Inzidentkontrolle

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Inzidentkontrolle

Die Inzidentkontrolle von Rechtsnormen ist eine der wenigen Möglichkeiten für Richter, eine Kontrolle bestehender Gesetze auf ihre Rechtmäßigkeit durchzuführen. Normalerweise können gegen Rechtsnormen keine Rechtsmittel eingelegt werden. Diese Möglichkeit gibt es nur höchst selten im Wege der Verfassungsbeschwerde entsprechend den Festlegungen des § 47 VwGO (Normenkontrollverfahren).

I. Die inzidente Überprüfung von Rechtsnormen

Dennoch können Gerichte eine Kontrolle der bestehenden Gesetze durchführen. Es ist Bestandteil des richterlichen Prüfrechts, Gesetze und deren untergeordnete Rechtsnormen wie etwa Satzungen oder Verordnungen zu überprüfen. Hier wird die inzidente Überprüfung der Rechtsnormen angewendet, wenn die Entscheidung eines Richters von der Rechtmäßigkeit einer Rechtsnorm abhängt. Beispielsweise kommt es zu einer Inzidentkontrolle, wenn etwa ein Bebauungsplan wesentlich ist für die Entscheidung eines Richters in einem Rechtsstreit. Der Richter muss dann inzident prüfen, ob der Bebauungsplan überhaupt rechtskonform ist. Erst dann, wenn er dies bestätigt gefunden hat, kann er seine Entscheidung darauf begründen. Eine Inzidentkontrolle findet immer dann statt, wenn ein Eigentümer gegen die Ablehnung eines Baus mit einer Verpflichtungsklage vorgeht. Die andere Möglichkeit ist, wenn etwa ein Nachbar gegen eine erteilte Baugenehmigung im Rahmen einer Anfechtungsklage vorgeht, weil er der Ansicht ist, dass der Bebauungsplan, aufgrund dessen die Baugenehmigung erteilt wurde, nichtig ist.

II. Eine richterliche Entscheidung aufgrund einer Inzidentkontrolle ist für nachfolgende Rechtsangelegenheiten nicht bindend

Im Gegensatz zu anderen richterlichen Entscheidungen bindet eine Entscheidung im Rahmen einer Inzidentkontrolle nachfolgende Gerichte und sogar dasselbe Gericht nicht in nachfolgenden Rechtsangelegenheiten an diese Entscheidung. Denn diese inzidente Kontrolle bewirkt keine Entscheidung über die Richtigkeit oder Nichtigkeit der Rechtsnorm an sich, sondern nur eine Entscheidung darüber, ob diese Rechtsnorm in dem konkreten verhandelten Rechtsfall Anwendung findet oder nicht. Eine Ausstrahlung auf andere Fälle ist nur als Präzedenzfall zu erwarten.

III. Beispielurteil zur Inzidentkontrolle

Das Bundesverwaltungsgericht hatte in einer Sache der Normenkontrolle zu entscheiden [BVerwG, 10. 10. 2006 - 4 BN 29. 06]. Dabei ging es darum, dass im Rahmen einer Inzidentkontrolle die Nichtigkeit eines Bebauungsplanes respektive der Klage gegen diesen Bebauungsplan überprüft werden musste.

Das bedeutet, dass, wenn der Bebauungsplan per se nichtig ist, weil er rechtliche Mängel aufweist, eine Klage gegen diesen Bebauungsplan nicht möglich ist. Das wiederum hat sowohl für den Beschwerdeführer als auch für die betreffende Gemeinde weitreichende Folgen. Denn sie werden so gestellt, als hätte es einen solchen Bebauungsplan nicht gegeben.


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Frage zu Satzungen Stefan074D schrieb am 25.02.2017, 18:42 Uhr:
    Hallo @ alle,ich habe noch eine Hausarbeit Staatsrecht vor mir liegen und da grübel ich gerade noch über einer Frage:Ich fasse es grob zusammen: Die große Kreisstadt K betreibt ein Hallenbad. Zum Hallenbad gibt es eine Satzung, die u.a. auch den Eintrittspreis regelt. Der "normale" Bürger zahlt 5,- Euro Eintritt. Wegen leeren Kassen... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Das Planungsschadensrecht nach den §§ 39 ff. Baugesetzbuch (BauGB)regelt, ob und auf welche Weise Vermögensnachteile, die einem Grundstückseigentümer an seinem Grundstück durch Festsetzungen in einem Bebauungsplan entstehen, auszugleichen sind. Danach kann der Eigentümer, dessen Grundstück infolge einer festgesetzten Nutzungsänderung eine Wertminderung erfährt, eine Geldentschädigung verlangen (§ 42 BauGB). Bei Vorliegen bestimmter... » weiter lesen


Inzidentkontrolle Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Die Inzidentkontrolle von dienstlichen Beurteilungen im Konkurrentenstreitverfahren hat sich auf offensichtliche Beurteilungsfehler zu beschränken (std. Rspr.). Maßgeblich für die Beurteilung der Rechtmäßigkeit der Ablehnung einer Bewerbung ist, soweit es um die Einhaltung des dem Dienstherrn bei der zugrunde liegenden...

    » SAECHSISCHES-OVG, 12.10.2004, 3 BS 174/04
  • BildBei der für die Interessenabwägung in einem Verfahren nach § 80 Abs. 5 Satz 1 VwGO zunächst in den Blick zu nehmenden Erfolgsaussichten eines Rechtsbehelfs gegen eine sofort vollziehbare Maßnahme, bei der auch die Rechtsmäßigkeit von Regelungen einer Satzung in Rede steht, ist kein Prüfungsmaßstab anzulegen, der zum Ergebnis hätte, in...

    » SAECHSISCHES-OVG, 24.02.2006, 4 BS 19/05
  • Bild1. Im Verfahren der Inanspruchnahme eines Wohnungseigentümers auf Zahlung findet keine Inzidentkontrolle von in diesem Zusammenhang maßgeblichen Beschlüssen der Wohnungseigentümerversammlung statt. Deren Überprüfung bleibt vielmehr dem Verfahren nach § 43 Abs. 1 Nr. 4 WEG vorbehalten, es sei denn, es läge Nichtigkeit eines solchen...

    » OLG-FRANKFURT, 19.05.2005, 20 W 276/02

Kommentar schreiben

81 + Z,;wei =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Staatsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:




Jetzt Rechtsfrage stellen


JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.