Honorarordnung für Architekten und Ingenieure

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Honorarordnung für Architekten und Ingenieure

Inhaltsübersicht

I. Allgemeine Grundlagen

Die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI) ist eine Verordnung des Bundes zur Regelung der Vergütung (das Honorar) der Leistungen von Architekten und Ingenieuren in Deutschland. Der Begriff Ingenieur bezieht sich hierbei ausschließlich auf die im Bauwesen tätigen Fachrichtungen (Bauingenieure, Bauphysiker, etc.).

Die HOAI ist verbindliches Preisrecht für Planungsleistungen im Bauwesen. Abweichungen sind nur in wenigen definierten Fällen zulässig. Die Verbindlichkeit der HOAI ergibt sich aus dem Gesetz zur Regelung von Ingenieur- und Architektenleistungen. Letztendlich hat die HOAI damit annähernd Gesetzescharakter mit der Folge, dass die festgelegten Honorare eingeklagt werden können. Die HOAI gilt lediglich dann nicht, wenn Planungsleistungen z. B. durch Generalunternehmer im Zuge einer umfassenden Bauleistung erbracht werden.

Die HOAI soll den Architekten und Ingenieuren ein auskömmliches Honorar und den Bauherren die Qualität der Bauplanung, Ausschreibung, Vergabe und der Objektüberwachung sichern. Wettbewerb soll nicht auf Preisebene, sondern allein in der Qualität der Arbeit stattfinden. Gebührenordnungen sind ein klassischer Bestandteil der Freien Berufe. Die HOAI wurde mehrfach durch die nationalen Gerichte bestätigt. Strittig ist derzeit, inwieweit die HOAI sich mit dem freien Wettbewerb in Europa vereinbaren lässt.

Dagegen regelt die HOAI nicht, welche Leistungen der Architekt bzw. der Ingenieur zu erbringen hat. Die beispielsweise in § 15 HOAI aufgelisteten Grundleistungen haben nur preisrechtliche Bedeutung. Der Umfang der Leistungen, die von dem Architekten zu erbringen sind, bestimmt sich allein nach dem geschlossenen Werkvertrag. Dessen Grundlage ist das BGB.

Das Honorar wird zwischen dem Auftraggeber einerseits und dem Architekt bzw. Ingenieur andererseits auf Basis der Regelungen der HOAI vereinbart. Unterschreitungen der Mindestsätze oder Überschreitung der Höchstsätze der HOAI sind nur in Ausnahmefällen rechtlich zulässig (zur Unterschreitung vgl. z.B. [1] oder [2]).

Sofern nicht bei Auftragserteilung etwas anderes schriftlich vereinbart worden ist, gelten die jeweiligen Mindestsätze als vereinbart. Der Architekt wird jedoch regelmäßig nach Treu und Glauben an einer Honorarvereinbarung unterhalb der Mindestsätze festgehalten, wenn der Bauherr von deren Gültigkeit ausgegangen ist. Die HOAI ist auch für Personen bindend, die entsprechende Leistungen erbringen, jedoch keine Architekten oder Ingenieure sind. Die Fälligkeit der Honorarforderung und der Anspruch auf Abschlagszahlungen wird etwas abweichend vom Werkvertragsrecht des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) geregelt. Voraussetzung für die Fälligkeit ist, dass eine prüffähige Honorarschlussrechnung erteilt ist. Allerdings muss der Bauherr Einwendungen gegen die Prüffähigkeit der Abrechnung binnen zwei Monaten nach Rechnungserhalt rügen. Später kann er sich nicht mehr auf die fehlende Prüffähigkeit berufen.

Die Höhe der Vergütung ermittelt sich im wesentlichen nach der Aufgabenstellung, dem Schwierigkeitsgrad (Honorarzone), den anrechenbaren Kosten und den erbrachten Leistungen. Die Leistungen werden in verschiedene Leistungsphasen untergliedert.

II. Gliederung der HOAI

Die HOAI ist in 15 Teile gegliedert, die allgemeine oder vorhabenspezifische Regelungen enthalten.

Teil I Allgemeine Vorschriften
Teil II Leistungen bei Gebäuden, Freianlagen und raumbildenden Ausbauten
Teil III Zusätzliche Leistungen
Teil IV Gutachten und Wertermittlungen
Teil V Städtebauliche Leistungen
Teil VI Landschaftsplanerische Leistungen
Teil VII Leistungen bei Ingenieurbauwerken und Verkehrsanlagen
Teil VII a Verkehrsplanerische Leistungen
Teil VIII Leistungen bei Tragwerksplanungen
Teil IX Leistungen bei der Technischen Ausrüstung
Teil X Leistungen für Thermische Bauphysik
Teil XI Leistungen für Schallschutz und Raumakustik
Teil XII Leistungen für Bodenmechanik, Erd- und Grundbau
Teil XIII Vermessungstechnische Leistungen
Teil XIV Schluss- und Überleitungsvorschriften

III. Die Leistungsphasen

Die meisten Aufgabenstellungen für Architekten und Ingenieure werden nach HOAI in neun Leistungsphasen gegliedert.

IV. Regelkriterien (Anrechenbare Kosten)

Die anrechenbaren Kosten sind eines der Regelkriterien bei der Ermittlung des Honorars von Architekten und Ingenieuren nach der HOAI. Sie werden aus einem fachspezifischen Kostenanteil auf Basis der Kostenermittlungen nach DIN 276 Kosten im Hochbau errechnet und können daher innerhalb eines Projektes je nach Leistungsphase unterschiedlich hoch sein.

V. Honorarberechnung

Das Honorar wird aus den Honorartafeln der Teilbereiche der HOAI für die entsprechenden Vorhaben ermittelt. Eingangswerte in die Tafeln sind die anrechenbaren Baukosten und die Honorarzone. Durch die Honorarzone wird die Komplexität eines Vorhabens bewertet. Die Honorarzone I steht für sehr geringe, Honorarzone III für durchschnittliche und Honorarzone V für sehr hohe Planungsanforderungen. Zusätzlich ist jede Honorarzone noch in einen Mindest- und einen Höchstsatz unterteilt. Aus den Honorartafeln kann man das Grundhonorar für die Gesamtleistung (alle Leistungsphasen) ablesen bzw. durch Interpolation ermitteln. Wenn nur einzelne Leistungsphasen erbracht werden, wird das Honorar hierfür durch Multiplikation des Grundhonorars mit der Bewertung (Vomhundertsätze = prozentualer Anteil an der Gesamtleistung) der einzelnen Leistungsphasen ermittelt.

Die Honorarermittlung der einzelnen Leistungsphasen erfolgt anhand der Prozentsätze und den anrechenbaren Kosten (DIN 276, Fassung April 1981).

Kostenschätzung: ist in der LPH 2 vorgesehen --> findet keinen Eingang in die Honorarberechnung

Kostenberechnung: ist in der LPH 3 vorgesehen --> ist Honorargrundlage für die LP 1-4

Kostenanschlag: ist in der LPH 7 vorgesehen --> ist Honorargrundlage für die LP 5-7

Kostenfeststellung: ist in der LPH 8 vorgesehen --> ist Honorargrundlage für die LP 8+9

VI. Der Umbauzuschlag

Um den erhöhten Schwierigkeitsgrad bei dem Umbau vorhandener Gebäude angemessen zu berücksichtigen, sieht die HOAI den Umbauzuschlag vor. Die Bandbreite des Umbauzuschlages beträgt in der Regel von 20 % bis 33 % bei schwierigen Projekten für Architekten. Höhere Zuschläge sind für Architektenleistungen möglich, jedoch sehr ungewöhnlich. Für Leistungen des Tragwerkplaners (Statiker) und der Fachingenieurs für die Technische Ausrüstung (Haustechniker) sind höhere Zuschlage als 33 % nicht ungewöhnlich. Zur Orientierung des Schwierigkeitsgrades kann die Honorarzone dienen.

VII. Die vorhandene Bausubstanz

Da der Architekt und Ingenieur bei Leistungen für vorhandene Gebäude auch bestehende Konstruktionen und Bauteile in seinen Planungen berücksichtigen muss, für die jedoch keine anrechenbare Kosten anfallen, sieht die HOAI dafür vor, die vorhandene Bausubstanz nach HOAI § 10 (3a) angemessen zu berücksichtigen. Für die Ermittlung des Wertes der vorhandenen Bausubstanz gibt es unterschiedliche Ermittlungsarten, die u. a. auch das Alter und den Zustand der Substanz berücksichtigt. Im Regelfall gilt, je älter die Bausubstanz ist und je weniger sie instandgehalten oder saniert wurde, desto niedriger sind die zu berücksichtigenden Kosten. Einfache Ermittlungen erfolgen auf Basis der Kubatur des Gebäudes, aufwendige werden bauteil- und mengenbezogen ermittelt. Für die Berücksichtigung des Alters und des Zustandes gibt es Literatur mit speziellen Tabellen (z. B. Ross Brachmann).

VIII. Historie

Die HOAI löste per 1. Januar 1977 die GOA 1950 (Gebührenordnung für Architekten aus dem Jahr 1950) und die GOI 1956 (Gebührenordnung der Ingenieure aus dem Jahr 1956) ab. Sie wurde seither mehrfach geändert, zuletzt anlässlich der Währungsumstellung von DM auf Euro im Jahre 2002.

IX. Vergleichbare Gebührenordnungen

Ähnliche Gebührenordnungen gibt es auch für andere Freie Berufe, so z.B.

  • Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) für Rechtsanwälte (vor dem 1. Juli 2004: BRAGO)
  • StBGbV für Steuerberater
  • GOÄ für Ärzte
  • GOH für Heilpraktiker
  • GOZ für Zahnärzte.

X. Weiterführende Literatur

Kommentare zur HOAI

  • Hermann Korbion, Jack Mantscheff, Klaus Vygen: Honorarordnung für Architekten und Ingenieure. 2004, ISBN 3-406-51166-X
  • Horst Locher, Wolfgang Koeble, Ulrich Locher, Werner Frik: Kommentar zur HOAI. 2005, ISBN 3-8041-4107-2
  • Werner Pott, Willi Dahlhoff, Rolf Kniffka: Verordnung über die Honorare für Leistungen der Architekten und der Ingenieure. 1996, ISBN 3-481-01042-7
  • Rainer Hartmann: Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI). WEKA-Verlag, Fachverlag für Verwaltung u. Industrie, ISBN 3-8111-7201-8 - als Loseblattwerk; im Internet unter http://bau.weka.de

XI. Verweise




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von Wikipedia
Zuletzt editiert von


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Honorarordnung für Architekten und Ingenieure

  • BildDas Bebauungsplanverfahren nach dem BauGB | Difu-Arbeitshilfe berücksichtigt aktuelle Regelungen (07.07.2011, 14:10)
    Eine effektive und zugleich rechtssichere Gestaltung des Verfahrens bei Aufstellung, Änderung oder Ergänzung von Bebauungsplänen ist keine Selbstverständlichkeit. Schon in rechtlicher Hinsicht können viele Fehler gemacht werden, die das Verfahren...
  • BildNeue Regeln für die Kanalsanierung (01.02.2010, 08:00)
    Kolloquium von Verbund IQ informiert über neue Norm VOB/CDie neue VOB (Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen) und der Teil C stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Nürnberger Kolloquien zur Kanalsanierung. Die neue DIN ist längst...
  • BildWie plant man eine Fabrik? (02.07.2009, 11:00)
    Fachleute vom Produktionstechnischen Zentrum haben federführend die aktuelle VDI-Richtlinie zur Fabrikplanung verfasst und bieten Praxisseminare an Der typische Fall ist schnell skizziert: Ein junges Unternehmen, etwa 50 Mitarbeiterinnen und...
  • BildAntrittsvorlesung "Innovation! Warum?" (03.12.2007, 15:00)
    Rektor der FH Potsdam bestellt Josef Homola zum Honorarprofessor am Fachbereich Architektur und Städtebau - Akademische Feier am 05. DezemberAm Mittwoch, dem 05. Dezember 2007, wird Dipl.-Ing. Josef Franz Homola vom Rektor der Fachhochschule...

Kommentar schreiben

69 - Sie b en =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Honorarordnung für Architekten und Ingenieure – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Genehmigungswirkung beim Planfeststellungsbeschluß
    Der Planfeststellungsbeschluss entfaltet gemäß § 75 VwVfG einige Rechtswirkungen; unter anderem auch die Genehmigungswirkung. Die Genehmigungswirkung hat beim Planfeststellungsbeschluss zur Folge, dass die Zulässigkeit des betreffenden...
  • Grundbuchbeschwerde
    Als „ Grundbuchbeschwerde “ wird die Beschwerde gegen Entscheidungen des Grundbuchamtes gemäß § 71 GBO bezeichnet. Zu beachten ist, dass gemäß § 71 Abs. 2 GBO eine Beschwerde gegen eine Grundbucheintragung unzulässig ist. Es ist lediglich...
  • Gutachterausschuss
    Im Rahmen des Bundesbaugesetzes wurde im Jahr 1960 die Institution des Gutachterauschusses für Grundstückswerte geschaffen. Ziel war und ist, durch ein unabhängiges Kollegialgremium von Immobiliensachverständigen für Transparenz auf dem...
  • Gutachterausschuss
    Im Rahmen des Bundesbaugesetzes wurde im Jahr 1960 die Institution des Gutachterauschusses für Grundstückswerte geschaffen. Ziel war und ist, durch ein unabhängiges Kollegialgremium von Immobiliensachverständigen für Transparenz auf dem...
  • HOAI
    "HOAI" ist die Abkürzung der "Honorarordnung für Architekten und Ingenieure", einer Verordnung des Bundes, welche zum 17.09.1976 in Kraft trat und zuletzt am 10.07.2013 novelliert wurde. Die HOAI dient der einheitlichen Regelung der...
  • Innenbereich - Grundstück
    Bereiche eines Gemeindegebietes werden in zwei verschiedene Bereiche unterteilt: Außenbereich Innenbereich Als „Außenbereich“ werden Grundstücke und Flächen bezeichnet, welche außerhalb von zusammenhängenden Bebauungen und...
  • Liegenschaftskataster
    In einem Liegenschaftskataster oder auch nur Kataster genannt ist eine Auflistung jeglicher Landstücke und Gebäude eines Landes enthalten. Die einzelnen Parzellen sind dabei genau definiert. Hauptbestandteil des Liegenschaftskatasters sind das...
  • Maß der baulichen Nutzung – Baurecht
    Das „ Maß der baulichen Nutzung “ ist ein Bestandteil des öffentlichen Baurechts, speziell des Bauplanungsrechts. Im Baugesetzbuch ist es ein unverzichtbares Instrument, welches der Gewährleistung der städtebaulichen Nutzung dient. Meistens...
  • Nachbarliche Grenzregelung
    Grundsätzlich wird davon ausgegangen, dass Grundstücksnachbarn bei der Nutzung von Grenzeinrichtungen zwischen ihren Grundstücken gleichberechtigt sind. Demzufolge simd auch die Kosten für die Instandhaltung auf beide Nachbarn aufzuteilen....
  • Nachbarlicher Abwehranspruch
    Einige Störungen im nachbarschaftlichen Bereich sind gemäß der Duldungspflich hinzunehmen, wenn diese als sehr gering angesehen werden. Gegen jene Störungen, auf welche das nicht zutrifft, kann ein Grundstückseigentümer, Mieter oder Pächter...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Baurecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.