Kindeswohlgefährdung nach § 8a SGB VIII - Definition & Anzeigen beim Jugendamt

Lexikon | 3 Kommentare

Erklärung zum Begriff Kindeswohlgefährdung

Kaum ein Thema ist heutzutage derart stark in den Fokus des öffentlichen Interesses gerückt wie das Kindeswohl. „Kindeswohl“ oder auch „Wohl des Kindes“ ist ein unbestimmter Rechtsbegriff, welcher im Familienrecht, im Adoptionsrecht, im Jugendhilferecht sowie im Recht von Scheidungsfolgen von immenser Bedeutung ist und der das gesamte Wohlergehen eines Kindes umschreibt.

Um dieses Wohlergehen bestimmen zu können, wird das Kindeswohl anhand folgender Kriterien beurteilt:

  • Haltung des Kindes sowie dessen Eltern zur Gestaltung ihrer Beziehungen im Falle einer Trennung/Scheidung
  • Innere Bindungen des Kindes
  • Kindeswille
  • Kontinuität und Stabilität von Erziehungsverhältnissen
  • Positive Beziehungen zu beiden Elternteilen

Demzufolge sind die Oberbegriffe, nach welchen eine Beurteilung des Kindeswohls vollzogen wird, „Förderung des Kindes“ und „Schutz des Kindes“. Insbesondere ist zu beachten, dass ein Kind

  • ein Recht auf Achtung seiner Menschenwürde,
  • ein Recht auf Leben und
  • ein Recht auf körperliche Unversehrtheit sowie
  • ein Recht auf freie Entfaltung seiner Persönlichkeit besitzt.

Kindeswohlgefährdung

Doch nicht immer entsprechen die Gegebenheiten, die einem Kind zum Leben zur Verfügung stehen, den Anforderungen des Kindeswohls. Insbesondre ist dies der Fall, wenn

  • Eltern ihre elterliche Sorge missbrauchen,
  • Kinder vernachlässigt werden,
  • Eltern unverschuldet als Eltern versagen sowie
  • wenn Dritte sich gegenüber einem Kind missbräuchlich verhalten.

Wann und wie eine Gefährdung des Kindeswohls vorliegt, wird gemäß § 1666 Abs. 1 BGB definiert:

  • Gefährdung des körperlichen Wohls eines Kindes
  • Gefährdung des geistigen Wohls eines Kindes
  • Gefährdung des seelischen Wohls eines Kindes
  • Gefährdung des Vermögens eines Kindes

Es ist in den meisten westlichen Ländern dem Staat nicht gestattet, in das Erziehungsrecht der Eltern einzugreifen. Dies ist nur in begründeten Ausnahmefällen möglich, wie beispielsweise bei der Gefährdung des Kindeswohls. Dabei muss jedoch beachtet werden, dass die Auslegung dieser Gefährdung immer bei der Rechtsprechung liegt, da es sich ja beim Kindeswohl um einen unbestimmten Rechtsbegriff handelt. Dies bedeutet in der Praxis, dass individuell geprüft werden muss, ob und gegebenenfalls in welchem Ausmaß eine Gefährdung des Kindeswohls vorliegt. Grundsätzlich wird dabei zwischen zwei verschiedenen Arten der Kindeswohlgefährdung unterschieden:

  • Elterliches Handeln, beispielswiese Gewaltanwendung gegenüber dem Kind
  • Elterliches Unterlassen, zum Beispiel Vernachlässigung eines Kindes

Recht einfach ist die Rechtslage bei einer Gefährdung des Vermögens eines Kindes: Gemäß § 1666 Abs. 2 BGB wird eine Kindeswohlgefährdung angenommen, wenn der Unterhalspflichtige seiner Pflicht auf Zahlung von Kindesunterhalt nicht oder nur ungenügend nachkommt. Andere Fälle von Kindeswohlgefährdung sind hingegen weitaus schwieriger zu erkennen und demzufolge zu ahnden.

Wird nun festgestellt, dass eine Gefährdung des Kindeswohls gegeben ist, muss der Staat eingreifen und das betreffende Kind schützen (Schutzauftrag), wofür ihm gemäß § 1666 Abs. 3 BGB diverse Möglichkeiten zur Verfügung stehen, an die sich die Eltern zu halten haben:

  • Gerichtliche Anordnungen bezüglich der Inanspruchnahme von öffentlichen Hilfen, wie beispielsweise der Kinder- und Jugendhilfe [VerfGH Rheinland-Pfalz, 28.05.2009, VGH 45/08]
  • Gerichtliche Anordnungen, für die Einhaltung der Schulpflicht zu sorgen
  • Verbote seitens des Gerichts, für eine bestimmte oder unbestimmte Zeit die Familienwohnung oder Orte, an denen sich das Kind befindet, zu meiden
  • Gerichtliche Verbote bezüglich Kontaktaufnahme zum Kind
  • Ersetzung von Erklärungen der elterlichen Sorge
  • Entzug des Sorgerechts [OLG Koblenz, 11.05.2005, 13 WF 282/05]

Welche Möglichkeit individuell zum Tragen kommt, ist abhängig von dem Grad der drohenden Schädigung des Kindes. Diese wird anhand der Nachteile beurteilt, welche sich durch das Verhalten der Eltern ergeben können. Dabei ist von einer erheblichen Beeinträchtigung der Entwicklung eines Kindes auszugehen, wenn die Kindeswohlgefährdung und die damit einhergehende Schädigung bereits eingetreten sind. Oftmals ist auch das Jugendamt in dem Verfahren beteiligt und nimmt ausführlich Stellung zu den Erziehungsberechtigten, so dass eine Gefährdungseinschätzung der Personensorgeberechtigten abgegeben werden kann. Insbesondere die Erziehungsfähigkeit wird dabei umfassend durchleutet. Der Kinderschutz hat dabei absolute Priorität.

 

Kindeswohlgefährdung – Sozialwissenschaftlicher Aspekt

Unter sozialwissenschaftlichen Gesichtspunkten werden Fälle der Kindeswohlgefährdung anhand der sogenannten „Trias“ beurteilt:

  • Vernachlässigung
  • Misshandlung
  • Sexueller Missbrauch

Eine Vernachlässigung kann in verschiedenen Formen auftreten:

  • Körperliche Vernachlässigung
  • Emotionale Vernachlässigung
  • Erzieherische Vernachlässigung

Generell ist eine Vernachlässigung gegeben, wenn Eltern wiederholt ihrer Pflicht gegenüber ihrem Kind zum fürsorglichen Handeln nicht nachkommen. Dies hat zur Folge, dass sich psychische und/oder physische Beeinträchtigungen in der Entwicklung des Kindes ergeben.

Misshandlungen werden ebenfalls in zwei verschiedene Kategorien unterteilt:

  • Psychische Misshandlung
  • Physische Misshandlung

Eine psychische Misshandlung ist beispielsweise dann gegeben, wenn Eltern ihrem Kind das Gefühl der Ungeliebtheit, Wertlosigkeit oder Fehlerhaftigkeit vermitteln.

Unter physischen Misshandlungen werden hingegen Aktes des körperlichen Zwangs oder der körperlichen Gewaltanwendung verstanden, welche zu einer Beeinträchtigung der körperlichen oder psychischen Entwicklung des Kindes führen können.

Als sexueller Missbrauch wird angesehen, wenn Eltern ihre Kinder mit unangemessenen Handlungen mit sexuellem Bezug konfrontieren. Eine derartige Beurteilung gestaltet sich insbesondere deshalb als schwierig, weil zum einen eine ungestörte sexuelle Entwicklung des Kindes gewährleistet sein muss, zum andren die Grenzen zwischen natürlichen und unangemessenen Handlungen im Einzelfall schwer zu definieren sein können.


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Kindeswohlgefährdung durch Nahrungsentzug in der KiTa? MatthiasK schrieb am 11.01.2018, 09:28 Uhr:
    Ich hoffe, das hier ist das richtige Unterforum. Ansonsten mögen die Moderatoren den Tread bitte entsprechend verschieben. Danke."Nehmen wir an, A und B haben eine gemeinsame Tochter, das Kind K. K ist derzeit 2 1/4 Jahre alt und besucht seit 5 Monaten eine KiTa. Neben anderen Ereignissen stellen A und B fest, dass K nach den... » weiter lesen
  • Sorgerecht vs. "örtliche Bindung" Super Bleifrei schrieb am 04.05.2017, 21:15 Uhr:
    Eine - wirklich ! - rein fiktive Problemstellung: Ein unverheiratetes Paar, gemeinsames Kind, gemeinsames Sorgerecht. Die Mutter zieht mit dem Kind zurück in ihren Heimatort, wo auch die eigenen Eltern leben - gute 600 Kilometer weit weg. So weit, so schlecht. Der Vater kommt regelmäßig zu Besuch, nimmt das eingräumte Umgangsrecht... » weiter lesen
  • Fremde Frau beim Vater rezimaus schrieb am 03.07.2016, 21:33 Uhr:
    Guten Abend, ich weiß nicht ob ich richtig bin. Meine Frage:Eheleute leben seit 3 Jahren getrennt und haben einen psychisch emotional behindertes Kind (11 Jahre) Die Frau hat sich auf Grund psychisch emotionaler Gewalt vom Mann getrennt um eine ebenfalls emotionale Kindswohlgefährdung abzuwenden und das Kind nicht zu verlieren.Er... » weiter lesen
  • Anschuldigung Kindeswohlgefährdung durch Kindergarten cantaphore schrieb am 10.11.2015, 10:38 Uhr:
    Sehr geehrte Damen und Herren, Familie XY könnte folgendes Problem haben:Sohn 4, spricht nicht, begründeter Verdacht auf Autismus aber noch keine Diagnose, wurde letzte Woche Dienstag vom Kindergarten abgemeldet ( Besuch seit 01.10.2015 ), da sich in den 3 Wochen Eingewöhnung, Begleitung durch Vater, kein Bezug zu irgendeiner... » weiter lesen
  • Emotionale Gewalt - Chancen ? Mich. F. schrieb am 05.04.2015, 16:40 Uhr:
    Von 2008 - Oktober 2014 ist Vater A alleinerziehend, die Mutter M kümmerte sich nie um ihre Tochter T. Tochter lebte mit Vater auch elf Monate auf Teneriffa (Aug. 13 - Jun 14) und es war ein gutes A-T- Gespann.Aufgrund eines begründeten Verbots (Übernachtung bei Schulfreundin) suchte sich T (14) den unerklärlichen Weg zur Großmutter /... » weiter lesen
  • Wohnungszuweisung Beschluss ohne mündliche Verhandlung / Gewaltschutz / Kindeswohlgefährdung JGeorted8244 schrieb am 01.08.2014, 15:44 Uhr:
    FOLGENDER FALL:X (Mann) und Y (Frau) sind Eheleute u. haben einen minderjährigen Sohn Z (6 Jahre). Alle Leben in einer Wohnung, von der Y Alleineigentümerin ist. X und Y schlafen seit 2 Monaten in getrennten Schlafzimmern.Es liegt seit 4 Wochen ein Wohnnungszuweisungsbeschluss auf Antrag (einstw. Anordn.) von Y gegen X vor (zur... » weiter lesen
  • Kindeswohlgefährdung wenn Vater das Kind zu sich nehmen möchte? ReflaxYuri schrieb am 30.03.2014, 20:41 Uhr:
    Hallo liebes Forum, Ist es eine Kindeswohlgefährdung wenn ein Vater sein Kind (10 Monate) zu sich in den Haushalt aufnehmen möchte? Es kann doch nicht daran liegen oder? Denn ein Vater hat auch seine Rechte die er in seine Vater Kind Beziehung einbringen möchte und die Kindesmutter (hat Kind A und Kind B) legt dies als... » weiter lesen
  • Kindeswohlgefährdung eine Straftat? rica75 schrieb am 15.02.2014, 21:08 Uhr:
    Hallo zusammen, ziemlich dringend brauche ich einen Rat, um zu entscheiden, wie man richtig weiterverfahren könnte. Nehmen wir einmal an, ein Unbekannter sendet an alle Schulen von minderjährigen Kindern eine anonyme Mail mit einer Vielzahl von pornografischen Links, die die Mutter der Kinder zeigt, die während der Ehezeit zur Prost.... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Hamm (jur). Lässt ein nicht sorgeberechtigter Vater seinen sechsjährigen Sohn gegen dessen Willen und den Willen der Mutter aus religiösen Gründen beschneiden, muss er mit einer Haftstrafe wegen vorsätzlicher Körperverletzung rechnen. Wirkt sich die Beschneidung physisch oder psychisch belastend auf das Kind aus, muss dies strafverschärfend berücksichtigt werden, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem am Donnerstag, 18. Januar... » weiter lesen
  • Grundschüler will Mädchen sein
    03.01.2018 | Recht & Gesetz
    Karlsruhe (jur). Will ein Junge dauerhaft ein Mädchen sein und sich entsprechend in der Öffentlichkeit auch kleiden, dürfen Eltern dies nicht entgegen des Kindeswohls verbieten. Dies hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Freitag, 29. Dezember 2017 veröffentlichten Beschluss klargestellt und die Zuweisung der alleinigen Sorge an einen getrennt lebenden Vater wieder gekippt (Az.: 1 BvR 1914/17).Hintergrund des Rechtsstreits... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Besteht bei verurteilten Sexualstraftätern nach ihrer Entlassung eine gewisse Rückfallwahrscheinlichkeit, kann ein Gericht für das Zusammenleben mit einer Mutter und ihrer Tochter Auflagen machen. Dies ist zumindest bei einer „erheblichen“ Missbrauchsgefahr möglich und zur Abwehr einer Kindeswohlgefährdung verhältnismäßig, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Freitag, 16. Dezember 2016,... » weiter lesen


Kindeswohlgefährdung Urteile und Entscheidungen

  • BildAbsehen von Maßnahmen nach § 1666 BGB nach Wegfall der Kindeswohlgefährdung während des laufenden Verfahrens.

    » AG-LANGENFELD, 31.03.2015, 42 F 108/13
  • BildAllein ein Verstoß gegen das Hessische Kindergesundheitsschutzgesetz rechtfertigt keine familiengerichtlichen Maßnahmen nach § 1666 BGB. Der Verhältnismäßigkeitsgrundsatz erfordert noch andere Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung.

    » AG-BUEDINGEN, 07.12.2012, 53 F 815/12
  • BildLiegen in einem Verfahren zur elterlichen Sorge gegensätzliche Anträge der beiden Elternteile und Anhaltspunkte für eine Kindeswohlgefährdung vor, ist darüber in einer einheitlichen Entscheidung zu befinden.

    » OLG-NUERNBERG, 15.04.2013, 7 UF 399/13

Kommentar schreiben

32 - E_ins =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (3)

Sascha  (10.06.2018 12:16 Uhr):
Das Jugendamt Köln erwirkt beim Familiengericht Köln Kontaktverbot für den Vater unter Behauptung von sexuellen Straftaten die juristisch nachweislich nie statt gefunden haben. In dem Beschluss des Kontakt- und Umgangsverbot wird auch die unmöglichkeit eines Rechtsmittel angeordnet.
Sunshine  (17.04.2018 08:54 Uhr):
Ist es auch kindeswohlgefährdung wenn die Eltern zwar mit den Kindern ( knapp 2 Jahre alt und 5 Monate alt ) den ganzen Tag an der frischen Luft sind aber die eltern dabei Alkohol trinken und kiffen ?
Phillipp  (05.11.2016 13:16 Uhr):
Hallo Herr Anwalt, Ich bin 15 Jahre und wohne in einer Pflege Familie von dem Träger Let's Go. Vorher wohnte ich in einer Wohngruppe im Sauerland auch von dem gleichen Träger. Jetzt wohne ich in der Familie ca. 6 Monate. Ich möchte aber hier nicht mehr wohnen,weil ich mich hier nicht wohlfühle. Ich habe keine Eltern mehr und deswegen ist das Jugendamt für mich zuständig, muss das Jugendamt mir ein anderen Wohnort suchen vielleicht nach meinen Wünschen? Wenn äußern würde,dass ich gerne wieder ins Sauerland möchte hätte ich da eine chance hier aus der Familie rauskommen und wieder zurück in's Sauerland zu kommen?






Jetzt Rechtsfrage stellen


Kindeswohlgefährdung – Weitere Begriffe im Umkreis
Inobhutnahme
Die vorläufige Aufnahme und Unterbringung eines Kindes oder Jugendlichen in Notsituation durch das Jugendamt wird als Inobhutnahme bezeichnet. Juristisch wird in diese Maßnahme in Deutschland über den § 42 des SGB VIII geregelt und...
Ergänzungspflegschaft
Die Übertragung des Sorgerechts der Eltern, eines Elternteils oder eines Vormunds für ein unmündiges Kind auf eine dritte Person durch das zuständige Familiengericht (§ 1909 BGB) wird als Ergänzungspflegschaft bezeichnet. Die sachliche...
Kontaktverbot (Zivilrecht)
Bei einem Kontaktverbot handelt es sich in der Regel um ein von einem Gericht angeordnetes Verbot, eine Verbindung zu einer bestimmten Person aufzunehmen bzw. ein Zusammentreffen mit dieser Person herbeizuführen. Diese sog. Schutzanordnung kann...
Jugendschutz / Kinderschutz
Jugendschutz bzw. Kinderschutz umfasst jeweils zwei verschiedene Bereiche: A. Kinderschutz Kinderschutz soll Kinder vor Schäden und Beeinträchtigungen schützen, die u.a. durch Armut, Verwahrlosung oder Übergriffe und Ausbeutung...
Aufenthaltsbestimmungsrecht
Bei dem terminus technicus Aufenthaltsbestimmungsrecht handelt es sich um einen Rechtsbegriff aus dem Familienrecht, mithin aus dem Bereich des Zivilrechts. Es beschreibt das Recht der Eltern, den Wohnort ihres (minderjährigen) Kindes zu...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.