Meinungsfreiheit - Definition, Bedeutung in Deutschland & Grundgesetz

Lexikon | 3 Kommentare

Erklärung zum Begriff Meinungsfreiheit

Die Meinungsfreiheit – eigentlich „Meinungsäußerungsfreiheit“ oder auch „Redefreiheit“ – ist das subjektive Recht auf freie Rede sowie freie Äußerung der Meinung. Diese kann sowohl in Schrift, als auch in Wort, Bild oder anderen Übertragungsmitteln erfolgen.

Die Gewährleistung der Meinungsfreiheit erfolgt gemäß Art. 5 Abs. 1 GG:

„ Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Grenzen der Meinungsfreiheit 

Das Recht auf freie Meinungsäußerung hat allerdings auch seine Grenzen. Diese Beschränkungen sind zum Schutz des Staates oder anderer wichtiger Interessen gegeben.

Beschränkungen der Meinungsfreiheit sind beispielsweise

  • der Schutz gegen Beleidigungen oder Verleumdungen
  • der unlautere Wettbewerb durch üble Nachrede über die Produkte eines Mitbewerbers
  • die Grenze der öffentlichen Sicherheit
  • die Grenzen der Sittlichkeit
  • die Grenzen des Jugendschutzes
  • die übermäßige Kritik an Staatsoberhäuptern, Gerichten oder sonstigen Vertretern des Staates
  • die Weitergabe geheimer Informationen

Jedoch ist nicht jede Beleidigung beziehungsweise Verleumdung als eine solche anzusehen. So kann innerhalb einer Internetdiskussion ein Teilnehmer als „rechtsradikal“ betitelt werden, ohne dass dies die Grenzen der Meinungsfreiheit überschreitet. Eine derartige Äußerung ist vielmehr als ein Werturteil anzusehen [BVerfG, 17.09.2012, 1 BvR 2979/10]. Auch beleidigende Äußerungen über frühere Arbeitgeber, welche auf sozialen Netzwerken gemacht werden, sind von der Meinungsfreiheit gedeckt [ArbG Bochum, 09.02.2012, 3 Ca 1203/11]. Eine Titulierung einer Anwaltskanzlei als „Winkeladvokatur“ hingegen verstößt gegen das allgemeine Persönlichkeitsrecht und ist somit nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt [OLG Köln, 18.07.2012, 16 U 184/11].

Versammlungen unter einem rassistischen Motto hingegen überschreiten die Grenzen der Meinungsfreiheit und dürfen somit untersagt werden [VerwG Neustadt, 26.03.2011, 5 L 266/11.NW].

Eine spezielle Position nehmen hingegen Äußerungen wie „Soldaten sind Mörder“ ein: solange sie sich auf Soldaten im Allgemeinen beziehen, unterliegen sie dem Recht auf Meinungsfreiheit. Das Gericht behält sich allerdings vor, anders zu urteilen, sollten derartige Bemerkungen über individuelle Soldaten fallen [BVerfG, 10.10.1995, 1 BvR 1476/91; 1 BvR 1980/91; 1 BvR 102/92 und 1 BvR 221/92].

Meinungsfreiheit international 

Auch international findet die Meinungsfreiheit ihre gesetzlichen Grundlagen. So regelt Art. 19 der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte diese auf er Ebene der Vereinen Nationen:

„Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinungsäußerung; dieses Recht umfasst die Freiheit, Meinungen unangefochten anzuhängen und Informationen und Ideen mit allen Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“

Auch Art. 10 der Europäischen Menschenrechtskonvention sowie Art. 11 der Charta der Grundrechte regelt die Meinungsfreiheit.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Meinungsfreiheit

  • BildVG-FRANKFURT-AM-MAIN, 19.05.2011, 9 L 4647/10.F
    Beurteilung; Sachspende; Erwägungen; Meinungsfreiheit; Kritik; Auswahlentscheidung; einstweiliger Rechtsschutz
  • BildBGH, 03.02.2009, VI ZR 36/07
    Zum Schutz der Meinungsfreiheit bei kritischen Äußerungen über ein Unternehmen.
  • BildBAYOBLG, 20.10.2004, 1 St RR 153/04
    Die Bezeichnung eines Polizeibeamten, der eine Verkehrskontrolle durchführt, als Wegelagerer kann durch das Grundrecht auf Meinungsfreiheit gedeckt sein.
  • BildOLG-NUERNBERG, 05.06.2008, 3 W 791/08
    Zur Abwägung zwischen dem Recht auf Meinungsfreiheit des Schreibers eines Leserbriefes und dem Persönlichkeitsrecht des in ihm Kritisierten.
  • BildOLG-NUERNBERG, 29.11.2001, 8 U 1652/01
    Zur Abgrenzung zwischen Tatsachenbehauptung und Werturteil sowie zur Güter- und Interessenabwägung zwischen dem Ehrenschutz für einen Gewerbebetrieb (hier: Geflügelmästerei) und dem Grundrecht auf Meinungsfreiheit für einen Verein des Tier- und Naturschutzes.
  • BildLG-AUGSBURG, 19.03.2013, 1 Qs 151/13
    1. Die Nutzer eines Forums genießen nicht den Schutz der Pressefreiheit, auch wenn ein Medienunternehmen das Forum betreibt. 2. Auch herabwürdigende Äußerungen eines Forum-Nutzers zu öffentlich diskutierten politischen Themen können im Einzelfall im Hinblick auf die Meinungsfreiheit straffrei sein.
  • BildLAG-BERLIN-BRANDENBURG, 18.08.2008, 10 TaBV 885/08
    1. Das Verfahren nach § 103 BetrVG verlangt keinen ausdrücklichen Zustimmungsantrag. 2. Bei Meinungsäußerungen in einem Internetforum hat eine Abwägung des Grundrechts auf Meinungsfreiheit mit der Rücksichtnahmepflicht im Arbeitsverhältnis zu erfolgen.
  • BildOVG-SACHSEN-ANHALT, 07.08.2006, 2 M 268/06
    Eine versammlungsrechtliche Auflage, mit dem den Versammlungsteilnehmern untersagt wird, bei der Versammlung eine Kombination der Worte "national" und "sozial" zu verwenden, wird dem Grundrecht auf Meinungsfreiheit aus Art. 5 GG nicht gerecht.
  • BildBAYOBLG, 15.02.2002, 1 St RR 173/01
    Wird in der politischen Auseinandersetzung öffentlich die Ehre Dritter verletzt, so ist zwischen dem Recht auf Meinungsfreiheit und dem Schutz des Persönlichkeitsrechts des Verletzten abzuwägen. Dabei ist auch das Anliegen des Gesetzgebers, jedem Wiederaufleben nationalsozialistischen Gedankengutes entgegenztreten,zu berücksichtigen.
  • BildVG-KOELN, 11.05.2012, 19 K 140/10
    Erfolglose Klage gegen die Indizierung des Buchs von Herbert Hoff (Arnold Höfs) "Faktenspiegel V - Das belogene Volk Propaganda ohne Ende" - Jugendgefährdung wegen möglicher sozialethischer Desorientierung bei Verharmlosung der NS-Ideologie - zum (hier erfüllten) Straftatbestand des § 130 Abs. 3 StGB - kein Schutz der...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Meinungsfreiheit auf Internetservern (09.02.2012, 14:03)
    In diesem Fallbeispiel geht es darum das Herr A durch ein Moderatoren-Team in einem (kostenpflichtigen)Forum in seiner Meinungsfreiheit begrenzt wird. Herr A kaufte sich die Spielesoftware X um zu spielen. Nebenbei bittet das Spiel ein Forum an in dem Herr A zum Spiel seine Meinung äußerte. Diese wurde vom Moderatoren-Team des...
  • Gesinnungsparagrapfen (18.09.2009, 22:24)
    mal angenommen frau x möchte eine politische partei gründen und wissen, für welche gesinnung sie in ner wehrhaften demokratie in den bau gehen kann, welche § müßte sie lesen? gibts noch welche außer 86a, 128a, 130, verunglimpfung des andenkens versorbener (welcher paragraph ist das eigentlich?). dürfte sie hitler, stalin oder wen auch...
  • Religionsfreiheit - Pro und Contra (19.07.2011, 18:34)
    Die Religionsfreiheit und wie damit umgegangen wird stinkt mir! Schön und gut, jeder soll ruhig frei an irgend etwas glauben dürfen. Auch habe ich nichts gegen Versammlungen gemäßigter Gläubiger.War mir aber wirklich stinkt, ist die penetrante Art, mit der fundamentalistische und extremistische Organisationen versuchen, ihre...
  • Respektloses Kommentar zu einer grausamen Entführung (23.12.2013, 14:12)
    Hallo, ich weis nicht genau wie ich das ausdrücken soll. In den letzten Tagen wurde in Amerika eine Frau brutal Entführt und als Lösegeld haben die Entführer eine Playstation Portable (Eine tragbare Spielekonsole) gefordert. Sie wurde nackt an einen Stuhl gefesselt, geschlagen und sie wurde bedroht man würde sie vergewaltigen lassen,...
  • Beleidigung und Meinungsfreiheit (23.09.2004, 11:47)
    Hallo Forum, Im Anschluss an die Diskussion im Volksverhetzungsthread verlinke ich einen Bericht über ein für die dortige Debatte zwischen mir und wunderlich einschlägiges OLG-Urteil, auf das ich gerade gestoßen bin. Ich füge als weitere hierzu passende Anmerkung hinzu, dass in der Schweiz, wo ich mich z.Z. aufhalte, gerade eine...

Kommentar schreiben

76 - A,ch/t =

Bisherige Kommentare zum Begriff (3)

Rene Prauss  (10.02.2016 17:11 Uhr):
ein Satz in der aktuellen Gewerkschaftszeitung der "christlichen Gewerkschaft Metall" bereitet mir arge Magenschmerzen, dort steht zu lesen: ""Meinungsfreiheit findet dort ihre Grenzen, wo Anderen eindeutig ver - allgemeinerte Eigenschaften zugeord - net werden, die abwertend aufgefasst werden können. Auch das reine Liken gilt hier rechtlich als Verstoß gegen die Rechtsnorm akzeptablen Verhal - tens. Meinungsfreiheit ist kein ver - fassungsrechtlich geschütztes Gut mehr und unter Umständen sogar ein strafrechtlicher Tatbestand. Hier ist eine fristlose Kündigung möglich, die innerhalb von 2 Wochen nach Posting oder Like geschehen muss"" besonders der Hinweis, das "Meinungsfreiheit kein verfassungsrechtlich geschütztes Gut mehr ist"! wie verhält es sich, gab es eine Verfassungsänderung die aber nicht publiziert wurde? (Auszug aus Seite 22 http://www.cgm.de/gwz/zeitung/DGZ_Ausgabe_1_2_2016.pdf)
Möller  (06.08.2015 07:07 Uhr):
Wie sieht es im speziellen bei Gewerbetreibenden aus, wenn ich z.B. das Produkt oder die Dienstleistung eines anderen Unternehmers negativ kommentiere ? Als konkretes Beispiel: Ich habe ein youtube Video von dem Kunden eines Ausbauunternehmens kommentiert. Dieser Kunde machte sich dort Luft über die schlecht erbrachte Leistung. Mein Kommentar bestätigt diese minderen Leistungen, da ich ähnliche Erfahrungen mit dem Unternehmer gemacht habe. Fällt diese schon unter unlauteren Wettbewerb ?
ewald gerber  (15.03.2015 08:09 Uhr):
Hallo, in meienem Briefkasten war ein Flugblatt: "Nur unsere Meinung zählt,die anderen sind alles Nazis". Darunter SPD,Grüne. Meine Frage:Gedeckt durch Meinungsäusserunf? Mit Gruß Ewald



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Meinungsfreiheit – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Glaubens- und Gewissensfreiheit
    Unter Glauben kann die gefühlsmäßige Überzeugung des Einzelnen bezüglich der Stellung des Menschen sowie seine Beziehung zu überirdischen Mächten verstanden werden. Wohingegen Gewissen eine orientierte und verpflichtende Entscheidung zwischen Gut...
  • Gleichheitsgebot
    Bei dem Gleichheitsgebot handelt es sich um eines der Grundrechte: Gemäß Art. 3 GG sind alle Menschen vor dem Gesetz gleich, was bedeutet, dass sie auch alle gleich behandelt werden müssen. Wenn kein sachlicher Grund vorliegt, ist eine...
  • Gleichheitsgebot – Art. 3 GG
    Artikel 3 Grundgesetz (GG) ist Bestandteil des ersten Abschnittes (Grundrechte) und besagt im Einzelnen: Gesetzliche Gleichstellung Im allgemeinen Gleichheitsgrundrecht ist festgelegt, dass der Mensch entsprechend dem Gesetz gleich zu...
  • Inhalts- und Schrankenbestimmung
    Eine Inhalts- und Schrankenbestimmung im Sinne von Art. 14 Absatz 1 Satz 2 Grundgesetz ist jede gesetzliche Regelung des Eigentums, die keine Enteignung ist. Es handelt sich dabei um generell und abstrakt festgelegte Pflichten, die durch...
  • Inzidentkontrolle
    Die Inzidentkontrolle von Rechtsnormen ist eine der wenigen Möglichkeiten für Richter, eine Kontrolle bestehender Gesetze auf ihre Rechtmäßigkeit durchzuführen. Normalerweise können gegen Rechtsnormen keine Rechtsmittel eingelegt werden. Diese...
  • Menschenwürde
    Die Menschenwürde ist in Art. 1 Absatz 1 des Grundgesetzes (GG) verankert und ist damit ein Begriff aus dem deutschen Staats- und Verfassungsrecht. Nach Art. 1 I GG ist die Menschenwürde unantastbar. Sie zu achten und zu schützen...
  • NATO-Truppenstatut
    Der NATO-Truppenstatut bildet die Rechtsgrundlage für NATO-Streitkräfte und deren Angehörige, die sich auf dem Gebiet anderer NATO-Mitgliedsstaaten aufhalten. Das am 19. Juni 1951 zwischen den Parteien des Nordatlantikvertrages (NATO)...
  • Normenkontrolle
    Überprüfung der Wirksamkeit von Rechtsnormen durch ein Gericht.
  • Öffentlich-rechtlicher Vertrag
    Kurzdefinition: Vertrag, der entweder zwischen zwei Verwaltungsträgern oder zwischen einem Bürger und einem Verwaltungsträger auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts geschlossen wird. Bei einem öffentlich-rechtlichen Vertrag (örV)...
  • Parlament
    Volksvertretung

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Staatsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.