Handelsgeschäft

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Handelsgeschäft

Der Begriff „Handelsgeschäft“ besitzt zwei unterschiedliche Konnotationen. Einerseits wird damit nach § 22 Abs. 1 HGB das firmierte Unternehmen eines Kaufmanns bezeichnet. Andererseits  kennzeichnet der Begriff nach § 343 HGB alle Geschäfte eines Kaufmanns, die zum Betrieb seines Handelsgewerbes dazugehören.

Der Handelskauf

Das wichtigste Handelsgeschäft ist der Handelskauf. Hierbei handelt es sich um einen Kaufvertrag nach § 433 BGB, dieser Kauf muss für mindestens einen Vertragspartner ein Handelsgeschäft sein. Weiterführende Regelungen finden sich unter §§ 373 ff. HGB. Die weiterführenden Regelungen im HGB sollen die rechtliche Stellung des Verkäufers stärken und eine möglichst unkomplizierte Durchführung des Geschäfts ermöglichen.

Unterscheidung

Von einem einseitigen Handelskauf spricht man, wenn an dem Kauf nur ein Kaufmann beteiligt ist. Entsprechende gesetzliche Regelungen finden sich unter §§ 373-376,380 HGB in Verbindung mit § 345 HGB.

Ein zweiseitiger (auch: beidseitiger) Handelskauf liegt dann vor, wenn beide Vertragsparteien Kaufmänner sind. In diesem Fall greifen die gesetzlichen Bestimmungen von § 377 und § 379 HGB.

Das Amtsgericht Coburg hat im Jahr 2007 entschieden, dass bei einem zweiseitigen Handelskauf vorliegende Mängel durch den Käufer unverzüglich gerügt werden müssen. Im vorliegenden Fall hatte sich ein Kaufmann von seinem Geschäftspartner ein Aquarium liefern lassen. Bei der Auslieferung der Ware gab der Käufer schriftlich an, die Ware mängelfrei übernommen zu haben. Erst drei Monate nach Auslieferung rügte er Mängel am Aquarium und wollte nicht für die Ware zahlen. Nach Entscheidung des Gerichts hätte diese Mängelrüge unverzüglich geschehen müssen und nicht erst drei Monate später. Der Käufer musste daher den Kaufpreis von 2000€ trotz Mängelrüge zahlen [AG Coburg, 25.10.2007, 15 C 932/07].


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • GbR per Gerichtsbeschluss erwirken? Mikones schrieb am 15.09.2015, 22:04 Uhr:
    Ein Ehemann gründet eine Einzelfirma zum Vertrieb von selbst hergestellter Software im Internet.Die Ehefrau gründet später eine Einzelfirma und übernimmt den Firmennamen, die Produkte und betreut die Internetseite des Ehemanns.Der Ehemann wechselt in den "Hintergrund" und bleibt Eigentümer der Internetseitendomains und der... » weiter lesen
  • Frage zur (sofortigen) Mängelrüge bei Handelsgeschäften Boneyard schrieb am 01.05.2015, 17:59 Uhr:
    Hallo zusammen,ich habe eine kurze Frage zur unverzüglichen Mängelrüge bei Handelsgeschäften.Gem. § 377 HGB gilt die sofortige Mängelrüge dann, wenn der Kauf für beide Teile ein Handelsgeschäft ist. Dann muss der Käufer einen Mangel unverzüglich anzeigen.Laut § 343 HGB ist nun ein Handelsgeschäft ein Geschäft, welches bei einem... » weiter lesen
  • Ware zu früh erhalten - Haftung ? Bernard 71 schrieb am 29.10.2012, 15:18 Uhr:
    Hallo zusammen. Folgender fiktiver Fall : Unternehmen A bestellt per Fax bei Unternehmen B für den 14. des Monats verderbliche Ware in Höhe von € 30,00 ( Räucherlachs für Betriebsfest ). B liefert nun 1 Woche zu früh , am 7. des Monats die Ware an - Diese ( Ware ) wird von Mitarbeitern angenommen mit dem Hinweis, die Person, die... » weiter lesen
  • Verträge unterzeichnet nicht dazu befugt haylebob schrieb am 14.07.2012, 10:03 Uhr:
    Hallo,mal angenommen ein Mitarbeiter einer firma unterzeichnet Verträge im Rahmen seiner Tätigkeit und ist dazu nicht befugt. Sind diese Verträge dann rechtsgültig und welche Konsequenzen kann das für diesen Mitarbeiter in der firma haben?dankehaylebob » weiter lesen
  • Ware beschädigt angekommen - Beweislast Der Reisende schrieb am 08.12.2011, 14:51 Uhr:
    Angenommen A bestellt bei B eine Ware. Diese kommt beschädigt an. Muss in einem Prozess A beweisen, dass die Ware beschädigt angekommen ist oder muss B beweisen, dass die Ware dem Versandunternehmen unbeschädigt übergeben wurde? » weiter lesen
  • Anstellung eines Prokuristen im besonderen Firmenkonstrukt FirstFreak schrieb am 31.05.2011, 19:47 Uhr:
    Hallo, ich habe folgende Frage: Der Potentielle neue Arbeitgeber (AG) führt drei verschiedene Firmen (Firma A – Personengesellschaft; Firma B – GmbH; Firma C – GbR). Nun möchte er einen leitenden Angestellten in der sehr liquiden Firma A einstellen, dieser hat allerdings in Firma A nichts zu tun. Seine Arbeitskraft soll er in den neu... » weiter lesen
  • müssen Austauschgeräte akzeptiert werden? Djandia schrieb am 30.06.2010, 21:54 Uhr:
    Angenommen Kunde X hat ein 2 Monate "altes" Handy, welches defekt ist und möchte dies reparieren oder durch ein neues Gerät ersetzen lassen. Muss Kunde X dann ein gleiches jedoch älteres repariertes Gerät als Austauschgerät akzeptieren? Wenn Nein, was hätte Kunde X dann für Möglichkeiten, seine Ansprüche geltend zu machen? Kunde X... » weiter lesen
  • Verwaltung von fremden Geldern mailantworter schrieb am 04.10.2007, 22:51 Uhr:
    Person x möchte eventuell ein Projekt starten, in welchem es unter anderem um die Verwahrung von Geldern anderer Personen geht. Die Beträge bleiben im Besitz der Personen. Hier soll einmal vorgefühlt werden, ob ein solches Vorhaben überhaupt für ein "normales" Gewerbe möglich ist. Im Ohr klingt da noch mit, dass man dafür eventuell... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Der unter anderem für das Telekommunikationsrecht zuständige III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat in drei heute verkündeten Urteilen entschieden, dass Gewerbetreibende verlangen können, kostenlos unter ihrer Geschäftsbezeichnung im Teilnehmerverzeichnis "Das Telefonbuch" und seiner Internetausgabe "www.dastelefonbuch.de" eingetragen zu werden. In den drei Fällen hatten die Betreiber von Kundendienstbüros einer Versicherung von den... » weiter lesen
  • Das Märchen vom wildgewordenen Einzeltäter Bankiers und Repräsentanten ausländischer Lebensversicherer müssen reisefreudig und kreativ sein. Auch dubiose Gestaltungen sollen beim Kunden zumindest das Gefühl hinterlassen „da wird die Steuerbehörde bestimmt nicht drauf kommen“. Enthüllungen folgten durch Offshore-Leaks, interessierte Journalisten, aufgekaufte CD-ROM´s, und übertrieben sportliche Beratungen. Zur Freude mancher... » weiter lesen
  • Zur Frage, wann ein Handelskauf vorliegt und der Käufer darum Mängel unverzüglich rügen muss Kurzfassung Von Kaufleuten wird im Geschäftsverkehr mehr Aufmerksamkeit gefordert als vom „normalen“ Verbraucher. Was sie für ihre Firma anschaffen, müssen sie sofort untersuchen und Mängel unverzüglich anzeigen. Sonst verlieren sie ihre Gewährleistungsrechte. Das gilt nicht nur für Handelsware, sondern beispielsweise auch für Büroausstattung. Diese... » weiter lesen


Handelsgeschäft Urteile und Entscheidungen

  • BildDie Eintragung eines Haftungsausschlusses in das Handelsregister nach § 25 Abs. 2 HGB kommt nicht in Betracht, wenn es an einer Geschäftsübernahme sowie einer Vereinbarung fehlt, weil neben einem fortbestehenden Handelsgeschäft eine weitere Gesellschaft mit identischem oder ähnlichem Namen gegründet und betrieben wird.

    » OLG-FRANKFURT, 23.06.2005, 20 W 272/05
  • BildForderungsübergang bei Erwerb eines Handelsgeschäftes Zu den Umständen, die die Annahme begründen, daß ein Handelsgeschäft durch Rechtsgeschäft unter Lebenden erworben und unter der bisherigen Firma fortgeführt wird.

    » OLG-KOELN, 05.07.1995, 27 U 19/95
  • Bild1. Eine auf dem Hof befindliche Verkaufsstelle oder ein auf dem Hof befindliches Handelsgeschäft (Hofladen) und ebenso das räumlich getrennte Handelsgeschäft sind Bestandteile des landwirtschaftlichen Betriebs, wenn darin ausschließlich Eigenprodukte vertrieben werden. 2. Werden in dem Hofladen oder dem Handelsgeschäft zugekaufte...

    » BFH, 25.03.2009, IV R 21/06

Kommentar schreiben

8 - D re i =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)






Jetzt Rechtsfrage stellen


Handelsgeschäft – Weitere Begriffe im Umkreis
Rügepflicht
Die Mängelobliegenheit, häufig auch Rügepflicht genannt, ist ein Begriff aus dem deutschen Handelsrecht und kommt insbesondere im Zusammenhang mit § 377 HGB in Betracht. Dort heißt es in Absatz 1: „Ist der Kauf für beide Teile ein...
Vorrang der §§ 13 und 18 EStG - Gewerbebetrieb
Inhaltsübersicht 1. Keine Land- und Forstwirtschaft i.S.d. § 13 EStG 2. Keine selbstständige Arbeit i.S.d. § 18 EStG 1. Keine Land- und Forstwirtschaft i.S.d. § 13 EStG Ein Gewerbebetrieb liegt dann nicht vor, wenn die besonderen...
Handlungsvollmacht
Eine Handlungsvollmacht kann Mitarbeitern durch einen Kaufmann oder Prokuristen erteilt werden. Die Handlungsvollmacht stellt eine begrenzte geschäftliche Vertretungsmacht dar. Sie ist dabei stets auf das Handelsgeschäft begrenzt.  ...
Geschäftsübernahme
Inhaltsübersicht 1. Einführung 2. Arten der Geschäftsübernahme 3. Haftung für Altschulden des Unternehmens 3.1 Handelsgeschäft 3.2 Einzelkaufmann 4. Checkliste 1. Einführung Das Ziel, die eigenen Ideen in einem...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.