Host-Provider

Lexikon | 1 Kommentar

Erklärung zum Begriff Host-Provider

Unternehmen im Internet, die fremde Inhalte auf Ihren Servern für andere Nutzer bereitstellen, werden als Host-Provider bezeichnet. Ob die Inhalte fremd sind, hängt davon ab, ob sich der Hostprovider die Inhalte zu Eigen macht.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Abmahnung wg fehlendem Jugendschutz bei Online-Community Mikey79 schrieb am 27.08.2014, 19:02 Uhr:
    Hallo @Alle!Ich hoffe, das wird jetzt nicht allzu kompliziert, ich fang' mal an.Angenommen, Anbieter A betreibt einen Online-Dienst, wo sich User kostenlos einen Blog, ein Forum oder generell eine Webseite erstellen können. Dieser Dienst besteht schon relativ lange und finanziert sich über Werbung (Bannerwerbung auf den Seiten der... » weiter lesen
  • Datenspeicherung - zulässig oder nicht ? franzi66 schrieb am 03.09.2012, 14:58 Uhr:
    Hallo, A ist leider einem gut getarnten Abzockerverein hereingefallen. Tage später erhält A vom Abzockerverein B eine Rechnung in der von der eMail-Adresse, Datum, Uhrzeit, IP-Adresse (komplett) Host (komolett) Browser IE 9 und Betriebssystem alles aufgeführt ist. A war entsetzt und versteht nicht, wie diese an die ganzen Daten... » weiter lesen
  • Verpflichtet zur Herausgabe von Daten DoubleYou schrieb am 29.07.2010, 17:24 Uhr:
    Hallo, mal angenommen jemand betreibt ein Forum und dort ist es zur Vereinfachung der Kommunikation möglich Dateien hochzuladen und so mit anderen zu teilen. Weiter angenommen dass ein fiktiver User eine Datei einstellt die Daten enthält die Eigentum einer Firma sind. Diese Firma stellt dies fest und fordert den Forenbetreiber auf... » weiter lesen
  • Abmahnung von Privatperson gegen PP wann möglich? Hartz-IV-Opfer schrieb am 19.07.2010, 18:05 Uhr:
    Vorwort: Dies ist ein theoretisches Gedankenspiel, aber ich werde mich freuen, wenn man sich ernsthaft daran beteiligt. Denn auch wenn es sich absurd anhört, die Massenabmahnungen von Marions Kochbuch sind ja auch absurd und dennoch legal.1. Kann eine Privatperson eine andere abmahnen und wenn ja, weshalb?2. Wenn ja, inwieweit ist ein... » weiter lesen
  • Namensnennung Sagro schrieb am 09.07.2010, 11:41 Uhr:
    Hallo zusammen, Ich hoffe das ich hier richtig bin?!? mich würde folgendes interessieren: Person A: Ist in seiner Vergangenheit straffällig geworden und wurde dafür verurteilt. Person B: Berichtet im Internet über das Urteil und fügt persönliche Anmerkungen sowie die vorhergehende "Lebensweise" der Person A bei. Ebenfalls wird von... » weiter lesen
  • POKER & RECHT 6/6: Internetrechtler Prof. Dr. Hoeren im Interview JuraForum-News schrieb am 16.11.2007, 09:54 Uhr:
    "Legastheniker des Fortschritts", so bezeichnet Prof. Dr. Thomas Hoeren, einer der führenden Rechtswissenschaftlicher für Informationsrecht, die Gruppe der Internetrechtler, also auch sich selbst. Im Interview bespricht der Inhaber des Lehrstuhls für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht an der WWU Münster unter anderem... » weiter lesen
  • BGH: Eingeschränkte Haftung von eBay für Angebot jugendgefährdender Medien Sebastian schrieb am 12.07.2007, 09:34 Uhr:
    Karlsruhe. Der u. a. für Marken- und Wettbewerbsrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte darüber zu entscheiden, unter welchen Voraussetzungen ein Internet-Auktionshaus auf Unterlassung in Anspruch genommen werden kann, wenn auf seiner Plattform jugendgefährdende Medien angeboten werden. Die Beklagte veranstaltet... » weiter lesen
  • Verbreitung von Personenbild untersagen, gegen wen kann ich vorgehen? jana17 schrieb am 06.05.2005, 15:29 Uhr:
    Folgendes Problem: Jemand hat ohne Einwilligung das Bild eines Bekannten auf einer Website veröffentlicht und dieses mit diffamierenden Inhalt versehen. Die Namensnennung ist schon ein Ärger für sich. Das Foto macht das Problem jedoch richtig akut. Ich vermute, dass man hier mit einer Beseitigungs- und evt. Unterlassensverfügung wegen... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Würzburg (jur). Facebook muss nicht von sich aus rechtswidrige Hass-Postings auf seinem Internet-Portal aktiv suchen und löschen. Wie das Landgericht Würzburg am Dienstag, 7. März 2017, urteilte, muss damit der syrische Flüchtling Anis M. nach einem Selfie mit Bundeskanzlerin Angela Merkel vorerst weiter mit Hass-Postings auf Facebook rechnen, die ihn unter anderem als Terrorist verunglimpfen (Az.: 11 O 2338/16).Ein intensivere Suche nach... » weiter lesen
  • Karlsruhe (jur). Bieten Telekommunikationsunternehmen Internet-Kunden einen Zugang zu illegalen Musik-Download-Seiten, müssen sie unter Umständen für dadurch entstandene Urheberrechtsverletzungen haften. Dies gilt allerdings erst dann, wenn der Rechteinhaber zuvor erfolglos gegen den Betreiber der beanstandeten Internetseite oder gegen dessen Host-Provider, also dem Verwalter der Internet-Domain, vorgegangen ist, urteilte am Donnerstag, 26.... » weiter lesen
  • BGH bestätigt Haftung eines Internetauktionshauses für Markenverletzungen Der u.a. für das Markenrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute erneut entschieden, dass ein Internetauktionshaus auf Unterlassung in Anspruch genommen werden kann, wenn Anbieter auf seiner Plattform gefälschte Markenprodukte anbieten. Die Klägerinnen produzieren und vertreiben Uhren der Marke "ROLEX". Sie sind Inhaberinnen entsprechender... » weiter lesen


Host-Provider Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Stellt der Betreiber einer Online-Enzyklopädie (hier: Wikipedia) lediglich Dritten (den Nutzern) die Plattform und einen Speicherplatz zur Verfügung, damit diese selbst verfasste Beiträge hinterlegen können, ohne dass eine Vorabkontrolle oder eine nachträgliche Steuerung durch eine Redaktion stattfindet, treffen ihn grundsätzlich...

    » OLG-STUTTGART, 02.10.2013, 4 U 78/13
  • BildZu einem Anspruch auf Erlass einer Sperrverfügung gegen Access-Provider zum Schutz vor Ehrverletzungen auf einer Webseite ohne Impressum. Ermächtigungsgrundlage der Telemedienaufsicht zum Einschreiten gegen Verletzungen der allgemeinen Gesetze und der gesetzlichen Bestimmungen zum Schutz der persönlichen Ehre ist nach der...

    » VG-DUESSELDORF, 24.06.2014, 27 K 7499/13
  • Bild1. § 10 TMG beansprucht rechtsgebietsübergreifend Geltung und ist wegen der Einheit der Rechtsordnung auch im Strafrecht anwendbar. 2. Das Haftungsprivileg des § 10 Satz 1 Nr. 1 TMG entfällt nur bei positiver Kenntnis des Täters von den konkreten strafrechtlich relevanten Inhalten.

    » KG, 25.08.2014, 4 Ws 71/14

Kommentar schreiben

75 + Ei;n_s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (1)

M.Schönherr  (07.09.2015 16:33 Uhr):
Hallo, "zu Eigen machen" ist ein bisschen schwierig zu verstehen. Beispiel Host-Provider einer Plattform für Hotelbuchungen. Die Hoteliers laden Fotos von ihrem Hotel hoch, um damit in der Plattform zu werben. Der Host-Provider bedingt sich in den AGB's jedoch nahezu alle Urheberrechtslizenzen an dem Bild aus, oft auf ewige Zeiten. Hat er sich jetzt im obigen Sinne "die Inhalte zu Eigen gemacht" und wäre demnach kein Host-Provider?








JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.