Kündigung - Definition, Erklärung, ordentliche und außerordentliche Kündigung

Lexikon | 2 Kommentare

Erklärung zum Begriff Kündigung

Unter einer Kündigung versteht man eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung, die auf Beendigung eines Dauerschuldverhältnisses gerichtet ist. Dauerschuldverhältnisse sind ergeben sich beispielsweise aus dem Abschluss eine Mietvertrages oder Arbeitsvertrages. Die Kündigung hat lediglich Wirkung für die Zukunft (ex nunc) und lässt etwaige Leistungspflichten aus der Vergangenheit unberührt.

Man unterscheidet zwischen der ordentlichen Kündigung und der außerordentlichen Kündigung. Die ordentliche Kündigung bedarf oft keiner Angabe von Gründen und ist an eine Frist gebunden. Das Recht der ordentlichen Kündigung ist für die einzelnen Vertragstypen unterschiedlich ausgestaltet und berücksichtigt somit die spezifischen Besonderheiten des jeweiligen Rechtsbereichs.

Die außerordentliche Kündigung kann im Gegensatz zur ordentliche in der Regel fristlos erfolgen. Es bedarf jedoch eines wichtigen Grundes. Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn dem kündigenden Teil unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zur vereinbarten Beendigung oder bis zum Ablauf einer Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann, vgl. § 314 I BGB. Besteht der wichtige Grund aber in der Verletzung einer Pflicht aus dem Vertrag, ist die Kündigung erst nach erfolglosem Ablauf einer zur Abhilfe bestimmten Frist oder nach erfolgloser Abmahnung zulässig. Der zur außerordentlichen Kündigung Berechtigte muss sein Gestaltungsrecht gem. § 314 III BGB innerhalb einer angemessenen Frist ausüben.

Besonderheiten für das Recht der Kündigung gelten im Arbeitsrecht. Hier ist vor allem das Kündigungsschutzgesetz (KSchG) zu beachten, dass an die Wirksamkeit der ordentlichen Kündigung bestimmter Arbeitsverhältnisse hohe Anforderungen stellt. Gegen arbeitsrechtlich ungerechtfertigte Kündigungen kann der Arbeitnehmer mit der Kündigungsschutzklage vorgehen.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Kündigung bzw. Nachschulung (Mülltrennung) vom Mieter verlangen Hauswächter schrieb am 20.03.2017, 17:01 Uhr:
    Hallo!Folgender Tatvorgang:A kontrolliert und durchsucht schon seit langer Zeit den gelben Container, der - wie die meisten Menschen wissen - nicht zur Entsorgung des privaten Hausmülls geeigent ist, weil dort schon seit längerer Zeit eben solcher Hausmüll (Windeln, Essensreste, etc.) entsorgt werden. A hat hier auch einen sehr... » weiter lesen
  • Kündigung droht Katharin schrieb am 07.02.2016, 21:28 Uhr:
    Hallo,angenommen, Angestellter X, 60 Jahre alt, seit 14 Jahren im Öffentlichen Dienst, wäre innerhalb der letzten zwölf Monate 32 Tage krank gewesen, er hatte mehrere grippale Infekte. Sein Dienstherr hätte ihm deswegen eine Aufforderung geschickt, innerhalb von 14 Tagen einen Rentenantrag zu stellen. Herr X wäre nun beunruhigt und... » weiter lesen
  • Dienstunfähigkeit, wann ist Kündigung möglich? Hinundweg schrieb am 20.12.2014, 19:15 Uhr:
    Hallo,könnte mir jemand erklären, was genau dieses Schreiben bedeutet? Wir gehen mal davon aus, dass ein Beamtenanwärter auf Widerruf dieses Schreiben von der zuständigen Bezirksregierung erhalten hat. Dieser Beamtenanwärter war 2014 sehr lange krank und ist es auch heute noch Darin steht:Sie waren im Zeitraum XX.XX.XXXX bis XX.XX.XXXX... » weiter lesen
  • Vermieter lehnt Kündigung ab - vermietet aber umgehend neu StephanL. schrieb am 18.08.2014, 19:36 Uhr:
    Der Beitrag ist hier eventuell besser aufgehoben, der TE dankt den bisherigen Mitwirkenden und bittet ggf. um Löschung des ersten Posts (ca. 15:30 Uhr)Beispielhafter Fall:Mieter A mietet bei Vermieter VM eine Wohnung mit Freundin Mieter B gemeinschaftlich an.Mieter B zieht ohne Weiteres aus.Mieter A zahlt weiter Miete.Die Miete ist... » weiter lesen
  • Kündigung-Eigenbedarf Jessi D schrieb am 03.01.2013, 14:31 Uhr:
    Hallo, angenommen der Mieter meldet ein Schimmelschaden. 10 Tage später bekommt er vom Anwalt des Vermieters eine EMAIL mit Eigenbedarfskündigung. Darin steht: der Sohn - noch bei den Schwiegereltern wohnhaft -würde Heiraten und Nachwuchs sei auch geplant. Daher benötigte er eine grössere Wohnung. Der Mieter reagiert nicht.... » weiter lesen
  • Kündigung ALG II und neue Anmeldung Zapatop schrieb am 08.03.2011, 10:20 Uhr:
    Folgender fiktiver Fall:Leistungsempfänger N.N. kündigte ohne Angabe von Gründen den Bezug von ALG II. Damit kündigte die Person gleichzeitig eine damit verbundene Maßnahme (Ein-Euro-Job.)Damit stand N.N. der Arbeitsvermittlung nicht mehr zur Verfügung und war damit nicht mehr als Arbeitssuchend gemeldet.N.N. hatte, auch nach eigener... » weiter lesen
  • Bankrott durch Dispo Kündigung acab471 schrieb am 14.03.2008, 22:25 Uhr:
    Hallo allerseits Ich möchte wissen ob es rechtens ist, jemandem seinen Dispo zu kündigen und ihm dann auch noch 2 Monatslöhne Einzubehalten ? Passiert ist Folgendes: Hr. X hat sich einen Dispo über 4000 euro Einrichten lassen, Und hat den auch gut angegriffen , nun hat ihm die Bank den Dispo aufgrund eines Negativen SCHUFA eintrags... » weiter lesen
  • Kündigung Fitnessstudio wegen Umzug kristina schrieb am 09.02.2005, 21:22 Uhr:
    Hallo zusammen, angenommen die Angestellte K hat einen Vertrag mit dem Fitnessstudio F auf zwei Jahre geschlossen und ist nach 14 Monaten im Begriff in eine 26 km entfernte Stadt zu ziehen. Auf die Kündigung wegen Umzug reagiert das Studio mit einer Ablehnung und verweist auf die Klausel, einen Ersatz bringen zu müssen. K gibt eine... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Mieter von Wohnraum können grundsätzlich nur bei Vorliegen eines berechtigten Interesses i.S.d. § 573 Abs. 2 BGB ordentlich gekündigt werden. Oftmals wird die ordentliche Kündigung des Vermieters mit Eigenbedarf begründet. Bereits an die Begründung einer solchen Kündigung sind von der Rechtsprechung hohe Anforderungen gestellt worden, die grundsätzlich auch nicht mehr später im Rahmen eines Räumungsprozesses geheilt werden können. Der... » weiter lesen
  • Der Bausparvertrag muss mindestens zehn Jahre zuteilungsreif sein, ansonsten ist die Kündigung durch die Bausparkasse in der Regel unzulässig (BGH, Az. XI ZR 185/16 u. XI ZR 272/16). Zuteilungsreife eines Bausparvertrages liegt in der Regel erst dann vor, wenn die vereinbarte Mindestsparzeit eingehalten und ein Mindestguthaben eingezahlt wurde und seitdem ein Zeitraum von zehn Jahren vergangen ist. „Beflügelt“ durch die o.g.... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Nürnberg (jur). Arbeitgeber dürfen von neuen Mitarbeitern nicht pauschal die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses verlangen. Sind die Beschäftigten nicht beruflich für die Beaufsichtigung, Betreuung, Ausbildung oder Erziehung Minderjähriger oder eine andere vergleichbare Tätigkeit zuständig, stellt die Forderung eines erweiterten Führungszeugnisses eine unangemessene Benachteiligung dar, entschied das Landesarbeitsgericht (LAG)... » weiter lesen
  • Frankfurt/Main (jur). Bei der vorzeitigen Rückzahlung eines Darlehens können Banken nicht immer eine pauschale Gebühr verlangen. Eine entsprechende Geschäftsklausel darf keine Fälle umfassen, in denen der Kunde ein gesetzliches Kündigungsrecht hat, wie das Landgericht Frankfurt am Main in einem am Montag, 22. Januar 2018, vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in Berlin veröffentlichten Urteil entschied (Az.: 2-10 O 177/17).Mit Erfolg... » weiter lesen
  • Erfurt (jur). Profifußballer haben keinen Anspruch auf eine unbefristete Beschäftigung. Die „Eigenart der Arbeitsleistung“ kann ein ausreichender sachlicher Grund sein, das Beschäftigungsverhältnis auch über einen Zeitraum von zwei Jahren hinaus immer wieder neu zu befristen, urteilte am Dienstag, 16. Januar 2018, das Bundesarbeitsgericht (BAG) (Az.: 7 AZR 312/16). Die Erfurter Richter wiesen damit die Klage von Heinz Müller ab, früherer... » weiter lesen


Kündigung Urteile und Entscheidungen

  • BildDas Ausscheiden eines Arbeitnehmers aus einem übergehenden Betrieb infolge Widerspruchs gegen den Übergang seines Arbeitsverhältnisses begründet kein Restmandat des Betriebsrates wegen Untergangs des Betriebes durch Stilllegung i. S. d. § 21 b BetrVG.

    » SAECHSISCHES-LAG, 21.06.2006, 2 Sa 677/05
  • BildAufhebung arbeitsgerichtlichen Urteils unter Zurückverweisung, wenn lediglich über die Zulässigkeit der Klage erkannt ist/kein Wegfall des Rechtsschutzinteresses an Kündigungsschutzklage durch Mitteilung des Arbeitgebers an Gericht, Gekündigte werde weiterbeschäftigt/Alleinentscheidung des Vorsitzenden auch bei sog. unechtem...

    » SAECHSISCHES-LAG, 16.08.2006, 2 Sa 434/06
  • BildPersonenbedingte Kündigung eines gemeindlichen Datenschutzbeauftragten, für den das BDSG nie galt und der vor Inkrafttreten d. Sächs. DSG bestellt wurde/Widerruf d. Bestellung/Sonderkündigungsschutz Datenschutzbeauftragter.

    » SAECHSISCHES-LAG, 17.11.2006, 2 Sa 702/05

Kommentar schreiben

13 + Fü;n,f =

Bisherige Kommentare zum Begriff (2)

Chrissi  (22.07.2015 12:22 Uhr):
Guten Tag, wir haben als Gbr gesamtschuldnerisch 3 Personen einen Pachtvertrag für eine Gastronomie über 10 Jahre abgeschlossen und diese an unsere GmbH unterverpachtet. Die GmbH ist Insolvent und die Geschäftsführerin privatinsolvent. Wir 2 anderen Personen haben keine Konzession für eine Gaststätte, hatten weiter unterverpachtet weil wir aus dem Vertrag nicht rauskamen. Nun ist der andere Gastwirt auch insolvent. Ist es möglich diesen Pachtvertrag außerordentlich zu kündigen, da uns sonst auch bei Weiterzahlung der Pacht eine Privatinsolvenz bevorstehen könnte.
schorsch  (21.07.2015 20:46 Uhr):
Welche pflichten hab ich bis zum 30. November wenn ich zum 3.8.2015 meinen pachtvertrag für einen kleingarten kündige








Kündigung – Weitere Begriffe im Umkreis
Außerordentliche Kündigung (Fristlose Kündigung)
Eine außerordentliche Kündigung (auch: fristlose Kündigung) ist eine einseitige Willenserklärung des Arbeitgebers, mit der ein bestehendes Schuld- oder Dauerschuldverhältnis mit sofortiger Wirkung aufgelöst wird. In einem solchen Fall müssen...
Kündigung Probezeit
Gemäß § 622 Abs. 3 BGB muss eine Probezeit Kündigung innerhalb eines Zeitraums von sechs Monaten nach der Anstellung erfolgen und dann innerhalb einer zweiwöchigen Frist erfolgen. Es können allerdings auch längere Kündigungsfristen bestehen,...
Kündigung – Arbeitsrecht
Soll ein Arbeitsverhältnis beendet werden, so kann dies nicht einfach dadurch geschehen, in dem der Arbeitnehmer nicht mehr zur Arbeit erscheint beziehungsweise der Arbeitgeber seinen Mitarbeiter nicht mehr an den Arbeitsplatz lässt. Für eine...
Kündigung - Mietvertrag
Ein Mietvertrag, welcher zwischen zwei Vertragsparteien (Vermieter und Mieter) auf unbestimmte Zeit geschlossen worden ist, kann grundsätzlich von einer der beiden Vertragsparteien durch eine ordentliche Kündigung beendet werden. Dies bedeutet,...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.