Leistungen

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Leistungen

1. Allgemeines

Die Umsatzsteuer erfasst im Haupttatbestand des § 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG Leistungen, die ein Unternehmer gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens im Inland erbringt. Zu den Leistungen gehören die Lieferung und die sonstige Leistung.
Diese Unterscheidung entspricht der Aufteilung in der 6. EG-Richtlinie nach "Lieferung von Gegenständen" und "Dienstleistungen" und ist für die Bestimmung des Ortes der Leistung und damit für die Steuerbarkeit oder für die Anwendung von Steuerbefreiungen wichtig.

2. Gegenstand der Leistungen

Gegenstand einer Leistung kann jedes Tun, Dulden oder Unterlassen eines Rechtssubjektes sein, das zum Gegenstand des Wirtschaftsverkehrs gemacht werden kann.

Die Leistung muss auf einen wirtschaftlichen Erfolg gerichtet sein, nämlich der Erzielung von Einnahmen. Eine Gewinnerzielungsabsicht ist - im Gegensatz zur Einkommensteuer - bei der Umsatzsteuer nicht erforderlich.

Die schuldrechtliche Begründung einer Verpflichtung (z.B. Abschluss eines Kaufvertrages) ist keine wirtschaftliche Leistung, die der Umsatzsteuer unterliegt, es sei denn, die vertragliche Verpflichtung selbst ist der Inhalt der Leistung (z.B. Vertrag über Gebietsschutz). Erst die Erfüllung der vertraglichen Verpflichtung ist eine Leistung im wirtschaftlichen Sinn.

Die reine Zahlung von Geld ist keine Leistung im umsatzsteuerlichen Sinne.

Unmaßgeblich ist, ob die Leistungen gegen gesetzliche Verbote oder gegen die guten Sitten verstoßen (z.B. Drogenhandel).

3. Leistungswille

Die Leistung setzt grundsätzlich den Willen des Unternehmers voraus. Welche Gründe diesen Willen herbeigeführt haben (z.B. Verkauf wegen wirtschaftlicher Notlage), ist unbeachtlich. Bei unwiderstehlichem Zwang liegt kein Leistungswille und damit keine Leistung im umsatzsteuerlichen Sinne vor.

Beispiel:

Ein Dieb entwendet ein Auto beim Autohändler A. Der Dieb verunglückt mit dem Auto (Totalschaden). Er wird zur Zahlung des Kaufpreises an A verurteilt und zahlt auch entsprechend.

Es liegt keine Leistung im umsatzsteuerlichen Sinne vor, da es am Leistungswillen fehlt.

Eine Ausnahme gilt, wenn der Umsatz auf Grund gesetzlicher oder behördlicher Anordnung ausgeführt wird (z.B. Zwangsenteignung), vgl. § 1 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2 UStG. Nicht entscheidend ist dabei, ob der Unternehmer selbst oder die Behörde für Rechnung des Unternehmers die gesetzlich geforderte Leistung erbringt.

4. Einheitlichkeit der Leistung

Aus der wirtschaftlichen Betrachtungsweise im Umsatzsteuerrecht ergibt sich, dass ein einheitlicher wirtschaftlicher Vorgang nicht in mehrere Leistungen aufgeteilt werden darf.

Umsatzsteuerrechtlich ist eine einheitliche, nicht aufteilbare Leistung anzunehmen, wenn deren einzelne Faktoren so ineinander greifen, dass sie bei natürlicher Betrachtung hinter dem Ganzen zurücktreten.

Eine einheitliche, nicht aufteilbare Leistung liegt nicht schon deshalb vor, weil sie auf einem einheitlichen Vertrag beruht und gegen ein einheitliches Entgelt erfolgt. Entscheidend ist vielmehr der wirtschaftliche Gehalt der erbrachten Leistungen (BFH, 26.03.1992 - V R 16/88, BStBl II 1992, 929 und BFH, 08.09.1994 - V R 88/92, BStBl II 1994, 959). S. auch BFH, 25.06.2009 - V R 25/07.

Beispiel:

Der Gartenbauunternehmer G erhält den Auftrag, eine Gartenanlage zu planen und anschließend zu erstellen.

Lösung:

Es handelt sich um eine einheitliche Werklieferung, die umsatzsteuerlich nicht in einzelne Leistungen (Planung, Lieferung von Pflanzen etc.) aufgeteilt werden darf.

S. hierzu auch Stichwort Ermäßigter Umsatzsteuersatz - Pflanzenlieferungen.

Im Gegensatz dazu lässt sich ein auf einem Gesamtvertrag beruhendes Leistungsverhältnis umsatzsteuerrechtlich aufteilen, wenn hierin mehrere, ihrem wirtschaftlichen Gehalt nach selbstständige und voneinander unabhängige Einzelleistungen zusammengefasst sind.

Beispiel:

Die Baubetreuungsfirma B hat sich in einem Vertrag gegenüber dem Erwerber E verpflichtet, ein Grundstück zu verkaufen, die Architektenleistungen zu erbringen und die Baubetreuung zu übernehmen.

Lösung:

Trotz der rechtlichen Verknüpfung der Verträge erbringt B mehrere selbstständige Leistungen, die umsatzsteuerrechtlich jeweils für sich zu betrachten sind.

Der Grundsatz der Einheitlichkeit der Leistung wird zum Teil durch Regelungen des Umsatzsteuergesetzes durchbrochen. Erstreckt sich eine grenzüberscheitende Beförderungsleistung auch auf das Drittlandsgebiet, so ist die einheitliche Leistung nach § 3b Abs. 1 UStG aufzuteilen. Nur der inländische Teil dieser Leistung unterliegt dem deutschen Umsatzsteuergesetz.

Eine Ausnahme bei der einheitlichen Beurteilung der Leistung gilt in den Fällen, in denen bei einer Grundstücksvermietung an einen anderen Unternehmer auch Betriebsvorrichtungen mitvermietet werden (bspw. bei der Vermietung von Hallentennisplätzen, vgl. BFH, 16.05.1995 - XI R 70/94, BStBl II 1995, 750). Während für die Grundstücksvermietung die Steuerbefreiung nach § 4 Nr. 12 UStG in Betracht kommt, sind die Betriebsvorrichtungen von der Steuerbefreiung ausgenommen.

Die Überlassung von Sportanlagen durch den Sportanlagenbetreiber an Endverbraucher ist eine einheitliche steuerpflichtige Leistung (BFH vom 31.05.2001 - V R 97/98, BStBl II 2001, 658).

5. Nebenleistung

Wird eine Lieferung oder eine sonstige Leistung lediglich als unselbstständige Nebenleistung zu einer Hauptleistung erbracht, so ist sie genauso wie die Hauptleistung zu behandeln. Das gilt auch dann, wenn für sie ein besonderes Entgelt berechnet wird.
Eine unselbstständige Nebenleistung liegt vor, wenn

  • eine Leistung in einem engen Zusammenhang zu einer anderen Leistung steht und

  • im Verhältnis zur Hauptleistung nebensächlich ist und

  • die Hauptleistung wirtschaftlich ergänzt, abgerundet oder verbessert wird

  • üblicherweise zusammen mit der Hauptleistung vorkommt.

Beispiele

  • Die Transportleistung zusammen mit dem Warenverkauf:

    Es liegt insgesamt eine Lieferung vor.

  • Die Lieferung von Strom und Wasser zusammen mit der Vermietung einer Wohnung:

    Es liegt insgesamt eine sonstige Leistung vor.

Eine Reederei, die auf Grund eines Vertrages mit einem Reiseunternehmen mit ihrem Schiff nach Zeit und Strecke festgelegte Reisen auf dem Rhein unternimmt und dabei den Gästen Unterkunft und Verpflegung gewährt, führt Umsätze durch Personenbeförderung und nicht durch Schiffsvermietung aus. Die Gewährung von Unterkunft und Verpflegung sind Nebenleistungen zur Personenbeförderung (BFH, 19.09.1996 - V R 129/93, BStBl II 1997, 164).

Der Verkauf von Getränken an die Besucher eines so genannten Verzehrkinos ist keine unselbstständige Nebenleistung zur Filmvorführung. Er unterliegt daher dem vollen Steuersatz (BFH, 07.03.1995 - XI R 46/93, BStBl II 1995, 429).

Wird bei der Lieferung von Waren der Kaufpreis gestundet, kommt es für die Einordnung der Kreditgewährung als Nebenleistung oder als eigenständige Leistung darauf an, ob eine einwandfreie Trennung zwischen dem Kreditgeschäft und dem Warengeschäft möglich ist, vgl. Abschnitt 3.11 Abs. 2 UStAE .

Ein nach § 4 Nr. 9 Buchstabe a UStG insgesamt steuerfreier einheitlicher Grundstücksumsatz kann nicht nur bei der Veräußerung eines bereits bebauten Grundstücks vorliegen. Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass dies auch dann gilt, wenn derselbe Veräußerer in zwei getrennten Verträgen ein Grundstück veräußert und die Pflicht zur Erstellung eines schlüsselfertigen Büro- und Geschäftshauses übernimmt. Leistungsgegenstand ist in diesem Fall ein noch zu bebauendes Grundstück, (BFH 19.03.2009 - V R 50/07, BFH/NV 2009, 1335).

Die nach § 4 Nr. 12 UStG steuerfreie langfristige Vermietung von Campingflächen erstreckt sich auch auf die Lieferung von Strom (BFH 15.01.2009 - V R 91/07, BStBl II 2009, 615).



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • § 265a StGB Erschleichen von Leistungen rambo1792 schrieb am 18.07.2017, 10:44 Uhr:
    X ist Berufspendler und wird in drei Fällen der Erschleichung von Leistungen angeklagt.Die vorgeworfene Tatzeit liegt ein halbes Jahr zurück, die monatliche Fahrkarte aus dieser Zeit liegt nicht vor.Die vorgeworfenen Taten:X wurde am 10.12. wegen der vergessenen Fahrkarte zweimal quittiertAm 09.01. wurde die Fahrkarte erneut... » weiter lesen
  • Erschleichen von Leistungen ohne Vorsatz? Kochsalz schrieb am 14.05.2017, 17:01 Uhr:
    Moin, ein kleines fiktives Fallbeispiel:A will mit einer Fähre einen Fluss überqueren. Er fährt diese Route öfter, und jedes mal kauft er sein Ticket am Automaten an Bord der Fähre. Als er nun an Bord gegangen ist bemerkt er, dass auf dieser Fähre kein Automat steht. Das Schiff hat bereits abgelegt und A hat kein Ticket. Ist dies... » weiter lesen
  • Erschleichung von Leistungen JohnnyDab schrieb am 20.02.2017, 13:54 Uhr:
    Hallo, folgender Fall: Person A (kein Student) findet einen Studentenausweis (ohne Lichtbild) und 100 Euro, damit geht er auf ein Konzert und sagt: Hallo ich bin ein Student ich hätte gerne die Tickets zum Studentenrabatt für 50 Euro (eigentlicher Preis 100 Euro), er weiß, dass er sich die Tickets niemals leisten könnte.... » weiter lesen
  • Anrechnung von Pflichtteilsanspruch auf Leistungen nach SGB II (Hartz IV) Fraglicher schrieb am 16.08.2016, 20:13 Uhr:
    Hallo,angenommen es geht um folgenden fiktiven Fall:Person A bezieht seit Januar 2014 ALG2.Ein Elternteil von Person A , nennen wir es Person C, verstirbt im Januar 2015, A hatte aber mit diesem Elternteil schon seit Jahren keinen Kontakt mehr.Vom Todesfall erfährt A nur durch Zufall durch eine Anzeige in der lokalen... » weiter lesen
  • Schadensersatzansprüche aufgrund ausbleibender Leistungen? boersenpirat schrieb am 11.08.2015, 03:20 Uhr:
    -- Hat ein Vereinsmitglied Anspruch auf Schadensersatz, wenn eine Leistung des Vereins ausbleibt?-- Muss dazu diese Leistung in der Vereinssatzung oder in einer Vereinsordnung definiert sein?-- Kann der Vorstand ohne Befragung der Mitgliederversammlung beschließen, dass eine Leistung des Vereins, die nicht in der Vereinssatzung oder in... » weiter lesen
  • Erschleichen von Leistungen (§ 265a StGB) Phoenixx schrieb am 25.02.2015, 18:28 Uhr:
    Hallo,der Schotte X lebt seit 2012 in Deutschland und wird am 15.2.14 und 10.2.15 beim Schwarzfahren in der Strassenbahn erwischt.X zahlt beide Male das erhöhte Fahrtentgelt per Ueberweisung.Nun erhaelt X einen Brief von der Polizei laut dem ein Ermittlungsverfahren gegen X eingeleitet wird (und der nicht die Moeglichkeit bietet gegen... » weiter lesen
  • Nach Verzichtserklärung Lohn auf ältere Leistungen einberechnet Benny2209 schrieb am 22.09.2014, 09:31 Uhr:
    Hallo, nehmen wir an eine Person unterzeichnet eine Verzichtserklärung das er ab Monat X kein ALG 2 aufstockend mehr erhalten will, da er weiß das er die 2 Monate eh zuviel verdient und am Ende ein hin und her ist mit der Rückzahlung.Nun meldet man sich aber wieder beim Jobcenter an, da das Einkommen wieder geringer ist. Das Jobcenter... » weiter lesen
  • Leistungen nach SGB II: JC verlangt Angaben zur Person mit der man täglich kostenlos pendelt? Classic6120 schrieb am 15.11.2012, 14:29 Uhr:
    Guten Tag! Hier eine Frage: Angenommen man verdient zu wenig und beantragt Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach SGB II und das JC verlangt Angaben zu der Person mit der täglich gependelt wird und diese Person nimmt dafür kein Geld. Muss man diese Angaben machen? Fällt das nicht unter Datenschutz und ist es eigentlich... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Der Kinderwusch bleibt bei einigen Paaren unerfüllt, z.B. weil ein Partner unfruchtbar ist. Das muss jedoch nicht so bleiben, Eizellen können eingefroren und gelagert werden und ggf. kann noch eine Schwangerschaft herbeigeführt werden. Ärzte, die ihm Rahmen einer Fruchtbarkeitsbehandlung eingefrorene Eizellen weiter lagern und vom dem Patienten ein Entgelt dafür verlangen, müssen für diese Leistung keine Umsatzsteuer berechnen. Auf den... » weiter lesen
  • Ärzte stehen immer häufiger vor der Frage, für welche Vergütungen sie Umsatzsteuer zahlen müssen. Das Finanzgericht Münster sorgte mit Urteil vom 6. April 2017 in einem Punkt für Klarheit. Demnach wird für variable Prämien, die die Krankenkasse im Rahmen der integrierten Versorgung an die Ärzte zahlt, keine Umsatzsteuer fällig. Ärztliche Leistungen unterliegen nicht der Umsatzsteuer. Allerdings bieten viele Krankenhäuser und Praxen... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Karlsruhe (jur). Ändern Reiseveranstalter nachträglich die Ziele einer Rundreise, können Verbraucher gegebenenfalls von ihrer Reise zurücktreten. Denn weicht die Reiseänderung von der versprochenen Reiseleistung „erheblich“ ab, stellt dies einen Reisemangel dar, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Mittwoch, 17. Januar 2018, bekanntgegebenen Urteil vom Vortag (Az.: X ZR 44/17). Wenn der Veranstalter in seinen... » weiter lesen
  • Stuttgart (jur). Fahrten zum Arzt oder ins Krankenhaus begründen in der Regel keinen leistungserhöhenden „Mehrbedarf“ bei Hartz-IV-Empfängern. Anderes gilt nur, wenn die Fahrtkosten den im Regelbedarf für Verkehr enthaltenen Betrag deutlich übersteigen, wie das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem am Freitag, 12. Januar 2018, veröffentlichten Beschluss entschied (Az.: L 7 AS 3405/17).Es wies damit einen... » weiter lesen
  • Essen (jur). Ein Rentenberater darf seine Mandanten nicht umfassend zum Schwerbehindertenrecht beraten. Nur wenn ein konkreter Bezug zu einer gesetzlichen Rente vorliegt, darf eine außergerichtliche Beratung in Fragen des Schwerbehindertenrechts erfolgen, entschied das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 8. November 2017 (Az.: B 9 SB 89/17). Danach lehnten es die Essener Richter ab, dass... » weiter lesen


Leistungen Urteile und Entscheidungen

  • BildFür die Klage eines ehemaligen Arbeitgebers auf Rückzahlung von vermögenswirksamen Leistungen, die irrtümlich über das Ende des Arbeitsverhältnisses hinaus gewährt wurden, ist gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 4 a ArbGG der Rechtsweg zu den Arbeitsgerichten eröffnet.

    » LAG-KOELN, 07.02.2008, 7 Ta 354/07
  • BildLeitsatz: Ein Sozialhilfeträger kann künftige Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz nicht im vereinfachten Verfahren geltend machen.

    » OLG-ZWEIBRÜCKEN, 07.07.2000, 5 WF 64/00
  • BildLeitsätze: 1. Ein Betrieb fällt nach § 1 Abs. 2 Abschn. II des Tarifvertrages über das Sozialkassenverfahren im Baugewerbe unter dessen betrieblichen Geltungsbereich, wenn bauliche Leistungen gewerblich erbracht werden. Dabei verwenden die Tarifvertragsparteien den Gewerbegriff in seiner allgemeinen rechtlichen Bedeutung (Bestätigung...

    » BAG, 11.03.1998, 10 AZR 220/97

Kommentar schreiben

94 - Ei_n.s =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Leistungen – Weitere Begriffe im Umkreis
Sonstige Leistungen
Inhaltsübersicht 1. Einzelfälle zur Abgrenzung 2. Agenturgeschäfte 3. Kreditgeschäfte Die sonstigen Leistungen stellen neben der die zweite wesentliche Besteuerungsgrundlage im Umsatzsteuergesetz dar. Der Begriff der sonstigen...
Erschleichen von Leistungen
1. Objektiver Tatbestand § 265a StGB schützt das Vermögen des Leistungserbringers. Der Tatbestand dient vor allem gegenüber dem Betrug als Auffangtatbestand, wenn zum Beispiel die Täuschungshandlung fehlt. Dies impliziert, dass es auch hier um...
sonstige Leistungen - Vorsteuerberichtigung
Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Voraussetzungen 3. Vereinfachungsregelungen 1. Allgemeines Mit dem Gesetz zur Umsetzung von EU-Richtlinien wurde mit Wirkung vom 01.01.2005 durch § 15a Abs. 4 UStG eine...
Sonstige unentgeltliche Leistungen
Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Außerunternehmerische Verwendung von Gegenständen 3. Unentgeltliche Erbringung von sonstigen Leistungen 1. Allgemeines Durch das Steuerentlastungsgesetz 1999 wurden mit Wirkung vom 01.04.1999 die...
Sozialrecht - Laufende Leistungen
Bei den Leistungen zur Sozialhilfe wird differenziert zwischen laufenden Leistungen und einmaligen Leistungen. Bei den laufenden Leistungen handelt es sich um Leistungen, welche regelmäßig gezahlt werden und der Sicherung des...
medizinische Leistungen - Steuerbefreiungen
§ 4 Nr. 14 UStG Inhaltsübersicht 1. Änderungen Jahressteuergesetz 2009 2. Allgemeines 3. Berufsgruppen 4. Ärztliche Tätigkeiten 4.1 Begünstigte Tätigkeiten 4.2 Nicht begünstigte Tätigkeiten 5. Zahnärzte 6....
Wiederkehrende Leistungen und Bezüge
Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Arten der wiederkehrenden Bezüge 2.1 Renten 2.2 Dauernde Lasten 2.3 Sonstige wiederkehrende Bezüge 3. Steuerliche Behandlungsunterschiede 4. Zahlungen wegen Verzicht auf Erbteil...
Einmalige Leistungen - Sozialhilfe
Als einmalige Leistungen der Sozialhilfe werden jene Leistungen angesehen, die nicht als "laufende Leistungen" definiert werden, da sie nicht ständig, sondern nur einmalig vorkommen. Um diese zu erhalten, bedarf es eines Antrags beim...
Leistungen nach dem Altersteilzeitgesetz
Die Altersteilzeit bietet älteren Arbeitnehmern (55. Lebensjahr vollendet) die Möglichkeit, durch Reduzierung ihrer Arbeitsleistung einen fließenden Übergang in den Ruhestand zu ermöglichen. Das Modell wurde geschaffen, um durch Altersteilzeit...
Höhe der BAföG-Leistungen (Stand Oktober 2008)
Anhand von Bedarfssätzen wird die Höhe der BAföG-Leistungen. Der individuelle Bedarf (Lebensunterhalt und Ausbildungskosten) richtet sich nach dem Einkommen und Vermögen des Empfängers, seiner eventuellen Ehegatten und im Regelfall auch dem...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.