Mieterhöhung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Mieterhöhung

Im Mietrecht besteht für den Vermieter das Recht unter strengen Voraussetzungen die vereinbarte Miete zu erhöhen. Die sogenannte Mieterhöhung ist in § 557 I BGB näher geregelt. D

em Vermieter soll dadurch die Möglichkeit eingeräumt werden, auf allgemeine Preissteigerung am Markt reagieren zu können.

Eine Mieterhöhung ist dabei grundsätzlich erst einmal nicht möglich, denn Verträge sind ja bekannterweise wie vereinbart einzuhalten. Allerdings gibt es dabei auch Ausnahmen.

Der Vermieter kann die Zustimmung zur Erhöhung der Miete vom Mieter dann verlangen, wenn die Miete mindestens seit einem Jahr unverändert ist. Die Miete muss ebenfalls den üblichen Entgelten entsprechen und darf diese nicht übersteigen. Weiterhin darf die Miete sich innerhalb von drei Jahren nicht um mehr als 20 % erhöht haben. Dies auch unter dem Stichwort „Kappungsgrenze“ bekannt.

Sind alle Voraussetzungen erfüllt, dann darf die Mieterhöhung nicht dazu führen, dass die Miete über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegt. Der Vermieter muss dem Mieter mitteilen und beweisen, warum er die Mieterhöhung für ortsüblich hält.

Der Vermieter kann dies zum einen mit dem aktuellen Marktspiegel begründen. Auch besteht die Möglichkeit, dass er sich auf mindestens drei Vergleichswohnungen beruft. Eine weitere Möglichkeit ist die, dass die Mieterhöhung mit einem Sachverständigengutachten begründet wird.

Liegt eine ausreichende Begründung für die Mieterhöhung vor, dann muss der Mieter nach zustimmen. Unterlässt er dies, da er nicht mit der Mieterhöhung einverstanden ist, dann ist der Vermieter verpflichtet ein förmliches Mieterhöhungsverfahren durchzuführen. Der Vermieter muss den Mieter auf die Zustimmung zur Mieterhöhung verklagen.

Wurde anschließend freiwillig oder gerichtlich Zugestimmt stellt sich die Frage, ab wann die erhöhte Miete fällig ist. Zunächst ist der Vermieter verpflichtet den Zeitpunkt anzugeben, ab wann der Mieter die Miete zu zahlen hat. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass die erhöhte Miete frühestens ab dem dritten Monatsersten nach Zugang des schriftlichen Mieterhöhungsverlangens des Vermieters zu zahlen ist.

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Mieterhöhung trotz Wohnflächenabweichung le_woltaire schrieb am 05.04.2017, 08:54 Uhr:
    Nehmen wir an folgendes ist passiert:Vermieter X. fordert Mieter Y. über Anwalt Z. zu einer Mieterhöhung auf. Mieter Y. ist von Berufswegen her staatlich anerkannter Vermesser und berechnet daraufhin die Wohnfläche der gemieteten Wohnung zur Prüfung des Mieterhöhungsverlangens und zur Abgleichung mit dem Mietspiegel.Die Wohnfläche... » weiter lesen
  • Mieterhöhung nach Todesfall Geschwisterliebe82 schrieb am 03.10.2016, 23:38 Uhr:
    Hallo Zusammen,nehmen wir an, Vermieter verstirbt. Der Sohn erbt das Haus. Der Mietvertrag bleibt nach wie vor gleich. Was die Miete angeht, die Miete blieb bisher immer gleich. Keine Anpassung zum Mietspiegel, auch keine Staffelmiete. Nach ca. einem Jahr kommt der neue Vermieter und kündigt eine Mieterhöhung an. Zuerst für ein Jahr... » weiter lesen
  • unwirksame mieterhöhung unterschrieben mimer123 schrieb am 22.10.2014, 11:31 Uhr:
    Was wäre die Rechtsfolge, wenn eine unwirksame Mieterhöhung unterschrieben wird?Der Mieter aber erst später merkt, dass die Mieterhöhung unwirksam ist? » weiter lesen
  • Mieterhöhung abgelehnt --> Eigenbedarfskündigung wms2000 schrieb am 31.07.2013, 07:16 Uhr:
    Vermieter kündigt dem Mieter eine Mietanpassung an. Es handelt sich um die zweite Mietanpassung. Die erste Anpassung wurde nach 27 Monaten durchgeführt, die zweite nach weiteren 23 Monaten. Bei der Mietanpassung wurde auf den Mietspiegel verwiesen. Somit liegt die Miete/m² dann bei 7,33€, was im Vergleich zum Mietspiegel, 7,80€/m² bis... » weiter lesen
  • Mieterhöhung bei Nutzungsvereinbarung Rias schrieb am 24.12.2012, 14:47 Uhr:
    Hallöle und Frohe Weihnachten dem Forum, der folgende fiktive Fall scheint mir nicht eindeutig lösbar. Nehmen wir mal an der Mieter M schließt über einen Raum mit dem Vermieter VM eine Nutzungsvereinbarung auf unbestimmte Zeit ab. Dabei sind die Nebenkosten in der Nutzungsgebühr enthalten und nicht separat aufgeführt. Es befindet... » weiter lesen
  • Schimmel, permanente Beobachtung, Mieterhöhung und Stromklau Jule2012 schrieb am 03.06.2012, 00:31 Uhr:
    Vor knapp zwei Jahren zog eine junge Familie mit Kind in ein Einfamilienhaus. Die Vermieter wohnen ein Haus weiter, sind also die direkten Nachbarn.Die Probleme zwischen Mieter und Vermieter begannen im Januar/Februar diesen Jahres.Die Mieter stellten in drei Räumen Schimmel fest: Schlafzimmer, Kinderzimmer, Küche.Der Vermieter wurde... » weiter lesen
  • Mieterhöhung - Fragen Miranda schrieb am 29.03.2012, 18:49 Uhr:
    Theoretischer Fall: Ein Mieter (M) hat zum 01.01.2012 seine letzte Mieterhöhung bekommen. Nun findet er ein Schreiben des Vermieters (Wohnungsbaugesellschaft - WBGS) vor, dass er einer neuerlichen Mieterhöhung ab dem 01.06.2012 zustimmen soll. Begründung: seine Miete sei seit 01.01.2012 nicht erhöht worden und liege unter der... » weiter lesen
  • Mieterhöhung bananeneis schrieb am 31.03.2008, 13:54 Uhr:
    Hallo, nehmen wir mal an die Parteien A (Mieter) und B (Vermieter) haben 2002 einen mündlichen Mietvertrag abgeschlossen. Die Miete lag bei 145€ und enthielt alle Nebenkosten, außer den Strom. Dieser wird separat abgerechnet. B ist 2005 verstorben und C erbte die Immobilie. C erhöhte dann zum 01.Mai 2006 die Miete um 10% auf 159,50€.... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Viele der deutschen (Groß-)Städte haben das gleiche Problem, in den Innenstädten sind für die Anwohner zumeist nicht ausreichend Parkplätze vorhanden. Die Bürger müssen deshalb oftmals entweder gänzlich auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen oder eine Garage beziehungsweise einen Stellplatz anmieten. Letzteres kann jedoch ganz schön ins Geld gehen. Deshalb ist es umso ärgerlicher, wenn der Vermieter die Miete für den Stellplatz... » weiter lesen
  • Die Lebenshaltungskosten steigen ständig, auch die Mieten sind von dieser Entwicklung betroffen. Wie sollten Sie sich verhalten, wenn Ihre Miete erhöht wird, was ist zulässig und, welche Rechte haben Sie? I. Mieterhöhung bei Sozialwohnungen Ist man Mieter einer sogenannten Sozialwohnung, das heißt einer Wohnung, die preisgebunden ist, deren Vermieter sich an das Prinzip der Kostenmiete zu halten hat, weil das Mietobjekt mit Mitteln aus... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Karlsruhe (jur). Einfache Zweifel an der tatsächlichen Größe einer Mietwohnung reichen nicht aus, um eine vom Vermieter verlangte Mieterhöhung abzulehnen. Hält ein Mieter das Mieterhöhungsverlangen wegen einer falschen Wohnungsgröße für unzulässig, muss er schon konkrete Anhaltspunkte für eine andere Wohnraumfläche vorbringen, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Donnerstag, 22. Juni 2017, veröffentlichten Urteil... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Alten- und Pflegeheime dürfen nicht ohne Zustimmung ihrer Bewohner eine höhere Heimvergütung verlangen. Es stellt eine unangemessene Benachteiligung der Verbraucher dar, wenn Heimverträge die einseitige Entgelterhöhung vorsehen, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Freitag, 3. Juni 2016, veröffentlichten Urteil (Az.: III ZR 279/15). Erst wenn der Heimbewohner die gewünschte Entgelterhöhung ablehnt,... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Ist die Wohnungsgröße in einem Mietvertrag falsch angegeben, ist dies Grund für eine Mieterhöhung oder -minderung. Entscheidend ist hier die tatsächliche Wohnfläche, urteilte am Mittwoch, 18. November 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 266/14). Der BGH änderte damit teilweise seine bisherige Rechtsprechung, nach der eine Abweichung zwischen der im Mietvertrag angegebenen Wohnfläche und der... » weiter lesen


Mieterhöhung Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Für die Beantwortung der Frage, ob auf ein Mietverhältnis Wohnraummietrecht oder gewerbliches Mietrecht Anwendung finden muss, ist nicht maßgeblich, was für ein Vertragsformular die Parteien benutzt haben; vielmehr richtet sich diese Frage, allein danach, ob die Vermietung erfolgt ist, damit der Mieter selbst die Räume zum Wohnen...

    » OLG-CELLE, 18.12.2002, 2 U 141/02
  • BildLeitsatz: Die Erhöhung von Mieten für Wohnungen der Dienststelle unterliegt nach hamburgischem Personalvertretungsrecht auch dann nicht der Mitbestimmung des Personalrats, wenn die Wohnungen eine Sozialeinrichtung bilden. Beschluss des 6. Senats vom 20. Dezember 2000 - BVerwG 6 P 3.00 - I. VG Hamburg vom 06.03.1998 - Az.: VG 1 VG...

    » BVERWG, 20.12.2000, BVerwG 6 P 3.00
  • BildKonkludente Zustimmung des Mieters zur Mieterhöhung durch Zahlung. Kein Anspruch des Vermieters auf schriftliche Zustimmung zur Mieterhöhung.

    » AG-SCHOENEBERG, 02.09.2009, 6 C 280/09

Kommentar schreiben

30 - V._ier =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Mieterhöhung – Weitere Begriffe im Umkreis
Modernisierung ohne Vorankündigung - Mieterhöhung
n seinem Urteil vom 18.03.2011, Az. 6 S 269/09 hat das Landgericht Köln entschieden, dass die Haltung von Hunden, Katzen oder anderen Tieren, die nicht mehr als Kleintiere anzusehen sind, nur mit Zustimmung des Vermieters erfolgen darf, wenn dies...
Sonderkündigungsrecht - Mietvertrag
Bei dem Sonderkündigungsrecht im Mietvertrag handelt es sich um eine besondre Form der außerordentlichen Kündigung. In der Regel besteht eine dreimonatige Kündigungsfrist für unbefristete Mietverträge; in Ausnahmen, welche gemäß dem BGB definiert...
Erhöhung der Mietkosten
Aufgrund der Tatsache, dass der Vermieter an die Kostenmiete gebunden ist, kann er die Miete nicht nach Belieben erhöhen; dies gilt auch dann, falls der Vermieter argumentiert, dass die Lebenserhaltungskosten im Allgemeinen gestiegen seien....
Miete
Eine Miete wird bei einem wirksam Mietvertrag als Gegenleistung, die der Mieter dem Vermieter auf Grund des Mietvertrages, bei Genossenschaften auch Dauernutzungsvertrag genannt, für die Überlassung der so genannten Mietsache schuldet, fällig....
Mietdatenbank
Sofern der Vermieter die Miete im Rahmen der ortsüblichen Vergleichsmiete anheben möchte, ist er gehalten, dieses Vorhaben zu begründen. In diesem Zusammenhang kann er die Miete von drei Vergleichswohnungen anführen, auf einen Mietspiegel Bezug...
Luxusmodernisierung
Nach der Vorschrift des § 559 Abs. 1 BGB kann der Vermieter die jährliche Miete um 11 % der für die Wohnung aufgewendeten Kosten erhöhen, sofern dieser bauliche Maßnahmen durchgeführt hat, die den Gebrauchswert der Mietsache nachhaltig erhöhen,...
Kappungsgrenze
Als "Kappungsgrenze" wird im Mietrecht die gesetzliche Regelung bezeichnet, gemäß derer die Miete innerhalb eines Zeitraumes von drei Jahren um insgesamt nicht mehr als 20% erhöht werden darf. Dies bedeutet in der Praxis, dass ein Vermieter nicht...
Duldungspflicht
Bis zu 01.05.2013 hatte ein Mieter alle Maßnahmen zu dulden, welche zur Erhaltung der Mietsache erforderlich sind. Gesetzlich geregelt war dies gemäß § 554 BGB. Dort hieß es: Der Mieter hat Maßnahmen zu dulden, die zur Erhaltung der...
Erhöhung der Miete
Die Erhöhung der vertraglich vereinbarten Miete ist ein häufiger Grund für Streitigkeiten zwischen Vermieter und Mieter. Die rechtliche Grundlage für die Möglichkeit der Erhöhung der Miete liefert § 557 BGB. Danach können die Parteien...
Mietzins
Bei dem Begriff des „Mietzins“ handelt es sich um den bis zur Mietrechtsreform vom 01.09.2001 geltenden Begriff, welcher der heutigen Miete gleichstand. Die Änderung des Begriffs ist jedoch nur begriffstechnischer Natur, da sich keine...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.