KFZ-Unfall

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff KFZ-Unfall

Die oberste Regel, ist man an einem KFZ-Unfall beteiligt, ist ganz klar, die Ruhe zu bewahren. Das gilt für das unmittelbare Verhalten am Unfallort ganz genauso wie für die später notwendige juristische beziehungsweise versicherungstechnische Klärung. Die ersten Schritte bei einem KFZ- Unfall sind natürlich den Unfallort abzusichern und Verletzten zu helfen. Die Dokumentation des Geschehens kann sich im Nachhinein als grundlegend darstellen.

Konkret

Bei einem KFZ-Unfall ist die Warnblinkanlage einzuschalten, die Beteiligten müssen sich Warnwesten anziehen. Das Warndreieck ist aufzustellen. Das KFZ ist aus der Gefahrenzone zu entfernen. Die Versorgung der Verletzten ist zu gewährleisten, die Rettungskräfte sind zu benachrichtigen. Dies sind unter anderem gesetzliche Vorschriften nach dem Straßenverkehrsgesetz. Was nun die Dokumentation des Unfallortes sowie der beteiligten Fahrzeuge angeht, sollte ein Austausch der Ausweispiere stattfinden. Kennzeichen, Versicherer und die Anschrift des Fahrzeughalters sowie die Vertragsnummer des Unfallgegners sind zu notieren. Eine genaue Zeit- und Ortsangabe des Geschehens ist wichtig. Auch die Daten von Zeugen sind bei einem KFZ-Unfall zu notieren. Fotografien der am Unfall beteiligten Fahrzeuge und des entstandenen Sachschadens sind für die Versicherung oder auch die Justiz eine große Hilfe. Es besteht die Möglichkeit, einen Unfallbericht aufzusetzen und von allen Beteiligten unterzeichnen zu lassen.

Im Allgemeinen gilt jedoch bei einem KFZ-Unfall der Ratschlag, unmittelbar nach dem Unfall möglichst keine rechtskräftigen Aussagen zu machen, viel weniger noch, vielleicht unter Schock stehend, ein Schuldeingeständnis zu unterzeichnen. Ist eine Person verletzt oder sonst wie zu Schaden gekommen, ist die Polizei mit einzubeziehen. Auch schwere Sachschäden oder offensichtlich unter Alkohol stehende Unfallgegner sind ein guter Grund, die Polizei einzuschalten.

Den Schaden melden

Ist man in einen KFZ-Unfall verwickelt, hat man als Versicherungsnehmer eine Woche Frist, den Schaden dem Versicherungsgeber zu melden. Niedergeschrieben findet sich dies in § 7 der Allgemeinen Bedingungen für die Kraftfahrtversicherung. Es ist angeraten, ebenfalls als Geschädigter mit der eigenen Versicherung zu kommunizieren, gerade wenn die Schuldfrage eventuell nicht eindeutig geklärt ist. Es ist versicherungstechnisch irrelevant mit dem Schädiger zu korrespondieren. Dies ist kein Grund, den Schaden der Versicherung nicht zu melden.

Für eine Meldung bei der Versicherungsagentur ist das Kfz-Kennzeichen hinreichend, vorzuziehen sind Name und Anschrift des Fahrzeugversicherers. Es existiert für eine Schadensmeldung eine zentrale Rufnummer, eingerichtet vom Verband der Schadensversicherer. Die Nummer ist 0800/2502600.

Unfallhelferringe

Es existieren Institutionen, die einem Unfallopfer einen Unfallservice anbieten, der das Abschleppen des Fahrzeuges, die Mietung eines Ersatzautos, die Meldung bei der Versicherung etc. beinhalten soll. Hier kommt es teilweise zu Interessengemeinschaften von Mietwagenunternehmen, Abschleppunternehmen, Werkstatt und Sachverständigen. Der Geschädigte, der hier unterzeichnet, tritt unter Umständen mit einer Abdankungserklärung seine Rechte ab und läuft dann Gefahr, über den Stand der Regulierungsangelegenheit absichtlich im Unklaren gelassen zu werden. Verweigert der Versicherer jedoch wider Erwarten die Leistungen, hat der Geschädigte trotzdem die Rechnungen zu bezahlen, die, wie ihm versprochen wurde, von der gegnerischen Versicherung übernommen würden.

Solche Verträge sind zwar nach BGH DAR 1994, 314 nichtig, da sie eine Rechtsberatung darstellen und somit gegen das Rechtsdienstleistungsgesetz verstoßen. Doch nicht jeder ist informiert. Deswegen ist dringend anzuraten, einen Schaden der Versicherung persönlich zu melden.

Nach erfolgter Schadensmeldung

Wenn die Haftpflichtversicherung des Gegners benachrichtigt ist, sieht sich der Versicherte in der Pflicht, sich zum Unfallhergang zu äußern, ein entsprechendes Formular auszufüllen. Für den Fall, dass der Gegner nicht reagieren sollte, bleibt es dem Geschädigten überlassen, einen Rechtsanwalt einzuschalten. Die Kosten, die hierfür entstehen, sind sogenannte „Sachfolgeschäden“ und müssen von der gegnerischen Versicherung bezahlt werden. Die einzige Voraussetzung, die der Geschädigte dabei erfüllen muss, ist, dass er die Anstellung eines Anwaltes für erforderlich halten durfte. Ein Anwalt ist jedoch in aller Regel gerade im Bereich des Verkehrsrechts zu empfehlen, die generierten Schadenpositionen sind durchaus vielfältig und kompliziert.

Unfallopfer im Ausland

Für Auslandsaufenthalte, vor allem wenn sie länger dauern, ist immer eine Zusatzversicherung sinnvoll. Die medizinische Versorgung, ganz nach Aufenthaltsort, kann vielleicht deutschen Standards nicht standhalten. So ist ein Rücktransport in adäquate medizinische Betreuung gewährleistet. Bei KFZ-Unfällen im Ausland hat der Geschädigte lediglich die Möglichkeit, sich an den ausländischen Haftpflichtversicherer zu wenden. Passiert in der Bundesrepublik ein KFZ-Unfall mit einem Unfallgegner, dessen Fahrzeug nicht in Deutschland zugelassen ist, besteht die Möglichkeit der Schadensregulierung über den Verein Deutsches Büro Grüne Karte e.V.

Wer zahlt bei einem KFZ-Unfall?

Grundsätzlich gibt es als Zahlungsverpflichteten den Unfallgegner, dessen Haftpflichtversicherung, den Kaskoversicherer und die eigene Haftpflichtversicherung. Letztlich entweder man selbst oder aber der Rechtsversicherer. Das ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Der Gegner ist dem Geschädigten zum Schadenersatz in dem Umfang verpflichtet, wie er den KFZ-Unfall zu verantworten hat. Also haben entweder beide den Unfall verschuldet, ein Unfallgegner hat den Unfall alleine verursacht und zu vertreten oder der Geschädigte hat den Unfall alleine zu vertreten. Wer eine Kaskoversicherung abgeschlossen hat, muss sich um Unfallschuld und andere Dinge wenig kümmern. Lediglich der angesetzte Schadensfreiheitsrabatt könnte in gewissem Umfang verlustig gehen. Eine eigene Haftpflichtversicherung wird regelmäßig nur dann, wenn den Versicherungsnehmer eine Mitschuld trifft, die Aufwendungen und Schäden des Gegners bezahlen, nicht aber die Schäden, welcher Art auch immer, die der Versicherungsnehmer erlitten hat. Je nach Sachlage, ob der Geschädigte als KFZ-Führer in den Unfall verwickelt war, ist die KFZ-Haftpflichtversicherung zuständig, bei Skateboardfahrern, Rollstuhlfahrern etc. ist es der Privat-Haftpflichtversicherer.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Aktuelle Forenbeiträge

  • KFZ-Brief-Inhaber gleich Eigentümer? (29.12.2010, 19:21)
    Hallo, folgende Frage: Person A und Person B leben zusammen in einer Partnerschaft.Person A kauft ein PKW , unterschreibt den Kaufvertrag und nimmt den Ratenzahlungsplan auf seine Kappe. Person B meldet diesen PKW an, bekommt auch den Fahrzeugbrief mit seinem Namen ausgehändigt. Nun klingelt der GV an der Tür, weil Person B Schuldner...
  • Sachbeschädigung am KFZ in Notwehr/Notstand??? (16.03.2011, 01:45)
    Hallo, mal angenommen eine Person, die einer anderen Verkersteilnehmerin beim Ausparken in einer engen Straße helfen will, damit seine Lebengefährtin dann die freigewordene Lücke selber nutzen kann. Diese Person wird aber von einem Auto, welches ebenfalls in die Lücke will, von hinten angefahren und diese Person kommt dadurch aus dem...

Kommentar schreiben

53 + N;e_un =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


KFZ-Unfall – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Glasversicherung
    Der Glasversicherung liegen die Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Glasversicherung (AGlB 2010) zugrunde. Die Glasversicherung deckt das Risiko des Bruchs von versicherten Scheiben oder Glasplatten. Mitversichert sind auf Antrag...
  • Haftpflichtversicherung
    Die Haftpflichtversicherung beschreibt sich als ein Versicherungsvertrag , der eine Verpflichtung für den Versicherungsgeber beinhaltet, Vermögensnachteile des Versicherers , entstanden aus einem versicherten Risiko, in einer ebenfalls...
  • Hausrat
    Allgemeines Unter Hausrat versteht man sämtliche Gegenstände, die im gesamten Haushalt zu finden sind und die zur Einrichtung, zum Gebrauch oder zum Verbrauch dienen. Rechtliches Eine juristische Bedeutung erhält der...
  • Hundehaftpflicht
    Das Abschließenen einer Hundehaftpflicht - Versicherung ist unbedingt empfehlenswert, da Hundebesitzer ohne Versicherung unbegrenzt für Schäden haften, welche von den Vierbeinern verursacht wurden. Entsprechende Regelungen finden sich in §...
  • Hundehaftpflicht Versicherung
    Für Hundebesitzer ist es unbedingt empfehlenswert, eine Hundehaftpflicht-Versicherung abzuschließen. Selbst wenn Sie Ihren Hund gut kennen sehr leicht einschätzen können, kann es immer wieder passieren, dass eine unerwartete Situation...
  • Kfz-Versicherung - Quotenvorrecht
    Das Quotenvorrecht in der Kfz-Versicherung ist insbesondere bei der Schadensregulierung im Rahmen eines Verkehrsunfalls von Bedeutung. In Fällen, in denen die Schuld an einem Unfall nicht eindeutig einer Person gegeben werden kann, sondern unter...
  • Krankentagegeldversicherung
    Die Krankentagegeldversicherung versteht sich als eine Zusatzversicherung auf freiwilliger Basis . Als Summenversicherung dient die Krankentagegeldversicherung dazu, die Einkommensausfälle , die durch einen Krankenhausaufenthalt entstehen,...
  • Leistungsarten - Rechtsschutzversicherung
    Die Versicherer bieten verschiedene Leistungsarten für eine Rechtsschutzversicherung für sämtliche Lebensbereiche an: Arbeits-Rechtsschutz Beratungs-Rechtsschutz Disziplinar- und Standes-Rechtsschutz Erb- und...
  • Lohnfortzahlungsversicherung
    Die Lohnfortzahlungsversicherung ist eine gesetzliche Pflichtversicherung für Arbeitgeber, die unter bestimmten Voraussetzungen zwangsweise durchgeführt wird. Arbeitgeber können gegen Zahlung eines Umlagebeitrags einen Großteil ihrer Aufwendungen...
  • Obliegenheit
    Generell ist eine Obliegenheit als Pflichten eines Schuldverhältnisses anzusehen, welche vom Gläubiger nicht eingeklagt werden können. verletzt der Schuldner diese Pflichten, so kann er auch nicht seitens des Gläubigers regresspflichtig gemacht...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Versicherungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.