Mahnbescheid

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Mahnbescheid


Ein Gläubiger leitet dann ein Mahnverfahren ein, wenn der Schuldner sich im Schuldnerverzug nach § 286 Absatz 1 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] befindet. Nach § 688 Absatz 1 ZPO [Zivilprozessordnung] wird ein Mahnbescheid allerdings nur dann vom zuständigen Amtsgericht erlassen, wenn der Anspruch des Gläubigers die Zahlung einer bestimmten Geldsumme in Euro zum Gegenstand hat. Legt der Schuldner daraufhin nicht rechtzeitig einen Widerspruch gegen den Mahnbescheid ein, so kann der der Gläubiger den Erlass eines Vollstreckungsbescheides beantragen, woraufhin der Schuldner noch einmal die Möglichkeit eines Einspruchs hat.

I.  Der Schuldnerverzug
Nach § 286 Absatz 1 Satz 1 BGB kommt der Schuldner dann in Verzug, wenn er auf eine – nach Fälligkeit der Leistung (vgl. § 271 BGB) – ergangene Mahnung des Gläubigers nicht leistet (sog. Leistungsverzug / Lieferverzug).

Voraussetzungen des Schuldnerverzuges:
1.  Fälligkeit der Leistung
2.  Verzögerung der Leistung
3.  Durchsetzbarkeit der Leistung
4.  Mahnung (ggf. nach § 286 Absatz 2 BGB entbehrlich)
5.  Vertretenmüssen der Nichtleistung


II.  Beantragen eines Mahnbescheids
Wer einen Mahnbescheid gegen seinen Schuldner bewirken möchte, der muss das entsprechende Online-Formular unter www.online-mahnantrag.de ausfüllen.

Dabei müssen diverse Angaben zur Person des Antragsstellers sowie zur Person des Antragsgegners gemacht werden. Es ist insbesondere darauf zu achten, dass eine zustellungsfähige Adresse des Antragsgegners vorliegt.

Im nächsten Schritt müssen Angaben zur einzuziehenden Forderung gemacht werden.
Es sind der genaue Betrag und der Grund der Forderung anzugeben, sowie etwaige Zinsforderungen und der Zeitpunkt der Fälligkeit dieser Zinsen.

Im Anschluss dessen muss angegeben werden, bei welchem Gericht die Forderung im Falle eines Widerspruches durchgesetzt werden muss. Dies richtet sich in der Regel nach dem Gerichtsstand des Antragsgegners.

Der ausgefüllte Mahnbescheid ist sodann beim Mahngericht des eigenen Wohnortes abzugeben. Dies ist entweder durch Zusenden per Post oder durch Abgabe in der Rechtsantragsstelle möglich. Das Mahngericht ist regelmäßig ein dafür bestimmtes Amtsgericht:

Baden-Württemberg

Amtsgericht Stuttgart

Bayern

Amtsgericht Coburg

Berlin

Amtsgericht Berlin-Wedding

Brandenburg

Amtsgericht Berlin-Wedding

Bremen

Amtsgericht Bremen

Hamburg

Amtsgericht Hamburg

Hessen

Amtsgericht Hünfeld

Mecklenburg-Vorpommern

Amtsgericht Hamburg

Niedersachen

Amtsgericht Uelzen

Nordrhein-Westfalen

Amtsgericht Hagen für die Bezirke Oberlandesgericht Hamm und Düsseldorf

 

Amtsgericht Euskirchen für den Bezirk Oberlandesgericht Köln

Rheinland-Pfalz

Amtsgericht Mayen

Saarland

Amtsgericht Mayen

Sachsen

Amtsgericht Aschersleben, Zweigstelle Staßfurt

Sachsen-Anhalt

Amtsgericht Aschersleben, Zweigstelle Staßfurt

Schleswig-Holstein

Amtsgericht Schleswig

Thüringen

Amtsgericht Aschersleben, Zweigstelle Staßfurt

Das Mahngericht wird sodann dem Antragssteller die Gerichtsgebühren auferlegen, die er nach Vollstreckung beim Antragsgegner durch diesen erstattet bekommen wird.
Nach Einzahlung der Gerichtsgebühren wird der Mahnbescheid erlassen und an den Schuldner zugestellt. Das Gericht prüft dabei nicht, ob dem Antragssteller der angegebene Zahlungsanspruch tatsächlich zusteht.

Nach Ablauf von zwei Wochen nach Zustellung kann der Gläubiger schließlich einen Vollstreckungsbescheid beim gleichen Gericht gegen den Schuldner beantragen, der wie ein Urteil vollstreckbar ist.

Dabei ist zu beachten, dass der Mahnbescheid dann seine Wirkung verliert, wenn der Antrag auf Erlass eines Vollstreckungsbescheides nicht innerhalb von sechs Monaten ab Zustellung des Mahnbescheides gestellt worden ist.


III.  Was tun gegen einen Mahnbescheid?
Es gibt zwei Möglichkeiten gegen einen Mahnbescheid vorzugehen, wenn man selbst davon betroffen ist:

1. Widerspruch
Ergeht der Mahnbescheid, so kann dagegen ein Widerspruch eingelegt werden. Dafür hat der Schuldner regelmäßig zwei Wochen ab Zustellung Zeit. Sollte diese Frist verpasst werden, so besteht grundsätzlich dennoch die Möglichkeit, den Widerspruch bis zum Erlass des Vollstreckungsbescheides zu erheben.

Wird ein Widerspruch vom Schuldner erhoben, so wird die Streitsache an das zuständige Gericht abgegeben und die Streitigkeit wird wie eine ganz normale Klage behandelt. Der Antragssteller muss dann also eine Klageschrift verfassen, in der er sein Klagebegehren beantragt und begründet (vgl. § 253 ZPO).

2. Einspruch
Hat der Schuldner dem Mahnbescheid nicht innerhalb von zwei Wochen widersprochen, so kann der Gläubiger den Vollstreckungsbescheid beantragen (vgl. oben). Nach Zustellung des Bescheides kann der Antragsgegner noch einmal binnen zwei Wochen einen Einspruch erheben.

Dabei ist besonders darauf zu achten, dass neben den Einspruch auch die Einstellung der Zwangsvollstreckung beim Gericht beantragt wird, da ansonsten der Gläubiger sich nach wie vor aus dem Vollstreckungsbescheid befriedigen kann.

Wird ein Einspruch vom Schuldner erhoben, so wird die Streitsache – wie beim Widerspruch auch – an das zuständige Gericht abgegeben.




Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Weblinks


Entscheidungen zum Begriff Mahnbescheid

  • BildBAYOBLG, 18.01.2002, 1Z AR 3/02
    Zur Frage, inwieweit die Verweisung das den Mahnbescheid erlassene Gericht im anschließenden Streitverfahren bindet, wenn der Kläger von seinem Wahlrecht nach § 35 ZPO Gebrauch gemacht hat.
  • BildOLG-ZWEIBRüCKEN, 30.10.2008, 4 U 41/08
    Ein Mahnbescheid und ein ihm nachfolgender Vollstreckungsbescheid sind unwirksam, wenn bei einer Forderungsmehrheit nicht erkennbar ist, aus welchen Einzelforderungen sich die gelten gemachte Gesamtforderung zusammensetzt.
  • BildOLG-CELLE, 25.05.2000, 22 U 195/99
    Zur Frage der Unterbrechung der Verjährung bei Erklärung der Rücknahme des Antrags auf Durchführung des streitigen Verfahrens nach Abgabe der Sache an das im Mahnbescheid bezeichnete Gericht
  • BildOLG-SCHLESWIG, 06.06.2008, 2 W 76/08
    Kosten, die das Mahngericht an sich in den Mahnbescheid und/oder Vollstreckungsbescheid hätte aufnehmen müssen, sind von diesem - und nicht vom fiktiven Prozessgericht - zu ergänzen.
  • BildBGH, 17.06.2004, IX ZB 206/03
    Kann der Mahnbescheid nicht zugestellt werden, weil der Aufenthalt des Antragsgegners unbekannt ist, kommt eine Überleitung in das streitige Verfahren nicht in Betracht.
  • BildBGH, 08.01.2004, IX ZR 30/03
    Zur Beratungspflicht des Rechtsanwalts, der für seinen Mandanten einen Mahnbescheid beantragt, wenn gegen den Schuldner bereits ein Antrag auf Eröffnung des Konkursverfahrens gestellt ist.
  • BildOLG-KARLSRUHE, 26.03.2008, 7 U 104/07
    Die Frage, welcher Anspruch mit verjährungsunterbrechender Wirkung im Mahnverfahren geltend gemacht wurde, beurteilt sich danach, wie ein objektiver Empfänger die Angaben im Mahnbescheid verstehen musste. Dabei sind auch Schreiben des Gläubigers zu berücksichtigen, auf die im Mahnbescheid Bezug genommen oder in denen dem Schuldner die...
  • BildLG-BONN, 10.04.2013, 2 O 421/11
    Werden in einem Rechtsstreit mehrere Beratungsfehler gerügt, tritt die Hemmungswirkung des § 204 Abs. 1 Nr. 3 BGB nur ein, wenn der Mahnbescheid diese benennt, die Bezugnahme auf ein außergerichtliches Schreiben ist ausreichend, aber auch zwingend geboten.
  • BildAG-HANNOVER, 11.06.2009, 514 C 7957/08
    Die Hemmung der Verjährung durch einen Mahnbescheid setzt bei einer Bürgschaft (hier Gewährleistungsbürgschaft) für mehrere Forderungen auch eine hinreichende Individualisierung der einzelnen Bürgschaftsschulden voraus. Eine bloße Bezugnahme auf den Bürgschein genügt nicht.
  • BildBGH, 30.09.2004, VII ZR 92/03
    Ist aus dem Mahnbescheid ersichtlich, daß der Antragsteller aus abgetretenem Recht vorgeht, dann wird die Verjährung auch dann unterbrochen, wenn die sachliche Berechtigung nicht auf einer Abtretung, sondern auf einer Einziehungsermächtigung durch den Gläubiger beruht.

Aktuelle Forenbeiträge

  • Mahnbescheid priv. Krankenvers. trotz Kündigung (30.05.2013, 13:33)
    Hallo, mal angenommen, man hat einmal eine private Krankenversicherung und private Pflegeversicherung abgeschlossen. Nach Kostenübernahmeproblemen entscheidet man sich zur Kündigung, kündigt schriftlich und ist wieder in der gesetzlichen versichert und zahlt dort auch Beiträge. Inwiefern ist es rechtens, dass die damals gekündigte...
  • Probleme mit Umzugsfirma (27.05.2013, 12:34)
    Kunde A wohnhaft im europ. Ausland beauftragt die Umzugsfirma B mit einem Transport, Beiladung von 5 CBM Umzugsgut nach Deutschland ( 5 CBM 1200 Euro). B erstellt ein Angebot über 5 CBM und sendet an A eine Rechnung. A bezahlt die Rechnung und es wird ein Termin für die Abholung des Umzugsgutes vereinbart. Wichtig: die 5 CBM bestehen...
  • Mitgliedsbeitrag per Mahnbescheid eintreiben (01.05.2013, 13:04)
    Nehmen wir einmal an, jemand ist seit 40 Jahren Mitglied in einem Mieterverein und hat bisher immer treu seine Beiträge bezahlt (per Lastschrift). Durch eine Kontoumstellung wurde der Beitrag für 2013 jedoch nicht eingelöst. Zwei Mahnungen wurden leider aufgrund angespannter privater Lage unbeachtet. Nun wird der Betrag via...
  • Verjährung Beitragsschuld KFZ-Versicherung aus 1999 (20.04.2013, 14:10)
    Hallo Forum, hallo Juristen, ich bin neu hier und habe mich hier nur angemeldet um auf meine Frage eine Antwort zu erhalten. Da ich mit juristischen Dingen überhaupt nichts am Hut habe, erhoffe ich hier die für mich richtigen Antworten zu bekommen. Heute lag in meiner Post ein Brief der UMB Wiesbaden. Hiermit wurde ich an eine...

Kommentar schreiben

49 + Dr;e.i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Mahnbescheid – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Mahnverfahren
    Das Mahnverfahren ist ein besonderes Verfahren der Zivilprozessordnung. Ziel des Mahnverfahrens ist die schnelle und kostengünstige Erlangung eines Vollstreckungstitels. Es bietet sich in der Praxis an, wenn der geltend gemachte Anspruch...
  • EU - Zahlungsbefehl
    Der europäische Zahlungsbefehl ist vergleichbar mit einem Mahnbescheid in Deutschland. Mit Hilfe des Europäischen Mahnverfahrens wird es Gläubigern ermöglicht, einen Anspruch auf Zahlung einer geschuldeten Geldsumme gegen einen Schuldner aus einem...
  • Entscheidung (Gericht)
    Gerichtliche Entscheidungen sprechen Rechtsfolgen aus, stellen Rechtsverhältnisse fest oder treffen Anordnungen, die für den Fortgang des Verfahrens von Bedeutung sind. Nach der Form der Entscheidung unterscheidet man Urteile, Beschlüsse und...
  • Zustellung im Zivilprozess, §§ 166 ff. ZPO
    Zustellung ist die Bekanntgabe eines Schriftstücks (z.B. der Klageschrift) an eine Person in der in diesem Titel bestimmten Form. Schriftstücke, deren Zustellung vorgeschrieben oder vom Gericht angeordnet ist, sind von Amts wegen zuzustellen,...
  • Hemmung der Verjährung
    Unter Verjährung sind verschiedene Fristen zu verstehen, nach denen Ansprüche nicht mehr durchgesetzt werden können. Diese können ihrer Anspruchsgrundlage nach zwar noch gegeben sein, sind jedoch nach Eintritt der Verjährung verfallen, die...
  • Zentrales Mahngericht
    Das Zentrale Mahngericht oder Gemeinsame Mahngericht ist die Abteilung eines Amtsgerichts, in der Mahnverfahren aus den Bezirken mehrerer Amtsgerichte bearbeitet werden. Das gerichtliche Mahnverfahren, also die Geltendmachung einer...
  • Widerspruch
    Der Widerspruch, der sich in vielen Rechtslagen ergibt, ist im Juristendeutsch die sogenannte Gegenrede, also ein Rechtsbehelf gegen gerichtliche und auch behördliche Festmachungen, auch ein Rechtsinstitut des Grundbuchgesetzes. Ebenso ist die...
  • Widerspruchsfrist
      Die Einhaltung der Widerspruchtsfrist ist zwingende Voraussetzung um wirksam einen Widerspruch erklären zu können. Demnach ist sie die Frist, in welcher durch Erhebung eines Widerspruchs verhindert werden kann, dass eine bestimmte...
  • Beförderungserschleichung
    Die Beförderungserschleichung (umgangssprachlich auch Schwarzfahren genannt) ist in Deutschland ein vertypter Straftatbestand des Erschleichens von Leistungen nach § 265a StGB. Systematisch gehört die Beförderungserschleichung zu den...
  • Verjährung Fristen
    Nehmen Berechtigte im die ihnen zustehende Möglichkeit nicht wahr, einen bestehenden Anspruch durchzusetzen, so erlischt dieser nach Ablauf einer festgelegten Frist. In diesem Fall wird von einer „Verjährung“ gesprochen. Aus diversen Verträgen...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilprozessrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.