Lärmbelästigung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Lärmbelästigung

Aufgrund der Tatsache, dass störende Geräusche bzw. Belästigungen durch Lärm das Wohlbefinden oder gar die Gesundheit der Bewohner eines Hauses erheblich beeinträchtigen können, führen solche Umstände häufig zu Auseinandersetzungen zwischen den Vertragsparteien oder einem Dritten, z.B. dem Betreiber einer Gaststätte, aber auch zwischen den Mietern selbst, zumal solche Lärmbelästigungen nicht geduldet werden müssen.

Der Mieter kann sich gegen unzulässigen Lärm wehren, da er ein Recht darauf hat, in seiner Wohnung ungestört zu leben. Dies gilt insbesondere für nächtlichen Lärm, da die nächtlichen Ruhezeiten (nach 22 Uhr) durch die Immissionsvorschriften der Länder gesetzlich besonders geschützt sind. Indes ist nicht jedes Geräusch verboten. Es kommt insbesondere darauf an, welche Vereinbarung in dem Mietvertrag getroffen wurde und wo die Wohnung liegt. Entscheidend sind in diesem Zusammenhang immer die Zustände bei der Anmietung der Wohnung.

Es zählt grundsätzlich zum vertragsgemässen Gebrauch der Wohnung durch den Mieter, Geräte wie z.B. Radio, Staubsauger, Fernseher usw. zu betreiben, selbst wenn damit eine Geräuschentwicklung verbunden ist. Zudem ist der Mieter dazu berechtigt, in der Wohnung zu feiern sowie Besuch zu empfangen.

Jedoch finden diese Rechte ihre Grenzen in dem Recht der anderen Hausbewohner auf ungestörten Gebrauch ihrer Wohnung.
Zur Bestimmung der Massnahmen, die eingeleitet werden sollen, um die Lärmbelästigung zu beenden, ist aus mietrechtlicher Sicht immer zu unterscheiden, ob der verursachte Lärm von einem anderen Hausbewohner stammt oder ob dieser von störenden Dritten ausgeht.

Vorgehen des Vermieters bei Störung mit unzulässigem Lärm seitens des Mieters
Sofern der Lärm von einem Hausbewohner verursacht wird, steht es dem Vermieter zu, entweder eine Unterlassungsklage gem. § 541 BGB zu erheben oder nach einer (ggf. fristlosen) Kündigung des Mietverhältnisses die Räumung gem. § 546 BGB zu verlangen, sofern die Störungen trotz einer Abmahnung des Vermieters an den Mieter nicht aufgehört haben sollten.

Zudem steht es dem Vermieter zu, Schadensersatz von dem mit unzulässigem Lärm störenden Mieter zu fordern, sofern etwa andere Mieter ihrerseits die Miete wegen des Lärms gekürzt haben.

Vorgehen des Mieters bei Störung mit unzulässigem Lärm

Sofern sich der Mieter durch Lärm gestört fühlt, kann er direkt gegen die Person vorgehen, die den Lärm verursacht, sofern die Entstehung auf einem rücksichtslosen Verhalten beruht. Sofern ein klärendes Gespräch keine Abhilfe schaffe sollte, steht es dem Mieter zu, vor Gericht zu klagen oder eine einstweilige Verfügung zu beantragen.

Der Mieter ist indes nicht gehalten, sich selbst um den Lärm zu kümmern. Es gehört zu den Pflichten des Vermieters, die Wohnung in einem zum vertragsgemässen Gebrauch geeigneten Zustand zu halten. Insofern kann der Mieter von seinem Vermieter verlangen, dafür Sorge zu tragen, dass der Lärm aufhört.

Sofern die akustischen Einwirkungen nicht mehr zumutbar sind, kann der Mieter die Miete kürzen bzw. eine Mietminderung vornehmen, deren Höhe von der Dauer und Intensität der Beeinträchtigung abhängig ist.

Zudem steht es dem Mieter frei, das Mietverhältnis über die Wohnung fristlos zu kündigen, sofern der Lärm, dem er ausgesetzt ist, von der Dauer und Intensität so stark ist, dass von einer Gesundheitsgefährdung ausgegangen werden muss.

Einzelfälle bzw. Beispiele für mögliche Lärmbelästigungen
Aufzug : Nach einem Urteil des AG Schöneberg (WuM 82,183) muss eine Lärmbelästigung durch eine Aufzugsanlage durch geeignete Maßnahmen auf das entsprechend heutigen Schutzbestimmungen zulässige Maß verringert werden.

Baulärm
Der Mieter ist zu einer Mietminderung berechtigt, sofern dieser durch Lärm von einer benachbarten Baustelle belästigt wird; dies gilt selbst dann, wenn der Vermieter mit dem Baulärm nichts zu tun hat und die Störung dulden muss, ohne dass ihm da durch eine Ausgleichszahlung durch den Nachbarn zusteht (BayObLG RE WuM 87,112; LG Hannover WuM 86,311; LG Göttingen WuM 86,114). Eine Mietminderung scheidet hingegen aus, sofern es für den Mieter bei Vertragsschluß erkennbar war, dass in der Nachbarschaft Bauarbeiten zu erwarten sind (LG Berlin WuM 2007,386).

Fluglärm
Auftretender Fluglärm in der Nähe eines Flughafens ist ortsüblich und daher hinzunehmen. Sofern die Wohnung jedoch bei starkem Fluglärm beeinträchtigt wird, muss nach einem Urteil des Landgericht Kiel (WuM 79,128) bei der Festsetzung der ortsüblichen Vergleichsmiete ein Abschlag von 10 % vorgenommen werden. Zudem ist der Mieter zur Minderung der Miete berechtigt, sofern bei Anmietung der Wohnung der Fluglärm verschwiegen wurde.

Diskotheken und Gaststätten
Der Mieter ist bei unzureichenden Schallschutzmassnahmen zu einer Mietminderung berechtigt. Zudem muss nächtlicher Lärm nach 22 Uhr, der von abfahrenden Disko-Besuchern durch z.B das Schlagen von Autotüren, laute Gespräche auf der Straße usw. hervorgerufen wird, von den Nachbarn nicht hingenommen werden. Etwas anderes gilt dann, sofern der Lärm in dem Wohngebiet allgemein üblich ist.

Kinderlärm
In gewissem Umfang muss der Lärm, der durch spielende Kinder verursacht wird, von jedem Hausbewohner hingenommen werden. Jedoch sind die Eltern daran gehalten, darauf zu achten, dass Mitbewohner während der allgemeinen Ruhezeit (mittags von 13-15 Uhr; abends ab 22 Uhr bis morgens um 7 Uhr) nicht unzumutbar gestört werden.

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Lärmbelästigung durch darüberliegenden Heizungsraum nicokaetzle schrieb am 18.01.2017, 10:06 Uhr:
    Mal angenommen, jemand erwirbt eine Wohnung und stellt dann fest, dass sich ein Heizungsraum teilweise direkt über der Wohnung liegt.Ein ständiges Brummen übertragt sich auf die Wohnungsdecke und ist damit in der gesamten Wohnung hörbar.Die Hausverwaltung und der Hausmeister zeigen sich wenig kooperativ und tun dieses Problem als... » weiter lesen
  • Lärmbelästigung durch Kirchengeläut Luckytkd schrieb am 31.07.2016, 20:31 Uhr:
    Mal angenommen in einem kleinen Ort liegt eine Kirche sehr zentral in einem reinen Wohngebiet.Diese Kirche hegt den Wunsch seine Einwohner mit lautem Glockengeläut auf sich aufmerksam zu machen.Dies soll so Aussehen das hier tägl. von Mo.-Sa. jeweils um 6,11,18 und 20 Uhr ein 3-minütiges Glockenkonzert ertönt. An Sonntagen soll es um... » weiter lesen
  • Hausfrieden gestört, Lärmbelästigung Plauzy schrieb am 26.10.2014, 10:41 Uhr:
    Wohnhaus 11 Parteien EG + 3 EtagenEigentümergemeinschaftMieter/Eigentümer wohnen teilweise über 10 bzw. über 30 Jahre in diesem HausSeit einem Jahr bewohnt eine Fam. Mutter, Vater und 2 Kinder (2 und ca. 5 Jahre) 2 Hunde und 1 Katze eine Dachgeschosswohnung (3. Etage) in diesem Haus. Nach Aussage der Vermieterin bezahlt das Amt die... » weiter lesen
  • Lärmbelästigung ETW MTFE schrieb am 09.01.2014, 15:42 Uhr:
    Hallo zusammen, nehmen wir folgendes an. Familie A kauft Anfang 2011 eine ETW in einem Mehrfamilienhaus (BJ 1978/79 mit 13 Wohnungen) von einem Geldinstitut ab. Diese ETW hatte das Geldinstitut zuvor aus einer Zwangsversteigerung ersteigert und nun erfolgreich an Familie A verkauft. Die ETW war in einem schlechten Zustand und wurde... » weiter lesen
  • Lärmbelästigung von außen Edoe schrieb am 21.08.2013, 12:38 Uhr:
    Das Thema Lärm durch andere Mieter wird ja hier häufiger diskutiert. Aber wie sieht es grundsätzlich bei Lärm von außen aus - also etwa durch Baustellen, ein Gewerbe nebenan oder eine Feuerwache, wo zu allen Tages- und Nachtzeiten mit lautem Horn herausgefahren wird? Kann ein Mieter in solchen Fällen a) mindern oder b) fristlos... » weiter lesen
  • Was ist Lärmbelästigung? Elixier schrieb am 23.10.2012, 22:31 Uhr:
    Hallo, angenommen, Partei A bewohnt in einem 3Fam Haus das EG, Partei B oben drüber im 1. OG. B haben 3 Kinder ( unter 4J ) - diese könne man ständig hören. Da Kinderlärm geschützt ist und Partei A auch Kinder hat, wäre dies nicht ausschlaggebend. Leider sind die Kinder der Partei B auch nach 20 Uhr oder auch gern nach 22 Uhr sehr... » weiter lesen
  • Kündigung durch Mieter wg. Lärmbelästigung escobarcaruso schrieb am 30.10.2011, 11:32 Uhr:
    Hallo allerseits, mal angenommen, einem Mieter ist es nicht möglich, nachts Ruhe zu finden, weil er durch den Lärm anderer Mieter (vom Vermieter unverschuldet) belästigt wird. Nehmen wir außerdem an, jener fiktiver Mieter ist Student und kann sich keinen Anwalt leisten. In meinem fiktiven Beispiel lebt der Mieter in einem... » weiter lesen
  • Lärmbelästigung: Möglichkeit zur Kündigung? dteen schrieb am 18.04.2009, 22:56 Uhr:
    Hallo, Mal angenommen, es träte seit längerer Zeit ein Geräusch auf, dass das Wohnen in einer Wohnung unerträglich macht und zudem eine psychische Belastung darstellt. Die Möglichkeiten zum Beheben des Geräusches seien erschöpft. Gäbe es eine Möglichkeit aus einem gewöhnlichen Mietvertrag (selbstverständlich ohne entspr. Klausel)... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  •   Mieter müssen sich an strenge Richtlinien halten, wenn sie die Miete aufgrund einer Lärmbelästigung wirksam mindern wollen. Rund ein Zehntel der Deutschen fühlt sich durch Lärm aus der Nachbarschaft belästigt. Wo zunächst noch ein klärendes Gespräch oder eine freundliche Ermahnung hilfreich sein können, verhärten sich nach der Zeit oftmals die Fronten, sodass sich die... » weiter lesen
  • Was kann man bei Lärmbelästigung durch Papageien tun? Papageien sind zwar in Deutschland nicht heimisch, jedoch kommen immer mehr Menschen auf die Idee, sich solch einen exotischen Vogel auch in hiesigen Gefilden zu halten. Um ihnen das Dasein so angenehm wie möglich zu gestalten, werden sie mitsamt ihren Käfigen in den Sommermonaten des Öfteren auf den Balkon oder die Terrasse gestellt. Leben diese Personen in... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Wegen dauernden Kinderlärms Mietminderung
    13.09.2017 | Mietrecht & WEG
    Karlsruhe (jur). Kinder dürfen nicht ständig in der Wohnung lärmen. Auch wenn Kinderlärm als „sozialadäquat“ anzusehen ist, gilt „das Gebot zumutbarer gegenseitiger Rücksichtnahme“, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Dienstag, 12. September 2017, veröffentlichten Beschluss (Az.: VIII ZR 226/16). Klagen Mieter iom Haus über anhaltenden wiederholten Lärm von Kindern und ihren Eltern, müsse als Beleg für eine... » weiter lesen
  • Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) hat mit einem jüngst den Beteiligten bekannt gegebenen Beschluss vom 16. Oktober 2015 die Baugenehmigung für eine Flüchtlingsunterkunft in Hochdorf vorläufig bestätigt.Das Land Baden-Württemberg (Antragsgegner) erteilte am 11. Mai 2015 dem Landkreis Esslingen die auf fünf Jahre befristete Baugenehmigung für eine Gemeinschaftsunterkunft für bis zu 240 Flüchtlinge in Hochdorf. Hiergegen wandten... » weiter lesen
  • Mannheim (jur). Sind Baustellen zu laut, können Behörden den Betrieb zum Schutz der Nachbarn vorläufig untersagen. Dies gilt zumindest dann, wenn der Bauherr behördliche Anordnungen zur Lärmminderung „wiederholt und hartnäckig“ missachtet, entschied der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg in Mannheim in einem am Freitag, 31. Juli 2015, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 10 S 2471/14).Konkret ging es um den Lärm beim Bau von fünf... » weiter lesen


Lärmbelästigung Urteile und Entscheidungen

Kommentar schreiben

64 - Fü; nf =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Lärmbelästigung – Weitere Begriffe im Umkreis
Glockengeläut - Lärmbelästigung
Als „Glockengeläut“ wird das Läuten von Glocken zu bestimmten Anlässen bezeichnet. Unterteilt wird das Glockengeläut in sakrales (kirchliches) und nicht sakrales (weltliches, profanes) Glockengeläut. Sakrales Glockengeläut...
Tierhaltung in Mietwohnungen
Schon seit Jahrhunderten züchtet der Mensch ehemalige Wildtiere wie Schweine, Pferde oder Rinder als Nutztiere, um das eigene Überleben zu sichern. Dadurch wurde er unabhängiger von der Jagd und konnte aus den Nutztieren wichtige Nahrungsquellen...
Lärm
Lärm ist die schädigende Einwirkung von Schall. Wobei diese schädigende Einwirkung ein gesundheitlicher Schaden oder eine Wirkung sein kann, in deren Folge Gefahren für Gesundheit und Sicherheit eintreten können. Die Einwirkung von Lärm auf den...
Kinderlärm
Für die einen ist er Musik in den Ohren, für die anderen eine Nerv tötende Angelegenheit: Kinderlärm. So kommt es in der Praxis immer wieder zu Streitigkeiten zwischen Eltern von lärmenden Kindern und deren Nachbarn, die sich in ihrer Ruhe...
Mieterschutz
Der Mieterschutz schränkt die Kündigungsrechte des Vermieters, zugunsten des Mieters ein. Daher kann ein Vermieter gemäß § 573 BGB eine ordentliche Kündigung nur dann aussprechen, wenn ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des...
BImSchG – Genehmigung von Anlagen
BImSchG bezeichnet das Bundesimmissionsschutzgesetz, das speziell für den Umweltschutz oder den Schutz der Anwohner zuständig ist. Besonderes im Fokus steht hier die Wirkung auf die Umwelt, durch Verunreinigungen der Luft, Erschütterungen oder...
Mietminderung Baulärm
Mieter sind grundsätzlich gemäß § 536 BGB dazu befugt, die Miete zu kürzen, wenn ein Mangel an der Mietsache vorliegt und diese daher nicht mehr dem vertragsgemäßen Gebrauch entspricht. Dazu gehören nicht nur bauliche Mängel, sondern auch...
Verwaltungsakt mit Dauerwirkung
Ein Verwaltungsakt mit Dauerwirkung liegt dann vor, wenn zwischen den Beteiligten ein langfristiges Rechtsverhältniss begründet oder verändert wird. Entgegen einem „einmaligen“ Verwaltungsakt wirkt ein Verwaltungsakt mit Dauerwirkung nicht nur zu...
Fristlose Kündigung: Mietvertrag
Sowohl der Vermieter als auch der Mieter können unter bestimmten Voraussetzungen den Mietvertrag ohne Einhaltung einer Frist beenden. Notwendig ist hierzu allerdings das Vorliegen eines triftigen Grundes. Wer durch eine fristlose Kündigung den...
VDI-Richtlinie 2058
Die VDI-Richtlinie 2058 ist eine der anerkannten akustischen Grundregeln. Sie dient, ebenso wie die TA Lärm, dem Zweck des Schutzes von Haus- und Grundbesitz vor Beeinträchtigung durch Lärm. Zunächst wurde diese Richtlinie, welche von dem...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.