Krankenversicherung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Krankenversicherung

1. Einführung

Obwohl Selbstständige vom Gesetzgeber nicht in die Krankenversicherungspflicht einbezogen worden sind, haben Sie und Ihre Familienmitglieder dennoch die Möglichkeit, sich in der gesetzlichen Krankenversicherung zu versichern.

Sind Sie schon bisher freiwillig versichert gewesen, z.B. weil Sie wegen der Höhe Ihres Gehaltes in einem Arbeitsverhältnis nicht mehr krankenversicherungspflichtig waren, können Sie diese private Versicherung natürlich fortsetzen. Wollen Sie als Selbstständiger die Krankenkasse wechseln, müssen Sie in diesem Fall eine Kündigungsfrist von zwei Monaten einhalten.

Waren Sie bisher als Familienangehöriger versichert, z.B. beim Ehegatten oder einem Elternteil, so ist eine bestimmte Vorversicherungszeit nicht erforderlich. Auch in diesem Fall ist ein Wechsel zu einer anderen Krankenkasse möglich.

2. Wie hoch ist der Beitrag für die freiwillige Versicherung?

Die Beiträge für Selbstständige werden grundsätzlich aus der Beitragsbemessungsgrenze berechnet. Diese Grenze beträgt im Jahr 2012 monatlich 3.825,00 EUR bzw. 45.900,00 EUR im Jahr und gilt einheitlich sowohl in den alten als auch in den neuen Bundesländern. Aus diesem Wert werden anhand des jeweiligen Beitragssatzes die Beiträge errechnet.

Der Beitragssatz richtet sich nach dem gewählten Krankengeldanspruch.

Nun verfügen sicherlich nicht alle Selbstständigen über ein entsprechendes Einkommen, insbesondere zu Beginn der Tätigkeit. Daher ist auch eine einnahmeorientierte Beitragseinstufung möglich. Hierfür müssen Sie den Nachweis eines geringeren Einkommens erbringen.

Dies geschieht in der Regel durch die Vorlage des Einkommensteuerbescheides. Wenn Sie sich erst selbstständig gemacht haben, und daher noch keinen Einkommensnachweis erbringen können, genügt eine gewissenhafte Schätzung des Einkommens. Für die Beitragsbemessung von Selbstständigen wurde allerdings im Gesetz eine Untergrenze in Höhe von 75 % der monatlichen Bezugsgröße festgelegt.

Die Bezugsgröße wird anhand der durchschnittlichen Einkommensentwicklung jährlich neu festgesetzt. Sie beträgt für 2012 in allen Bundesländern 2.625,00 EUR.

Die Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge für freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Selbstständige werden 2012 demnach also mindestens aus monatlich 1.968,75 EUR (West und Ost) berechnet. Dies gilt grundsätzlich auch dann, wenn das tatsächliche Einkommen niedriger ist.

3. Ist eine private Krankenversicherung nicht günstiger?

Als Selbstständiger sind Sie nicht krankenversicherungspflichtig. Sie haben also die Möglichkeit zu wählen: Entweder die freiwillige Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung - der GKV - oder eine private Krankenversicherung - die PKV.

Auf jeden Fall sollten Sie sich vor Ihrer endgültigen Entscheidung sorgfältig und individuell von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Geschäftsstellen beraten lassen. Auch ist für freiwillig Versicherte unbedingt zu prüfen, ob ein Krankentagegeld eingeschlossen ist; andernfalls ist es ratsam, eine Zusatzversicherung abzuschließen. Eine Zusatzversicherung kann auch bei einem Auslandsaufenthalt erforderlich sein. Wer eine Privatbehandlung im Krankenhaus wünscht, sollte hierfür ebenfalls eine private Zusatzversicherung abschließen.

Vergleichen Sie hierzu auch die Fachbeiträge Selbstständige oder Abgrenzung PKV - GKV.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Krankenversicherung


Entscheidungen zum Begriff Krankenversicherung


Aktuelle Forenbeiträge

  • Krankenversicherung vergaß nach Überschreiten des 14. Semsters ... (22.06.2013, 21:27)
    Hallo liebe Juristen, wie ist die Rechtslage in folgendem Fall: vor einem Monat ist einer GKV, bei der eine Person als studentisch versichert ist, aufgefallen, dass diese das 14. Fachsemester überschritten hat und zwar bereits vor 2 Jahren. Jetzt soll sich die Person nachträglich freiwillig versichern. Dies wird nach Berechnungen der...
  • Schuldenerlass rückständige Krankenkassenbeiträge (19.06.2013, 17:23)
    guten Tag,mal angenommen ein Selbständiger zahlt zwei Jahre keine freiwilligen Krankenkassenbeiträge an die gesetzliche Krankenkasse, da zu wenig Einkommen und war somit auch nicht krankenversichert. Wenn S nun eine Krankenversicherung will, widerum wenig Einkommen hat, was passiert?Wenn S sich nun bei der gesetzl. Krankenkasse,...
  • Schuldenerlasse rückständige Krankenkassenbeiträge (19.06.2013, 10:34)
    Guten Morgen, mal angenommen ein Selbständiger zahlt zwei Jahre keine Krankenkassenbeiträge, da wenig Einkommen und war auch nicht krankenversichert. Wenn S nun eine Krankenversicherung will, widerum wenig Einkommen, wass passiert? Kann S Schuldenerlass erhalten. LG Sonne
  • Rezept bezahlungspflichtig? (17.06.2013, 23:11)
    Klara Kluge (K) holt nach einjähriger Sensibilisierung ihrer Milbenallergie ihr neues Rezept beim HNO ab, und gibt am selben Tag noch in der Apotheke (A) ab. Nach mehreren Tagen entscheidet sie sich jedoch die Sensibilisierung abzubrechen, da die HNO-Ärztin einen unseriösen Eindruck auf sie machte. Nach drei Monaten meldet sich A bei...
  • Datenschutzverletzung (12.06.2013, 13:06)
    Hallo an Alle! Da Datenschutz mittlerweile ein großes Thema ist, habe ich einen Fall, der sehr interessant ist: Nehmen wir mal an, jemand ist bei einer staatlichen Krankenversicherung als selbständiger versichert. Leider gibt es hier größere Probleme bei der Einstufung. Als der Versicherte seine Unterlagen (Konten) anfordert, erhält...

Kommentar schreiben

15 - F /ünf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Krankenversicherung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Elektronische Gesundheitskarte
    Die elektronische Gesundheitskarte ist die Patientenkarte, weldhe jeder Krankenversicherte von seiner Krankenkasse erhält. Sie ersetzt die Krankenversicherungskarte, welche zum 01.01.1995 eingeführt worden ist. Ab dem 01.01.2014 gilt die...
  • Gemeinsamer Bundesausschuss
    Als Gemeinsamer Bundesausschuss ( G-BA ) wird ein neues deutsches gesundheitspolitisches Gremium bezeichnet, das durch das Anfang des Jahres 2004 in Kraft getretene Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GMG)...
  • Gesetzliche Krankenversicherung
    Die gesetzliche Krankenversicherung ist eine der Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems. Die gesetzliche Krankenversicherung ist eine Pflichtversicherung. Sie ist verpflichtend für die meisten Arbeitnehmer, die mit ihrem Einkommen...
  • Krankengeld
    Unter dem Begriff Krankengeld versteht man eine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse (GKV). Sie hat zum Ziel, dass eigentliche Arbeitsentgelt des Versicherten zu ersetzen, weil dieser nicht arbeiten kann. Ein Anspruch auf Krankengeld...
  • Krankengeld – Dauer - anrechenbare Zeiten
    Unter Krankengeld versteht man eine Regelleistung, die in Deutschland seitens der gesetzlichen Krankenversicherung im Falle krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit gezahlt wird. Diese Regelung ist allerdings nur für Arbeitnehmer von Belang....
  • Krankenversicherungsbeiträge
    Beiträge des pflichtversicherten Arbeitnehmers zu seiner gesetzlichen Krankenversicherung werden ihm vom Bruttolohn einbehalten und gehören daher zum steuerpflichtigen Arbeitslohn. Der Arbeitnehmer kann solche Aufwendungen jedoch bei den...
  • Krankenversicherungsbeiträge 2010
    Inhaltsübersicht 1. Vorsorgeaufwendungen im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung 2. Vorsorgepauschale 3. Datenübermittlung 4. Ausstellung der Lohnsteuerbescheinigung 2010 5. Für Kinder...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Krankenversicherungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.