Nichtigkeit

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Nichtigkeit

Der Begriff Nichtigkeit meint im juristischen Sinne Unwirksamkeit. Er findet in nahezu allen Rechtsgebieten entsprechende Anwendung.


I.  Nichtigkeit im Zivilrecht

1. Allgemeines
Im Zivilrecht betrifft die Nichtigkeit in aller Regel ein Rechtsgeschäft. Ein Rechtsgeschäft ist immer dann nichtig, wenn es derart schwere Mängel aufweist, dass ihm per Gesetz keinerlei Rechtswirkung zugesprochen werden kann.

Das Bürgerliche Gesetzbuch [BGB] nennt verschiedene Gründe, die zu einer Nichtigkeit von Rechtsgeschäften führen können:   [auszugsweise]

  • Mangelnde Geschäftsfähigkeit gemäß § 105 BGB
    Danach ist die Willenserklärung eines Geschäftsunfähigen (vgl. § 104 BGB) ebenso nichtig, wie die Willenserklärung, die im Zustand der Bewusstlosigkeit oder vorübergehender Störung der Geistestätigkeit abgegeben wird.
     
  • Geheimer Vorbehalt gemäß § 116 BGB
    Danach ist eine Willenserklärung zwar nicht deshalb nichtig, weil sich der Erklärende insgeheim vorbehält, das Erklärte nicht zu wollen, sie ist aber dann nichtig, wenn sie einem anderen gegenüber abzugeben ist und dieser den Vorbehalt kennt.
     
  • Scheingeschäft gemäß § 117 BGB
    Danach ist eine Willenserklärung, die einem anderen gegenüber abzugeben ist, nichtig, wenn sie mit dessen Einverständnis nur zum Schein abgegeben wird.
     
  • Mangel der Ernstlichkeit (sog. Scherzgeschäft) gem. § 118 BGB
    Danach ist eine nicht ernstlich gemeinte Willenserklärung, die in der Erwartung abgegeben wird, der Mangel der Ernstlichkeit werde nicht verkannt werden, nichtig.
     
  • Formmangel gemäß § 125 BGB
    Danach ist ein Rechtsgeschäft nichtig, welches der durch Gesetz vorgeschriebenen Form ermangelt (vgl. dazu auch die §§ 126 ff. BGB).
     
  • Verstoß gegen ein gesetzliches Verbot gemäß § 134 BGB
    Danach ist ein Rechtsgeschäft nichtig, das gegen ein gesetzliches Verbot verstößt.
     
  • Sittenwidrigkeit und Wucher gemäß § 138 BGB
    Danach ist ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, nichtig, insbesondere, wenn jemand unter Ausbeutung der Zwangslage, der Unerfahrenheit, des Mangels an Urteilsvermögen oder der erheblichen Willensschwäche eines anderen sich oder einem Dritten für eine Leistung Vermögensvorteile versprechen oder gewähren lässt, die in einem auffälligen Missverhältnis zu der Leistung stehen.
     
  • Anfechtung gemäß § 142 BGB
    Danach wird ein wirksam angefochtenes Rechtsgeschäft (vgl. bzgl. der Anfechtungsgründe die §§ 119 ff. BGB) nichtig.
     

Die Rechtswirkung einer Nichtigkeit ist, dass das Rechtsgeschäft als von Anfang an unwirksam gilt. Das Rechtsgeschäft wird also so behandelt, als wäre es nie abgeschlossen worden. Die Nichtigkeit hat demnach eine Rückwirkung für die Vergangenheit (sog. ex tunc-Wirkung).


2. Teilnichtigkeit
Es gibt Fälle, in denen ein Rechtsgeschäft nicht vollständig, sondern nur teilweise nichtig ist (sog. Teilnichtigkeit). Nach § 139 BGB erstreckt sich diese Teilnichtigkeit allerdings grundsätzlich auf das ganze Rechtsgeschäft, sofern nicht anzunehmen ist, dass das Rechtsgeschäft auch ohne den nichtigen Teil vorgenommen worden wäre.

Der Grundsatz des § 139 BGB über die Teilnichtigkeit gilt daher jedenfalls nicht in den Fällen, in denen die Parteien ausdrücklich vereinbart haben, dass die Nichtigkeit eines Teils des Rechtsgeschäfts sich nicht auf das ganze Rechtsgeschäft erstrecken soll (sog. Erhaltungsklausel oder salvatorische Klausel). Im Übrigen ist der Wille der Parteien durch Auslegung zu ermitteln.


3. Heilung der Nichtigkeit
Es gibt einige Ausnahmefälle, in denen eine Heilung der Nichtigkeit möglich ist. Eine ausdrückliche Heilungsnorm findet sich zum Beispiel in § 311b Absatz 1 Satz 2 BGB. Danach wird ein wegen Formmangel nichtiger Vertrag, durch den sich der eine Teil verpflichtet, das Eigentum an einem Grundstück zu übertragen oder zu erwerben, dann geheilt, wenn die Auflassung und die Eintragung in das Grundbuch erfolgen.

Eine Formnichtigkeit kann ausnahmsweise auch – unter sehr engen Voraussetzungen – über den Grundsatz von Treu und Glauben nach § 242 BGB überwunden werden.

 

II.  Nichtigkeit im Verwaltungsrecht bzw. Steuerrecht
Nach § 44 Absatz 1 VwVfG [Verwaltungsverfahrensgesetz] bzw. § 125 Absatz 1 AO [Abgabenordnung] ist ein Verwaltungsakt dann nichtig, soweit er an einem besonders schwerwiegenden Fehler leidet und dies bei verständiger Würdigung aller in Betracht kommenden Umstände offensichtlich ist oder die in § 44 Absatz 2 VwVfG bzw. § 125 Absatz 2 AO aufgeführten Nichtigkeitsgründe erfüllt werden.

Nach Ansicht der ständigen Rechtsprechung ist ein Fehler dann besonders schwerwiegend, wenn der Verwaltungsakt die an eine ordnungsgemäße Verwaltung zu stellenden Anforderungen in einem so erheblichen Maß verletzt, dass von niemandem erwartet werden kann, ihn als verbindlich anzuerkennen. Ein Fehler ist dann offenkundig, wenn er von einem Nichtrechtskundigen bei summarischem Überblick über die Sach- und Rechtslage erkannt werden kann.

Das Verwaltungsrecht bzw. das Steuerrecht kennt auch die Teilnichtigkeit. Nach § 44 Absatz 4 VwVfG bzw. § 125 Absatz 4 AO ist ein Verwaltungsakt im Ganzen nichtig, wenn die Nichtigkeit einen Teil des Verwaltungsaktes betrifft und dieser nichtige Teil so wesentlich ist, dass die (Finanz-)Behörde den Verwaltungsakt ohne den nichtigen Teil nicht erlassen hätte.

Die Rechtsfolge eines nichtigen Verwaltungsaktes ist seine Unwirksamkeit (vgl. § 43 Absatz 3 VwVfG, § 124 Absatz 3 AO). Eine Heilung ist in diesen Fällen nicht möglich (vgl. §§ 45, 46 VwVfG, §§ 126, 127 AO).

 

III.  Nichtigkeit einer Rechtsnorm
Eine Norm, die gegen höherrangiges Recht verstößt, ist in aller Regel nichtig. Diese Nichtigkeit muss allerdings von dem zuständigen Gericht festgestellt werden. Die Nichtigkeit von Gesetzen kann bspw. nur vom Bundesverfassungsgericht bzw. von den Verfassungsgerichten der Länder festgestellt werden. Die Nichtigkeit einer Verordnung oder Satzung kann grundsätzlich von jedem Gericht festgestellt werden. Die Vereinbarkeit einer Rechtsnorm mit dem Europarecht ist ausschließlich vom Europäischen Gerichtshof überprüfbar.


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Widerspruch unwirksamer Bescheid t0b145 schrieb am 04.05.2017, 23:37 Uhr:
    Guten Tag,folgender fiktiver Sachverhalt:A bekommt einen Bescheid gegen den der fristgerecht Widerspruch einlegt.Seinen Widerspruch begründet A mit der Unwirksamkeit des Bescheids (§44 Abs. 1 VwVfG, §43 Abs. 3 VwVfG) und fordert die Aufhebung. Warum der Bescheid unwirksam ist, wird von A detailliert beschrieben.A erhält nun eine... » weiter lesen
  • Anfechtung/Nichtigkeit eines Mietvertrages rosenwasser schrieb am 26.08.2016, 23:02 Uhr:
    Hallo zusammen,Person A (Mieter) und Person B (Vermieter) schließen einen Mietvertrag vor 23 Jahren ab. Person B sichert der Person A eine zeitlich unbefristete Mietdauer auf die Anfrage, wie lange sie in der Wohnung bleiben darf. Person A möchte nämlich nicht so oft umziehen. In diesem Zusammenhang sagt Person B, Person A kann in der... » weiter lesen
  • Nichtigkeit des Arbeitsvertrages bei Nichteinhaltung § 2 NachwG? Morris1981 schrieb am 22.05.2015, 23:20 Uhr:
    Ist ein Arbeitsvertrag nichtig, wenn in diesem nicht die mindestens geforderten Angaben enthalten sind, wie z.B. Abs. 1 Punkt 9. die Fristen für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses,... ? Nehmen wir an, es wäre keine Kündigungsfrist vereinbart. Dann gilt nach meinem Verständnis die nach § 622 BGB gesetzlich geregelte von bspw. vier... » weiter lesen
  • Nichtigkeit eines Rechtsgeschäfts mit e.V. Trigitronica schrieb am 31.01.2015, 03:39 Uhr:
    Guten Abend,ein eingetragener Verein ist rechtsfähig, wenn er im Vereinregister eingetragen wird. Die sind juristische Personen.....Ist ein 2 seitiges Rechtsgeschäft mit einem eingetragenen Verein nichtig, wenn sich Der Verein aus seinem Zweck entfernt, seine Rechtsfähigkeit verliert und aus dem Vereinregister ausgetragen wird ?Ich... » weiter lesen
  • Anfechtungsfrist gem. § 121 BGB -> Was heißt unverzüglich; Woche, Tag, Stunde? esadbase schrieb am 15.02.2013, 14:45 Uhr:
    Hallo hier ein ungeklärter Dauerfall: Ein Anbieter beendet sein ebay Angebot vorzeitig. Der Anbieter fechtet sein Angebot weder unverzüglich vor, noch unverzüglich nach der Beendigung an. Der Höchstbieter tappt im Dunkeln. Hatte der Anbieter nach dem Urteil vom LG Bochum einen berechtigten Grund (gestohlen, beschädigt, verloren) und... » weiter lesen
  • Kaufvertrag - Nichtigkeit? tomboy schrieb am 03.01.2013, 20:28 Uhr:
    Mal angenommen A (Privatperson) und B (Kaufmann) schließen einen Kaufvertrag über einen beweglichen Gegenstand. A gibt dabei vor ein Kaufmann zu sein. Ist der Kaufvertrag überhaupt zustande gekommen? Und handelt es sich dann um einen Verbrauchsgüterkauf? » weiter lesen
  • Verwarngeld trotz falscher Angaben? Morris1981 schrieb am 12.08.2011, 13:23 Uhr:
    Guten Tag zusammen,Ich suche Erläuterungen zur StVO und frage mich des Weiteren, ob das Anschreiben des falschen Adressaten die Nichtigkeit des Verwaltungskates nach dem VwVfG zur Folge hat. Zudem ist die Tatzeit falsch angegeben.Zum Fall:Jemand parkt innerhalb einer 30 Zone auf dem rechten Fahrbahnrand ggü. Hausnummer 12. Die übrige... » weiter lesen
  • Scheingeschäft + Nichtigkeit AndreF schrieb am 20.03.2007, 17:02 Uhr:
    Hallo, ich begrüße hiermit alle im Forum. Also, Hallo :-) Ich habe folgende Frage. Die meisten kennen ja den Klassiker zum Thema Nichtigkeit eines Scheingeschäftes BGB 117. Meist bekommt man ja einen Fall als Übung, wo eine Willenserklärung auf einen Kaufpreis von 50.000,- EUR zum Schein abgegeben wird und die eigentliche Kaufsumme... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Wird zwischen Besteller und Werkunternehmer vereinbart, dass die zu erbringende Werkleistung teilweise oder ganz „schwarz“ ohne Rechnung erbracht werden soll, kann weder der Besteller Mängelgewährleistungsansprüche oder (Teil-)Rückzahlung der geleisteten Vergütung noch der Werkunternehmer die Zahlung des vereinbarten Werklohnes geltend machen.  Mit Urteil vom 10.04.2014 – VII ZR... » weiter lesen
  • Ob bei Darlehen, Haustürgeschäften oder Fernabsatzverträgen, ein Widerrufsrecht steht dem Kunden gesetzlich zu. Selbst der Laie weiß mittlerweile um die pikanten Pflichten der Unternehmen über den Widerruf zu belehren. In diesem Dickicht der Unsicherheit soll 2014 mehr Klarheit herrschen. Was ist das Besondere am Widerrufsrecht? Steht dem Verbraucher ein Widerrufsrecht nach § 355 BGB zu, führt dies bei... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Kassel (jur). Die überörtlichen Sozialhilfeträger in Nordrhein-Westfalen haben nach Auffassung des Bundessozialgerichts (BSG) seit Jahren unwirksame und damit nichtige Verträge über die Heimvergütung für die Unterbringung behinderter Menschen abgeschlossen. Denn grundsätzlich ist nach Bundesrecht der örtliche und nicht der überörtliche Sozialhilfeträger ermächtigt, entsprechende Vergütungsvereinbarungen mit den Heimträgern zu vereinbaren,... » weiter lesen
  • Stuttgart (jur). Wer einen Architekten auch nur teilweise schwarz ohne Umsatzsteuer bezahlt, geht ein extrem hohes Risiko ein. Denn dadurch kann das gesamte Vertragsverhältnis nichtig werden, so dass keine Gewährleistungsansprüche gegen den Architekten bestehen, wie das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 10. November 2015 entschied (Az.: 10 U 14/15).Im Streitfall war ein Architekt zunächst mit der... » weiter lesen
  • Der u.a. für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat auf die Unwirksamkeit einer Klausel erkannt, die als Teilentgelt für die Führung eines Geschäftsgirokontos einen einheitlichen "Preis pro Buchungsposten" festlegt. Der Kläger, ein eingetragener Kaufmann, nimmt die beklagte Sparkasse aus eigenem und abgetretenem Recht auf Rückzahlung von vereinnahmten Kontoführungsgebühren in Anspruch.Der Kläger und die Zedenten... » weiter lesen


Nichtigkeit Urteile und Entscheidungen

Kommentar schreiben

9 - Dr_,ei =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

Cristina Ardelean  (14.03.2016 10:57 Uhr):
Hallo, mein Name ist Cristina Ardelean , ich bin eine Jura Studentin aus Rumänien , und meine Stadt Prüfung was ich schreiben muss ist das selber Thema . Was ich möchte wenn jemanden mir helfen kann eine vergleich der deutsche Gesetz mit der rumänische über die Thema Zivilrechtsnichtigkeits. Vielen Dank im voraus! Mit freundlichen Grüßen Ardelean






Jetzt Rechtsfrage stellen


Nichtigkeit – Weitere Begriffe im Umkreis
Nichtigkeit - Verwaltungsakt
Ein Verwaltungsakt wird als nichtig angesehen, wenn er unter schweren, offensichtlichen Fehlern leidet. Wann diese Nichtigkeit vorliegt, wird gemäß § 44 VwVfG (Verwaltungsverfügungsgesetz) definiert. So ist ein Verwaltungsakt nichtig, wenn...
Verwaltungsrecht - Nichtigkeit Verwaltungsakt
Die Nichtigeit eines Verwaltungsaktes ist gegeben, wenn ein Verwaltungsakt unter besonders schwerwiegenden Fehlern leidet und diese ganz offensichtlich zu erkennen sind. Wann dies der Fall ist, wird gemäß § 44 VwVfG gesetzlich geregelt. So ist ein...
Nichtigkeit von Rechtsgeschäften
Ein Rechtsgeschäft wird immer dann als nichtig angesehen, wenn es derart schwere Mängel aufweist, dass ihm per Gesetz keinerlei Rechtswirkung zugesprochen werden kann. Für eine Nichtigkeit von Rechtsgeschäften können verschiedene Gründe bestehen:...
Ehe - Nichtigkeitsgründe
Die Ungültigeit einer Eheschließung wird als "Nichtigkeit einer Ehe" bezeichnet. Wenn eine Ehe für nichtig erklärt wird, so entfaltet sie keine rechtliche Wirkung, was bedeutet, dass so verfahren wird, als ob die betreffede Ehe nie bestanden...
Faktisches Arbeitsverhältnis
Als faktisches Arbeitsverhältnis (auch fehlerhaftes Arbeitsverhältnis genannt) wird ein Arbeitsverhältnis bezeichnet, bei dem ein zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geschlossener Arbeitsvertrag von Anfang an nichtig oder rückwirkend aufgrund...
Umdeutung (Recht)
Durch die Umdeutung gemäß § 140 BGB wird im Zivilrecht ein nichtiges Rechtsgeschäft, das den Erfordernissen eines gültigen Rechtsgeschäft entspricht, in dieses gültige Rechtsgeschäft umgedeutet, wenn anzunehmen ist, dass bei Kenntnis der...
Verwaltungsrecht - Fehlerhafter Verwaltungsakt
Ein Verwaltungsakt gilt als fehlerhaft, wenn eine formelle oder materielle Rechtswidrigeit oder eine Nichtigkeit gegeben ist. Die formelle Rechtswidrigkeit liegt vor, wenn der betreffende Verwaltungsakt gegen das vorgeschriebene Verfahren, die...
Heilung (Rechtshandlung)
Unter Heilung versteht man in der Rechtswissenschaft die Überwindung eines Formmangels. Die Nichtbeachtung der für eine Rechtshandlung vorgeschriebenen Form führt in der Regel zur Nichtigkeit (§ 125 BGB). Unter bestimmten Voraussetzungen kann...
Wechselbezügliche Verfügung
Wechselbezügliche Verfügungen sind in einem Testament immer dann gegeben, wenn die Verfügung des einen ohne die Verfügung des anderen getroffen worden wäre. Ihre gesetzliche Regelung erhalten die wechselbezüglichen Verfügungen aus dem § 2270...
Fehlerhafte Gesellschaft
Von einer fehlerhaften Gesellschaft, die auch faktische Gesellschaft genannt wird, spricht man dann, wenn ein Gesellschaftsvertrag zwar existiert, dieser aber nichtig und damit unwirksam ist. Das kann seinen Grund darin haben, dass von einem der...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.