Beginn und Ende der Kirchensteuerpflicht - Kirchensteuer

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Beginn und Ende der Kirchensteuerpflicht - Kirchensteuer

1. Beginn der Kirchensteuerpflicht

Die Steuerpflicht entsteht mit dem Beginn der Zugehörigkeit zur steuererhebenden Religionsgemeinschaft. Dies sind:

  • Taufe,

  • Zuzug des Kirchenangehörigen; Beginn der Kirchensteuerpflicht mit dem Monat nach der Wohnsitznahme bzw. Begründung des gewöhnlichen Aufenthalts,

  • beim Kircheneintritt / Kirchenwiedereintritt mit Beginn des auf den Eintritt folgenden Monats,

  • beim Übertritt aus einer anderen steuerberechtigten Religionsgemeinschaft mit Beginn des auf den Übertritt folgenden Monats, nicht jedoch vor dem Ende der bisherigen Kirchensteuerpflicht.

Ein Wiedereintritt kann auch durch schlüssiges Handeln erfolgen, wie z.B. durch kirchliche Trauung, Eintrag als kirchenzugehörig in das Personenstandsbuch, unwidersprochene Angabe des Religionsmerkers in der Steuererklärung und Zahlung der Kirchensteuer (BVerfG, 31.03.1971 - 1 BvR 744/67, BVerfGE 30, 415; VG Oldenburg, 18.02.1986 - 4 A 250/84, NJW 1986, 3103; a.A. FG Nürnberg, 16.11.1995 - VI 151/93, n.v.), durch Teilnahme am Sabbatgottesdienst, sofern die kirchlichen Regelungen hierin einen Wiedereintritt begründen (VG Frankfurt am Main, 12.08.1992 - I/3 E 739/81, KirchE 20, 97)

Bei Aufnahme oder Wiedereintritt werden die Meldestellen der Gemeinde und das Finanzamt von der Kirche benachrichtigt, sofern ihr die entsprechende Erklärung des Pfarramtes vorliegt. Die neuen Kirchenmitglieder legen ihre Lohnsteuerkarte zur Änderung der Religionsbezeichnung der Gemeinde (Meldestelle) vor. Bei Aufnahme oder Wiedereintritt werden die Meldestellen der Gemeinde und das Finanzamt von der Kirche benachrichtigt, sofern ihr die entsprechende Erklärung des Pfarramtes vorliegt. Die neuen Kirchenmitglieder legen ihre Lohnsteuerkarte zur Änderung der Religionsbezeichnung der Gemeinde (Meldestelle) vor.

Bei einem Wohnsitzwechsel innerhalb des Bundesgebietes in ein anderes Bundesland oder in das Erhebungsgebiet einer anderen Kirche innerhalb des Bundesgebiets bleibt die Kirchensteuerpflicht erhalten. Es kommt lediglich zu einem Wechsel der steuerberechtigten Kirche. Die Frage der Aufteilung der Kirchensteuer ist hierbei unerheblich.

2. Ende der Kirchensteuerpflicht

Die Kirchensteuerpflicht endet:

  • bei Tod des Kirchenmitgliedes mit dem Ablauf des Sterbemonats,

  • durch Aufgabe des Wohnsitzes oder gewöhnlichen Aufenthalts mit Ablauf des Kalendermonats, in dem der Wohnsitz bzw. gewöhnliche Aufenthaltsort im Gebiet der steuerberechtigten Religionsgemeinschaft aufgegeben wurde,

  • durch Kirchenaustritt mit bürgerlicher Wirkung zu unterschiedlichen, in den Kirchensteuergesetzen der Länder oder Kirchenaustrittsgesetzen bestimmten Zeitpunkten.

Der Kirchenaustritt bedeutet das Aufgeben der kirchlichen Mitgliedschaft mit Wirkung für das staatliche Recht und entbindet von der Verpflichtung zur Zahlung der Kirchensteuer. Für die Austrittserklärung sind in den verschiedenen Bundesländern unterschiedliche Stellen zuständig, in den meisten erfolgt sie vor dem Standesamt, ansonsten vor dem Amtsgericht; nur im Bundesland Bremen auch bei der Kirche.

Ende der KiSt Austritt zu erklären
Baden-Württemberg Kalendermonat Standesamt
Bayern Kalendermonat Standesamt
Berlin Folgemonat Amtsgericht
Brandenburg Folgemonat Amtsgericht
Bremen Folgemonat Kirche / Standesamt
Hamburg Folgemonat Standesamt
Hessen Folgemonat Amtsgericht
Mecklenburg-Vorpommern Folgemonat Standesamt
Niedersachsen Kalendermonat Standesamt
Nordrhein-Westfalen Kalendermonat Amtsgericht
Rheinland-Pfalz Kalendermonat Standesamt
Saarland Kalendermonat Standesamt
Sachsen Folgemonat Standesamt
Sachsen-Anhalt Kalendermonat Amtsgericht
Schleswig-Holstein Folgemonat Amtsgericht
Thüringen Folgemonat Standesamt

Eine für den Kirchenaustritt erhobene staatliche Gebühr verletzt nicht die Grundrechte des Austretenden (BVerfG, 02.07.2008 - 1 BvR 3006/07, BFH/NV 2008, Beilage 4, 303, NJW 2008, 2978).




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Beginn und Ende der Kirchensteuerpflicht - Kirchensteuer

  • BildIst der Zahn schon marode kommt eine Versicherung zu spät (03.07.2013, 11:02)
    Karlsruhe (jur). Wenn der Zahnarzt die Behandlungsbedürftigkeit der Zähne schon festgestellt hat, kommt eine Zahnzusatzversicherung zu spät. Den die Versicherung muss dann die Behandlungskosten nicht tragen, wie das Oberlandesgericht (OLG)...
  • BildInhaberin einer Reitschule haftet nicht (01.07.2013, 10:21)
    Hamm/Berlin (DAV). Für den Unfall einer fünfjährigen Reitschülerin haftet die Inhaberin der Reitschule nicht. Voraussetzung ist aber, dass sie ihre Sorgfaltspflichten nicht verletzt und die als Reitlehrerin eingesetzte Aushilfe den Unfall nicht...
  • BildAusgezeichneter wissenschaftlicher Nachwuchs (28.06.2013, 15:10)
    Universität Jena überreicht am heutigen (28.06.) Schillertag zahlreiche PreiseDer wissenschaftliche Nachwuchs steht traditionsgemäß beim Schillertag der Universität Jena im Mittelpunkt. Daher sind heute (28.06.) bei der fakultätsübergreifenden...
  • BildNiedersachsen-Technikum beispielgebend für weibliche Fachkräftegewinnung (28.06.2013, 14:10)
    Erfolgreiches Ausbildungsprogramm zieht Bilanz an der Hochschule Osnabrück„Die Zukunft des Fachkräftenachwuchses ist weiblich“. Unter dieser durchaus ernstgemeinten Überschrift trafen sich Vertreterinnen und Vertreter der niedersächsischen...
  • BildMit "BlowUp" die Nase ganz weit vorn (28.06.2013, 14:10)
    Informatiker der Universität Augsburg erringen mit einem interaktiven Spiel, das mit Atmung und Herzschlag gesteuert wird, den 2. Preis beim Music Hack Day 2013 in Barcelona.Augsburg und Barcelona/EA/AM – Mitarbeiter des Lehrstuhls für Human...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Lärmbelästigung einer Disco (nicht das übliche ;)) und Geld ... (03.07.2013, 12:42)
    Hallo liebe Fachgemeinde. Mir drängen sich 2 Fragen auf die ich hier nun los werden will. Fangen wir mit der Lärmbelästigung an... Nehmen wir an ein Student würde in eine ihm zuvor unbekannte Stadt ziehen, in ein Viertel wo Nachts das Leben erwacht und sich eine Bar nach der anderen tummelt (wer jetzt denk, "typisch, wieder so einer...
  • Schönheitsreparaturen (02.07.2013, 21:14)
    Hallo an alle, und besten Dank im Voraus für eure Anregungen. Die Fragen beziehen sich auf Klauseln in Mietverträgen zur Verpflichtung von Schönheitsreparaturen. Angenommen ein Mietvertrag mit der Klausel Schönheitsreparaturen, dieser sei unterteielt in 4 Absätze. 1. Der Mieter verpflichtet sichwährend der Dauer der Mietzeit nach...
  • Schönheitsreparaturen (02.07.2013, 21:06)
    Hallo an alle, und besten Dank im Voraus für eure Anregungen. Die Fragen beziehen sich auf Klauseln in Mietverträgen zur Verpflichtung von Schönheitsreparaturen. Angenommen ein Mietvertrag mit der Klausel Schönheitsreparaturen, dieser sei unterteielt in 4 Absätze. 1. Der Mieter verpflichtet sichwährend der Dauer der Mietzeit nach...
  • Unklarer Werkstudentenvertrag (01.07.2013, 21:28)
    Folgendes Problem: Student A bekommt eine Werkstudentenstelle, laut AG mit 3 Monaten Probezeit und befristet auf 1 Jahr. Einige Wochen nach Arbeitsantritt bekommt A seinen Arbeitsvertrag, in dem allerdings keine Probezeit steht und der auf 6 Monate statt 1 Jahr befristet ist. Im Vertrag steht nur die wöchentliche Arbeitszeit und das...
  • Tattoovierer gibt Gutschein statt meine Anzahlung (01.07.2013, 14:17)
    Hallo ich hoffe hier kann mir einer Helfen. Also ich habe vor 10 tagen ein termin bei einem Tattoostudio gemacht. Habe anstatt die verlangten 50 € anzahlung direkt 100 angezahlt. Termin wurde mir für ende august gegeben. Leider bin ich gekündigt worden und kann mir die restlichen kosten von 100 weiteren euros nicht leisten und...

Kommentar schreiben

49 + Sech_s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Beginn und Ende der Kirchensteuerpflicht - Kirchensteuer – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Befunderhebung
    Der Befund, der erhoben wird, ist, in aller Regel, ein psychopathologischer, der sich in einen strukturierten und einen freien Teil gliedert. Ausgeführt wird eine Befunderhebung in erster Linie von Psychotherapeuten und Ärzten, aber auch...
  • Begabtenförderung
    Inhaltsverzeichnis 1 Begabtenförderung in Deutschland 2 Begabtenförderung in der DDR 3 Begabtenförderung in den USA 4 Begabtenförderung in Österreich 5 Begabtenförderung in der Schweiz 6...
  • Begehungsdelikt
    Ein Begehungsdelikt ist ein Delikt , bei dem der Täter den Tatbestand durch aktives Tun verwirklicht. Das Gegenstück dazu ist also das Unterlassungsdelikt. Bei der Unterscheidung zwischen Begehungs- und Unterlassungsdelikten handelt es sich...
  • Beginn - Buchführungspflicht
    Zum Beginn der Buchführungspflicht nach § 141 AO vgl. . Der Beginn der Buchführungspflicht nach Handelsrecht ergibt sich wie folgt: Person Beginn der Buchführungspflicht Kaufleute im...
  • Beginn Gewerbebetrieb - Sachliche Steuerpflicht
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Beginn des Gewerbebetriebes im Einkommenssteuerrecht 3. Beginn des Gewerbebetriebes im Gewerbesteuerrecht 1. Allgemeines Der Beginn und das Ende der sachlichen...
  • Beglaubigung
    Unter dem Begriff Beglaubigung (auch: Legalisation) versteht man die Bestätigung, dass eine schriftlich abgefasste Urkunde echt ist. Dies wird anhand der Unterschift oder des Handzeichens (§ 126 BGB) festgemacht. Es wird damit bestätigt,...
  • Begleitetes Fahren
    In Deutschland besteht die Möglichkeit, den PKW-Führerschein schon mit 17 Jahren zu erhalten. Die Begriff Begleitetes Fahren bezeichnet somit die umgangssprachlich auch Führerschein mit 17 bezeichnete Regelung....
  • Begnadigung
    Unter einer Begnadigung wird die vollständige oder teilweise Aufhebung rechtskräftig verhängter Strafen verstanden. In Deutschland obliegt das Recht zur Begnadigung beim Bundespräsidenten, sofern dieses auf Bundesebene durchgeführt wird....
  • Begriff - Rechnung
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Telefax/Datenträgeraustausch 3. Kreditkartenverkauf 1. Allgemeines Eine Rechnung im umsatzsteuerlichen Sinn ist eine Urkunde, in der über eine oder abgerechnet...
  • Begriffsbestimmung - Geldwäsche
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Tatbestandsmerkmale des § 261 StGB 2.1 Tatobjekt 2.2 Vortat 2.3 Tathandlungen 2.4 Vorsatz der Tathandlung 1. Allgemeines...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.