Innergemeinschaftlicher Reiseverkehr

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Innergemeinschaftlicher Reiseverkehr

Nach Verwirklichung des Binnenmarktes unterliegt der innergemeinschaftliche Reiseverkehr grundsätzlich keinerlei Beschränkungen durch das Zoll- und Steuerrecht. Der Zollkodex gilt unmittelbar nur für den Warenverkehr über die Drittlandsgrenzen.

Die für private Zwecke in einem anderen Mitgliedstaat erworbenen Waren unterliegen ausschließlich der Umsatzsteuer und den Verbrauchsteuern im Erwerbsland. Verwendet der Reisende die Waren jedoch im Bestimmungsland zu gewerblichen Zwecken, so gilt das sog. Bestimmungslandprinzip, d.h. die Waren sind im Bestimmungsland anzumelden und zu versteuern. Zur Abgrenzung des gewerblichen Verkehrs vom privaten Reiseverkehr sind die Gesamtumstände des Einzelfalls zu prüfen und zu bewerten. Zu den Prüfkriterien gehören u.a. die handelsrechtliche Stellung des Besitzers, die verwendete Beförderungsart sowie Art und Menge der Waren. Nur für Dänemark, Schweden und Finnland gilt eine Übergangsregelung, nach der Freimengen und Kontrollmöglichkeiten aufrecht erhalten werden können.

Durch geeignete Kontrollen wird sichergestellt, dass der freie Reiseverkehr nicht zu gewerblichen Transporten unter Umgehung der Steuerpflicht im Bestimmungsland missbraucht wird. Dagegen gelten auch beim Mitbringen von Waren für private Zwecke aus solchen Gebieten, die zwar zum Zollgebiet, nicht jedoch zum Steuergebiet der Gemeinschaft gehören, weiterhin Mengen- sowie Wertgrenzen.

Zu den Gebieten, in denen die gemeinschaftsrechtlichen Verbrauch- und Mehrwertsteuerregelungen nicht gelten, zählen die Kanarischen Inseln, die französischen überseeischen Departements sowie die britischen Kanalinseln, der Berg Athos und die Åland-Inseln. Waren, die den Mengengrenzen unterliegen und die von Reisenden in diesen Gebieten zu den dort geltenden steuerlichen Bedingungen erworben wurden, dürfen nur im Rahmen von Drittlandsfreigrenzen verbrauch- und mehrwertsteuerfrei mitgebracht werden. Die Wertgrenze für Einkäufe im innergemeinschaftlichen See- und Luftreiseverkehr ist auf 170 DM erhöht worden.

Ferner werden die Zollförmlichkeiten im innergemeinschaftlichen Flug- oder Seereiseverkehr im künftigen Binnenmarkt auf Grund der "Verordnung (EWG) Nr. 3925/91 des Rates vom 19. Dezember 1991 über die Abschaffung von Kontrollen und Förmlichkeiten auf Handgepäck oder aufgegebenes Gepäck auf einem innergemeinschaftlichen Flug sowie für auf einer innergemeinschaftlichen Seereise mitgeführtes Gepäck" (ABI. EG Nr. L 374 S. 4) grundsätzlich entfallen. Die Verordnung sieht aber auch Kontrollen des Gepäcks von Reisenden im innergemeinschaftlichen Reiseverkehr vor, die Flugzeuge oder Schiffe benutzen, die aus einem Drittland kommen oder die Gemeinschaft in ein Drittland verlassen.

Die Sicherheitskontrollen sowie die Kontrollen bestehender Verbote und Beschränkungen bleiben jedoch unberührt.

Die Verordnung betrifft ferner ausschließlich warenbezogene Kontrollen, nicht dagegen grenzpolizeirechtliche Personenkontrollen (Passkontrollen).

Im Übrigen wird die im Rahmen der umsatzsteuerlichen und der entsprechenden verbrauchsteuerrechtlichen Übergangsregelung über den 1. Januar 1993 hinaus bis zum 30. Juni 1999 zulässige Fortführung der Tax-Free-Verkäufe im innergemeinschaftlichen Reiseverkehr keine unmittelbaren Zollkontrollen gegenüber Reisenden nach sich ziehen. Die Kommission hat sich ausdrücklich in diesem Sinne bei der Verabschiedung dieser Rechtstexte geäußert. Es werden nur die Betreiber der Tax-Free-Shops im Rahmen des sog. vendor-control-systems (Kontrolle bei der Verkaufsstelle) überprüft.




© steuerlex24.de


Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Innergemeinschaftlicher Reiseverkehr

  • BildDGIM warnt vor neuen Viren (05.06.2012, 11:10)
    Neue Viren drängen nach DeutschlandInternisten raten bei unklarem Fieber zu TestsWiesbaden – Exotische Viren aus den Tropen kommen immer häufiger auch in Europa und sogar in Deutschland vor. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V....
  • BildFriedrich-Loeffler-Institut und Universität Lubumbashi (Kongo) schließen Kooperationsvertrag (11.04.2012, 13:10)
    Insel Riems, 11. April 2012. Infektionskrankheiten, die von Tieren auf den Menschen übertragen werden können (Zoonosen), stehen im Mittelpunkt der gemeinsamen Forschungsaktivitäten des Friedrich-Loeffler-Instituts, Bundesforschungsinstitut für...
  • BildNeue Wirkstoffe gegen Infektionskrankheiten (20.10.2009, 13:00)
    Neue Ansätze zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten standen im Mittelpunkt eines Symposiums, das Anfang Oktober an der Uni Würzburg stattgefunden hat. Mehr als 100 Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, mit weltweit führenden Forschern aktuelle...
  • BildAn der Freien Universität Berlin entsteht ein "Forschungsforum Öffentliche Sicherheit" (16.06.2009, 12:00)
    Bundesforschungsministerium fördert das fächerübergreifende Querschnittsprojekt Ob Terrorgefahr, "Neue Grippe" oder stundenlanger Ausfall von Mobilfunknetzen: Weltweit ist die öffentliche Sicherheit neuen Risiken ausgesetzt. Als bundesweit erstes...
  • BildWenn Erreger auf Reisen gehen: Klimawandel und Infektionskrankheiten (25.05.2009, 13:00)
    (Berlin) Der Klimawandel spielt bei der Verbreitung von Infektionskrankheiten eine Rolle. Grund genug für die Leopoldina, zusammen mit anderen Akademien und Forschungseinrichtungen bei einer Tagung vom 26.-28. Mai 2009 in Greifswald eine...

Kommentar schreiben

46 - V i er =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Innergemeinschaftlicher Reiseverkehr – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung
    Bei den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung handelt es sich um einen unbestimmten Rechtsbegriff, der sowohl im HGB als auch in der AO Verwendung findet. Im Allgemeinen werden als diese Grundsätze angesehen: Belegprinzip , gemäß...
  • Grundsteuer / Grundsteuermessbetrag
    Die Grundsteuer ist eine Realsteuer (Objektsteuer), die auf das Eigentum an Grundstücken sowie deren Bebauung, das heißt auf dessen Beschaffenheit, Eigentum und dessen Wert, erhoben wird. Zu beachten ist, dass im Mittelpunkt dieser Steuer...
  • Handelsbilanz
    Nach § 242 Abs. 1 HGB hat jeder Kaufmann zu Beginn seines Handelsgewerbes und für den Schluss eines jeden Geschäftsjahres einen das Verhältnis seines Vermögens und seiner Schulden darstellenden Abschluss (Eröffnungsbilanz, Bilanz) aufzustellen....
  • Handelsbilanz (HGB)
    Die Handelsbilanz ist eine Bilanz, welche den Handelsvorschriften entsprechen muss und die Grundlage für die Steuerbilanz bildet. Ihre gesetzliche Regelung erfährt sie aus den §§ 242 ff. HGB. Gemäß diesen obliegt es jedem Kaufmann, zum...
  • Haushaltsfreibetrag
    Mit dem Haushaltsbegleitgesetz 2004 ist der Haushaltsfreibetrag zum 01.01.2004 abgeschafft worden. Er ist durch den sog. Alleinerziehenden-Freibetrag ersetzt worden.
  • Investitionszulagen
    Eine Investitionszulage ist eine staatliche Zahlung, welche dem Steuerpflichtigen für bestimmte Investitionen gewährt werden kann. Ziel dieser staatlichen Zuwendung ist die Lenkung von Investitionen in bestimmten Regionen, in den sogenannten...
  • Investitionszulagengesetz 2005 / 2007
    Inhaltsübersicht 1. Allgemeiner Überblick 2. Fördergebiet 3. Begünstigte Investitionen 4. Investitionszeitraum 5. Bemessungsgrundlage 6. Höhe der Investitionszulage...
  • Istbesteuerung
    Inhaltsübersicht 1. Anwendungszeiträume 2. Voraussetzungen 1. Anwendungszeiträume Für die Kalenderjahre 1996 bis 2009 konnte das Finanzamt für Unternehmer in den neuen Bundesländern die Istbesteuerung...
  • Jahressteuergesetz 2010
    Inhaltsübersicht 1. Wichtige Regelungen im Jahressteuergesetz 2010 1.1 Änderungen des Einkommensteuergesetzes 1.2 Änderungen des Umsatzsteuergesetzes 1.3 Änderungen der Abgabenordnung 1.4...
  • Kapitalerträge - Steuerbescheinigung
    Banken und Kreditinstitute sind grundsätzlich gem. § 45a Abs. 2 EStG verpflichtet, dem Gläubiger der Kapitalerträge auf Verlangen die folgenden Angaben nach amtlich vorgeschriebenem Muster zu bescheinigen: den Namen und die Anschrift des...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Steuerrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.