Inventar

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Inventar


Alle Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens werden in einem sogenannten Inventar aufgeführt. Es ist nach § 240 Abs. 1 HGB von jedem Kaufmann zu Beginn seines Handelsgewerbes und zum Schluss eines jeden Geschäftsjahres sowie bei Geschäftsaufgabe aufzustellen. Aus dem Inventar werden die Werte der Bilanz abgeleitet. Es ist somit die Grundlage eines ordnungsgemäßen Jahresabschlusses.

Inhaltsübersicht

  • I. Die Inventur
  • II. Abgrenzung zur Bilanz
  • III. Aufbau
  • IV. Ermittlung des Gewinns
  • V. Literaturempfehlungen

I. Die Inventur

Der Vorgang der Bestandsermittlung, der zur Aufstellung des Inventars führt, ist die Inventur. Sie wird grundsätzlich als körperliche Bestandsaufnahme durch Zählen, Messen, Schätzen oder Wiegen durchgeführt. Nur wenn dies nicht möglich ist (z.B. bei Grundstücksbeständen, Grundpfandrechten, Darlehen), werden buchhalterische Unterlagen herangezogen. Bei der körperlichen Inventur werden vier Verfahren unterschieden, wobei die gewählte Inventur-Methode auch Einfluss auf die Form des Inventars haben kann:

  • Die Stichtagsinventur ist eine Bestandsaufnahme zum Bilanzstichtag.
  • Wird die Aufnahme bis zu drei Monate vor oder bis zu zwei Monate hinter den Bilanzstichtag gelegt, ist dies eine vorverlegte oder eine nachverlegte Inventur. Die Bestände zum Bilanzstichtag werden durch Vor- oder Rückrechnung ermittelt.
  • Bei der permanenten Inventur wird die Bestandsaufnahme über das ganze Jahr verteilt fließend erhoben und durch dieselbe Methode der Vor- oder Rückrechnung ein Endwert erreicht.
  • Bei einer Stichprobeninventur werden nur hochwertige Artikel körperlich aufgenommen, für die restlichen Artikel wird eine Stichprobe gezogen. Der Gesamtbestand wird anhand spezieller, zugelassener Software hochgerechnet.

Die Werte der verlegten und der permanenten Inventur werden in einem sogenannten „besonderen Inventar“ (§ 241 HGB) festgehalten. Sie brauchen in das Inventar für den Jahresabschluss nicht erneut aufgenommen zu werden.

II. Abgrenzung zur Bilanz

Das Inventar weist alle Vermögensgegenstände und Schulden nach Art, Menge und Wert einzeln aus und summiert die Einzelposten. Diese Summen sind maßgeblich für die Werte der Bilanzposten. Das Inventar ist also eine ausführliche, die Bilanz eine kurzgefasste und überschaubare Darstellung der Vermögenswerte und Schulden. Inventare unterliegen ebenso wie Bilanzen und andere Geschäftsunterlagen der gesetzlichen Aufbewahrungspflicht von 10 Jahren.

III. Aufbau

Das Inventar besteht aus drei Teilen: dem Vermögen, den Schulden und dem Eigenkapital oder Reinvermögen.

  1. Die Vermögensgegenstände werden in Anlagevermögen und Umlaufvermögen unterteilt. Dabei werden dauerhaft im Betrieb eingesetzte Güter zum Anlagevermögen, nur vorübergehend eingesetzte oder gebundene Güter zum Umlaufvermögen gerechnet.
  2. Die Schulden sind das Fremdkapital beziehungsweise die Verbindlichkeiten des Unternehmens.
  3. Das Reinvermögen (Eigenkapital) wird als Differenz von (1) und (2) ermittelt, so als würden die Vermögensgegenstände veräußert und gegen die Schulden aufgerechnet.

Die konkrete Gliederung eines Inventars ist von den Erfordernissen des jeweiligen Unternehmens abhängig. Nachfolgend eine gängige Gliederung des Inventars in einem Industriebetrieb:

  • Vermögen (nach steigender Liquidität sortiert):
    • Anlagevermögen
      • bebaute Grundstücke
      • unbebaute Grundstücke
      • Maschinen
      • Fuhrpark
      • Geschäftsausstattung
    • Umlaufvermögen
    • Rohstoffe
    • Hilfsstoffe
    • Betriebsstoffe
    • Unfertige Erzeugnisse
    • Fertige Erzeugnisse
    • Forderungen
    • Bargeld (Kasse) [in Zeiten des bargeldlosen Zahlungsverkehrs nicht mehr höchste Liquidität]
    • Bundesbank- und Postgiroguthaben
    • Guthaben bei Kreditinstituten
  • Schulden (nach steigender Fälligkeit sortiert):
    • Langfristige Schulden
      • Hypothekenschulden
      • Darlehensschulden
    • Kurzfristige Schulden
    • Verbindlichkeiten an Lieferanten,
    • Wechselschulden
  • Errechnung des Reinvermögens (=Eigenkapital)
    • Vermögen - Schulden = Reinvermögen

Im Rechnungswesen der Sozialversicherungsträger, insbesondere der gesetzlichen Krankenversicherung erfolgt die Anordnung umgekehrt; das Vermögen wird nach sinkender Liquidität und die Schulden werden nach sinkender Fälligkeit sortiert.

IV. Ermittlung des Gewinns

Da das Inventar das Eigenkapital ausweist, lässt sich aus dem Vergleich der Inventare zweier nachfolgender Geschäftsjahre, unter Berücksichtigung der Privateinlagen und Privatentnahmen der Eigentümer, der Gewinn (oder Verlust) des Unternehmens ermitteln. Diese Art der Gewinnermittlung entspricht dem Betriebsvermögensvergleich nach § 4 [1] EStG.

V. Literaturempfehlungen

  • Schmolke/Deitermann: Industrielles Rechnungswesen IKR, Winklers Verlag 1999, ISBN 3-8045-6652-9

 




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von Wikipedia
Zuletzt editiert von


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.

Nachrichten zu Inventar


Aktuelle Forenbeiträge

  • Geldforderung nach Betriebsübernahme ohne Vertrag (08.06.2013, 16:24)
    Mal angenommen ein insolventer Arbeitgeber bietet einem Arbeitnehmer an, seine Firma zu übernehmen.Es wird mit dem Insolvenzverwalter die Übernahme geregelt und das Inventar abgekauft. Diese Zahlung ist als einzige mit dem ehemaligen Arbeitgeber vertraglich vereinbart. Wenn andere Zahlungen hinzugekommen wären, hätte der Arbeitnehmer...
  • Steuerrecht zum Immobilienverkauf (05.02.2013, 09:05)
    Folgenden hypothetischen Fall. Ein Verkäufer (V) möchte sein Haus mit Inventar (Einbauküche, Kaminofen etc.) verkaufen. Für die Immobilie verlangt V einen Kaufpreis von 282.000 Euro und für das Inventar zusätzliche 20.000 Euro, welches der Käufer (K) bar erwerben möchte um die Grundsteuer für dieses Inventar zu sparen. Nun meine Frage:...
  • Mitbewohner lassen Mieter nicht in Wohnung (26.01.2013, 16:04)
    Hallo! angenommen ein Mieter konnte die letzten 3 Monate seine Miete nicht zahlen, es kam keinerlei Brief oder sonstiges vom Vermieter. Als seine Mitbewohner den Vermieter nach versprochenen Reperaturarbeiten fragten checkte er wohl ob alles in Ordnung sei und bemerkte dann erst dass der Mieter nicht gezahlt hatte. Dies geschah als er...
  • Beerdigungkosten bei 2 Erben (11.01.2013, 07:11)
    Hallo, angenommen ein Onkel würde versterben, er würde eine Haushälfte und ein Fahrzeug hinterlassen. Er hinterläßt auch ein klein wenig Barvermögen. Erben würden die letzen Hinterbliebenen- 2 Nichten. Laut Testament, würde die eine Nichte die Haushälfte erben und die andere Nichte das Restliche, Fahrzeug, Barvermögen mit Inventar....

Kommentar schreiben

83 + Siebe _n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Inventar – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Pachtvertrag Landwirtschaft / Landpachtrecht
    Bei Verträgen, die der Überlassung einer bestimmten Sache auf Zeit dienen, wird zwischen „Miete“ und „Pacht“ unterschieden. Beide Vertragstypen sehen zwar ein Verhältnis von einem zahlenden Nutzer (= Mieter beziehungsweise Pächter) und einem...
  • Inventur
    Eine Inventur ist die Bestandsaufnahme sämtlicher Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens, welche in der Bilanz dem Grundsatz nach angesetzt werden müssen. Diese Ermittlung des Vermögens erfolgt an einem bestimmten Stichtag und muss...
  • Geschäftsjahr
    Das Geschäftsjahr ist ein genau bestimmter Zeitraum, in dem ein Unternehmen am Markt tätig wird. Der Terminus Geschäftsjahr stammt ursprünglich aus dem Handelsrechts, im Steuerrecht nennt man diesen Zeitraum Wirtschaftsjahr (§ 4 a EStG). Das...
  • Verkauf von Grundstücken - Steuerbefreiungen
    Die Vorschrift befreit alle Umsätze, die unter das Grunderwerbsteuergesetz fallen, um eine Doppelbelastung mit Umsatzsteuer und Grunderwerbsteuer zu vermeiden. Dazu gehören neben den Grundstücksverkäufen auch die Bestellung und Übertragung von...
  • Auskunftsanspruch
    Als „Auskunftsanspruch“ wird der (zivil- oder verwaltungs-)rechtliche Anspruch darauf bezeichnet, dass bestimmte Umstände mitgeteilt werden müssen. Meistens dient er dazu, andere Ansprüche durchzusetzen, für die aber die betreffenden Informationen...
  • Bierlieferungsvertrag
    Wie der Name schon sagt, hat der Bierlieferungsvertrag etwas mit der Lieferung von Bier zu tun. Ein solcher Bierlieferungsvertrag wird zwischen einem Gastwirt und einer Brauerei geschlossen.  Dabei ist aber zu beachten, dass sich die...
  • Einmann-GmbH
    Eine GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung) gilt als juristische Person des Privatrechts. Sie gehört zu den Kapitalgesellschaften, zu deren Gründung mindestens eine Person notwendig ist. Wird eine Gesellschaft nicht nur von einer einzigen...
  • Bankrott
    Privatpersonen, Unternehmen oder Staaten, welche ihren Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen können, werden umgangssprachlich auch als bankrott bezeichnet. Der Begriff stammt ursprünglich vom italienischen banca rotta und bedeutet soviel...
  • Pachtvertrag
    Kurzdefinition: Gegenseitiger Vertrag, durch den sich der Verpächter verpflichtet, dem Pächter die Nutzung des verpachteten Gegenstandes zu gewähren und der Pächter sich verpflichtet, die vereinbarte Pacht zu zahlen. Ein Pachtvertrag ist...
  • Übersicht - Aufbewahrungspflicht
    Nachfolgend ist die handels- und / oder steuerrechtliche Aufbewahrungspflicht einer Auswahl gängiger Belege in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. Inwieweit die Unterlagen aufbewahrungspflichtig sind, hängt auch von der Art des Unternehmens und...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Handelsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.