Innenbereich - Grundstück

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Innenbereich - Grundstück

Bereiche eines Gemeindegebietes werden in zwei verschiedene Bereiche unterteilt:

Als „Außenbereich“ werden Grundstücke und Flächen bezeichnet, welche außerhalb von zusammenhängenden Bebauungen und somit nicht im Geltungsbereich von qualifizierten Bebauungsplänen liegen. Somit ist der Außenbereich nicht  mit der „freien Landschaft“ gleichzusetzen. Im deutschen Bebauungsrecht ist er im Zusammenhang mit der Zulässigkeit von Bauvorhaben von Bedeutung. Seine Reglementierung erfolgt gemäß § 35 BauGB. Die dort definierten Regelungen sind nicht ohne Grund als sehr streng anzusehen: sie dienen der Verhinderung der Landschaftszersiedlung und der daraus zwangsläufig resultierenden Eingriffe in die Natur.

Innenbereich – Grundstück

Als Innenbereich hingegen werden die Gebiete der im Zusammenhang bebauter Grundstücke gemäß § 34 BauGB angesehen, welche nicht einem qualifizierten Bebauungsplan unterliegen.

Im Gegensatz zum Außenbereich, auf welchem eine Bebauung grundsätzlich nicht zulässig ist, ist ein Innenbereich demzufolge ein im Zusammenhang bebauter Ortsteil, welcher grundsätzlich generell bebaut werden darf, sofern ein qualifizierter Bebauungsplan vorliegt oder das betreffende Vorhaben den in § 34 Abs. 1 BauGB  Regelungen entspricht. Diese besagen, dass das Bauvorhaben sich nach Art und Maß der baulichen Nutzung, der Bauweise sowie der Grundstücksfläche in die Eigenart der näheren Umgebung einfügen muss; zudem muss seine Erschließung gesichert sein. Wie im Einzelnen die Art sowie das Maß der baulichen Nutzung definiert werden, bestimmt die Baunutzungsverordnung (BauNVO). Darüber hinaus müssen die Anforderungen an gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse erfüllt sein und das Ortsbild darf nicht beeinträchtigt werden. Sind diese Voraussetzungen nicht gegeben, wird keine Baugenehmigung für das betreffende Bauvorhaben erteilt.

Zu beachten ist, dass der Innenbereich sich ebenfalls noch auf die hinter einem bestehenden Haus gelegenen Hof- und Gartenflächen erstreckt. Demzufolge darf dort auch noch gebaut werden, allerdings bezieht sich diese Genehmigung nur auf Nebenanlagen.

Innenbereich – Ortsteil

Als „Ortsteil“ wird ein abgegrenzter und mit einem eigenen Namen versehener Teil einer Gemeinde bezeichnet; Beispielsweise „Gemeinde Wedemark, Ortsteil Bissendorf“. Die Aufteilung von Gemeinden oder Städten dient zum einen administrativen Zwecken, zum anderen auch zu statistischen.

Allgemein werden als Ortsteile angesehen:

  • Teile einer Stadt, wie Stadtteil, Quartier, Stadtviertel oder Stadtbezirk
  • Teile einer Gemeinde, wie Ortschaft oder Ortsbezirk
  • Dorfschaften
  • Talschaften
  • Gemarkungen

Wann in der Praxis ein Ortsteil und somit der Innenbereich endet, ist häufig nicht ganz klar zu erkennen. Insbesondere an folgenden Zonen kommt es oft zu Problemen, weil der Bauherr nicht weiß, ob e sich bei dem betreffenden Grundstück noch um den Innenbereich, oder aber bereits um den Außenbereich handelt:

  • Ortsrand
  • Innerorts in einer großen Freifläche
  • Innerhalb einer kleineren Ansiedlung

Da grundsätzlich der Außenbereich am Ortsrand beginnt. Dies bedeutet in der Praxis, dass der Innenbereich mit der vorhandenen geschlossenen Bebauung endet, und somit eine Bebauung am Ortstrand nicht zulässig ist. Ausnahmen bestehen lediglich in jenen Fällen, in denen eine Gemeinde einzelne Flächen am Ortsrand durch eine „Einbeziehungs- oder Ergänzungssatzung“ in den Innenbereich einbeziehen. Ist dies der Fall, gelten für die betreffende Fläche die Regelungen des § 34 BauGB und es darf gebaut werden. Wann diese Ausnahme gegeben ist, sollte ein Bauherr frühzeitig in Erfahrung bringen.

Schwieriger ist die Definition für Grundstücke, welche zwar innerorts, aber innerhalb einer großen Freifläche gelegen sind. Sie können sowohl als eine Baulücke, als auch als ein Außenbereich im Innenbereich“ angesehen werden. Je nach individueller Auslegung können derartige Grundstücke also bebaut werden – oder eben nicht. Dies zu entscheiden, obliegt nicht dem Bauherren selbst, sondern der zuständigen Gemeinde.

Ebenso schwierig ist es, ein Grundstück innerhalb einer kleineren Ansiedlung zu definieren: es könnte sowohl als Außenbereich angesehen werden – etwa wenn die umliegende Bebauung nicht als Ortsteil angesehen wird – als auch als Innenbereich. Als Faustregel gilt, dass eine kleine Ansammlung von Gebäuden, wie beispielsweise ein Weiler, regelmäßig zum Außenbereich gehört.

Die Gemeinden können per Satzung festlegen, wo Innen- beziehungsweise Außenbereiche gegeben sind. Als rechtliche Grundlage hierfür dient § 34 Abs. 4 BauGB:

„Die Gemeinde kann durch Satzung

  1. die Grenzen für im Zusammenhang bebaute Ortsteile festlegen,
  2. bebaute Bereiche im Außenbereich als im Zusammenhang bebaute Ortsteile festlegen, wenn die Flächen im Flächennutzungsplan als Baufläche dargestellt sind,
  3. einzelne Außenbereichsflächen in die im Zusammenhang bebauten Ortsteile einbeziehen, wenn die einbezogenen Flächen durch die bauliche Nutzung des angrenzenden Bereichs entsprechend geprägt sind.

Die Satzungen können miteinander verbunden werden.“

Gemäß § 34 Abs. 5 ist die Aufstellung von Satzungen aber nur gestattet, wenn

„sie mit einer geordneten städtebaulichen Entwicklung vereinbar sind,

die Zulässigkeit von Vorhaben, die einer Pflicht zur Durchführung einer Umweltverträglichkeitsprüfung nach Anlage 1 zum Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung oder nach Landesrecht unterliegen, nicht begründet wird und

keine Anhaltspunkte für eine Beeinträchtigung der in § 1 Abs. 6 Nr. 7 Buchstabe b genannten Schutzgüter bestehen.“

Innenbereich – Bebauungszusammenhang

Der Bebauungszusammenhang wird angenommen, wenn eine tatsächlich vorhandene, aufeinanderfolgende, eben zusammenhängende Bebauung vorliegt. Dieser Zusammenhang ist auch gegeben, wenn inmitten der bebauten Fläche eine Baulücke klafft, die Fläche an sich aber den Eindruck der Geschlossenheit vermittelt. Wie groß jedoch eine derartige Baulücke sein darf, ohne dass sie en Bebauungszusammenhang unterbricht, ist abhängig von den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten, wie beispielsweise der städtebaulichen Eigenarten.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • genehmigungsfreies Bauen mehrerer Gartenhäuschen Jasmin2469 schrieb am 30.12.2017, 13:09 Uhr:
    Angenommen ein Bauherr möchte seine sehr große Terrasse bebauen,die eine Größe von 110 qm hat.Er wohnt in Bayern und kann bis 75m³ umbauten Raum genehmigungsfrei bauen.Er hat nun ein Gartenhäuschen bereits auf seine Terrasse gestellt.Dieses hat 70m³ umbauten Raum.Er möchte nun gerne noch 2 Häuschen mit jeweils 65m³ umbauten Raum... » weiter lesen
  • Baurecht ivm Europarecht Sargon1985 schrieb am 28.06.2017, 10:26 Uhr:
    Es soll ein Haus im Außenbereich gebaut werden, hierzu wurde eine Bauvoranfrage und Antrag das das Grundstück als Innenbereich ausgewiesen wird eingereicht. Das Grundstück wird mit mehreren Grundstücken die ebenfalls Außenbereich sind zusammengefasst von verschiedenen Eigentümern. Nun ist die Gemeinde in der Überlegung das... » weiter lesen
  • Aufschüttung im Außenbereich , Anhänger parken im Außenbereich reneklapproth schrieb am 24.02.2017, 16:50 Uhr:
    HalloMal angenommen, angrenzend an das Wohngrundstück wurde vor 2 Jahre ein zweites Grundstück erworben. 2400m² in zweiter Reihe, umringt von Wohn- und Freizeithäusern.Vom Bauamt wurde gesagt, das Grundstück ist als Wiese eingetragen, ca 1 Drittel gehört zum Innenbereich und 2 Drittel zum Außenbereich.bebaut werden soll das untere... » weiter lesen
  • Nutzungsänderung Altenpflegeheim zu Jugendwohngruppe im Außenbereich olli8577 schrieb am 11.04.2014, 14:24 Uhr:
    Es gibt folgenden Sachverhalt und suche Antworten.Eine Jugendwohngruppe (stationär 6 - 10 Jugendliche zwischen 12 - 18 Jahren) will ein neues Gebäude beziehen, da das alte verkauft wird.Das neue Objekt wurde bis vor 3 Jahren als Altenheim genutzt und auch so baugenehmigt und ein Anbau neu erstellt. Es liegt im Außenbereich... » weiter lesen
  • Umwandlung Innenbereich §34BauGB zu Außenbereich §35 BauGB webster1983 schrieb am 21.01.2013, 19:41 Uhr:
    Hallo Forumsmitglieder, ein Bauherr hat eine Baugenehmigung erteilt bekommen, zu einem Zeitpunkt, als ein Gebiet im Innenbereich nach §34 BauGB lag. Aufgrund von Finanzierungsfragen etc. konnte der Bau noch nicht realisiert werden. Nun teilt die Stadt dem Bauherren beim Antrag auf Verlängerung der Baugenehmigung mit, dass das Areal... » weiter lesen
  • Abwasseranschlussgebühr für Wiese Corida1982 schrieb am 15.08.2012, 21:58 Uhr:
    Hallo alle Zusammen, folgender fiktiver Fall könnte vorliegen: Eigentümer A besitzt ein Grundstück von einer Größer ca. 1200m². Laut Liegenschaftskarte ist das Flurstück mit einer gestrichelten Linie geteilt, ein Teil ist bezeichnet mit GFW(bebautes Land) und ein Teil mit GR (Grüne Wiese, 2 Obstbäume und mehre Nadelbäume). Das... » weiter lesen
  • Fall eines Bauplans in einer Gemeinde -- Sehr wichtig! DogukaaN schrieb am 12.01.2010, 18:40 Uhr:
    Hi Leute, ich hätte mal eine fiktiver Fall: Bauer B. will indir Mastochsenzucht einsteigen. er möchte daher auf seinem Grundstück das im unbeplanten Bereich der Gemeinde A liegt, eine Zucht und Verwertungsstation bauen. Die Gemeinde A. hat für den Bereich des Bauvorhaben einen Flächennutzungsplan erlassen, der die Bebauung mit... » weiter lesen
  • Anzeige beim Bauamt- Zum Stillschweigen verdonnert? tapsi17 schrieb am 19.10.2006, 17:08 Uhr:
    Hallo, mal angenommen, Frau X kauft ein - direkt an ihr Haus angrenzendes - Grünland, und baut eine dort schon vorhandene Treckerauffaht per Kieselsteine in eine PKW-Auffahrt und Stellfläche um. Man stelle sich vor, Frau X wird aufgrund dessen beim zuständigen Bauamt angezeigt (sie hat sich natürlich nichts Böses dabei gedacht, ihren... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Die Errichtung eines der Jagdausübung dienenden Kühlgebäudes im Außenbereich ist unzulässig Die Errichtung eines eigenständigen Gebäudes, welches als Kühlraum für erlegtes Wild dienen soll, ist im Außenbereich nicht privilegiert und damit bauplanungsrechtlich unzulässig. Dies hat die 5. Kammer des Verwaltungsgerichts Trier mit Urteil vom 04. März 2009 entschieden. Der Entscheidung lag die Klage eines Jagdpächters eines etwa 2000 ha großen... » weiter lesen
  • Inhaber eines dinglich gesicherten Wohnrechts können nicht verlangen, dass die Bauaufsichtsbehörde gegen die Hundehaltung auf einem angrenzenden Nachbargrundstück einschreitet, entschied jetzt das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz. Die Kläger besitzen ein lebenslanges, durch Eintragung im Grundbuch dinglich gesichertes Wohnrecht an einer Wohnung in einem im Raum Diez gelegenen Mehrfamilienhaus. Das Grundstück liegt im unbeplanten... » weiter lesen


Innenbereich - Grundstück Urteile und Entscheidungen

  • BildDie in der Rechtsprechung entwickelten Grundsätze zur Begrenzung der Erschließungswirkung bei durchlaufenden Grundstücken (vgl. BVerwG, Urteile vom 27. Juni 1985 - BVerwG 8 C 30.84 - BVerwGE 71, 363 und vom 22. April 1994 - BVerwG 8 C 18.92 - Buchholz 406.11 § 131 BauGB Nr. 91) können auch im Falle einer satzungsrechtlichen...

    » BVERWG, 26.04.2006, BVerwG 9 B 1.06
  • BildZur maßgeblichen Grundstücksfläche im Erschließungsbeitragsrecht: Geht die erschließungsbeitragsrechtliche Tiefengrenze über den Bereich hinaus, den eine Satzung nach § 34 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 BauGB als im Zusammenhang bebauten Ortsteil festlegt, ergibt sich der Vorrang der Satzung nach § 34 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 BauGB aus der...

    » OVG-RHEINLAND-PFALZ, 20.09.2005, 6 A 10898/05.OVG
  • Bild1. Zu den Anforderungen an eine ausnahmsweise Begrenzung der Erschließungswirkung einer Anbaustraße, wenn ein übergroßes Grundstück im unbeplanten Innenbereich zwischen zwei Erschließungsanlagen liegt.

    » VGH-BADEN-WUERTTEMBERG, 06.09.1994, 2 S 1893/94

Kommentar schreiben

70 - Vie,/r =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Innenbereich - Grundstück – Weitere Begriffe im Umkreis
Nachbarschutz im Bauplanungsrecht
Gemäß einer Grundsatzentscheidung des Bundesverwaltungsgerichts [BVerwG, 16.09.1993, 4 C 28/91] kann mit der Festsetzung eines Baugebietes durch einen Bebauungsplan ein Nachbarschutz entstehen. Dieser begründet sich immer dann, wenn der betroffene...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.