Kind

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Kind

Juristisch definiert wird als „Kind“ eine Person vor Vollendung des 14. Lebensjahres.

Haftung von Kindern

Die Haftung von Kindern wird  differenziert betrachtet: Bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres sind Kinder nach dem § 828 BGB regelmäßig nicht haftbar. Minderjährige, die das 10. Lebensjahr jedoch noch nicht das 18. Lebensjahr vollendet haben, sind nach dem § 828 BGB des Bürgerlichen Gesetzbuches nicht verantwortlich für den entstandenen Schaden, für den Fall, dass sie offensichtlich nicht die notwendige Einsicht für diese Erkenntnis besaßen.

Statistisch sind „Kinder“ alle die Personen, die selbst noch keine eigenen Kinder haben und ferner in einem gemeinsamen Haushalt mit mindestens einem Elternteil leben. Dazu gehören ebenso  Stief- und Adoptiv- oder Pflegekinder. Dabei existiert bei diesen Statistiken keine Altersbegrenzung. So ist der Begriff „Kind“ in der Statistik vollkommen anders beschrieben als er es in juristischem Sinne ist.

Besondere Rechte der Kinder

Kinder haben spezielle Rechte, welche jedoch nicht explizit im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verankert sind:

  • Recht auf Betreuung bei Behinderung
  • Recht auf Bildung
  • Recht auf elterliche Fürsorge
  • Recht auf Gesundheit
  • Recht auf Gleichheit
  • Recht auf Meinungsäußerung, Information und Gehör
  • Recht auf persönliche Ehre
  • Recht auf Privatsphäre
  • Recht auf Schutz im Krieg und auf der Flucht
  • Recht auf Schutz vor Ausbeutung und Gewalt
  • Recht auf Spiel, Freizeit und Ruhe

Eine kurze Historie

Wann die Menschheit begann, Kinder als bloßes Besitztum der Eltern zu betrachten, wird wohl nie geklärt werden. Klar ist, dass dies bis in das 20. Jahrhundert hinein so war und teilweise auch noch heute so ist. Der 'pater familias' der alten Römer entschied über Leben und Tod eines Säuglings. Die Aufklärung, die französische Revolution brachte zumindest auf dem Papier die Bürgerrechte. Die Kindheit wurde, wenn auch zögerlich, als ein eigenständiger Lebensabschnitt betrachtet. Der berühmt gewordene Satz aus der Erklärung der Bürgerrechte, der 'Déclaration des droits de l'homme et du citoyen aus dem Jahre 1789:

'Die Menschen werden frei und gleich an Rechten geboren und bleiben es.'

hatte jedoch in Bezug auf die Rechte der Kinder keine einschneidende Bedeutung. Erste Bemühungen schienen zur Mitte des 19. Jahrhunderts auf, nachdem Kinder jahrzehntelang im Rahmen der industriellen Revolution ausgebeutet wurden. In England wurde 1833 die Fabrikarbeit für Kinder, die das neunte Lebensjahr noch nicht erreicht hatten, verboten. Ein Gesetz in Deutschland von 1896 verbot 'grobe Misshandlung und unangemessene Züchtigung' durch Eltern und Bezugspersonen. Im Laufe der Zeit stellte sich auch das Strafrecht auf eine unterschiedliche Beurteilung von Heranwachsenden und Erwachsenen ein, die Trennung in Jugend- und Erwachsenenstrafrecht war die Folge.

Mit Beginn der Einführung der Schulpflicht zu Anfang des 20. Jahrhunderts kam die Kinderrechtsbewegung auf. Das Elend von Flüchtlingskindern nach dem 1. Weltkrieg tat das seine, das öffentliche Bewusstsein aufzurütteln. So verfasste der polnische Pädagoge und Kinderarzt Janusz Koczak die 'Magna Charta Libertatis'. Hierin pochte er auf das Recht der Kinder auf eine 'uneingeschränkte Achtung ihrer Persönlichkeit' als eine absolute Grundlage für sämtliche Kinderrechte. In 1946 gründete sich, der Zweck die Hilfe für vom zweiten Weltkrieg betroffene Kinder, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, die UNICEF. Die UNESCO tritt seit 1945 für das Grundrecht auf Bildung ein. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte beinhaltet in Artikel 25 das Recht einer Familie auf Unterstützung, in Artikel 26 das Recht auf Bildung.

UN-Kinderrechtskonvention

Die Ratifizierung der UN-Kinderrechtskonvention der Generalversammlung der Vereinten Nationen vom 28.11.1989 durch die meisten der Staaten auf dieser Erde lässt darauf schließen, dass diese auch als verbindlich angesehen werden. Auch das Haager Minderjährigenschutzabkommen ist von großer Bedeutung. In der Bundesrepublik Deutschland finden sich die Kinder- und Jugendrechte zum Beispiel im Familienrechtsabschnitt des BGB in den Landesschulgesetzen, dem SGB VIII, im JGG und ebenfalls bezeichnend deutlich im Gesetz über religiöse Kindererziehung. Die Familie und insbesondere die Kinder haben in der Deutschen Verfassung, der allgemeinen Rechtsprechung, also konkret der Urteilsfindung der Justiz, egal ob in Scheidungsrecht oder anderen Rechtsbereichen, immer höchste Priorität.

Die UN-Kinderrechtskonvention der Generalversammlung der Vereinten Nationen
Die zwei wesentlichen Basispunkte der Konvention sind die Definition von allen Menschen unter dem Alter von 18 Jahren als 'Kind' sowie die Feststellung, dass allen Kindern auch Menschenrechte zustehen. In der Konvention sind 54 Artikel zum Kinderrecht niedergeschrieben. In drei zusätzlichen Protokollen geht es um die Mitwirkung von Kindern in kriegerischen Auseinandersetzungen, den Verkauf von Kindern und deren sexuelle Ausbeutung. Die Kinderrechtsartikel weisen durchaus Ähnlichkeit mit den Grundrechtskatalogen auf. Auch ihr Thema ist unter anderem Informationsfreiheit, Meinungsfreiheit und Religionsfreiheit. Die Allgemeinen Prinzipien, die 'general principles' formulierte der 'UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes in Genf.

Es gibt Schutz-, Förder- und Beteiligungsrechte:

  • Die Schutzrechte sind beispielsweise der Schutz vor der Trennung von den Eltern, der Schutz von Kinderflüchtlingen und Minderheiten, der Schutz vor Schädigung durch die Medien.
  • Die Förderrechte sind zum Beispiel das Recht auf Förderung der Familienzusammenführung, das Recht auf Leben und Entwicklung, das Recht auf kulturelle Entfaltung, das Recht auf einen angemessenen Lebensstandard. 
  • Die Beteiligungsrechte sind unter anderem das Recht auf Informationsbeschaffung- und Weitergabe, das Recht auf freie Meinungsäußerung-, das Recht auf die Nutzung von Medien, die kindgerecht sind. 

Provisionen
Zu nennen sind das Recht auf beide Eltern, das Recht auf Familienzusammenführung genauso wie das Recht auf Leben und Entwicklung. Weiter das Recht auf Versammlungsfreiheit. Das Recht auf Förderung bei Behinderung, auf Gesundheitsvorsorge ebenso auf Integration geschädigter Kinder, weiter auf angemessenen Lebensstandard. Das Recht auf Bildung und das Recht auf Zugang zu Medien sind formuliert, das Recht auf Freizeit, Spiel und Entfaltung. Kinder haben ebenso das Recht auf kulturelle Entfaltung, das Recht auf Ruhe.

Nichtdiskriminierung
Alle Rechte gelten ausnahmslos für alle Kinder. Der Staat hat die Verpflichtung,  Kinder und Jugendliche vor allen Formen der Diskriminierung zu bewahren. Schon in der Präambel der Kinderrechtskonvention wird explizit auf die Gleichbehandlung aller Menschen von Geburt an eingegangen.

Vorrang des Kindeswohls
Werden irgendwelche Maßnahmen in der Gesetzgebung, Maßnahmen der Verwaltung oder solche öffentlicher Art, in öffentlichen oder privaten Einrichtungen beschlossen, so ist nach dem Generalprinzip der Orientierung am Kindeswohl zu handeln.

Berücksichtigung der Kindermeinung

Hier wird das Recht der Kinder beschrieben, bei allen Angelegenheiten, die sie angehen, durch einen Vertreter gehört zu werden. Entsprechend der Reife des Kindes, auch seines Alters, soll das Kind angemessen mit seiner Meinung am Entscheidungsprozess beteiligt sein.  




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Kind


Aktuelle Forenbeiträge

  • Wird Lolicon Hentai als Kinderpornographie klassifiziert, so daß ... (27.10.2004, 01:29)
    Ich habe in einigen anime Foren gelesen, daß es bereits Fälle gab, wo Menschen, die in Besitz von lolicon hentai waren, und/oder solche Bilder im Internet veröffentlicht haben, nach § 184b StGB verurteilt worden sind. Dies könnten jedoch auch einfach Gerüchte sein. Ich würde gern wissen ob hentai ( = + 1. keine realen Photos, nur...
  • Kind als Ladendieb (18.02.2010, 18:19)
    Habe mich schon in anderen Foren mit Warenhausdetektiven gestritten und brauche jetzt mal rechtliche Unterstützung: Fall (fiktiv) Kind 13 Jahre alt wird bei Ladendiebstahl erwischt. Strafunmündig; Kann also auf Grund des § 19 StGB keine Straftat begehen. Tatbestand Diebstahl und Rechtswidrigkeit erfüllt. Straftat: Tatbestand -...
  • Kind wurde angefahren (01.07.2013, 22:04)
    Guten Abend, Mal angenommen, ein Kind im Alter von 9 Jahren fährt mit dem Fahrrad über einen Zeprastreifen. Dabei wird es von einer Autofahrerin angefahren ( am Hinterrad-das Kind war schon fast über dem Zeprastreifen gewesen). Das Kind stürzt und muss ins Krankenhaus gefahren werden, aufgrund seiner Verletzungen. Die Autofahrerin...
  • Tochter agresif rausgeschmissen (16.05.2012, 20:24)
    Hallo ich würde gerne wissen was eine evtl Alleinerziehende Mutter einer vielleicht 15 jährigen Tochter machen kann wenn diese ihre Mutter schlagen würde. Nehmen wir mal an die Mutter hatte ihre Tochter schon 3 mal wegen Körperverletzung angezeigt und sie dann auch rausgeschmissen. Hätte die Mutter die Möglichkeit das Sorgerecht...
  • Vorladung als Tatverdächtiger beim 13 jährigen Kind (08.10.2011, 12:53)
    Hallo an alle :),mal angenommen, ein 13jähriges Kind begeht einen Ladendiebstahl (Wert ca. 5 Euro) und wird von den Kaufhausdetektiven gestellt. Diese rufen, weil Kind minderjährig nicht die Polizei, sondern die Mutter an, um das Kind abzuholen. Bei der Abholung wird der Mutter erklärt, sie hätten nicht die Polizei angerufen, weil sie...

Kommentar schreiben

87 + Z w,ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Kind – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Jugendfürsorge
    Die Jugendfürsorge ist ein, in Deutschland seit den 1960 Jahren, veralteter Begriff für die heutige Jugendhilfe im allgemeinen und die Hilfen zur Erziehung im speziellen. Die rechtliche Grundlage war das Jugendwohlfahrtsgesetz (JWG) das seit...
  • Kinderspielplatz
      Ein Kinderspielplatz (oder auch „Spielplatz“) ist eine Fläche, auf der mehrere Spielgeräte vorhanden sind, mit denen sich Kinder beschäftigen beziehungsweise mit denen sie spielen können. In der Regel werden als „Kinder“ Personen bis...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Kindschaftsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.