Mitbestimmung Betriebsrat

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Mitbestimmung Betriebsrat

Der Betriebsrat ist ein Organ der Arbeitnehmervertretung in Konzernen, Unternehmen und Betrieben und besteht aus mindestens fünf zur Wahl berechtigten Arbeitnehmern (§ 1 BetrVG). Die gesetzliche Grundlage zur Bildung eines Betriebsrates bildet das Betriebsverfassungsgesetz.

Mitbestimmung Betriebsrat: allgemeine Aufgaben

Der Betriebsrat dient als Interessenvertretung der Arbeitnehmerschaft eines Unternehmens. Seine vornehmliche Aufgabe besteht darin, die Einhaltung von Betriebsvereinbarungen, tariflichen Vereinbarungen, betriebliche Vereinbarungen und gesetzliche Bestimmungen im Betrieb zugunsten der Arbeitnehmerschaft zu kontrollieren. Zudem obliegt ihm die Wahl der Jugend- und Auszubildenden Vertretung. In den Aufgabenbereich des Betriebsrates gehört zudem die Interessenvertretung von Ausländern, Schwerbehinderten und älteren Beschäftigten.

Mitbestimmung Betriebsrat: erzwingbare Mitbestimmungsrechte
In § 87 des Betriebsverfassungsgesetzes sind die erzwingbaren Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates verankert. Dazu gehören unter anderem die Anordnung von Überstunden, die Einführung von Kurzarbeit, Pausen- und Arbeitszeitregelungen, die Gestaltung von Lohn- und Gehalt oder allgemeine Regelungen zu Urlaubsplanung.

Mitbestimmung: Betriebsrat muss gewählt werden
Ein Betriebsrat wird normalerweise alle vier Jahre im Rahmen einer geheimen Wahl eingesetzt. Handelt ein gewähltes Betriebsratsmitglied grob pflichtwidrig, so kann diesem durch das Arbeitsgericht Arbeitnehmer können erst ab dem 18. Lebensjahr an der Betriebsratswahl teilnehmen (§ 7 BetrVG). Zur Wahl berechtigt sind alle Arbeitnehmer des Betriebes, also auch Aushilfen und Teilzeitarbeitskräfte. Leitende Angestellte dürfen sich weder zur Betriebsratswahl aufstellen lassen, noch das aktive Wahlrecht ausüben. Entsprechende Regelungen finden sich in § 5 Abs. 3 Betriebsverfassungsgesetz.

Mitbestimmung: Betriebsrat wächst mit der Betriebsgröße
Bei kleineren Betrieben mit einer Betriebsgröße zwischen 5 bis 20 Arbeitnehmern ist lediglich eine Person in den Betriebsrat zu wählen. Zwischen 21-50 Arbeitnehmern sind drei und bei 51-100 Arbeitnehmern im Betrieb sogar fünf Betriebsratsmitglieder zu wählen



Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Mitbestimmung Betriebsrat

Kommentar schreiben

61 + Dre./i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Mitbestimmung Betriebsrat – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Mehrarbeit - Arbeitszeitgesetz
    Als „Mehrarbeit“ oder auch als „Überstunden“ werden jene Arbeitsstunden bezeichnet, welche ein Arbeitnehmer über die vereinbarte Regelarbeitszeit hinaus leistet. Diese Regelarbeitszeit ergibt sich entweder aus dem individuellen Arbeitsvertrag,...
  • Meldepflicht Arbeitgeber (Sozialversicherungsbeiträge)
    Stellt ein Arbeitgeber einen neuen Mitarbeiter ein, so besteht die Meldepflicht Arbeitgeber (Sozialversicherungsbeiträge) nach §§ 28a ff. SGB IV innerhalb von zwei Wochen. Das heißt, innerhalb dieser zwei Wochen muss der neue Mitarbeiter den...
  • Mindestarbeitsbedingungsgesetz
    Bei dem Mindestarbeitsbedingungsgesetz (MiArbG) handelt es sich um jenes Gesetz, welches die Rechtsgrundlage des Staates zur Festlegung von Mindestarbeitsentgelten bildet. Von Bedeutung wird es vor allem in jenen Fällen, in denen keine...
  • Minijob (400-Euro-Job)
    Hinsichtlich einer geringfügigen Beschäftigung (auch Minijob genannt) können generell zwei Arten unterschieden werden. Einerseits die geringfügig entlohnte und andererseits die kurzzeitige Beschäftigung. Geringfügige Beschäftigungen...
  • Mitarbeitervertretung
    Betriebliche Interessenvertretungen nach kirchlichem Arbeitsrecht sind sogenannte Mitarbeitervertretungen (MAV). In der Bundesrepublik Deutschland unterliegen die Religionsgemeinschaften und ihre karitativen und erzieherischen Einrichtungen...
  • Mündlicher Arbeitsvertrag
    Es stellt sich oft die Frage, ob ein Arbeitsverhältnis schriftlich geschlossen werden muss. Der Gesetzgeber gibt hier grundsätzlich die Form frei . Das bedeutet, dass ein Arbeitsvertrag auch mündlich geschlossen werden kann. Allerdings sollte...
  • Mutterschaftsurlaub
    Der Begriff Mutterschaftsurlaub wird heutzutage umgangssprachlich für die Elternzeit verwendet. Später wurde er zunächst in Erziehungsurlaub und danach in Elternzeit umbenannt. Der Begriff bezeichnet Beschäftigungsverbote für Frauen vor und nach...
  • Mutterschutz
    Mutterschutz Der Mutterschutz ist in Deutschland im Mutterschutzgesetz geregelt. Dort sind die Bedingungen von werdenden Müttern und Wöchnerinnen in Arbeitsverhältnissen definiert. Das Mutterschutzgesetz trat in seiner jetzigen Form am 24....
  • Nachtarbeit
    Bei Arbeiten die in der Nachtzeit, also zwischen 23 - 6 Uhr (bei Bäckereien/Konditoreien zwischen 22 - 5 Uhr) durchgeführt werden, spricht man Nachtarbeit (§ 2 Abs. 3 ArbZG). Im Arbeitszeitgesetz (§ 2 Abs. 4 ArbZG) ist festgelegt, dass eine...
  • Nebentätigkeit
    Wer in Deutschland neben seinem regulären Beruf als Angestellter oder Beamter, eine berufliche Tätigkeit ausübt, dann spricht man von einer Nebentätigkeit. Die gesetzliche Grundlage für die Ausübung einer Tätigkeit neben dem regulären...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.