Kleine Münze

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Kleine Münze

Der Begriff der kleinen Münze bezeichnet im deutschen Urheberrecht (niedergelegt im UrhG) die unterste Grenze eines gerade eben noch urheberrechtlich geschützten Werkes. Der Begriff betrifft diejenigen Gestaltungen, die die Anforderungen des urheberrechtlichen Werkbegriffs erfüllen und somit für einen rechtlichen Schutz prinzipiell in Betracht kommen, jedoch über eine lediglich geringe schöpferische Ausdruckskraft verfügen (sog. Schöpfungs-, Gestaltungs-, oder Werkhöhe), so dass die Schutzwürdigkeit wiederum in Zweifel gezogen werden kann. Die kleine Münze wird aber, außer bei Gebrauchsgrafiken, seit jeher im deutschen Recht als urheberrechtlich schutzwürdig akzeptiert.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Die kleine Münze bestimmt die unterste Grenze urheberrechtlich schützbarer Werke. Das in Frage kommende Werk muss neben den Anforderungen an den Werkbegriff über ein ausreichendes Maß an schöpferischem Inhalt verfügen. Der Begriff „kleine Münze“ besagt hierzu eigentlich nur, dass die Messlatte in Hinblick auf die Gestaltungshöhe nicht sehr hoch angelegt werden muss. Somit sind prinzipiell auch einfache, oder gar banale Werke durch das Urheberrecht schützbar; Werke die lediglich über ein schwaches Maß an individueller, schöpferischer und gestalterischer Ausdruckskraft verfügen. Maßgeblich ist, dass eine schöpferisch wertvolle und daher schutzwürdige Errungenschaft erschaffen wurde (siehe auch hierzu: Schöpfungshöhe). Der Grad an notwendiger Ausdruckskraft wird bei den verschiedenen Werkarten in unterschiedlich starkem Maße eingefordert: So wird bei Werken der Literatur die Schutzuntergrenze höher angesetzt, wohingegen auf musikalischem Gebiet auch einfachste Melodien wie z.B. Jingles als kleine Münze schutzwürdig sein können. Es ist jedoch scharf (aber oftmals nicht ganz einfach) von Durchschnittsgestaltungen, Alltäglichem, völlig Banalem und reinen Handwerksleistungen abzugrenzen, die das notwendige Maß an schöpferischem Inhalt verfehlen, somit unterhalb der kleinen Münze anzusiedeln sind und urheberrechtlich folglich keinen Schutz für sich beanspruchen können.

Zur Bestimmung dieser Untergrenze konnten sich keine klaren Richtlinien etablieren, nach denen bestimmt werden könnte wann etwas noch als kleine Münze urheberrechtlich geschützt ist und wann dieser Status verfehlt und das Werk somit von Jedermann in beliebiger Weise verwendet werden kann. Dies macht daher stets eine Betrachtung im Einzelfall notwendig, woran sich auch die Rechtsprechung orientiert.

Bei angewandter Kunst, wie zum Beispiel Gebrauchsgrafik oder Produktdesign, findet der Schutz der kleinen Münze keine Anwendung. Das Bundesverfassungsgericht begründet dies mit der Möglichkeit des Geschmacksmusterschutzes für kunsthandwerkliche Arbeiten, welcher das Urheberrecht im unteren schützenswerten Bereich als lex specialis verdrängt.

Geschichtliche Hintergründe

Entstehung

Der Begriff „Kleine Münze“ wurde bereits 1921 von dem Rechtswissenschaftler Alexander Elster in seinem Grundlagenlehrbuch „Gewerblicher Rechtsschutz“ geprägt und hielt schnell Einzug in die juristische Fachsprache. Auch die Gerichtsbarkeit ging seit der Weimarer Republik davon aus, dass lediglich ein „geringer Grad individuellen Schaffens“ zur Begründung einer Schutzwürdigkeit ausreiche. Das deutsche Urheberrecht der Bundesrepublik hielt vor und nach Einführung des Urheberrechtsgesetzes im Jahre 1965 an dieser Rechtstradition fest. Auch der Bundesgerichtshof steht in Bezug auf die sog. kleine Münze nach wie vor in der Tradition der Rechtsprechung des Reichsgerichts.

Jüngere Entwicklung

Zunehmend wird Kritik am Rechtsinstitut der kleinen Münze laut. So wird oft vorgebracht, dass sie nahezu willkürlich bestimmt werden kann und keinen klaren Kriterien unterliegt. Dabei wird oft als ausreichend betrachtet, wenn der Schutz simpel ausgestalteter Werke durch das Wettbewerbsrecht, oder einem eigens dafür eingerichteten Gesetz (z. B. OlympSchG) übernommen werden würde. Dadurch könnte zumindest der Ausbeutung von cleveren Einfällen vorgebeugt werden. Dem wird allerdings bis heute entgegen gehalten, dass das Urheberrecht gerade auch zum Schutz der kleinen, kulturellen Errungenschaften eingerichtet worden ist. Daher würde eine lockerere Handhabung wohl dem Willen des Gesetzgebers widersprechen. Konkrete gesetzgeberische Maßnahmen zur Abschaffung oder Aufweichung des Schutzes der kleinen Münze sind zur Zeit nicht ersichtlich.

Beispiele

Beispiele für Werke die trotz ihrer geringen individuellen Eigenart urheberrechtlichen Schutz genießen sind einfache Rezept- oder Musiksammlungen, simple Computerprogramme, einprägsame Tonabfolgen (z.B. Jingles) und Ähnliches. Beispielsweise ist die Sechs-Ton-Folge der Tagesschau trotz ihrer bestechenden Simplizität urheberrechtlich geschützt. Zu weiteren konkreten Beispielen aus der Rechtsprechung siehe unten.

Siehe auch

  • Urheberrecht
  • Deutsches Urheberrecht
  • Werkbegriff des Urheberrechts
  • Schöpfungshöhe

Literatur

Lehre

  • Rehbinder, Manfred: „Urheberrecht“, 14. Auflage, Beck, München 2006; ISBN 3406542263
  • Schricker, Gerhard (Hrsg.): „Urheberrecht - Kommentar“, 3. Auflage, Beck, München 2006; ISBN 3406537839

Rechtsprechung

  • BGH in Archiv für Urheber- und Medienrecht (UFITA) 1968, S.315 (315ff.) (Gaudeamus igitur)
  • BGH Urteil vom 26. September 1980 - Az. I ZR 17/78 - in GRUR 1981, S. 267 (267ff.) (Dirlada)
  • BGH Urteil vom 3. Februar 1988 - Az. I ZR 143/86 - in GRUR 1988, S. 810 (810ff.) (Fantasy)
  • BGH Urteil vom 3. Februar 1988 - Az. I ZR 142/86 - in GRUR 1988, S. 812 (812ff.) (Ein bißchen Frieden)
  • BGH Urteil vom 24. Januar 1991 - Az. I ZR 72/89 - in GRUR 1991, S. 533 (Brown Girl II)
  • BGH Urteil vom 22. Juni 1995 - Az. I ZR 119/93 - in GRUR 1995, S. 581 (581ff.) zur angewandten Kunst (Silberdistel)
  • BVerfG, Beschluss vom 26. Januar 2005, Az. 1 BvR 1571/02 zur angewandten Kunst (Laufendes Auge)

Weblinks

  • Urheberrechtsgesetz / Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) als pdf



Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von Wikipedia
Zuletzt editiert von


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Kleine Münze

  • BildKräftemessen mit Influenzaviren (23.08.2012, 15:10)
    Um neue Medikamente gegen Virusinfektionen zu entwickeln, messen HU-Forscher die Kraft, mit der die Erreger sich an ihre Wirtszellen heftenJeden Herbst kämpfen wir aufs Neue mit ihnen, viele bleiben nicht verschont: Grippeviren attackieren ständig...
  • BildPunktlandung: Moving Types erhält red dot design award (04.07.2012, 11:10)
    „Moving Types – Lettern in Bewegung“, die Avantgarde-Ausstellung zur Geschichte bewegter Schrift und Buchstaben in Film und Internet, ist mit dem red dot design award ausgezeichnet worden. Die internationale Jury zeichnete damit ein Projekt aus,...
  • BildPunktlandung: "Moving Types" erhält begehrten red dot design award (03.07.2012, 19:10)
    „Moving Types – Lettern in Bewegung“, die Avantgarde-Ausstellung zur Geschichte bewegter Schrift und Buchstaben in Film und Internet, ist mit dem begehrten Designpreis red dot design award ausgezeichnet worden. Die internationale Jury zeichnete...
  • BildZwei Mal Weltrekord am FRM II: Stärkster und reinster Neutronenstrahl der Welt (13.02.2012, 12:10)
    Der weltweit intensivste Neutronenstrahl wird an einem wissenschaftlichen Gerät der Forschungs-Neutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II) der Technischen Universität München (TUM) erzeugt. Doch damit nicht genug: In der großen Wartungspause im...
  • BildMuseumsreif: Bonner Universitätsstiftung erhält antike Münzen (13.12.2011, 15:10)
    Eine Sammlung von griechischen und römischen Münzen – einzelne davon um die 2.500 Jahre alt - hat nun endgültig ihren Platz im Akademischen Kunstmuseum der Universität Bonn gefunden. Dr. Jürgen Trumpf und seine Frau Dr. Maria Trumpf-Lyritzaki...

Kommentar schreiben

38 - Si/e.ben =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Kleine Münze – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Elektronischer Pressespiegel
    Als elektronischer Pressespiegel wird ein Pressespiegel auf digitaler Basis bezeichnet. Er beinhaltet in der Regel eine Zusammenfassung von Pressetexten auf digitaler Grundlage, die auf elektronischem Wege übermittelt werden. Hierbei ist...
  • Filesharing
    Unter Filesharing (deutsch: gemeinsamer Dateizugriff beziehungsweise wirklich Dateien teilen) versteht man das unmittelbare Weitergeben von Dateien im Internet über so genannte Online - Tauschbörsen. In der Regel erfolgt die die Weitergabe...
  • Geistiges Eigentum
    Geistiges Eigentum ist ein absolutes Recht an immateriellen Rechtsgütern. Deshalb wird auch oft der Begriff Immaterialgüterrecht als Synonym verwendet. Als geistiges Eigentum zählt vor allem das Patent, und die Schöpfung eines...
  • GNU General Public License (GPL)
    Bei der General Public License (GPL) handelt es sich um eine oft im Internet verwendete Lizenz für Software, aber auch für andere Inhalte und beinhaltet im Grunde vier Freiheiten: 1. Das Programm muss ohne jede Einschränkung für jeden...
  • Günter Freiherr von Gravenreuth
    Günter Freiherr von Gravenreuth (* 12. Juli 1948 als Günter Dörr ) ist seit 1981 Rechtsanwalt und Verleger in München. Freiherr von Gravenreuth ist Verfasser etlicher juristischer Fachveröffentlichungen mit den Schwerpunkten Urheberrecht...
  • Miturheber
    Nach § 8 Absatz 1 UrhG sind Miturheber eines Werkes, wenn mehrere ein Werk gemeinsam geschaffen haben, ohne dass sich ihre Anteile gesondert verwerten lassen. Die Absätze 2 bis 4 regeln die einzelnen urheberrechtsspezifischen Rechte und...
  • Nutzungsarten
    Nutzungsarten und Nutzungsrechte sind zwei verschiedene Begriffe, jedoch zumeist nicht voneinander zu trennen. Nutzungsarten sind ausformuliert, um ein Nutzungsrecht in seinem Inhalt einzugrenzen . Es ist möglich, dass Nutzungsarten und...
  • Plagiat
    Unter Plagiat versteht man die Aneignung eines fremden Urheberrechts . Ein Verstoß gegen den § 13 des Urheberrechtsgesetzes oder den § 12, der das ausschließliche Veröffentlichungsrecht betrifft. Der lateinische „Plagiarius“, der...
  • Recht zur öffentlichen Wiedergabe (§ 19 Urhebergesetz)
    In dem § 19 Urhebergesetz ist das Recht des Urhebers geregelt, sein Werk öffentlich wiederzugeben. Das Recht zur öffentlichen Wiedergabe beinhaltet hierbei das Aufführungsrecht, das Vorführungsrecht sowie das Vortragsrecht. Nur hinsichtlich...
  • Rechteeinräumung (Urheberrecht)
    Das Urheberrecht an sich, welches einem Künstler zusteht, der ein eigenständiges Werk erschaffen hat, kann nicht übertragen, lediglich vererbt werden. Nach dem § 69c des Urheberrechtsgesetzes ist es dem Urheber jedoch gestattet, diese Rechte,...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Urheberrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.