Istbesteuerung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Istbesteuerung

Inhaltsübersicht

  1. 1.
  2. 2.

1. Anwendungszeiträume

Für die Kalenderjahre 1996 bis 2009 konnte das Finanzamt für Unternehmer in den neuen Bundesländern die Istbesteuerung genehmigen, wenn der Gesamtumsatz im Vorjahr nicht mehr als 500.000 EUR betragen hat bzw. bei neu eröffneten Unternehmen im laufenden Jahr voraussichtlich nicht mehr als 500.000 EUR betragen hatte.

Die Anhebung der Umsatzgrenze von zuvor 125.000 EUR auf 250.000 EUR ab 2006 (für die alten Bundesländer) und die Verlängerung der Sonderregelung für die neuen Bundesländer (Umsatzgrenze 500.000 EUR) bis zum Jahr 2009 (vorher 2006) beruht auf dem am 07.04.2006 vom Bundesrat beschlossenen "Gesetz zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung".

Später ist durch das Bürgerentlastungsgesetz die Umsatzgrenze für die Istbesteuerung rückwirkend vom 01.07.2009 und zeitlich befristet bis zum 31.12. 2011 bundeseinheitlich auf 500.000 EUR angehoben worden.

Mit dem Dritten Gesetz zur Änderung des Umsatzsteuergesetzes vom 06.12. 2011 wird die Umsatzgrenze von 500.000 EUR nunmehr dauerhaft fortgeführt.

2. Voraussetzungen

Für die Anwendung der Besteuerung nach vereinnahmten Entgelten ist Voraussetzung, dass das Finanzamt diese Besteuerungsform auf Grund eines Antrages genehmigt hat. Für diese Genehmigung kommen nur drei Gruppen in Betracht:

  1. Unternehmer die im Vorjahr einen Gesamtumsatz bis zu 500.000 EUR erreicht haben. Wird das Unternehmen neu eröffnet, so ist maßgebend, ob der voraussichtliche Gesamtumsatz die Grenze von 500.000 EUR übersteigt. Der Gesamtumsatz ist auf einen Jahresbetrag umzurechnen.

  2. Unternehmer, die von den Buchführungspflichten befreit sind.

  3. Freiberufler im Sinne des § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG.

Die Umsatzsteuer wird dann ausschließlich nach den tatsächlich vereinnahmten Entgelten berechnet. Die Vereinnahmung erfolgt bei Annahme von Schecks oder Wechseln mit der Gutschrift bei der Bank. Eine Vereinnahmung kann auch durch Verrechnung oder durch Schuldübernahmen erfolgen. Wird die Genehmigung vom Finanzamt ausgesprochen, gilt sie solange, bis sie widerrufen wird.

Ein rückwirkender Wechsel von der Besteuerung nach vereinnahmten Entgelten (§ 20 UStG) zur Besteuerung nach vereinbarten Entgelten (§ 16 UStG) ist bis zur formellen Bestandskraft der jeweiligen Jahressteuerfestsetzung zulässig (BFH, 10.12.2008 - XI R 1/08). Dem Unternehmer bleibt es überlassen, von der Erlaubnis zur Istbesteuerung keinen Gebrauch zu machen. Dafür ist weder ein Antrag noch die Genehmigung des Finanzamts erforderlich




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Kommentar schreiben

19 - F/ün,f =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Istbesteuerung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Handelsbilanz (HGB)
    Die Handelsbilanz ist eine Bilanz, welche den Handelsvorschriften entsprechen muss und die Grundlage für die Steuerbilanz bildet. Ihre gesetzliche Regelung erfährt sie aus den §§ 242 ff. HGB. Gemäß diesen obliegt es jedem Kaufmann, zum...
  • Haushaltsfreibetrag
    Mit dem Haushaltsbegleitgesetz 2004 ist der Haushaltsfreibetrag zum 01.01.2004 abgeschafft worden. Er ist durch den sog. Alleinerziehenden-Freibetrag ersetzt worden.
  • Innergemeinschaftlicher Reiseverkehr
    Nach Verwirklichung des Binnenmarktes unterliegt der innergemeinschaftliche Reiseverkehr grundsätzlich keinerlei Beschränkungen durch das Zoll- und Steuerrecht. Der Zollkodex gilt unmittelbar nur für den Warenverkehr über die Drittlandsgrenzen....
  • Investitionszulagen
    Eine Investitionszulage ist eine staatliche Zahlung, welche dem Steuerpflichtigen für bestimmte Investitionen gewährt werden kann. Ziel dieser staatlichen Zuwendung ist die Lenkung von Investitionen in bestimmten Regionen, in den sogenannten...
  • Investitionszulagengesetz 2005 / 2007
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeiner Überblick 2. Fördergebiet 3. Begünstigte Investitionen 4. Investitionszeitraum 5. Bemessungsgrundlage 6. Höhe der Investitionszulage...
  • Jahressteuergesetz 2010
    Inhaltsübersicht 1. Wichtige Regelungen im Jahressteuergesetz 2010 1.1 Änderungen des Einkommensteuergesetzes 1.2 Änderungen des Umsatzsteuergesetzes 1.3 Änderungen der Abgabenordnung 1.4...
  • Kapitalerträge - Steuerbescheinigung
    Banken und Kreditinstitute sind grundsätzlich gem. § 45a Abs. 2 EStG verpflichtet, dem Gläubiger der Kapitalerträge auf Verlangen die folgenden Angaben nach amtlich vorgeschriebenem Muster zu bescheinigen: den Namen und die Anschrift des...
  • Körperschaftssteuer
    Bei der Körperschaftstseuer handelt es sich um eine spezielle Form der Einkommensteuer, welche ausschließlich für juristische Personen anfällt. Zu diesen zählen Kapitalgesellschaften und andere Personenvereinigungen. Als Grundlage für die...
  • Körperschaftsteuer
      Das Einkommen von Körperschaften, Personenvereinigungen und Vermögensmassen, die ihre Geschäftsleitung oder ihren Sitz im Inland haben,  unterliegen der deutschen Körperschaftsteuer . Körperschaften, Personenvereinigungen...
  • Kraftfahrzeugsteuer
    Bei der Kraftfahrzeugsteuer handelt es sich um eine Verkehrssteuer . Gemäß den Artikeln 106 und 108 des Grundgesetzes unterliegt die Verwaltungshoheit sowie die Ertragshoheit dem Bund. Die Kraftfahrzeugsteuer wird vom Fahrzeughalter...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Steuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.