Lebensmittel

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Lebensmittel


Lebensmittel werden von Menschen zum Zwecke der Ernährung und/oder des Genusses durch den Mund aufgenommen werden. Dazu gehören Nahrungsmittel, Genussmittel, Lebensmittelzusatzstoffe und Nahrungsergänzungsmittel.

Eine lebensmittelrechtliche Definition liefert die EU-Basis-Verordnung Lebensmittelrecht (VO 178/2002) wie folgt:

Nach der Verordnung Lebensmittelrecht gehören nicht zu den Lebensmitteln:

  • Futtermittel,
  • lebende Tiere, soweit sie nicht für das Inverkehrbringen zum menschlichen Verzehr hergerichtet worden sind,
  • Pflanzen vor dem Ernten,
  • Arzneimittel,
  • kosmetische Mittel,
  • Tabak und Tabakerzeugnisse,
  • Betäubungsmittel und psychotrope Stoffe,
  • Rückstände und Kontaminanten.

Inhaltsübersicht

  • I. Lebensmittelnährwert
    • Lebensmittel als Energieträger
    • Nicht-energieliefernde Nahrungsbestandteile
      • Substanzen
      • Weitere mögliche Lebensmittelbestandteile
  • II. Der Genusswert
  • III. Die Gruppen von Lebensmitteln
  • IV. Das Lebensmittelrecht
  • V. Die  Vollwerternährung
  • VI. Quellen
  • VII. Verweise
  • Staatliche Stellen oder diesen nahestehend
  •  Interessensverbände
  • Weitere Verweise

I. Lebensmittelnährwert

Der Nährwert ist der zentrale Nutzen von Nahrungsmitteln. Er ist ein Maß, um den physiologischen Brennwert eines Lebensmittels zu qualifizieren und quantifizieren. Meist fasst man unter dem Begriff Nährwert nur den Brennwert, also die dem Körper zur Verfügung gestellte Energie, zusammen.

Lebensmittel als Energieträger

Nahrungsinhaltsstoffe, die dem Körper Energie und zum Teil nach erfolgtem Umbau im Körper auch Bausteine für Wachstum und Körpererneuerung liefern. Zu diesen Grundnährstoffen gehören Proteine, Fette und Kohlenhydrate. Diese Komponenten der einzelnen Lebensmittel liefern dem Körper in erster Linie Energie. Sie werden deshalb auch als Brennstoffe bezeichnet.

  • Kohlenhydrate und Proteine liefern je 17,2 kJ/g und
  • Fette 36,9 kJ/g

Nicht-energieliefernde Nahrungsbestandteile

  • Ballaststoffe, mit hohem unverdaulichen Anteil, wie z. B. Zellulose
  • Mineralstoffe werden vor allem für die Erregungsleitung, Elektrolyte und die Knochenstruktur benötigt.
  • Wasser (H2O) Wasser erfüllt wichtige Transport- und Elektrolytfunktionen in den Zellen und den Blutgefäßen.

Substanzen

Ebenfalls zu den nicht-energieliefernden Nährstoffen zählt man die Wirkstoffe. Sie sind meist essentiell.

  • Vitamine
  • sekundäre Pflanzenstoffe
  • Spurenelemente

Vitamine und Spurenelemente wirken oft als Coenzyme.

Weitere mögliche Lebensmittelbestandteile

  • Aromastoffe

Diese regen den Appetit und die Verdauung an.

  • Geschmackstoffe
  • Lebensmittelzusatzstoffe

II. Der Genusswert

Neben dem Nährwert spielt der Genusswert der Lebensmittel eine wesentliche Rolle. Basis für den Genuss sind neben kulturellen Faktoren auch sensorische Wahrnehmungen mit den menschlichen Sinnen.

III. Die Gruppen von Lebensmitteln

Lebensmittel lassen sich je nach Standpunkt und Zweck der Einteilung gliedern nach Inhaltsstoffen, Verarbeitungsprozessen, Verzehranlass, Kühlungsbedarf u.a.m. Eine häufig anzutreffende Gliederungsart teilt die Lebensmittel nach dem Ursprung der Rohwaren in tierische und pflanzliche sowie sonstige Produkte.

Produkte pflanzlichen Ursprungs

  • Gemüse, Kartoffeln, Hülsenfrüchte
  • Obst
  • Pilze
  • Brot und Backwaren
  • Getreidetrockenprodukte: Mehl, Nährmittel (Reis, Stärke, Grieß, Graupen), Nudeln
  • Pflanzliche Speiseöle und -fette (z.B. Margarine)
  • Süßwaren (Honig, Marmelade, Schokolade, Sirup, Zucker u. a.)
  • Gewürze und Salz (mineralisch)
  • Salzgebäck und Snacks
  • u.a.m.

Produkte tierischen Ursprungs

  • Eier
  • Fleisch und Wurstwaren
  • Milchprodukte (Butter, Joghurt, Käse, Milch, Quark, Sahne, Speiseeis u. a.)
  • Fisch
  • u.a.m.

Getränke

  • Alkoholfreie Getränke: Mineralwasser, Wasser, Erfrischungsgetränke, Säfte, Heißgetränke (Kaffee, Tee, Kakao)
  • Alkoholische Getränke: Bier, Wein und Sekt, Spirituosen, Mischgetränke

Sonstiges

  • Weiterverarbeitete Produkte in Form von Konserven, Fertiggerichten, Convenience-Produkten sowie: Suppen, Saucen, Bouillons

Als Basis für Ernährungsstudien pflegt die Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel einen so genannten Bundeslebensmittelschlüssel als Lebensmittelnährwertdatenbank.

IV. Das Lebensmittelrecht

Hauptartikel: Lebensmittelrecht

Das Lebensmittelrecht regelt durch zahlreiche nationale und europäische Gesetze und Verordnungen die Herstellung, die Kennzeichnung und den Verkauf von Lebensmitteln in Deutschland und Europa. Es wird angestrebt, das Lebensmittelrecht EU-weit[1] zu harmonisieren. Die wichtigsten Regelwerke sind:

  • Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB)
  • Lebensmittelkennzeichnungs-Verordnung, (LMKV)
  • Verordnungen des EU-Lebensmittelhygienepaketes[2]; früher: Lebensmittelhygiene-Verordnung, (LMHV)
  • Zusatzstoffzulassungs-Verordnung, (ZZulV)
  • Eichgesetz
  • Regeln "zum Schutz und zur Aufwertung von besonderen Agrarerzeugnissen und Lebensmitteln mit Herkunftsbezeichnung".
  • Health-Claims-Verordnung
  • Anreicherungsverordnung

V. Die Vollwerternährung

Während das deutsche Lebensmittelrecht nur den Begriff „Lebensmittel“ kennt, wird im Kontext der so genannten Vollwerternährung auf spezielle Weise zwischen Lebens- und Nahrungsmitteln unterschieden. Dort werden als Lebensmittel nur solche Nahrungsmittel bezeichnet, die nicht konserviert und insbesondere nicht über 43 °C erhitzt wurden. Durch das Erhitzen können wichtige Nahrungsbestandteile (wie Vitamine etc.) zerstört werden; das Nahrungsmittel „lebt“ dann nach der Vorstellung der Vollwerternährung nicht mehr und wird deshalb geringerwertig als „Nahrungsmittel“ eingestuft.

VI. Quellen

  1. EU-Basis-Verordnung Lebensmittel-Recht (VO 178/2002)
  2. Verordnungen des EU-Lebensmittelhygienepaketes

VII. Verweise

Staatliche Stellen oder diesen nahestehend

Interessensverbände

Weitere Verweise

 




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von Wikipedia
Zuletzt editiert von


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Lebensmittel


Entscheidungen zum Begriff Lebensmittel


Aktuelle Forenbeiträge

  • Abgelaufene Lebensmittel verschenken strafbar? (31.05.2013, 17:02)
    Macht sich eine Privatperson strafbar, bzw. kann sie irgendwie belangt werden, wenn sie zum Teil abgelaufene Lebensmittel (Ueberschreitung des MHD) auf offener Strasse verschenkt? Weitere Annahmen: Kein Gewerbe angemeldet Die Lebensmittel werden mit einem deutlich sichtbaren Hinweis "Verzehr auf eigene Gefahr" angeboten

Kommentar schreiben

77 + D.r,ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Lebensmittel – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel
    Die Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel (BfEL) der Bundesrepublik Deutschland ist eine Einrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Sie ist zum 1. Januar 2004 durch...
  • Bundesanstalt für Getreide-, Kartoffel- und Fettforschung
    Die Bundesanstalt für Getreide-, Kartoffel- und Fettforschung (BAGKF) im ostwestfälischen Detmold in Nordrhein-Westfalen beschäftigte sich mit der Erforschung und der Qualitätsüberwachung deutscher Kartoffelerzeugnisse und der Entwicklung neuer...
  • Lebensmittelrecht - Verbraucherinformationen
    Das Lebensmittelrecht dient zum einen dem Schutz des Verbrauchers vor Gesundheitsschäden, zum anderen vor Irreführung und Täuschung. Dieser Schutz soll mithilfe von Verbraucherinformationen verwirklicht werden, die in Form von...
  • Sachdarlehen
    Was ein Darlehen ist, weiß jeder. In Bezug auf das Sachdarlehen jedoch herrscht Unsicherheit. Was verbirgt sich hinter diesem Begriff? Das Überlassen einer Sache? Oder ein Darlehen für eine bestimmte Sache? Ein Sachdarlehen ist immer ein...
  • Kosmetische Mittel
    Als kosmetische Mittel werden gemäß dem Lebensmittel- und Futtergesetzbuch (LFGB) Stoffe beziehungsweise Zubereitungen aus diesen bezeichnet, welche der äußerlichen Anwednung am Menschen oder in dessen Mundhöhle zur Pflege, Reinigung oder...
  • Mindesthaltbarkeitsdatum
    Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) ist ein auf Lebensmittelverpackungen anzugebendes Datum, das angibt, bis zu welchem Termin ein Lebensmittel bei sachgerechter Aufbewahrung (insbesondere Einhaltung der im Zusammenhang mit dem MHD genannten...
  • DNA-Analyse
    Das molekularbiologische Verfahren der DNA-Analyse nutzt die genetischen Informationen der DNA (Desoxyribonukleinsäure), um damit Rückschlüsse auf verschiedenste Aspekte des DNA-Trägerindividuums durchführen zu können. Dabei kann es sich,...
  • Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
    Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) ist eine zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz gehörende Behörde mit Hauptsitz in Braunschweig. Ein weiterer Dienstsitz...
  • Genossenschaft / investierende Mitglieder
    Unter einer Genossenschaft versteht man einen Verbund von (natürlichen/juristischen) Personen, welche sich zum gemeinschaftlichen Betrieb eines Unternehmens zusammengeschlossen haben, um dadurch ein gemeinsames wirtschaftliches, kulturelles oder...
  • Konzern
    Im umgangssprachlichen Sinne wird der Begriff „Konzern“ meist als Synonym für ein Großunternehmen verwendet. In Fachkreisen allerdings werden nur solche Firmen mit diesem Begriff bezeichnet, die durch den Zusammenschluss mindestens eines...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Lebensmittelrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.