Kläger

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Kläger

Als Kläger oder Klägerin bezeichnet man im juristischen Sinne in einem Zivilprozess diejenige Person, die gegen den Beklagten das Verfahren durch eine Klageerhebung eröffnet, also jemand, der vor Gericht eine Klage erhebt.  

Ebenso wird der Begriff des Klägers und der Klägerin, sowie der Begriff des Beklagten in Verwaltungs-, Sozial-, Arbeits- und Finanzgerichten für die jeweiligen sich gegenüberstehenden Parteien verwendet.

In der freien Gerichtsbarkeit sowie in rechtlichen Familienangelegenheiten wird dagegen gem. § 113 FamFG der Begriff des Klägers bei Anwendung der Zivilprozessordnung (ZPO) durch die Bezeichnung des Antragstellers ersetzt.

Kläger können sich grundsätzlich anwaltlich vertreten lassen, in einigen Angelegenheiten ist dies sogar unabdingbar verpflichtend, wie beispielsweise im Anwaltsprozess. Dagegen wird im Strafverfahren die Anklage durch die Staatsanwaltschaft erhoben. Bei sogenannten Privatklagedelikten ist allerdings auch eine Erhebung der Klage durch den Bürger selbst ausführbar, sofern die Staatsanwaltschaft ein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung abgelehnt hat.  Bezeichnet wird man hierbei als Privatkläger.  Handelt es sich um höchstpersönliche Rechtsgüter können der Verletzte oder seine Angehörigen als Nebenkläger agieren.

Nach dem Verfügungsgrundsatz (auch: Dispositionsmaxime) im Zivilprozess wird der Rechtsstreit vor Gericht grundsätzlich durch die Parteien geführt. So bleibt es gem. § 253 I ZPO den Parteien überlassen, ob sie Klage erheben oder nicht. „Wo kein Kläger, da kein Richter“- nullo actore nullus iudex. Die Bedeutung des Begriffs ist hiermit besonders deutlich; eine Straftat kann hiernach nur dann von dem Richter verfolgt werden, wenn es einen Kläger gibt.

Parteifähigkeit

Im Rahmen einer zivilgerichtlichen Klage sind u.a. parteibezogene Bedingungen zu überprüfen, folglich jene Bedingungen, welche den Kläger und den Beklagten treffen. Hierzu gehören u.a. die Partei- und Prozessfähigkeit. Die Parteifähigkeit ist in § 50 ZPO festgelegt.

Eine Partei im Zivilprozess ist derjenige, der im eigenen Namen Rechtsschutz begehrt (Kläger) oder gegen den Rechtsschutz begehrt wird (Beklagter). Im Normalfall gibt es zwei Parteien in einem Verfahren.

Parteifähigkeit nennt man zunächst im deutschen Zivilprozessrecht die Möglichkeit, selbst als Subjekt einer zivilrechtlichen Verhandlung zu sein.

Um als Partei an einem Prozess teilnehmen zu können, muss der Kläger parteifähig sein. Gem. § 50 I ZPO ist derjenige parteifähig, der auch rechtsfähig ist, also selbst Träger von Rechten und Pflichten sein kann. Dem Recht kann durch Rechtsnormen (Gesetze, Verordnungen, Satzungen) oder mittels Gewohnheitsrecht Geltung verschafft werden, wenn es Rechtssubjekte einbindet und diesen das Recht auch einräumen oder Pflichten auferlegen kann.

Rechtssubjekte sind natürliche Personen und Personenvereinigungen. Somit sind juristische und natürliche Personen, wie auch OHG und KG gem. § 124 I HGB parteifähig. Hierbei bedeutet aktiv parteifähig wer Klagen erheben kann und passiv parteifähig wer verklagt werden kann.

Grundsätzlich sind parteifähig (u.a.):

Prozessführungsbefugnis

Wesentlich für den Kläger ist weiterhin die Prozessführungsbefugnis. Diese sagt aus, im eigenen Namen über das streitige Recht zu prozessieren. Für den Kläger besteht sie dann, wenn er behauptet, das streitige Recht stünde ihm selber zu.

In Angelegenheiten, in denen ein fremdes Recht im eigenen Namen geltend gemacht werden soll, spricht man von der Prozessstandschaft. Für die gewillkürte Prozessstandschaft gelten bestimmte Bedingungen. Zunächst muss der Kläger vom Rechtsinhaber ermächtigt worden sein, das Recht vor Gericht geltend zu machen. Weiterhin muss der Kläger sein eigenes, schutzwürdiges Interesse daran haben, das fremde Recht auch gerichtlich rechtskräftig zu machen. Schlussendlich darf die Geltendmachung des Anspruchs nicht rechtsmissbräuchlich sein. Dies ist der Fall, wenn der Beklagte dadurch ungerecht benachteiligt werden würde.  




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Kläger


Aktuelle Forenbeiträge

  • Falscher Kläger - erfolgreiche Klage (15.06.2011, 12:52)
    Angenommen A verklagt B auf Nichterfüllung eines Werkvertrags und Rückerstattung der Vertragssumme und ist dabei erfolgreich. Da B mit A eng zusammengearbeitet hat ahnt er zunächst nichts böses, stellt jedoch zu spät fest, dass die Summe von C überwiesen wurde und nicht von A. Was kann B tun? Liegt hier trotz erfolgreicher Klage von...
  • Kosten bei Klagerücknahme Kläger (10.06.2005, 20:12)
    Hallo zusammen, kleine Frage - kleine Sache. Habe heute vom AG ein Protokoll bekommen. 3 Zeugen wurden gehört, dann hat der Kläger, die Gegenseite, besser gesagt sein Anwalt die Klage zurückgezogen. Streitwert 350,-- EURO. Kostennote meines Anwalts 150,-- EURO NA SUPER Meine Fragen: 1) Kann der Kläger einfach so jederzeit die...
  • Prozessbetrug durch Anwalt ? (13.01.2014, 12:30)
    Liegt hier ein Prozessbetrug auch durch den Anwalt vor? Der fiktive Fall: Ein Beklagter ist durch ein Zivilgericht verurteil worden 5 Mieten nochmal zu bezahlen und auch eine Kostennote des Anwaltes mit Zinsen. dazu einige Fragen: 1) Nach § 138 ZPO und § 263 STGB sind die mehrgeforderten Mieten bei Klagestellung doch schon ein...

Kommentar schreiben

24 - Vi.,er =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Kläger – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Klage Arbeitsgericht
    Kommt es zu bürgerlich-rechtlichen  Streitigkeiten zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, fällt dies in den Zuständigkeitsbereich des örtlich zuständigen Arbeitsgerichts. 1. Die Kündigungsschutzklage Die meisten Klagen, die beim...
  • Klageänderung
    Änderung des Klageantrags oder Klagegrundes nach Eintritt der Rechtshängigkeit.
  • Klagebefugnis
    In der Regel Zulässigkeitsvoraussetzung für eine Klage im Verwaltungsprozess, nach der der Kläger geltend machen muss, in eigenen subjektiv-öffentlichen Rechten verletzt zu sein.
  • Klageerhebung
    Die Klageerhebung erfolgt im Zivilprozess und Arbeitsgerichtsprozess entweder durch Zustellung einer Klageschrift an den Beklagten oder durch Geltendmachung des prozessualen Anspruchs in der mündlichen Verhandlung.
  • Klageerzwingungsverfahren
    Das Klageerzwingungsverfahen dient sowohl dem Interesse des durch eine Straftat Verletzten an der Verfolgung der Straftat als auch der Durchsetzung des Legalitätsprinzips im Strafverfahren. Sofern die Staatsanwaltschaft einem Antrag des Verletzten...
  • Klagerücknahme
    Bei der Klagerücknahme handelt es sich um eine Prozesshandlung, durch die der Kläger sein auf gerichtlichen Rechtsschutz gerichtetes Begehren wieder zurück nimmt. Sie stellt damit das Gegenstück zur Klageerhebung dar. Regelungen...
  • Klageverzicht
    Als "Klageverzicht" wird die Erklärung des Klägers vor Gericht bezeichnet, dass der Klageanspruch nicht besteht. Der Klageverzicht ist als eine einseitige Rechsthandlung anzusehen, welche zur Beendigung des gerichtlichen Verfahrens führt.Seine...
  • Klageverzichtsvereinbarung
    Eine Klageverzichtsvereinbarung ist eine Erklärung seitens des Arbeitenehmers, dass er im Falle einer Kündigung seitens des Arbeitgebers auf die Erhebung einer Kündigungsschutzklage verzichtet. Dabei ist allerdings zu beachten, dass eine...
  • Klaglosstellen
    Uneingeschränkte Erfüllung des mit einer Klage geltend gemachten Anspruchs durch den Beklagten.
  • Klausel
    Der Begriff Klausel wir im juristischen Bereich sowohl im Vertragsrecht als auch im Zwangsvollstreckungsrecht verwendet, hat jeweils jedoch eine unterschiedliche Bedeutung.   I.  Die Klausel im Vertragsrecht...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.