Liquidation

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Liquidation

Unter dem aus dem Lateinischen stammende Begriff Liquidation (von liquidare: „verflüssigen“) versteht man sowohl in der Rechtswissenschaft als auch in der Betriebswissenschaft den Verkauf aller Vermögensgegenstände eines Unternehmens oder Vereins bzw. die Veräußerung des Unternehmens selbst oder in betriebsfähigen Teilen, um das darin gebundene Kapital in Bargeld umzuwandeln. Ziel der Liquidation ist nämlich die Beendigung der Gesellschaft. Man spricht insoweit auch von Auseinandersetzung oder von Abwicklung der Geschäfte einer aufgelösten Gesellschaft.

I.  Allgemeines zur Liquidation

Eine Gesellschaft kann erst dann mit der Auseinandersetzung beginnen, wenn sie sich zuvor aufgelöst hat. Auflösungsgründe finden grundsätzlich bei den Regelungen zur entsprechenden Gesellschaft. In Betracht kommen insbesondere Fristablauf, Gesellschafterbeschluss, gerichtliche Entscheidung oder die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens.
Die Auflösung muss auch in das entsprechende Register eingetragen werden. Bei Handelsgesellschaften (GbR, oHG, KG, GmbH, AG etc.) ist dies das Handelsregister, bei Vereinen das Vereinsregister. In der Regel tragen die Gesellschaften während der Liquidationsphase den Abwicklungsprozess kennzeichnenden Firmenzusatz („i. L.“ für „in Liquidation“ oder „i. Abw.“ für „in Abwicklung“).

Sinn und Zweck der Liquidation ist die Beendigung der laufenden Geschäfte mit dem Ziel, nach Erfüllung aller Verbindlichkeiten das verbleibende, ausschließlich in Geld bestehende Vermögen (sog. Liquidationserlös) an die Gesellschafter zu verteilen. Dazu darf die Gesellschaft während der Auseinandersetzung alle der Liquidation dienlichen Geschäfte durchführen, sogar unter Umständen Neuverträge abschließen.

Nach der Verteilung des Liquidationserlöses und der Erstellung einer Schlussrechnung wird die Beendigung des Unternehmens bzw. des Vereins zum entsprechenden Register angemeldet, woraufhin das Unternehmen bzw. der Verein auch rechtlich beendet und sodann im entsprechenden Register gelöscht wird.

 

II.  Die Liquidation bei den einzelnen Gesellschaften:

[beachte: diese Übersicht ist nicht abschließend]

1.  Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR), §§ 705 ff. BGB
Die Liquidation einer sog. BGB-Gesellschaft ist in § 730 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] geregelt. Nach Absatz 1 findet nach der Auflösung der Gesellschaft in Ansehung des Gesellschaftsvermögens die Auseinandersetzung unter den Gesellschaftern statt, sofern nicht über das Vermögen der Gesellschaft das Insolvenzverfahren eröffnet ist.
Das Verfahren richtet sich nach den Regelungen der §§ 732 ff. BGB, soweit sich gem. § 731 Satz 1 BGB nichts anderes aus dem Gesellschaftsvertrag ergibt. Im Übrigen gelten für die Teilung die Vorschriften über die Gemeinschaft.


2.  Die offene Handelsgesellschaft (oHG), §§ 105 ff. HGB
Die Liquidation einer offenen Handelsgesellschacht ist in den §§ 145 ff. HGB [Handelsgesetzbuch] geregelt. Nach § 145 Absatz 1 HGB findet die Liquidation nach der Auflösung der Gesellschaft gem. denn §§ 145 ff. HGB statt, sofern nicht eine andere Art der Auseinandersetzung von den Gesellschaftern vereinbart oder über das Vermögen der Gesellschaft das Insolvenzverfahren eröffnet ist.
Im Übrigen greifen gem. § 105 Absatz 3 HGB die Vorschriften des BGB zur Gesellschaft bürgerlichen Rechts, soweit das HGB nicht etwas anderes vorschreibt.


3.  Die Kommanditgesellschaft (KG), §§ 161 ff. HGB
Die Liquidation selbst ist für die KG nicht ausdrücklich geregelt. In solchen Fällen greifen gem. § 161 Absatz 2 HGB die Vorschriften über die oHG. Damit gilt auch bei der Liquidation einer KG vorrangig der Gesellschaftsvertrag und subsidiär die Regelungen der §§ 145 ff. HGB.


4.  Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), §§ 66 ff. GmbHG
Die Liquidation mitsamt Verfahren ist für die Gesellschaft mit beschränkter Haftung in den §§ 66 ff. GmbHG [GmbH-Gesetz] geregelt. Im Wesentlichen gilt das bereits Gesagte entsprechend. Ein Rückgriff auf die Normen des HGB und BGB ist hingegen in der Regel ausgeschlossen.


5.  Die Aktiengesellschaft (AG), §§ 264 ff. AktG
Die Liquidation mitsamt Verfahren ist für die Aktiengesellschaft in den §§ 264 ff. AktG [Aktiengesetz] geregelt. Im Wesentlichen gilt das bereits Gesagte entsprechend. Ein Rückgriff auf die Normen des HGB und BGB ist hingegen in der Regel ausgeschlossen.


6.  Die eingetragene Genossenschaft (e.G.), §§ 83 ff. GenG
Die Liquidation mitsamt Verfahren ist für die eingetragene Genossenschaft in den §§ 83 ff. GenG [Genossenschaftsgesetz] geregelt. Im Wesentlichen gilt das bereits Gesagte entsprechend. Ein Rückgriff auf die Normen des HGB und BGB ist hingegen in der Regel ausgeschlossen.


7.  Die Partnerschaftsgesellschaft, § 10 Absatz 1 PartGG
Gem. § 10 Absatz 1 PartGG [Partnerschaftsgesellschaftsgesetz] gelten für die Liquidation der Partnerschaft die Vorschriften über die Liquidation der offenen Handelsgesellschaft entsprechend.


8.  Der Verein, §§ 47 ff. BGB
Die Liquidation mitsamt Verfahren ist für den in den §§ 47 ff. BGB geregelt. Im Wesentlichen gilt das bereits Gesagte entsprechend.


9.  Die sog. stille Gesellschaft, §§ 230 ff. HGB
Es gilt zu beachten,
dass bei der stillen Gesellschaft eine keine Liquidation stattfindet, da sie kein eigenes Vermögen hat. Gem. § 230 HGB beteiligt sich der stille Gesellschafter (der sog. Stille) nämlich an einem Handelsgewerbe, das ein anderer betreibt, nur mit einer Einlage, die in das Vermögen des Inhabers des anderen Handelsgeschäftes übergeht. Der Stille hat aber – im Falle einer Auflösung der stillen Gesellschaft – gegen den Inhaber des Handelsgeschäfts einen Anspruch auf Auszahlung seiner Einlage aus § 235 Absatz 1 HGB.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Liquidation und eigene Software / im Syntax13 schrieb am 11.10.2017, 12:29 Uhr:
    Hallo zusammen,was passiert eigentlich bei einer Liquidation mit selbst erstellter Software / immateriellen Gütern, die niemals aktiviert wurden und mehrere Gesellschafter im Boot sind?Muss das dann bewertet und adäquat aufgeteilt werden?Bzw. wo würde das Eigentumsrecht hingehen, wenn es nicht bewertet wurde und niemals jemanden... » weiter lesen
  • Liquidationsvorstand nicht vollzählig Studiosus2105 schrieb am 02.07.2016, 18:17 Uhr:
    Hallo liebe Forumsteilnehmer. Wieder einmal beschäftigt mich ein fiktiver Fall, zu dem ich hier eine Antwort suche.In meinem fiktiven Fall beschließt die MV eines eingetragenen, nicht gemeinnützigem Verein seine Liquidation. Die MV wählt einen Liquidationsvorstand, bestehend aus drei Personen, die nur gemeinschaftlich handeln dürfen.... » weiter lesen
  • Vereinsaustritt vor Vereinsauflösung Tinatinw schrieb am 18.06.2015, 10:25 Uhr:
    Hallo zusammen!Mal angenommen ein Verein steht vor dem Beschluss der Vereinsauflösung,da der Vorstand zurückgetreten ist und sich kein neuer Vorstand findet.Die MV beschließt die Auflösung ,es wird ein Liquidator gewählt, die Auflösung wird wird allerdings vom AG nicht anerkannt wegen Formfehlern.Nun haben Mitglieder VOR der MV ,auf... » weiter lesen
  • Umgang mit Auslagen von Gesellschaftern bei Liquidation einer UG DeineOma schrieb am 03.08.2014, 01:40 Uhr:
    Hi Jura-Freunde.Ich bin an einem Sachverhalt interessiert, der mir zu Ohren gekommen ist.Nehmen wir an die Gesellschafter einer UG haben über Jahre hinweg mit ihrem Privatvermögen die Geschäftsausstattung dieser Gesellschaft aufgebaut und andere Rechnungen für die Gesellschaft aus dem Privatvermögen bezahlt, ohne jemals die... » weiter lesen
  • Vereinsauflösung/-Liquidation: Welche Fristen sind einzuhalten? nobbes schrieb am 01.09.2011, 17:43 Uhr:
    Nach dem Auflösungsbeschluss der Mitgliederversammlung tun die als Liquidatoren bestellten Vorstände erst mal garnichts,d.h. sie veröffentlichen nicht die Auflösung nebst Aufforderung an die Gläubiger im Bundesanzeiger, melden sich nicht bei den bekannten Gläubigern und zeigen die Auflösung auch nicht beim Vereinsregister an. Vielmehr... » weiter lesen
  • GKV-Patient erhält Liquidation fernetpunker schrieb am 26.04.2008, 10:56 Uhr:
    Folgender fiktiver Fall: Renter R geht zum Arzt, um sich über Diabetes schulen zu lassen. R ist 72 Jahre alt. Es wurde kein Vertrag unterschrieben. Es wurde anfangs vom Arzt erwähnt, dass die Kosten teilweise (!) eventuell nicht ganz von der Versicherung übernommen werden. In der letzten Stunde wird dann gesagt, dass die Kosten der... » weiter lesen
  • GmbH Liquidation nach Insolvenz -Private Insolvenz Mieter123 schrieb am 31.03.2008, 23:52 Uhr:
    Angenommen A, B,Cund D sind gesellschaftende Geschäftsführer der ABCD GmbH und sind durch Ermittlungen in einer Strafsache und dadurch verursachter vorrübergehender Kontenpfändung nicht in der Lage ausstehende Forderungen zu begleichen und melden aus diesem Grunde die GmbH insolvent. Der Insolvenzverwalter betrachtet die Masse, und... » weiter lesen
  • Liquidation / Auflösung eines Vereins sammy77 schrieb am 05.09.2007, 13:18 Uhr:
    Schönen guten Tag, vor ein paar Jahren hat X auf Drängen seines Freundes Y etwas blauäugig die Position des ersten Vorsitzenden eines kleinen, gemeinnützigen Vereins übernommen (da kein anderer wollte). Tatsächlich aktiv für den Verein gearbeitet hat nur der Freund Y (zweiter Vorsitzender). Ihm liegen auch alle relevanten Unterlagen,... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Für die Anleger könnte ein teurer Schlussstrich unter ihre Beteiligung an den POC-Fonds gezogen werden. Proven Oil Canada lädt zwischen dem 8. und 10. März zu den Gesellschafterversammlungen nach Berlin ein. Dabei geht es auch um die Auflösung der Fonds.   Hintergrund ist die Insolvenz der kanadischen Objektgesellschaft COGI LP, in die sechs POC-Fonds investiert haben. Der Insolvenzverwalter wird die Förderrechte und Fördergebiete... » weiter lesen
  • Beide Schiffe aus dem Schiffsfonds CFB 168 Twins 2 sind verkauft. Nach der Liquidation der Fondsgesellschaft wird für die Anleger wahrscheinlich ein hoher Verlust von bis zu 75 Prozent zu Buche stehen. Die gute Nachricht zuerst: Nach dem Verkauf der beiden Fondsschiffe MS Maersk Nottingham (ehemals MS Regina Star) und MS Nedlloyd Marita (ehemals MS Marita Star) reicht der Erlös nicht nur aus, um alle Bankverbindlichkeiten zu tilgen, sondern... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Luxemburg (jur). Durch eine vorbereitete Insolvenz lässt sich der bei Betriebsverkäufen vorgeschriebene Arbeitnehmerschutz nicht aushebeln. Die Schutzregelungen für einen sogenannten Betriebsübergang gelten erst dann nicht mehr, wenn die Insolvenz unter öffentlicher Kontrolle steht, urteilte am Donnerstag, 22. Juni 2017, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Az.: C-126/16).Konkret geht es um das sogenannte Prepack (auch Pre-pack) in... » weiter lesen
  • Luxemburg (jur). Die EU-Kommission darf für die Genehmigung staatlicher Beihilfen zur Bankenrettung verlangen, dass Anteilseigner und bestimmte Gläubiger einer Bank zuerst zur Kasse gebeten werden. Eine entsprechende „Bankenmitteilung“ der EU-Kommission vom August 2013 ist rechtmäßig und gültig, urteilte am Dienstag, 19. Juli 2016, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg in einem Streit um die Bankenrettung in Slowenien (C-526/14).... » weiter lesen
  • Luxemburg (jur). Das Verschieben von Unternehmensverlusten in andere EU-Länder soll weiterhin die Ausnahme bleiben. Die Staaten müssen einer inländischen Konzernmutter Verluste aus einem anderen Land aber dann anrechnen, wenn dort eine Anrechnung auch für die Zukunft ausgeschlossen ist, bekräftigte am Dienstag, 3. Februar 2015, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Az.: C-172/13). Er bestätigte damit die Regelungen in... » weiter lesen


Liquidation Urteile und Entscheidungen

  • BildRechtliche Grundlage: LwAnpG § 69 Abs. 3; AktG § 273 Abs. 4; FGG § 12 1. Wird eine LPG im Zuge einer fehlgeschlagenen Umwandlung im LPG-Register gelöscht, ändert das nichts daran, dass sie sich - unerkannt - von Gesetzes wegen in Liquidation befindet, § 69 Abs. 3 LwAnpG (vgl. BGH AgrarR 1998, 56 ff.). In einem solchen Fall entsteht...

    » OLG-THUERINGEN, 19.03.2001, 6 W 684/00
  • BildZur Auseinandersetzung einer Praxisgemeinschaft unter Ärzten.

    » OLG-OLDENBURG, 14.07.2004, 9 U 43/04
  • Bild1. Zieht sich die Liquidation einer Kapitalgesellschaft über mehr als drei Jahre hin, so darf das FA nach Ablauf dieses Zeitraums regelmäßig auch dann gegenüber der Kapitalgesellschaft einen Körperschaftsteuerbescheid erlassen, wenn für eine Steuerfestsetzung vor Abschluss der Liquidation kein besonderer Anlass besteht. Ein solches...

    » BFH, 18.09.2007, I R 44/06

Kommentar schreiben

47 + Zwe;,i =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Liquidation – Weitere Begriffe im Umkreis
Eröffnungsbilanz
Bei der GmbH haben die Liquidatoren für den Beginn der Liquidation eine Eröffnungsbilanz aufzustellen (§ 71 GmbHG).
Auseinandersetzung
Der Rechtsbegriff Auseinandersetzung stammt aus dem Privatrecht, wird aber auch als Synonym für eine Schlägerei i.S.d. § 231 StGB verwendet. Im allgemeinen Zivilrecht sowie im Gesellschaftsrecht meint Auseinandersetzung ein Verfahren, bei dem...
Einmann-GmbH
Eine GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung) gilt als juristische Person des Privatrechts. Sie gehört zu den Kapitalgesellschaften, zu deren Gründung mindestens eine Person notwendig ist. Wird eine Gesellschaft nicht nur von einer einzigen...
GmbH
Die GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung) ist eine Form der Kapitalgesellschaft, welche bereits seit 1892 existiert. Bis in die Gegenwart ist sie die beliebteste Rechtsform, in der eine Person oder mehrere Personen gemeinsam unternehmerisch...
Maßgebender Gewerbeertrag
Inhaltsübersicht 1. Erhebungszeitraum 2. Ermittlungszeitraum 3. Ermittlungszeitraum bei der Abwicklung von Kapitalgesellschaften 4. Insolvenz 1. Erhebungszeitraum Maßgebender Gewerbeertrag i.S.d. § 10 GewStG ist der...
Gewinnerzielungsabsicht - Gewerbebetrieb
Durch das in § 15 Abs. 2 EStG geregelte Merkmal der Gewinnerzielungsabsicht soll verhindert werden, dass Steuerpflichtige aus privaten Gründen (insbesondere Hobbys) dem Anschein nach eine steuerpflichtige Tätigkeit ausüben und dadurch im...
Unternehmensumwandlung
Bei einer Unternehmensumwandlung erfolgt die Umwandlung eines Unternehmens in eine andere Rechtsform, ohne dass dabei eine Liquidation erfolgt. Geregelt ist die Unternehmensumwandlung im Umwandlungsgesetz (UmwG). Was ist eine...
Personenkreis - 4-III-Rechnung
Steuerpflichtige, die nicht aufgrund gesetzlicher Vorschriften verpflichtet sind, Bücher zu führen und regelmäßig Abschlüsse zu machen, und die auch (freiwillig) keine Bücher führen und keine Abschlüsse machen, können als Gewinn den Überschuss der...
Aufbewahrungspflichten
Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Aufbewahrungsfristen 2.1 Beginn der Frist 2.2 Ablaufhemmung 2.3 Liquidation 3. Aufbewahrungspflichtige Unterlagen 3.1 Aufbewahrung auf Datenträgern 3.2 Bücher und Aufzeichnungen...
Abkürzungen
In der folgenden Tabelle finden Sie die in der allgemeinen betriebswirtschaftlichen Literatur und in der Literatur zum Controlling häufig verwendeten Abkürzungen. a.A. anderer Ansicht AAA American Accounting Association AAnz. Amtlicher...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.