Mietspiegel

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Mietspiegel

Der Mietspiegel ist eine Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete im freifinanzierten Wohnungsbau. Er wird von Städten (selten auch von größeren Gemeinden) in Zusammenarbeit mit einschlägigen Interessengruppen (z.B. Mieter- und Vermieterverbände) aufgestellt und bezieht sich räumlich auf die jeweilige Stadt oder Gemeinde.

Da Mietspiegel auf einer sehr breiten Datenbasis beruhen, sind sie im Regelfall die beste Möglichkeit zur Begründung von Mieterhöhungen. Der Vermieter kann bei einer Mieterhöhung somit auf den jeweils gültigen örtlichen Mietspiegel Bezug nehmen.

Gem. § 558 Abs. 1 Satz 1 BGB kann der Vermieter die Zustimmung zu einer Erhöhung der Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen, wenn die Miete in dem Zeitpunkt, zu dem die Erhöhung eintreten soll, seit 15 Monaten unverändert ist. Insofern hat der Gesetzgeber die Bedeutung von Mietspiegeln ab dem 1.September 2001 erheblich gestärkt.

Aus dem Mietspiegel kann der durchschnittliche Kaltmietzins pro Quadratmeter Wohnfläche für Wohnungen unterschiedlichster Ausstattung und Lage entnommen werden. Demnach trägt der Mietspiegel dazu bei, das Mietpreisgefüge für nicht preisgebundenen Wohnraum transparent zu machen. Streitigkeiten zwischen den Mietparteien können somit vermieden werden.

Zudem wird den Gerichten im Hinblick darauf, dass durch den Mietspiegel Kosten der Beschaffung und Bewertung von Informationen über Vergleichsmieten im Einzelfall eingespart werden, die Entscheidungsfindung in Streitfällen erleichtert.
Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Vermieter will Vertragsänderung, damit es "gerechter" zugeht ratlos-hilflos schrieb am 22.01.2018, 20:08 Uhr:
    Nehmen wir mal folgendes an:Eine Dame wohnt seit knapp 30 Jahren in einer Mietwohnung, die sie völlig unrenoviert, eigentlich verdreckt, übernommen hat. Diese hätte sie in 4-wöchiger Schrubberei und Renoviererei so weit hergerichtet, dass sie einziehen konnte.Einen Ausgleich dafür von der Vermieterin gab es nicht.Dann hätte sie etliche... » weiter lesen
  • Mietspiegel taormina schrieb am 06.01.2018, 15:41 Uhr:
    Könnte mir jemand erklären, warum in den Mietspiegel nur die neu (in den letzten 5 Jahren, so weit ich weiß) vermieteten Wohnungen einfließen, und nicht alle?Ich meine, wenn er schon mit dem Anspruch erstellt wird, für die Durchschnittsmieten als Referenz zu dienen? » weiter lesen
  • höhere Miete nach Mietspiegel, kein Abschlag für eigene Einbauküche? Stefan_15 schrieb am 01.03.2017, 10:07 Uhr:
    Hallo JuraForum-Team,angenommen, jemand wäre vor drei Jahren in eine Mietwohnung eingezogen, die vom Vermieter ohne Einbauküche vermietet wird. Nun würde der Vermieter (belegt durch den Mietspiegel) die Miete erhöhen. In diesem Mietspiegel gibt es einen Zuschlag für eine "gute Küche mit guter Ausstattung" sowie einen Abschlag, wenn... » weiter lesen
  • Nachweis der ortsüblichen Miete Mamato schrieb am 19.08.2016, 13:18 Uhr:
    Hallo,angenommen in einem Mieterhöhungsverlangen gem. 558 BGB wird mangels Mietspiegeln auf die qm Preise aus dem "Schlüssigen Konzept der Gemeinde" zurück gegriffen.Dieses schlüssige Konzept wird nach Vorgaben des BSG erstellt um die angemessenen Wohnkosten für Sozialleistungsberechtigte zu ermitteln. Somit stellen diese... » weiter lesen
  • Mietspiegel - Einbauküche Flocko schrieb am 11.11.2013, 22:01 Uhr:
    Mal angenommen, Vermieter V will vom Mieter M eine Mieterhöhung für eine 1-Zimmer-Wohnung gemäß des Mietspiegels durchsetzen. Im Mietspiegel der Stadt ist vermerkt, dass bei einer Wohnung mit "Einbauküche, komplett mit Elektrogeräten" ein Zuschlag von 4% gefordert werden kann. In der Wohnung verbaut ist eine Komplettküche (Einheit mit... » weiter lesen
  • Mieterhöhung - Fragen Miranda schrieb am 29.03.2012, 18:49 Uhr:
    Theoretischer Fall: Ein Mieter (M) hat zum 01.01.2012 seine letzte Mieterhöhung bekommen. Nun findet er ein Schreiben des Vermieters (Wohnungsbaugesellschaft - WBGS) vor, dass er einer neuerlichen Mieterhöhung ab dem 01.06.2012 zustimmen soll. Begründung: seine Miete sei seit 01.01.2012 nicht erhöht worden und liege unter der... » weiter lesen
  • Änderung Mieterhöhungsverlangen ok !? Karl-Erich schrieb am 30.07.2009, 16:15 Uhr:
    Vermieter stellt an Mieter Mieterhöhungsverlangen, Anpassung an ortsübliche Vergleichsmiete. Der Mietspiegel ist eingeteilt in Baujahrsgruppen und Lageklassen. Mieter antwortet mit RA und wendet ein, dass Vermieter eine „zu gute“ Lageklasse gewählt hat. Meinung des Mieters dürfte objektiv/vor Gericht richtig sein. Da Mieter ständig... » weiter lesen
  • Mieterhöhung rechtens Martin28 schrieb am 22.07.2008, 09:52 Uhr:
    Hallo liebe Forumsgemeinde, Mieter A hat vom Vermieter B eine Mieterhöhung um 10 % von 740 € kalt auf 814 € kalt bekommen zur Zustimmung.Mieter A lebt mit seiner Familíe in einer 92 qm Wohnung Altbau in Bad Tölz /Oberbayern. B hat aks Begründung lediglich angegeben "gemaess Mietvertrag vom 01.09.2006." Im Mietvertrag steht jedoch... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Eine weitere neue Regelung der Mietrechtsreform 2015, die für Mieter von höchster Relevanz ist, ist die Einführung der sogenannten Mietpreisbremse. In dem meisten deutschen Großstädten und Ballungsräumen ist der Wohnraum heute knapp. Die Folge: ein Mietanstieg bei einer Neuvermietung von bis zu 40% bei einer Wiedervermietung ist keine Seltenheit. Diese extremen Sprünge, die Wohnraum für immer mehr Menschen unbezahlbar machen, sollen durch die... » weiter lesen
  • Mieter brauchen nicht jede Mieterhöhung zu akzeptieren. In bestimmten Fällen ist der Vermieter jedoch hierzu berechtigt. Welche das sind, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Vielen Mietern ist eine Mieterhöhung ein Dorn im Auge. Doch der Gesetzgeber lässt unter bestimmten Voraussetzungen eine Mieterhöhung zu. Dabei darf diese jedoch nicht zu hoch ausfallen. Mieterhöhung von Vermieter wegen örtlicher Vergleichsmiete Eine Mieterhöhung... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Karlsruhe (jur). Das Land Berlin darf für das gesamte Stadtgebiet per Verordnung Mieterhöhungen auf 15 Prozent deckeln. Die entsprechende Kappungsgrenzen-Verordnung vom Mai 2013 ist rechtmäßig und verletzt nicht die Eigentumsgarantie von Vermietern, urteilte am Mittwoch, 4. November 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 217/14). Das Urteil hat auch Auswirkungen auf andere Bundesländer mit vergleichbaren Vorschriften.Nach... » weiter lesen
  • Mainz (jur). Das Bundesverfassungsgericht wird die Regelungen zu den Unterkunftskosten für Hartz-IV-Empfänger prüfen. Das Sozialgericht (SG) Mainz hält diese Regelungen für verfassungswidrig und legte sie daher mit zwei am Dienstag, 3. März 2015, bekanntgegebenen Beschlüssen den Karlsruher Richtern zur Prüfung vor (Az.: S 3 AS 130/14 und S 3 AS 370/14). Die gesetzlichen Vorgaben seien zu wenig konkret, so das SG zur Begründung.Während das... » weiter lesen
  • Berlin (DAV). Ab 2015 soll die Miete für Altbauwohnungen in angespannten Wohnungsmärkten nur noch maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen dürfen. Ausgenommen von dieser Mietpreisbremse sollen Neubauten sein, die ab dem 1. Oktober 2014 erstmals genutzt und vermietet werden, und die erste Vermietung nach einer umfassenden Modernisierung der Wohnung. Die jetzt uneingeschränkte Ausnahme für Neubauten ist ein Kernstück des... » weiter lesen


Mietspiegel Urteile und Entscheidungen

  • BildUnterbleibt die nach der Zweitwohnungsteuersatzung vorgesehene Schätzung der üblichen Miete für ein eigengenutztes Ferienhaus nach Art, Lage und Ausstattung und führt die stattdessen unbesehene Übernahme eines Mietspiegels des Finanzamts für Dauermietwohnungen, in den der Mietaufwand für Ferienwohnungen nicht eingeflossen ist, zu einem...

    » NIEDERSAECHSISCHES-OVG, 17.06.2008, 9 LB 8/07
  • BildEine aufgrund von § 577a BGB erlassene Kündigungssperrfristverordnung unterliegt nicht der verwaltungsgerichtlichen Normenkontrolle.

    » VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 25.06.2003, 4 S 1999/02
  • BildDie Bezugnahme auf einen veralteten qualifizierten Mietspiegel in einem Mieterhöhungsverlangen führt dann zur formalen Unwirksamkeit des Erhöhungsverlangens, wenn zum Zeitpunkt der Abgabe der Erklärung durch den Vermieter bereits ein aktuellerer qualifizierter Mietspiegel veröffentlicht ist.

    » LG-STUTTGART, 02.12.2009, 4 S 61/09

Kommentar schreiben

19 + E. ins =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)






Jetzt Rechtsfrage stellen


Mietspiegel – Weitere Begriffe im Umkreis
Mietdatenbank
Sofern der Vermieter die Miete im Rahmen der ortsüblichen Vergleichsmiete anheben möchte, ist er gehalten, dieses Vorhaben zu begründen. In diesem Zusammenhang kann er die Miete von drei Vergleichswohnungen anführen, auf einen Mietspiegel Bezug...
Mietwucher
Der Straftatbestand des „Mietwucher“ ist in § 291 StGB geregelt. Nach dieser Vorschrift wird derjenige mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wer die Zwangslage, die Unerfahrenheit, den Mangel an Urteilsvermögen oder...
Mietverhältnis zwischen nahen Angehörigen
Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Vermietungen an ein unterhaltsberechtigtes Kind 3. Einkunftserzielungsabsicht 1. Allgemeines Mietverhältnisse zwischen nahen Angehörigen werden steuerlich immer dann anerkannt, wenn sie ernsthaft...
Mietvertrag
Durch den Mietvertrag wird der Vermieter verpflichtet, dem Mieter den Gebrauch einer Mietsache während der Mietzeit zu gewähren. Der Vermieter hat die Mietsache dem Mieter in einem zum vertragsgemäßen Gebrauch geeigneten Zustand zu überlassen...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.