen Überlegungen im Vollzugsplan wiederfinden und daß die Vollzugsbehörde nicht den Eindruck erweckt, gegen die Bindungswirkung der Entscheidung zu opponieren. 2. Die Erwägung, dem Gefangenen fehle die Vereinbarungsfähigkeit wegen der mangelnden...
  • BildOLG-HAMM, 03.07.2008, 1 Vollz (Ws) 357/08
    Zur Überprüfung der im Rahmen des § 10 StVollzG getroffenen Prognoseentscheidung der Justizvollzugsanstalt.
  • BildOLG-FRANKFURT, 28.04.2005, 3 VAs 16/05
    Zur Eignung des Verurteilten für den offenen Vollzug.
  • BildSAECHSISCHES-OVG, 03.03.2005, 1 B 120/04
    Eine offene Anstalt des Justizvollzuges, sog. Freigängerhaus, ist seiner Nutzungsart nach weder Wohnnutzung, noch eine Anlage für soziale Zwecke oder Anlage für Verwaltung und deshalb weder in einem allgemeinen Wohngebiet noch in einem Mischgebiet bauplanungsrechtlich zulässig.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Hartz 4 bei Freigänger offener Vollzug (25.06.2012, 07:22)
    Hallo, ich bin als Freigänger im offenen Vollzug als Erstverbüßer noch 4 Monate. HAbe ich Anspruch auf ALG II leistungen ? Habe im Internet 2 verschiedene Urteile gelesen. Einmal ja einmal nein. Es geht darum das ich keine Jobs mehr in der Gastronomie machen darf aufgrund Alkoholentzug 2005. HAbe jedoch eine möglichkeit über einen...
  • --> Ladung zum Strafantritt (14.02.2012, 08:08)
    Hallo zusammen, Herr X wurde wegen BtMG besitzes zu 1 Jahr und 3 Monaten Verurteilt, diese wurde zu 3 Jahren Bewährung ausgesetzt + einer Geldstrafe von 1700€. Diese konnte er nicht zahlen und wurde zu Sozialstunden "verdonnert", ist aber auch zu diesen nie erschienen und hat nun eine Ladung zum Strafantritt bekommen. Die Ladung...
  • Offener Vollzug- Urlaub (30.12.2010, 15:44)
    Grüß Euch, angenommen jemand ist im offenen Starfvollzug bspw. jetzt zu Silvester auf Urlaub. Darf Derjenige auch bei den Bekannten, die die Siversterfeier ausrichten, übernachten oder muß er stets an seiner Meldeadresse erreichbar sein? Vielen Dank für eine sachdienliche Antwort! D.
  • Wann frühestens Offener Vollzug?? (10.11.2010, 18:25)
    closed
  • Halbstrafe, 2/3-Strafe, Offener Vollzug (17.07.2010, 13:45)
    Gibt es Erfahrungswerte über den Einfluss eines laufenden Antrags auf §35 BTMG (Therapie statt Strafe) bei der Entscheidung über Gewährung von Halbstrafe, 2/3, oder Antrag auf offenen Vollzug? Geht man da eventuell grundsätzlich davon aus, dass ein Antragsteller ein Suchtproblem hat (sonst würde er ja keinen Antrag stellen) und somit...

Kommentar schreiben

21 - Neu_,n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Offener Vollzug – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Notwehr
    Die Notwehr gem. § 32 StGB ist genau wie § 34 StGB ein Rechtfertigungsgrund. Liegen die Voraussetzungen des § 32 StGB vor, bleibt der Täter straffrei. Dafür ist gem. § 32 II eine Notwehrlage erforderlich. Es müsste ein gegenwärtiger,...
  • Notwehrexzess (§ 33 StGB)
    Ein Notwehrexzess liegt nach § 33 des Strafgesetzbuches (StGB) dann vor, wenn der Täter die Grenzen der Notwehr aus Verwirrung, Furcht oder Schrecken überschreitet. Die (Rechts-)Folge eines solchen Exzesses ist, dass die Tat straffrei bleibt,...
  • nulla poena sine lege
    Keine Strafe ohne Gesetz (vgl. Art. 103 Abs. 2 GG).
  • Obduktion
    Eine innere Leichenschau wird als Obduktion bezeichnet. Sinn ist die Feststellung der Todesursache und zur Rekonstruktion des Sterbevorgangs. Eine Sektion wird von Pathologen, Rechtsmedizinern (Forensik) oder auch Anatomen durchgeführt....
  • Observation
    Die Observation ist eine Überwachung von Personen oder Gegenständen. Eine Überwachung von Privatpersonen unterliegt in Deustchland strengen Regularien. So darf eine Observation seitens der Polizei nur dann erfolgen, wenn Gründe gemäß § 100a...
  • Offizialdelikte
    Offizialdelikte sind solche Delikte, die dem Offizialprinzip [einer Prozessmaxime im Strafverfahren] unterliegen, also – im Gegensatz zu den Antragsdelikten – von Amts wegen (ex officio) verfolgt werden vgl. §§ 152 Absatz 2, 160 Absatz...
  • Opfer (Kriminologie)
    In der Kriminologie bezeichnet der Begriff Opfer die geschädigte Person eines Verbrechens. Der Begriff bildet damit den Gegensatz zu Täter. Opfer ist regelmäßig derjenige, der durch einen Täter in seinen Rechten verletzt wird. Dabei kann...
  • Ordnungswidrigkeit / Straftat
    Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen Ordnungswidrigkeiten und Straftaten.   I.  Ordnungswidrigkeiten Nach § 1 Absatz 1 des Ordnungswidrigkeitengesetzes ( OWiG ) sind Ordnungswidrigkeiten solche rechtswidrige...
  • Organisierte Kriminalität
    Die offizielle Definition von Organisierter Kriminalität in Deutschland (1990/RiStBV 1991) lautet: Organisierte Kriminalität (Abkürzung OK ) ist die von Gewinn- oder Machtstreben bestimmte planmäßige Begehung von Straftaten, die...
  • Persönlicher Arrest
    Der persönliche Arrest dient der Sicherung der Zwangsvollstreckung wegen einer Geldforderung oder eines Individualanspruchs, der in eine Geldforderung übergehen kann. Der persönliche Arrest findet gemäß § 918 Zivilprozessordnung (ZPO) nur...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.