Mobbing

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Mobbing

Unter Mobbing wird jede Handlung verstanden, die darauf abzielt, eine Person zu schikanieren und ihr seelisches Leid zuzufügen. Mobbing kann an verschiedenen Orten stattfinden, so etwa am Arbeitsplatz, in der Schule oder im Gefängnis. Findet das Mobbing im Internet statt, wird es als Cyber-Mobbing bezeichnet.

1. Wie kann Mobbing erfolgen?

Mobbing muss nicht zwangsläufig nur verbal erfolgen. Es kann sich ebenfalls durch Körpersprache äußern, etwa wenn dem Opfer umgangssprachlich der Vogel gezeigt wird. Auch durch bewusste und provozierende Ignoranz kann bei dem Opfer ein Gefühl des Unwohlseins erzeugt werden. Dasselbe gilt für Mobbing, das in organisatorischer Form ausgeübt wird. Dies ist z.B. dann der Fall, wenn das Opfer zunehmend an seiner Arbeitsstätte degradiert und an immer schlechtere Arbeitsplätze versetzt wird.

2. Wie kann man sich gegen Mobbing wehren?

Wer selbst zum Opfer von Psychoterror wird sollte Möglichkeiten in Betracht ziehen, sich zu wehren. Im ersten Schritt kann dies ein klärendes Gespräch mit dem Täter sein. An dieses sollte mit Ruhe und Vernunft herangegangen werden, um die Situation nicht zum Eskalieren zu bringen. Unbeteiligte können als Vermittler agieren. Handelt es sich um einen Fall von Mobbing am Arbeitsplatz, was in der Praxis mit zu den häufigsten Fällen gehört, und führt das Gespräch nicht zu dem gewünschten Erfolg, kann eine Beschwerde wegen ungerechter Behandlung bei dem Arbeitgeber eingereicht werden. Dieser entscheidet dann, ob die Beschwerden zulässig oder unzulässig ist. Im ersten Fall muss für eine Verbesserung der Arbeitsplatzsituation gesorgt werden. Zudem kann die Möglichkeit bestehen, dass die Mobbinghandlung sogar einen Straftatbestand erfüllt. Dies  ermöglicht dem Opfer die Erstattung einer Anzeige. Erfüllt der Arbeitgeber nicht seine Fürsorgepflicht und hilft dabei, die Mobbinghandlungen zu unterbinden, macht er sich ggf. schadensersatzpflichtig. Auch die Forderung von Schmerzensgeld kann im Raum stehen.

Wichtig ist es, als Opfer so viele Details wie möglich zu sammeln und möglichst alle Mobbinghandlungen aufzuzeichnen bzw. niederzuschreiben. Im besten Fall lassen sich auch Zeugen finden, die die Angriffe bestätigen können um den Aussagen des Opfers an Gewicht zu verleihen.

3. Folgen des Mobbings

Wer wiederholt Schikanen und Misskredit ausgesetzt ist, läuft Gefahr, unter Angstzuständen oder gar Panikattacken zu leiden. Das eigene Selbstbewusstsein leidet und das Opfer beginnt, sich zurückzuziehen und Situationen mit den Tätern aus dem Weg zu gehen, was jedoch in vielen Fällen, insbesondere am Arbeitsplatz und in der Schule nicht leicht ist. Auch Schlafstörungen und Appetitlosigkeit können Folge andauernder Mobbingattacken sein.

Mobbing - Beispiel

Vor dem Landgericht Bonn ging es um einen Fall des Cyber-Mobbings. Zwei 13-jährige Schüler haben ein diffamierendes Video über einen Klassenkameraden erstellt und dieses auf die Videoplattform Youtube hochgeladen. Es ging darin um einen aus Afrika stammenden Klassenkameraden und dessen Familie, die sich rassistischen und sexistischen Äußerungen und Beleidigungen ausgesetzt sahen. Das Opfer erfuhr durch Schulfreunde von dem Video und informierte seine Familie. Daraufhin wurde Anzeige gegen die beiden minderjährigen Schüler erstattet. Daraufhin wurde das Video aus dem Netz entfernt. Die Familie des Mobbingopfers forderte Schmerzensgeld in Höhe von 14.000 Euro sowie die Unterzeichnung einer Unterlassungserklärung. Das Landgericht strebte eine gütliche Einigung an, die von beiden Parteien angenommen wurde. Durch den Vergleich wurde der Familie des Opfers 5.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. Zudem mussten die verklagten Jugendlichen die geforderte Unterlassungserklärung unterschreiben. [Landgericht Bonn, 08.04.2013, 9 O 433/12]


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Fristlose Kündigung wegen Mobbing durch die Nachbarn Hocki schrieb am 19.07.2017, 16:14 Uhr:
    Herr A bezieht eine Doppelhaushälfte zusammen mit seiner Frau und seinen Hunden. Die Vermieterin von Familie A hat nichts gegen die Hunde, diese wurden im Mietvertrag akzeptiert. Im Nachbarhaus wohnt Familie B, der das gar nicht gefällt das Familie A dort eingezogen ist. Vermieter von Familie B ist ein anderer...Familie B tut alles... » weiter lesen
  • Mobbing,Krank,Kündigung? Leon_HH schrieb am 08.10.2016, 20:12 Uhr:
    Hallo Zusammen,Nehmen wir mal an Person A Arbeitet unbefristet seid knapp 5 Jahren in einer Firma mit Betriebsrat, in der Firma arbeiten ca. 350 Personen.Person A arbeitet mit 7 anderen Mitarbeitern zusammen von denen einer (Vorarbeiter VA ) ist und die Arbeit zwischen den anderen verteilt.Das der VA Person A nicht besonders mag und... » weiter lesen
  • Beleidigungen, rassistische Äußerungen vom Lehrer, Mobbing - was tun? chevalier schrieb am 27.01.2016, 16:03 Uhr:
    Vielleicht hat jemand eine Idee, was man im folgenden Fall tun könnte:Ein Mathelehrer in der Oberstufe (Kl.13) äußert sich wiederholt rassistisch. Z. Bsp. gegenüber islamischen Schülern (das auch im Jahr 2014 und 2015), zu zwei Mädchen, die Kopftücher tragen sagt er wörtlich, wer an den Koran glaube, sei dumm.Auch ließ er sexuell... » weiter lesen
  • Mobbing Lady Fairness schrieb am 27.04.2014, 15:42 Uhr:
    Hallo, liebe Juristen und solche die es werden wollen! Wie ist es denn mit Mobbing unter Schülern in der Schule, dass so weit reicht, dass der gemobbte Schüler nicht nur die Kontakte auch außerhalb der Schule verliert, die größtenteils aus Mitschülern bestehen, sondern auch die Noten entsprechend schlecht werden, sodass evtl. die... » weiter lesen
  • Mobbing durch Mitbewohner Singvogel schrieb am 14.06.2012, 21:44 Uhr:
    Angenommen eine Wohnung wird von fünf Personen bewohnt, vier männlich, eine weiblich, einer (Person A) ist Hauptmieter der Wohnung. Es gibt seit mehreren Monaten Stress mit Person A: sich immer weiter steigernder Alkoholkonsum, Verweigerung der Putz-Pflichten, Wegfressen von Lebensmitteln anderer Personen. Zudem verlangt Person A von... » weiter lesen
  • Jemanden wegen Mobbing anzeigen Benara schrieb am 14.09.2011, 16:30 Uhr:
    Hallo erstmal. Folgender Sachverhalt: Person A geht mit Schüler B auf einem Berufskollege,in dieselbe Klasse,wo sie momentan in der 13 Klasse sind. Dort wird er seit der 11 Klasse von Schüler B stark gemobbt und tagtäglich schikaniert. Dies beschränkt sich nicht nur auf Beleidigungen,sondern geht so weit,dass Person B,Schüler A mit... » weiter lesen
  • Ärztliche Bescheinigung wegen Mobbing?? HHCN schrieb am 06.08.2010, 22:48 Uhr:
    Hallo,also Frau x arbeitet seit 3 Monaten in der Firam x.Von den 3 Monaten war Frau x nur 4 Wochen da.Frau x hat sich seit beginn der Arbeit nicht aufgenommen gefühlt und das Verhalten der Kollegen war nicht so wie man es kennt.(Tonfall, Mithilfe etc.)Frau x hat die Psychische Belastung nicht mehr ausgehalten und ist zum Hausarzt... » weiter lesen
  • Kinderlärm und Mobbing wer hat mehr Recht? Mullemaus80 schrieb am 04.07.2009, 17:34 Uhr:
    Hallo zusammen, habe mal eine Frage, wie ist es wenn man 2 Kinder hat die auch etwas zurück sind ca 1 Jahr, dessen Alter ist 4 und 5 Jahre alt, die Familie wohnt in der Paterre, leider werden diese von Ihren Nachbarn ständigt angesprochen das die Kinder so laut sind und das die zuviel durch die Wohnung rennen, das jüngst also der... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Kleine Sticheleien unter Mitarbeitern kommen leider selbst in den besten Betrieben vor. Gezieltes und andauerndes Mobbing einzelner Personen kann sogar zu psychischen Erkrankungen führen und somit Arbeitslust und Arbeitsleistung des Betroffenen dauerhaft einschränken. Zum Glück gibt es einige Maßnahmen, die der Arbeitgeber treffen muss, um seine Mitarbeiter vor Mobbing zu schützen. Wie diese genau auszusehen haben,... » weiter lesen
  • Wenn Arbeitnehmer für den Fall der Weiterbeschäftigung eines Kollegen mit der Kündigung drohen, darf der Arbeitgeber nicht ohne Weiteres eine Kündigung aussprechen. Vorliegend war eine Arbeitnehmerin als Lehrerin an einem Berufskolleg tätig. Nach dem Inhalt des Arbeitsvertrages konnte der Arbeitgeber einmal jährlich die ordentliche Kündigung aussprechen. Nach etwa zwei Jahren verlangten zehn Mitarbeiter, dass der Arbeitgeber ihr die... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Erfurt (jur). Diskriminierung und Mobbing schließen sich nicht aus. Liegt beides vor und haben Arbeitnehmer die gesetzliche Zwei-Monats-Frist für Diskriminierungsklagen verpasst, können sie noch bis zu drei Jahre lang Entschädigungsansprüche wegen Mobbings geltend machen, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 18. Mai 2017 (Az.: 8 AZR 74/16). Die Frist fängt dann ab der zuletzt erlittenen... » weiter lesen
  • Ansbach (jur). Das Mobben eines Klassenkameraden in einem WhatsApp-Klassenchat kann die zwangsweise Versetzung in eine Parallelklasse begründen. Die Disziplinarmaßnahme ist insbesondere dann zulässig, wenn der Schüler zuvor bereits mehrfach wegen seines mangelhaften Sozialverhaltens verwarnt wurde und die Vorfälle die Erziehungsverantwortung der Schule beeinträchtigen, entschied das Verwaltungsgericht Ansbach in einem kürzlich veröffentlichten... » weiter lesen
  • Berlin (jur). Facebook muss Eltern keinen Zugang zum Facebook-Account ihres verstorbenen Kindes geben. Der Schutz des im Grundgesetz verankerten Fernmeldegeheimnisses stehe dem Anspruch der Eltern entgegen, urteilte am Mittwoch, 31. Mai 2017, das Kammergericht Berlin (Az.: 21 U 9/16). Auch wenn die Eltern lediglich die Kommunikation ihres verstorbenen Kindes mit dritten Personen einsehen und so Erkenntnisse über ihren Tod erlangen wollen,... » weiter lesen


Mobbing Urteile und Entscheidungen

  • BildUnterlassungs- und Schmerzensgeldantrag wegen behaupteten Mobbings (die Parteien waren beide Mitglieder desselben Betriebsrats, die Klägerin des Weiteren Schwerbehindertenvertreterin und Sekretärin des Betriebsrats) - Einzelfallentscheidung -.

    » LAG-MUENCHEN, 28.09.2006, 4 Sa 419/06
  • BildMobbing stammt ebenso wie Corporate Governance oder Regeln über Zielvereinbarungen aus dem anglo-amerikanischen Rechtsraum und ist auf das deutsche Rechtssystem nicht als Anspruchsgrundlage zu übertragen. Vielmehr kommen in derartigen Fällen, in denen dem Arbeitgeber durch fortlaufende Handlungen den Arbeitnehmer kausal schädigende...

    » LAG-BERLIN, 01.11.2002, 19 Sa 940/02
  • BildZur Darlegungs- und Beweislast bei der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen wegen Mobbing.

    » LAG-KOELN, 21.04.2006, 12 (7) Sa 64/06

Kommentar schreiben

69 - E; ins =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)






Jetzt Rechtsfrage stellen


Mobbing – Weitere Begriffe im Umkreis
Mobbing - Anspruch auf Krankentagegeld
In der heutigen Arbeitswelt gewinnt das Thema Mobbing am Arbeitsplatz immer größere Bedeutung. Mobbingopfer leiden in erheblichem Maße unter den Mobbingattacken der Kollegen oder des Vorgesetzten. Der Bundesgerichthof hat in einer neuen...
Ansprüche des Arbeitnehmers wegen Mobbing
Das Thema „Mobbing am Arbeitsplatz“ ist aktueller denn je. Neue Studien zeigen, dass bereits jeder achte Arbeitnehmer in Deutschland an seinem Arbeitsplatz Opfer von Mobbing geworden ist. Trotz der zunehmenden Sensibilisierung für den...
Druckkündigung
Eine Druckkündigung liegt vor, wenn der Arbeitgeber zunächst eine Kündigung nicht beabsichtigt, sich jedoch dem Druck von Seiten der Kundschaft oder der Belegschaft beugt. An die Wirksamkeit einer Druckkündigung sind hohe Anforderungen zu stellen...
Fürsorgepflicht
Bei der Fürsorgepflicht handelt es sich um eine Schutzpflicht. Im Arbeitsrecht ist sie eine der Nebenpflichten des Arbeitgebers, welche sich aus dem Arbeitsverhältnis ergeben. Eine gesetzliche ausdrückliche Regelung der Fürsorgepflicht des...
Sperrzeit für Arbeitslosengeld
Wer in einem Beschäftigungsverhältnis steht und plötzlich eine Kündigung erhält, der kann sich mit einem Antrag auf Arbeitslosengeld an die Agentur für Arbeit wenden. Er muss sich dort persönlich als arbeitslos melden. Wenn die Anwartschaftszeit...
Arbeitgeberhaftung
Kommt ein Arbeitnehmer während der Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit  zu Schaden kommt, muss der Arbeitgeber in bestimmten Fällen für diesen Schaden haften. Dies wird als „Arbeitgeberhaftung“ bezeichnet. Damit ein Arbeitnehmer Anspruch...
Fürsorgepflicht Arbeitgeber
Ein Arbeitgeber ist gegenüber seinen Arbeitnehmern verpflichtet, Rücksicht auf ihre Interessen, Rechtsgüter und Rechte Rücksicht zu nehmen. Obwohl diese Fürsorgepflicht eine Nebenpflicht seitens des Arbeitgebers darstellt, ist diese nicht...
Namensänderung
Antrag auf Namensänderung Eine Namensänderung wird immer mehr zum Gesprächsthema unserer Gesellschaft. Was verbirgt sich aber hinter diesem Thema und wie wichtig ist es eigentlich sich vorher zu informieren? Die Änderung des eigenen Namens...
Innere Kündigung
Die innere Kündigung als Begriff der Arbeitswelt meint eine Distanzierung von der beruflichen Pflichterfüllung und eine Minimierung des Arbeitseinsatzes (Dienst nach Vorschrift) bis hin zu einem gerade noch vertretbaren Ausmaß. Extremformen...
Abfindung - Sperrzeit
Sperrzeit bedeutet, dass der Arbeitnehmer im Falle der Arbeitslosigkeit für einen Zeitraum von grundsätzlich 12 Wochen kein Arbeitslosengeld erhält. Die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldanspruchs verkürzt sich sogar um ein Viertel der...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.