Krankenversicherung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Krankenversicherung

1. Einführung

Obwohl Selbstständige vom Gesetzgeber nicht in die Krankenversicherungspflicht einbezogen worden sind, haben Sie und Ihre Familienmitglieder dennoch die Möglichkeit, sich in der gesetzlichen Krankenversicherung zu versichern.

Sind Sie schon bisher freiwillig versichert gewesen, z.B. weil Sie wegen der Höhe Ihres Gehaltes in einem Arbeitsverhältnis nicht mehr krankenversicherungspflichtig waren, können Sie diese private Versicherung natürlich fortsetzen. Wollen Sie als Selbstständiger die Krankenkasse wechseln, müssen Sie in diesem Fall eine Kündigungsfrist von zwei Monaten einhalten.

Waren Sie bisher als Familienangehöriger versichert, z.B. beim Ehegatten oder einem Elternteil, so ist eine bestimmte Vorversicherungszeit nicht erforderlich. Auch in diesem Fall ist ein Wechsel zu einer anderen Krankenkasse möglich.

2. Wie hoch ist der Beitrag für die freiwillige Versicherung?

Die Beiträge für Selbstständige werden grundsätzlich aus der Beitragsbemessungsgrenze berechnet. Diese Grenze beträgt im Jahr 2012 monatlich 3.825,00 EUR bzw. 45.900,00 EUR im Jahr und gilt einheitlich sowohl in den alten als auch in den neuen Bundesländern. Aus diesem Wert werden anhand des jeweiligen Beitragssatzes die Beiträge errechnet.

Der Beitragssatz richtet sich nach dem gewählten Krankengeldanspruch.

Nun verfügen sicherlich nicht alle Selbstständigen über ein entsprechendes Einkommen, insbesondere zu Beginn der Tätigkeit. Daher ist auch eine einnahmeorientierte Beitragseinstufung möglich. Hierfür müssen Sie den Nachweis eines geringeren Einkommens erbringen.

Dies geschieht in der Regel durch die Vorlage des Einkommensteuerbescheides. Wenn Sie sich erst selbstständig gemacht haben, und daher noch keinen Einkommensnachweis erbringen können, genügt eine gewissenhafte Schätzung des Einkommens. Für die Beitragsbemessung von Selbstständigen wurde allerdings im Gesetz eine Untergrenze in Höhe von 75 % der monatlichen Bezugsgröße festgelegt.

Die Bezugsgröße wird anhand der durchschnittlichen Einkommensentwicklung jährlich neu festgesetzt. Sie beträgt für 2012 in allen Bundesländern 2.625,00 EUR.

Die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Selbstständige werden 2012 demnach also mindestens aus monatlich 1.968,75 EUR (West und Ost) berechnet. Dies gilt grundsätzlich auch dann, wenn das tatsächliche Einkommen niedriger ist.

3. Ist eine private Krankenversicherung nicht günstiger?

Als Selbstständiger sind Sie nicht krankenversicherungspflichtig. Sie haben also die Möglichkeit zu wählen: Entweder die freiwillige Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung - der GKV - oder eine private Krankenversicherung - die PKV.

Auf jeden Fall sollten Sie sich vor Ihrer endgültigen Entscheidung sorgfältig und individuell von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Geschäftsstellen beraten lassen. Auch ist für freiwillig Versicherte unbedingt zu prüfen, ob ein Krankentagegeld eingeschlossen ist; andernfalls ist es ratsam, eine Zusatzversicherung abzuschließen. Eine Zusatzversicherung kann auch bei einem Auslandsaufenthalt erforderlich sein. Wer eine Privatbehandlung im Krankenhaus wünscht, sollte hierfür ebenfalls eine private Zusatzversicherung abschließen.

Vergleichen Sie hierzu auch die Fachbeiträge Selbstständige oder Abgrenzung PKV - GKV.


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Pflicht zur Krankenversicherung? Edoe schrieb am 26.01.2017, 20:00 Uhr:
    Bürger A ist selbstständig und privat krankenversichert.Da er ohnehin einen Tarif mit Selbstbeteiligung hat, muss/kann er die Versicherung i.a. nicht in Anspruch nehmen. Diese erhöht wiederum im Jahresabstand ihre Beiträge, was ihn ärgert. Gibt es eine gesetzliche Pflicht, krankenversichert zu sein, bzw. was kann dem A schlimmstenfalls... » weiter lesen
  • Regressforderung der Krankenversicherung bei Autounfall mit Personenschaden Hpinter schrieb am 28.05.2016, 07:42 Uhr:
    Angenommen A baut einen Unfall mit Personenschaden betreffend Person B. Es stellt sich heraus, dass A ohne Fahrerlaubnis gefahren ist.Könnte dann die Krankenversicherung von B, Person A in Regress nehmen für die Behandlungkosten oder ist das dann eine Frage für die KfZ-Haftpflichtverischerung? Ist die Regressorderungsmöglichkeit in der... » weiter lesen
  • Private Krankenversicherung kündigt trotz § 206 VVG tobiaspohl schrieb am 07.01.2016, 14:12 Uhr:
    Sehr geehrte Damen und Herren,stellen wir uns folgenden fiktiven Fall vor:Herr X ist seit 2008 bei Gesellschaft C krankheitskostenvollversichert. Herr X ist selbstständig. Ende 2010 gerät Herr X in finanzielle Schwierigkeiten und kann seinen Beitrag nicht mehr zahlen. Durch einen Privatumzug kam die Situation zustande, dass er sich... » weiter lesen
  • Pflicht-Krankenversicherung Miranda schrieb am 28.08.2014, 12:55 Uhr:
    Auf welcher rechtlichen Grundlage beruht die Pflicht (bzw. der Zwang) zur Krankenversicherung in Deutschland?Es geht hier nicht um die Frage, ob diese allgemeine KV-Pflicht sinnvoll ist oder nicht - und für wen. Sondern nur um die Frage nach der rechtlichen Grundlage. » weiter lesen
  • Krankenversicherung für Selbständige Fairtex34 schrieb am 18.05.2010, 08:33 Uhr:
    Folgender Fall: A ist als Freiberufler selbständig. A hat aber recht geringe Umsätze und Gewinne, ca. Gweinn 1200 Euro pro Monat. Die Private Krankenversicherung ist recht teuer. Kann er sich auch gesetzlich versichern? Wie hoch sind die Beiträge? Muss er "Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil" zahlen, also das doppelte eines... » weiter lesen
  • Provision des Versicherungsmaklers privater Krankenversicherung! Maverick1 schrieb am 05.06.2009, 17:03 Uhr:
    Wie hoch ist die Provision vom Versicherungsmakler, wenn er eine private Krankenversicherung vermittelt? Und wann kann der Versicherungsmakler die Provision von der Versicherung herausverlangen bzw. wann steht dem Versicherungsmakler der Anspruch auf Auszahlung der Provison zu? » weiter lesen
  • krankenversicherung elrond01 schrieb am 12.01.2009, 21:03 Uhr:
    angenommen, ein ehepaar mit zwei kindern lässt sich scheiden. die kinder leben eines beim vater, das andere bei der mutter. die kinder sind jeweils über das elternteil krankenversichert, bei dem sie leben. die mutter heiratet neu und wechselt auf einen 400 euro-job. sie wird nun über den ehegatten versichert, das kind hingegen kann... » weiter lesen
  • Wg. Rentenantrag keine Krankenversicherung Siebenschläfer schrieb am 08.09.2006, 22:35 Uhr:
    Hallo gesetzt der Fall, dass B. am 16.10.2005 krankgeschrieben worden wäre. Daraufhin müsste sie ihren Beruf wg. einer Wirbelsäulenerkrankung kündigen. Das Arbeitsamt bewilligte sofort, nach Prüfung, das ALG. Wenn B. allerdings, auf Grund ihrer Erkrankung, nicht mehr vermittelbar wäre und vom Arbeitsamt aufgefordert würde einen... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Selbstständige können eventuell in den Genuss eines günstigen Krankenversicherungsschutzes gelangen, wenn sie gleichzeitig als Arbeitnehmer arbeiten. Wann das so ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Selbstständige sind häufig ebenfalls als Arbeitnehmer tätig. Vielen ist dabei allerdings nicht bewusst, dass sich das auf ihren Status in der Krankenversicherung auswirken kann. Sie werden dadurch unter Umständen krankenversicherungspflichtig... » weiter lesen
  • Arbeitnehmer sollten bei unbezahltem Urlaub darauf achten, ob weiterhin Versicherungsschutz über die gesetzliche Krankenversicherung besteht. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber. Inwieweit Arbeitnehmer einen Anspruch auf eine Auszeit in Form von unbezahltem Urlaub haben, ist unterschiedlich. Normalerweise muss der Arbeitgeber hiermit, im Gegensatz zum bezahlten Erholungsurlaub, einverstanden sein. Unter Umständen kann der... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Hamburg (jur). Eine Kostenübernahme der Sozialhilfe für eine Delfintherapie ist nicht ausgeschlossen, es bestehen aber hohe Hürden. Nach einem am 11. November 2017 veröffentlichten Urteil des Landessozialgerichts (LSG) Hamburg kommt dies in der Regel nur als Leistung zur Teilhabe an der Gemeinschaft in Betracht – und auch das nur, wenn die Therapie nachweislich zu Entwicklungsfortschritten führt, die ohne Delfine nicht zu erzielen sind (Az.: L... » weiter lesen
  • Kassel (jur). Gerichte müssen hör- und sprachbehinderten Menschen die Verständigung im Gerichtsverfahren ermöglichen und erforderliche technische Hilfsmittel anbieten. Anderenfalls liegt ein Verstoß auf Gewährung rechtlichen Gehörs und damit ein Verfahrensmangel vor, entschied das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in einem am Freitag, 10. November 2017, veröffentlichten Beschluss (Az.: B 3 KR 7/17 B).Im konkreten Rechtsstreit benötigte die... » weiter lesen
  • Kassel (jur). Wenn Krankenkassen nicht fristgerecht über einen Leistungsantrag entscheiden, gilt dieser laut Gesetz als genehmigt. Wie am Dienstag, 7. November 2017, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied, können die Kassen eine solche „fiktive Genehmigung“ nicht später einfach wieder zurücknehmen (Az.: B 1 KR 15/17 R und B 1 KR 24/17 R). Dies widerspreche den gesetzlichen Vorgaben und würde zudem mittellose Versicherte... » weiter lesen


Krankenversicherung Urteile und Entscheidungen

  • BildEine wirksame Anfechtung eines Krankenversicherungsvertrages wegen arglistiger Täuschung über gefahrerhebliche Umstände liegt vor, wenn der Versicherungsnehmer entgegen den Angaben im Antragsformular in der Zeit vor Versicherungsbeginn bestehende Erkrankungen, wie eine Pankreatitis, einen Bandscheibenvorfall, ein Lendenwirbelsyndrom...

    » OLG-KOBLENZ, 25.01.2002, 10 U 407/01
  • BildEin freiwillig gesetzlich versicherter Beamter hat keinen Anspruch auf die Feststellung der Beihilfefähigkeit von Aufwendungen für Wahlleistungen, auch wenn ihm ein Anspruch nach § 178 e VVG auf Anpassung des Versicherungsschutzes nicht zusteht. Dem stehen Art. 33 Abs. 5 GG und Art. 3 GG nicht entgegen.

    » NIEDERSAECHSISCHES-OVG, 25.06.2007, 5 LA 7/07
  • Bild1. Der Lebensunterhalt nach § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 StAG umfasst auch eine Kranken- und Pflegeversicherung. 2. Bei erwerbsfähigen Einbürgerungsbewerbern gehört eine Altersvorsorge zum Lebensunterhalt nach § 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 StAG. Allerdings muss zum Zeitpunkt der Einbürgerung in der Regel nicht feststehen, dass im Rentenfall...

    » VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 06.03.2009, 13 S 2080/07

Kommentar schreiben

60 - F ;ünf =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)






Jetzt Rechtsfrage stellen


Krankenversicherung – Weitere Begriffe im Umkreis
Gesetzliche Krankenversicherung
Die gesetzliche Krankenversicherung ist eine der Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems. Die gesetzliche Krankenversicherung ist eine Pflichtversicherung. Sie ist verpflichtend für die meisten Arbeitnehmer, die mit ihrem Einkommen im...
Fahrtkosten (gesetzliche Krankenversicherung)
§ 60 SGB V legt fest, inwiefern Fahrtkostenansprüche aus der gesetzlichen Krankenversicherung in Anspruch genommen werden können. Generell werden Fahrtkosten seitens der gesetzlichen Krankenkasse immer nur unter der Voraussetzung gewährt, dass...
Freiwillige Versicherung
Unter freiwillige Versicherung: versteht man Individualversicherung Freiwillige Krankenversicherung
Sozialgesetzbuch V
Im Sozialgesetzbuch - Fünftes Buch - Gesetzliche Krankenversicherung (SGB V) sind alle Bestimmungen zur Gesetzlichen Krankenversicherung zusammengefasst. Das SGB V trat am 1. Januar 1989 in Kraft. Basisdaten Titel: Sozialgesetzbuch Fünftes...
Sozialrecht - Krankenhilfe
Die Krankenhilfe ist eine Leistung der Sozialhilfe im Rahmen der Gesundheitshilfe für Personen, welche keine Krankenversicherung haben und die Kosten für eine ärztliche Behandlung oder einen Krankenhausaufenthalt nicht bezahlen können. Ansprüche...
Krankenversicherungsbeiträge
Beiträge des pflichtversicherten Arbeitnehmers zu seiner gesetzlichen Krankenversicherung werden ihm vom Bruttolohn einbehalten und gehören daher zum steuerpflichtigen Arbeitslohn. Der Arbeitnehmer kann solche Aufwendungen jedoch bei den...
Mutterschaftsgeld, Anspruch
Das Mutterschaftsgeld kann von erwerbstätigen Personen beantragt werden, welche in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind. Allerdings kann diese Unterstützung erst frühestens sieben Wochen vor dem kalkulierten Entbindungstermin...
Anmeldeformalitäten
Die Existenzgründung erfordert eine Menge von behördlichen An- und Abmeldungen. Auch die Entscheidung über Mitgliedschaften in der Berufsgenossenschaft oder der Krankenversicherung sind zu fällen und zu beantragen. In den folgenden Fachbeiträgen...
Familienversicherung (Stand 2009)
Die Familienversicherung ist als Teilbereich der gesetzlichen Krankenversicherung dazu geschaffen worden, damit Familienangehörige von gesetzlich Versicherten beitragsfrei mitversichert werden können. In den Bereich der Familienversicherung...
Medizinischer Dienst
Bei dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) handelt es sich um eine gemeinschaftliche Einrichtung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen, deren Organisation seitens der Länder in Form einer eigenständigen Arbeitsgemeinschaft...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.