Höfeordnung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Höfeordnung

Basisdaten

Titel: Höfeordnung
Abkürzung: HöfeO
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Hamburg, Niedersachsen,
Nordrhein-Westfalen und
Schleswig-Holstein
Rechtsmaterie: Erbrecht
FNA: 7811-6
Ursprüngliche Fassung vom: 24. April 1947
(Amtsbl. Brit. Militärreg. S. 505)
Inkrafttreten am:  
Neubekanntmachung vom: 26. Juli 1976 (BGBl. I S. 1933)
Letzte Änderung durch: Art. 7 Abs. 13 G vom 27. Juni 2000
(BGBl. I S. 897, 908)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
30. Juni 2000
Bitte beachten Sie den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung!

Als Höfeordnung wird ein Bundesgesetz bezeichnet, welches die Erbschaftsregelung eines Bauernhofs regelt. Historisch gesehen greift das Gesetz auf die sächsischen Erbschaftsregelungen zurück. Das sächsische Anerbenrecht regelte damals, dass ein Bauernhof  im Familienbesitz ungeteilt dem ältesten männlichen Erben vermacht wird.

Dieses Erbschaftsrecht unterscheidet sich grundlegend von der in Süddeutschland praktizierten Realteilung. Die Höfeordnung von 1976 gilt heute in Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein als Erbschaftsrecht für darunter fallende landwirtschaftliche Betriebe.

Die Höfeordnung ist Besatzungsrecht. Erst mit der Neufassung von 1976 ist die Höfeordnung vollständig in den Korpus nachkonstitutionellen Bundesrechts übergegangen.

Die der Höfeordnung unterliegenden Gehöfte weisen historisch eine Mindestgröße auf, die es einer Familie erlauben sollte, vom Hof ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Für weichende Erben legt die Höfeordnung Entschädigungssätze fest. Juristisch unterliegt ein Hof der Höfeordnung, wenn die Hofstelle in einem der betreffenden Bundesländer liegt und ein entsprechender Eintrag im Grundbuch vorliegt. Ein Abweichen von der Höfeordnung ist heute problemlos möglich, es erfordert aber, dass der entsprechende Grundbucheintrag vor dem Eintritt des Erbfalls vom Besitzer zur Löschung gebracht wird.

Historisch gesehen führte die Höfeordnung dazu, dass einerseits die Landwirtschaft in Norddeutschland über Jahrhunderte hinweg produktiver ablief als in Süddeutschland, andererseits viele zweit- oder drittgeborenen Söhne aus Bauernfamilien aber als Knechte arbeiten oder ihr Glück in der Fremde suchen mussten. Umgekehrt zwang die z. T. extreme Parzellierung der landwirtschaftlichen Nutzfläche viele Bewohner Süddeutschlands, neben der Landwirtschaft nach Zuerwerbsmöglichkeiten zu suchen, so dass dort im 18. und 19. Jahrhundert eine große Zahl an arbeitsfähigen Menschen für die sich entwickelnde Industrialisierung vorhanden war.

Verweis

  • HöfeO (Höfeordnung)



Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von Wikipedia
Zuletzt editiert von


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Höfeordnung

  • BildGefordert: Ernährungssicherheit – Agrarrecht im Aufwind (16.10.2012, 10:10)
    Die Europäische Union bekommt den Friedensnobelpreis – einen entscheidenden Anteil an der friedlichen Entwicklung trägt auch der rechtlich eingefasste Agrarsektor. Er ist der erste verbindende, dauerhaft vergemeinschaftete Politikbereich seit den...

Entscheidungen zum Begriff Höfeordnung

  • BildOLG-CELLE, 21.01.2008, 7 W 93/07 (L)
    Bei mehreren wirtschaftsfähigen Prätendenten in derselben Hoferbenordnung kennt die Höfeordnung das Auswahlkriterium der besseren Eignung nicht.
  • BildOLG-CELLE, 21.01.2008, 7 W 93/07
    Bei mehreren wirtschaftsfähigen Prätendenten in derselben Hoferbenordnung kennt die Höfeordnung das Auswahlkriterium der besseren Eignung nicht.
  • BildOLG-HAMM, 07.01.2010, 10 W 128/09
    Das Landwirtschaftsgericht ist zuständig für Entscheidungen über alle Anträge und Streitigkeiten, die sich aus der Anwendujng der Höfeordnung ergeben, sowie aus Abmachungen der Beteiligten hierüber. In Abgrenzung dazu ist das Prozessgericht zuständig, wenn zwar die Beteiligten über einen "Hof" streiten, wenn aber der...
  • BildOLG-SCHLESWIG, 02.09.2004, 11 U 48/03
    1. Zur Aufklärungs- und Belehrungspflicht eines Notars bei der Aufhebung eines Erbvertrages. 2. Zur Reichweite der rechtlichen Bindung eines Erblassers durch einen Erbvertrag betreffend einen Hof im Sinne der Höfeordnung. 3. Zur Zulässigkeit einer Teilklage.
  • BildOLG-CELLE, 03.03.2004, 7 U 100/03
    1. In einem anderen Grundbuch zu Alleineigentum eines Ehegatten eingetragene landwirtschaftliche Flächen, die mit den Grundstücken eines Hofes im Sinne der Höfeordnung eine wirtschaftliche Einheit bilden, gehören auch dann nach § 2 a) Höfeordnung zum Hof, wenn ein Hofzugehörigkeitsvermerk im Grundbuch fehlt und wenn als Eigentümer des...
  • BildBGH, 27.05.2004, III ZR 302/03
    a) Wird ein Hof im Sinne der Höfeordnung vor Ablauf der 20-Jahres-Frist des § 13 HöfeO veräußert, so kann der beurkundende Notar verpflichtet sein, den Veräußerer auf (mögliche) Nachabfindungsansprüche weichender Erben hinzuweisen. b) Der Veräußerer kann derartige Nachabfindungsansprüche nicht dadurch vereiteln, daß er im Einvernehmen...
  • BildOLG-HAMM, 15.12.2009, 10 W 78/09
    1. Eintragung eines Ehegattenhofvermerks, wenn die Grundbesitzung teilweise auf dem Gebiet des Landes Nordrhein-Westfalen und teilweise des Landes Hessen liegt. 2. Für die Frage, ob eine landwirtschaftliche Besitzung als Hof im Sinne der Höfeordnung eingetragen werden kann, kommt es maßgeblich auf die Lage der Hofstelle und nicht der...
  • BildOLG-OLDENBURG, 25.03.2010, 10 W 33/09
    1. In Altfällen, in denen der Erblasser vor Inkrafttreten des Zweiten Gesetzes zur Änderung der Höfeordnung (vor Inkrafttreten des § 7 Abs. 2 HöfeO) eine formlose Hoferbenbestimmung vorgenommen und der zum Hoferben Bestimmte nach den damaligen Grundsätzen der Rechtsprechung eine gesicherte Rechtsposition erlangt hatte, ist eine vom...

Kommentar schreiben

31 + D_r ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Höfeordnung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • EU - Erbrecht / Erbe
    Es bestehen auf EU-Ebene momentan nur wenige Regelungen bezüglich des Erbrechts; diese wurden am 08.06.2012 in die EU-Erbrechtsverordnung aufgenommen. Die EU-Erbrechtsverordnung dient der Vereinheitlichung des internationalen Privatrechts...
  • Gemeinschaft, gemeinschaftliches Testament
    Ein Testament ist als Verfügung einer Person anzusehen, welche beinhaltet, was nach deren Ableben mit deren Vermögen geschehen soll. Grundsätzlich ist es so, dass ein Testament nur durch den Erblasser selbst erstellt werden kann. Ehepartner sowie...
  • Gesamthandsgemeinschaft
    Die Gesamthandsgemeinschaft spielt im Eigentumsecht eine entscheidende Rolle. Es ist eine Sonderform des Miteigentums. Mehrere Personen sind in diesem Fall  Eigentümer an einer Sache. Die Fälle, in denen eine Gesamthandgemeinschaft besteht,...
  • Gesetzliche Erbfolge
    Mit der gesetzlichen Erbfolge wird geregelt, wer das Vermögen eines Verstorbenen erhält, wenn dieser keine letztwillige Verfügung (also kein Testament und keinen Erbvertrag) hinterlassen hat. Existiert eine letztwillige Verfügung, hat die...
  • Grundstück Erbpacht
    Mit dem Begriff Erbpacht wird im historischen Sinne eine Form des Grundbesitzes im Deutschen Rechtssystem bezeichnet, die schon im Jahr 1900 durch das BGB gem. Art. 63 EGBGB teilweise eingeschränkt wurde und nur in bestimmten Teilen des Landes...
  • Jastrowsche Formel
    Die Jastrowsche Formel (benannt nach dem Verfasser eines Aufsatzes in der Deutschen Notarzeitschrift 1904, Seite 424, in dem sie erstmals vorgeschlagen wurde) ist eine Gestaltungsmöglichkeit im Rahmen von gemeinschaftlichen Testamenten (...
  • Miterbe
    Hinterlässt ein Erblasser mehrere Erben, sind diese Miterben. Die Miterben bilden eine Erbengemeinschaft. Der Nachlass wird mit dem Erbfall gemeinschaftliches Vermögen der Miterben.
  • Miterben
    In aller Regel wird bei einem Todesfall das Erbe des Verstorbenen, des Erblassers, an eine Erbengemeinschaft gehen. Die Mitglieder dieser Erbengemeinschaft nennt man Miterben. Die Miterbengemeinschaft versteht sich als...
  • Mitvermächtnis
    Vermächtnis, das mehreren Vermächtnisnehmern zugewandt ist.
  • Nacherbe
    Der Rechtsbegriff Nacherbe ist im § 2100 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] legaldefiniert, d.h. seine Definition erfolgt in gesetzlicher Form. Nach § 2100 BGB ist der Nacherbe derjenige, der erst dann Erbe wird, nachdem zuvor eine andere Person...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Erbrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.