Im Namen des Volkes

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Im Namen des Volkes

„Im Namen des Volkes“ lautet die Formel, mit der im deutschen Recht Urteile eingeleitet werden (§ 311 Abs. 1 ZPO; § 268 Abs. 1 StPO; § 117 Abs. 1 Satz1 VwGO; § 105 Abs. Satz 1 FGO; § 132 Abs. 1 Satz 1 SGG; § 25 Abs. 4 BVerfGG). Mit „Im Namen des Volkes“ werden neben den Urteilen auch die Beschlüsse des Bundesverfassungsgerichts (nicht aber die Beschlüsse anderer Gerichte) eingeleitet. Abweichend ergehen die Urteile des Verfassungsgerichtshofs für das Land Nordrhein-Westfalen Im Namen des deutschen Volkes.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Die Formel Im Namen des Volkes weist darauf hin, dass die Rechtsprechung wie alle Staatsgewalt gemäß Art. 20 Abs. 2 Satz 1 GG vom Volk ausgeht (Volkssouveränität). Die Formel bedeutet nicht, dass der Inhalt der Urteile dem tatsächlichen oder mutmaßlichen Willen der Bevölkerung entsprechen müsste: nicht daran, sondern alleine an das Gesetz ist der Richter gebunden (Art. 97 Abs. 1 GG). Rechtliche Folgen für das Gericht ergeben sich aus der gesetzlichen Anordnung, dass Urteile im Namen des Volkes ergehen, daher nicht. Die Formel beinhaltet lediglich einen ethischen, rechtlich nicht nachprüfbaren Appell an den Richter, sich dessen bewusst zu sein, dass sich die Rechtsprechung im Volk vollzieht und mit den Grundüberzeugungen des Volkes im Einklang stehen muss.

Frühere Formen

Historisch leitet sich die Formel davon ab, dass früher Urteile „im Namen des Königs“ oder des jeweiligen Monarchen ergingen, da nach früherem, im Absolutismus verwurzelten, Verständnis alle Staatsgewalt vom Monarchen ausging, der in der Rechtsprechung durch Richter nur vertreten wurde. Mit Einführung der Demokratie war dies überholt, sodass die Formel entsprechend angepasst werden musste.

Die Urteile des Reichsgerichts im Deutschen Kaiserreich ergingen Im Namen des Reichs.

In der Zeit des Nationalsozialismus ergingen Urteile „im Namen des deutschen Volkes“, obwohl dieses Regime nicht auf der Volkssouveränität beruhte. Das angesprochene Volk konnte mithin nicht als Souverän, sondern nur ethnische Abgrenzung und Ausgrenzung verstanden werden.

Unmittelbar nach dem zweiten Weltkrieg erginge die Urteile deutscher Gerichte im Namen des Rechts.

Literatur

Fachliteratur

  • Vollkommer in Zöller, Zivilprozessordnung, 25. Auflage 2005, § 311 Randziffer 1
  • Engelhard in Karlsruher Kommentar zur Strafprozessordnung, 5. Auflage 1999, § 268 Randziffer 1
  • Kopp / Schenke, Verwaltungsgerichtsordnung, 11. Auflage 1998, § 117 Randziffer 7

Allgemein



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • freie richterliche Würdigung gewichtl schrieb am 09.07.2013, 08:27 Uhr:
    Hallo forum, hier mal eine reine Interessensfrage: Richter sind unabhängig und nur dem Gesetz, der Logik und ihrem Richtereid unterworfen. Nun gab es kürzlich zwei - sagen wir mal - recht(-)freie richterliche Entscheidungen: zum einen: nichthelmtragende Radfahrer tragen Mitschuld an eigenen Kopfverletzungen; zum anderen: Kettenraucher... » weiter lesen
  • Urteilsbegründungen gewichtl schrieb am 05.07.2013, 22:05 Uhr:
    Hallo, ich bin juristischer Laie, aber ein - so hoffe ich - mit normal ausgeprägtem Verstand ausgestatteter Mensch (sozusagen "vernünftig denkender Dritter"). Bei der Lektüre von Urteilen, oder der Beobachtung von Verläufen von Gerichtsverhandlungen fällt auf, dass sich oft detailiert über nicht direkt mit der Sache in Verbindung... » weiter lesen
  • Dritte und vierte Gewalt J2S1 schrieb am 26.04.2013, 03:04 Uhr:
    Wer glaubt in der Kontroverse um die Entscheidung des OLG München ging es nur umtechnische Fragen der Zulassung einer bestimmten Anzahl von Medienvertretern ineinem Gerichtsaal, der irrt. Es geht um die Wahrung der Unabhängigkeit der Gerichte und um die Wahrung der Funktion der Rechtsprechung. Um eine Schau- und Scheindebatte, von der... » weiter lesen
  • Keine gesetzlichen Richter in der BRD !? Jurafist schrieb am 13.03.2011, 00:40 Uhr:
    Unter welchen Rechtsnormen, Verfahrensrecht, a. Umständen oder gar Ausnahmeregelungen, kann es in Deutschland noch gesetzliche Richter geben ?? Mir ist gerade mal so aufgefallen, dass es den § 15 GVG nicht mehr gibt - "entfallen". - "Gerichte sind Staatsgerichte" Damit ist ja auch der § 16 GVG nicht anwendbar. - "Ausnahmegerichte... » weiter lesen
  • Urteilsverkündung timimax schrieb am 13.03.2010, 11:46 Uhr:
    Hallo, angenommen bei einer Gerichtsverhandlung vor dem Landgericht wurde beiden Parteien eine Frist von 6 Wochen eingeräumt sich aussergerichtlich zu einigen. Ansonsten wird 2 Tage nach diesem Termin ein Urteil gesprochen ohne weiter Anhörungen/Verhandlung. Ist es möglich das eine Partei an diesem Tag zum LG geht um bei der... » weiter lesen
  • Rechtsberatungsgesetz- wann fällt es endlich? Anna Nass schrieb am 29.04.2009, 13:05 Uhr:
    Es stand doch zur Debatte, das Rechtsberatungsgesetz- das m.W. nach aus dem 3. Reich stammt und nur dazu diente, Juden (und?), die vom Anwaltsverein ausgeschlossen worden waren, an der weiteren Ausübung ihres Berufes zu hindern- zu lockern und es bspw. Vereinen etc. zu ermöglichen, Rechtsrat zu erteilen und das Damoklesschwert, wie es... » weiter lesen
  • Cannabis als Medizin und Menschenrecht, Menschenwürde, menschlich rechtliche Probleme aXXL schrieb am 19.12.2008, 20:10 Uhr:
    Moin, mal angenommen man bekäme eine solche Nachricht...: Sehr geehrte Damen und Herren, Beigefügt erhalten Sie den Auszug aus dem Plenarprotokoll des Deutschen Bundestages vom 18. Dezember (abschließende Lesung der Anträge zur medizinischen Verwendung von Cannabis). Die Reden der Regierungsfraktionen bieten insgesamt nichts Neues.... » weiter lesen
  • Im Namen des Volkes ? sayang schrieb am 22.08.2007, 01:48 Uhr:
    Hallo zusammen, ich habe eine Frage zu folgender Fallkonstruktion: Die Person A steigert bei einer Onlineaution eines Auktionshauses auf einen vom Verkäufer B angebotenen Artikel. Aufgrund der Beschreibung der Auktion ist davon auszugehen, dass es sich um ganz “reguläre“ Ware handelt und der Anbieter Eigentümer der Ware ist. Bei... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Justizminister Jürgen Banzer: „Justiz ist zur Neutralität verpflichtet“ / Urteile im Namen des Volkes Wiesbaden. „Die Justiz muss sich politisch, weltanschaulich und religiös neutral verhalten. Bei hoheitlichem Handeln im Gerichtssaal verbietet sich das Tragen eines Kopftuchs“, erklärte der Hessische Justizminister Jürgen Banzer heute im Rahmen einer aktuellen Stunde im Landtag. Anlass für die Befassung des Landtags war die... » weiter lesen
  • Die Beklagte bietet sogenannte Premium-SMS-Dienste an, bei denen per SMS Dienstleistungen über das Handy abgerufen und abgerechnet werden können. Mit der Klage rügt der Kläger die Weise, in der die Beklagte einen SMS-Flirt-Chat anbietet und durchführt; eine vorgerichtliche Abmahnung blieb erfolglos. Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 14 O 158/04 Verkündet am: 21.06.2005 Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit Kläger... » weiter lesen


Im Namen des Volkes Urteile und Entscheidungen

  • BildBGB § 894 Der Nachlaßpfleger kann als Vertreter nur eines Miterben und zugleich im eigenen Namen Grundbuchberichtigung verlangen. EGBGB Art. 237 § 2 Abs. 2 Art. 237 § 2 Abs. 2 EGBGB gilt nicht, wenn Eigentum des Volkes nach dem 2. Oktober 1990 eingetragen worden ist. BGH, Urt. v. 21. Juli 2000 - V ZR 393/99 - OLG Dresden LG Leipzig

    » BGH, 21.07.2000, V ZR 393/99
  • BildBUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL VIII ZR 197/97 Verkündet am: 16. Dezember 1998 Mayer Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit BGB § 202 Zur Hemmung der Verjährung durch konkludenten Abschluß eines Stillhalteabkommens. BGH, Urteil vom 16. Dezember 1998 - VIII ZR 197/97 -...

    » BGH, 16.12.1998, VIII ZR 197/97
  • BildBUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL VI ZR 217/97 Verkündet am: 24. November 1998 Holmes Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit BGB § 823 Ed Zur Frage, unter welchen Voraussetzungen das Fahrpersonal eines Straßenbahnzuges gehalten ist, sich um die Sicherheit eines einzelnen Fahrgastes...

    » BGH, 24.11.1998, VI ZR 217/97

Kommentar schreiben

65 + Fün f =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Im Namen des Volkes – Weitere Begriffe im Umkreis
Rubrum
Das Rubrum (plural Rubra oder auch Rubren) kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „rot“. Es bezeichnet im deutschen Recht den Urteilskopf, da dieser früher mit roter Schrift geschrieben wurde. I.  Allgemeines Das Rubrum besteht aus...
Wiederheirat
Falls Geschiedene sich nach einer Scheidung dazu entschließen, mit einem neuen oder alten Partner an ihrer Seite die Ehe einzugehen, spricht man von Wiederheirat. Jedes Jahr werden in Deutschland zahlreiche Ehen geschieden, aber auch neu...
Urteil
In der Rechtssprache meint Urteil eine gerichtliche Entscheidung. In der Regel kann gegen ein Urteil ein Rechtsmittel (Berufung oder Revision) eingelegt werden. Dies hat zur Folge, dass die nächsthöhere Instanz über die Sache ihrerseits mit...
Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen
Die Verfassung für das Land Nordrhein-Westfalen wurde zeitgleich mit der Wahl des zweiten Landtages am 18. Juni 1950 durch Volksentscheid angenommen und trat am 11. Juli 1950 in Kraft. Die seither erfolgten rund zwanzig Verfassungsänderungen...
Wesentlichkeitstheorie
Die Wesentlichkeitstheorie besagt, dass wesentliche Entscheidungen in der deutschen Verfassung lediglich vom Parlament, also der Volksvertretung getroffen werden können. Die Wesentlichkeitstheorie hängt ganz ursächlich mit dem Grundsatz des...
Willkürverbot
Der Begriff der Willkür hat sich über die Jahrhunderte zum Negativen hin verändert. So war es noch im Mittelalter einfach das Gegenteil von Notwendigkeit. Das Willkürverbot beschreibt heute jedoch das Verbot, welches für alle staatliche Gewalt...
Aufhebung von NS-Unrechtsurteilen
Die Aufhebung von NS-Unrechtsurteilen, also die strafrechtliche Rehabilitierung von Opfern der Nazijustiz, ist ein Teil der Vergangenheitsbewältigung. Mehrere zehntausend Todesurteile und weitaus mehr Unrechtsurteile mit langjährigen Haftstrafen...
Deutsche
Der Begriff des Deutschen wird in verschiednen Kontexten genutzt: Deutsche im rechtlichen Sinne sind Personen, welche die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen oder als Flüchtlinge oder Vertriebene deutscher Volkszugehörigkeit Aufnahme auf...
Hamburgische Bürgerschaft
Die Hamburgische Bürgerschaft ist das Landesparlament des Stadtstaates Hamburg. Sie nimmt zugleich kommunalpolitische Aufgaben wahr, da Hamburg nach der Verfassung eine Einheitsgemeinde ist. Einige lokale Aufgaben (beispielsweise kleinräumigere...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.