Mobbing - Anspruch auf Krankentagegeld

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Mobbing - Anspruch auf Krankentagegeld

In der heutigen Arbeitswelt gewinnt das Thema Mobbing am Arbeitsplatz immer größere Bedeutung. Mobbingopfer leiden in erheblichem Maße unter den Mobbingattacken der Kollegen oder des Vorgesetzten.

Der Bundesgerichthof hat in einer neuen Entscheidung vom 09.03.2011, Az. IV ZR 137/10, entschieden, dass ein Versicherungsnehmer einer privaten Kranken- bzw. Krankentagegeldversicherung, der an seinem Arbeitsplatz zum Opfer von Mobbing geworden ist, einen Anspruch auf Zahlung von Krankentagegeld hat, wenn aufgrund des Mobbings Berufsunfähigkeit eintritt.

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Arbeitsunfähigkeit i.S. von § 1 (3) MB/KT 94 auch dann vorliegt, wenn der Versicherte an seinem Arbeitsplatz einer Mobbingsituation ausgesetzt war. Dabei ist es unerheblich, ob diese tatsächlich vorgelegen hat oder lediglich so empfunden wordne ist.
Entscheidend ist, dass der Arbeitnehmer, der Mobbingopfer geworden ist, hierdurch psychisch oder physisch erkrankt und dadurch seinem bisher ausgeübten Beruf nicht mehr nachgehen kann

In der oben genannten Entscheidung führt der Bundesgerichtshof aus, dass eine bedingungsgemäße Arbeitsunfähigkeit auch dann vorliege, wenn der Versicherte in seinem bisher ausgeübten Beruf an sich leistungsfähig ist und lediglich aufgrund besonderer, krankmachender Umstände, wie zum Beispiel Mobbing, außerstande sei, seinen Beruf an dem bisherigen Arbeitsplatz auszuüben.

Zwar stellt Mobbing keine Krankheit dar, aber es ist doch allgemein anerkannt, dass die Opfer von Mobbing am Arbeitsplatz unter einem erheblichen Stress bzw. einer erheblichen Anspannung stehen, welche zu zahlreichen physischen und psychischen Erkrankungen führen kann.

Ob im jeweils konkreten Fall ein Anspruch auf Krankentagegeld besteht, bedarf einer eingehenden Prüfung des Einzelfalls und kann nicht pauschaliert beantwortet werden.

vgl. Bundesgerichthof Urteil vom 09.03.2011, Az. IV ZR 137/10

Benötigen Sie weitere Informationen?
Wir stehen Ihnen gerne für Ihre Fragen zur Verfügung.
Sprechen Sie uns an!
Tel.: 06202 859480

Rechtsanwalt Sven Siegrist, Schwetzingen

[url]http://www.anwalt-mobbing.de[/url]



Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von Sven Siegrist
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Kommentar schreiben

35 - Z/we;i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Mobbing - Anspruch auf Krankentagegeld – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Mittäterschaft
    Mittäterschaft § 25 II StGB normiert die Mittäterschaft. Mittäterschaft ist die gemeinschaftliche Begehung einer Straftat durch bewusstes und gewolltes Zusammenwirken. Fehlt es an einem bewussten Zusammenarbeiten kommt eine Nebentäterschaft...
  • Mittelbare Täterschaft
    Die mittelbare Täterschaft gem. § 25 I Alt. 2 StGB ist eine besondere Form der Täterschaft . Der Täter benutzt dabei kraft seiner Wissens- und/oder Willensherrschaft ein in die Kausalkette eingeschaltes menschliches Werkzeug zur Verwirklichung...
  • Mittelbarer Täter
    Mittelbarer Täter ist derjenige, der eine Tat durch einen anderen, den Tatmittler, begeht.
  • Mitwirkung - Beschuldigter
    Inhaltsübersicht 1. Mitwirkung des Beschuldigten im Steuerstrafverfahren 2. Mitwirkung des Steuerpflichtigen im Besteuerungsverfahren 3. Verhältnis des Strafverfahrens zum Besteuerungsverfahren Die...
  • Mobbing
    Unter Mobbing wird jede Handlung verstanden, die darauf abzielt, eine Person zu schikanieren und ihr seelisches Leid zuzufügen. Mobbing kann an verschiedenen Orten stattfinden, so etwa am Arbeitsplatz, in der Schule oder im Gefängnis. Findet das...
  • Mord
    1. Objektiver Tatbestand Mord ist eine Tötung bei der, der Täter besonders verwerflich handelt. Es ist äußerst umstritten ob es sich beim Mord um ein eigenständiges Delikt handelt oder eine Qualifikation zum § 212 ist. Der BGH betrachtet...
  • Mordlust
    Die Mordlust ist eines der Tatbestandsmerkmale des Mordes. Sie ist gegeben, wenn jemand aus Freude am Töten beziehungsweise an der Vernichtung eines Menschenlebens einen Mord begeht. Ihre gesetzliche Grundlage erhält die Mprdlust aus dem §...
  • Motivirrtum
    Ein Motivirrtum ist ein in der Regel unbeachtlicher Irrtum im Rahmen des eigenen Beweggrundes zur Abgabe einer Willenserklärung.
  • Mündlichkeitsgrundsatz
    Der Mündlichkeitsgrundsatz besagt, dass vor Gericht mündlich verhandelt werden muss und nur das, was im Rahmen der mündlichen Verhandlung mündlich vorgetragen wurde, Gegenstand der Urteilsfindung wird.
  • Nachstellung
    Das Strafgesetzbuch stellt in seinem § 238 die Nachstellung unter Strafe. Hier wird auch genau definiert, was unter dem Begriff „Nachstellung“ zu verstehen ist. Das Gesetz definiert die Nachstellung als das beharrliche Aufsuchen der Nähe...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.