Haftpflichtversicherung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Haftpflichtversicherung

Die Haftpflichtversicherung beschreibt sich als ein Versicherungsvertrag, der eine Verpflichtung für den Versicherungsgeber beinhaltet, Vermögensnachteile des Versicherers, entstanden aus einem versicherten Risiko, in einer ebenfalls vereinbarten Höhe oder auch unbegrenzt auszugleichen. Weiter geht der Versicherer mit dem Versicherungsvertrag die Verpflichtung ein, den Versicherten von begründeten Ansprüchen Dritter freizustellen sowie unberechtigte Ansprüche von ihm abzuwehren. Dies wird als passiver Rechtsschutz bezeichnet. Der aktive Rechtsschutz einer Rechtsschutzversicherung findet sich hier passiv unterstützt.

Haftpflichtversicherungen grundsätzlich

Die rechtlichen Rahmenbedingungen für Haftpflichtversicherungen sind in Deutschland in den §§ 100 bis 124 des Versicherungsvertragsgesetzes VVG niedergeschrieben. Haftpflichtversicherungen sind mit etlichen Ausnahmen auf freiwilliger Basis abgeschlossene Versicherungsverträge. Bekannte Ausnahmen sind die Kfz-Haftpflichtversicherung und die Jagdhaftpflichtversicherung. In aller Regel besteht für Tierhalter keine Pflicht zu einer Tierhaftpflichtversicherung.

Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung

Diese AHB zusammen mit den Musterbedingungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft und individuellen Risikobeschreibungen sind die Vertragsgrundlagen einer Haftpflichtversicherung. Sie stellen für die allermeisten der Verwendungen eine Vorlage dar. Je nach der Art der abgeschlossenen Haftpflichtversicherung gelten jedoch jeweils besondere Bedingungen. So gelten beispielsweise  für die Kfz-Haftpflichtversicherung als auch für die Vermögensschadenhaftpflichtversicherung zum Teil durchaus unterschiedliche Allgemeine Rahmenbedingungen des Vertrages.

Die diversen Haftpflichtversicherungen

Grundsätzlich sind die Haftpflichtversicherungen, die auf freiwilliger Basis zustande kommen, von denen, die aufgrund einer gesetzlichen Verpflichtung des Versicherungsnehmers abgeschlossen werden, zu unterscheiden. Weitere Unterscheidungskriterium ist die Frage nach beruflichem oder privatem Risiko. Die häufigsten Versicherungsverträge werden unter anderem im Bereich der Privat-Haftpflichtpolicen, der Kfz-Haftpflichtversicherung, der Tierhaftpflichtversicherung, der Haus- und Grundbesitzhaftpflichtversicherung und der Gewässerschadenhaftpflichtversicherung abgeschlossen. Weiter aufzuzählen sind

  • Gewässerschadenhaftpflichtversicherung
  • Wassersporthaftpflichtversicherung
  • Jagdhaftpflichtversicherung
  • Bauherrenhaftpflichtversicherung

Daneben gibt es die typischen Betriebs- und Berufshaftpflichtversicherungen, als da wären

  • Berufshaftpflichtversicherung
  • Amtshaftpflichtversicherung
  • Diensthaftpflichtversicherung
  • Vermögensschadenhaftpflichtversicherung
  • Arzthaftungsversicherung
  • Betriebshaftpflichtversicherung
  • Gewerbe- und Industriehaftpflicht
  • Produkthaftpflicht
  • Umwelthaftpflicht
  • D&O-Versicherung 
  • Berufshaftpflichtversicherung der Rechtsanwälte
  • Berufshaftpflichtversicherung für Versicherungsvermittler und -berater Haftpflichtversicherung für Betreuungsvereine

Zeitrahmen des Versicherungsverhältnisses

Eine Haftpflichtversicherung wird in aller Regel unter der Bedingung einer automatischen Verlängerung bei nicht fristgerechter Kündigung über etliche Jahre abgeschlossen. Die VVG-Reform im Jahre 2008 brachte auch eine maximale Vertragsdauer von drei Jahren mit sich. Die Kündigungsfrist, die in den allermeisten Verträgen zu finden ist, beträgt 3 Monate vor dem Vertragsablauf. Tritt ein Schadensfall ein, können beide Seite, unberührt von der vertraglich vereinbarten Laufzeit, fristgemäß kündigen. Erhöht die Versicherung ihren Beitrag, ändert sie die Vertragsbedingungen, dann hat der Versicherungsnehmer die Möglichkeit mit einer Kündigungsfrist von nur einem Monat den Vertrag aufzulösen.  

Kündigung einer Haftpflichtversicherung

Ganz grundsätzlich gibt es die ordentliche sowie die außerordentliche Kündigung. Die Frist für eine  ordentliche Kündigung beträgt bei Jahresverträgen zumeist 3 Monate zum Ende des Versicherungsjahres. Dagegen ist bei mehrjährigen Verträgen eine Kündigung erst im dritten Jahr der Haftpflichtversicherung möglich. Auch hier beträgt die Kündigungsfrist in aller Regel  drei Monate, in den Folgejahren jeweils jährlich zum Vertragsjahresende. Läuft der Vertrag aus und wird nicht gekündigt,  prolongiert er sich automatisch um ein weiteres Jahr. Beim Tod eines Versicherten mit einer Single-Police ist keine Kündigung erforderlich. Dagegen wird eine Haftpflichtversicherung mit Paar- oder Familien-Tarif an den Hinterbliebenen, der mitversichert war, übergehen. Sie läuft bis zur nächsten Fälligkeit eines Beitrags weiter. Wenn der Versicherer den Beitrag erhöht, kann der Versicherungsnehmer sein Recht der Sonderkündigung in Anspruch nehmen. Hier ist die Kündigungsfrist ein Monat. Ein Zahlungsrückstand rechtfertigt das Sonderkündigungsrecht des Versicherers.

Fragen zur Haftpflichtversicherung

Der Markt bietet in unseren Tagen, über das Internet leicht erreichbar, eine Fülle von diversen, in ihren Leistungen und Preisen und dem Umfang der gebotenen Leistung sehr unterschiedliche Haftpflichtversicherungen. So sollte der Interessent, sei es weil er die Versicherung wechseln oder weil er eine Neue abschließen möchte, einige Fragestellungen berücksichtigen. Ist die angebotene Versicherungssumme zumindest 5 Millionen? Ist eine Forderungsausfalldeckung formuliert? Gibt es Paar – oder Single-Tarife? Über welchen Zeitraum hat der Versicherungsschutz auch im Ausland Bestand? Existiert für eine bestimmte Berufsgruppe ein gesonderter Tarif? Sind Schäden, welche durch deliktunfähige Minderjährige verursacht werden, ebenfalls von der Versicherung abgedeckt?

Sozialer Faktor

Eine privat abgeschlossene Haftpflichtversicherung bewahrt den Versicherten vor Schadensfolgen, die schuldhaft aus seiner privaten Lebensführung entstehen. Ohne eine entsprechende Versicherung müsste der Schädiger ohne eine Grenze nach oben, auch mit den Werten, die er in der Zukunft besitzt, für den Schaden haften. Der soziale Zweck liegt ganz klar in der Tatsache, dass mit einer privaten Haftpflichtversicherung der Geschädigte, der allermeist unschuldig ist, in den Genuss einer angemessenen Entschädigung für seine berechtigten Ansprüche kommt. Auch eine Relativierung des wirtschaftlichen Risikos, den Unternehmer einzugehen bereit sind, ist beispielsweise der Betriebshaftpflichtversicherung zuzuschreiben. Durch die Selbstbeteiligung, die in aller Regel vertraglich vereinbart wird, ist der Unternehmer gezwungen, das einzugehende Risiko wirtschaftsmathematischen Standards anzupassen. In aller Regel besteht seitens des Versicherers, auch dann, wenn der Versicherungsnehmer mit seinen Prämien in Verzug ist, selbst wenn er kurzfristig gekündigt hat, wenn er Pflichten verletzt hat und das Versicherungsunternehmen in der Leistungsfreiheit steht, die Verpflichtung, die Entschädigung an den Geschädigten zu zahlen. Der Versicherungsnehmer muss für die von der Versicherung erbrachte Leistung nachträglich aufkommen. Auch wenn das Vermögen des Versicherten in einer Insolvenz steht, kann eine abgesonderte Befriedung verlangt werden. Viele Versicherungen bieten eine Schaden-Ausfallregelung als Sonderbedingung zu einer bestehenden Haftpflichtversicherung an. Hier wird der Schaden, den ein nicht versicherter Verursacher entstehen lässt, so behandelt, als sei auch der Schädiger versichert. Dieses System nennt sich Schaden-Ausfalldeckung. Hierbei gewähren die Versicherer ihren Kunden aufgrund eines gerichtlich verfügten, einklagbaren Titels die Übernahme des Schadens.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Haftpflichtversicherung weigert sich aufgrund von Gutachten zu zahlen bvx schrieb am 08.06.2016, 11:53 Uhr:
    B Verursacht einen Schaden an einem elektronischen Gerät bei A bei Ausübung seiner Nebentätigkeit/Hobby. (Getränk ungünstig abgestellt)B unterzeichnet ein Schreiben, bei dem er A versichert, dass der Schaden durch ihn (B) entstanden ist und er dafür aufkommt.Da B bei der Verursachung geringfügig alkoholisiert war, bittet dieser A zu... » weiter lesen
  • Ins Taxi gebrochen - zahlt das die private Haftpflichtversicherung? Kataster schrieb am 12.03.2016, 17:48 Uhr:
    Hallo Forengemeinde, lief mir gerade in einem anderen Thread über den Weg.Angenommen, Gast A fährt Taxi. Spontan wird A schlecht und A übergibt sich auf die Sitze. Der Taxifahrer will Reinigung und Verdienstausfall natürlich ersetzt haben. Da er sich mit A darüber nicht einigt, kommt Wochen später eine Rechnung.A reicht diese Rechnung... » weiter lesen
  • Kaution einbehalten trotz erfolgter Zahlung durch Haftpflichtversicherung Katja412 schrieb am 14.05.2014, 16:44 Uhr:
    Ist es einem Vermieter erlaubt Teile der Kaution einzufordern obwohl die Haftpflichtversicherung des Mieters bereits für den Schaden aufgekommen ist, weil der Vermieter trotz Zeitwertgutachten der Versicherung der Meinung ist der gezahlte Betrag reicht nicht aus um die verursachten Schäden zu decken? In welchen Fällen könnte der... » weiter lesen
  • Haftpflichtversicherung Kind mitversichert Schaden giga1993 schrieb am 29.03.2011, 20:11 Uhr:
    Guten Abend erstmal. Also nehmen wir mal an, dass das Kind K bei den Eltern E mitversichert ist. K ist18 Jahre alt geworden und ist bei E gemeldet. K übernachtet nun beim Freund F und lässt das Handy von F in die Toilette fallen. Ist ja bei E mitversichert und hat somit eine Haftpflichtversicherung. K geht also nach Hause und bittet... » weiter lesen
  • Haftpflichtversicherung als Mietvertragsbestandteil Ina-Elena schrieb am 05.03.2010, 22:27 Uhr:
    Hallo Ihr Lieben, was wäre wenn: in den Mietverträgen einer Vermieterin generell stehen würde : "Der Mieter verpflichtet sich, soweit noch nicht vorhanden, für die Dauer der Mietzeit eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, die Mietsachschäden beinhaltet". Aus gegebenem Anlaß hätte diese Vermieterin vor einiger Zeit überprüft,... » weiter lesen
  • Haftpflichtversicherung Boro schrieb am 04.11.2009, 17:21 Uhr:
    Hallo, nehmen wir mal an eine Bewerberin die auf einem Weg zu einem Vorstellungsgespräch ist stolpert über eine lose Platte, die sich vor dem Eingang des Unternehmens bei dem sie sich beworben hat, befindet und bricht sich die Finger. Welche Versicherung kommt in diesem Fall auf? Klar, die Haftpflichtversicherung. Aber welche... » weiter lesen
  • haftpflichtversicherung schneefee1 schrieb am 09.07.2009, 17:33 Uhr:
    angenommen ein 4jähriges kind ist bei seinem vater zu besuch und beschädigt dort ein tv-gerät, die eltern aber nie verheiratet waren und auch jetzt in keiner beziehung leben, würde die haftpflicht der mutter nicht für den schaden aufkommen? » weiter lesen
  • Sache der Haftpflichtversicherung? Racer1976 schrieb am 30.05.2009, 01:38 Uhr:
    Hallo an euch Rechtsexperten! Habe folgende Frage. Die Mieterin einer Wohnung verkauft einen Schrank an einen Käufer. Der Käufer bezahlt den Schrank und der Lebensgefährte der Mieterin hilft beim Abtransport. Dies allerdings passiv insofern, dass er am unteren Ende den Schrank "führt". Beim Transport entsteht ein Schaden am Putz des... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Bei dem Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung sollte man unbedingt aufpassen. Worauf Verbraucher besonders achten sollten, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Der Abschluss einer guten privaten Haftpflichtversicherung ist für Verbraucher unbedingt empfehlenswert. Das kommt daher, weil Sie im Alltag schnell einen Personenschaden, Sachschaden oder Vermögensschaden anrichten können, der nicht in den Bereich der KFZ-Haftpflicht gehört.... » weiter lesen
  • Bei einem unverschuldeten Verkehrsunfall ist der Schaden grundsätzlich durch die gegnerische Haftpflichtversicherung zu bezahlen. Anders ist es, wenn man am Unfall eine Teilschuld trägt. Um nicht auf zu vielen Kosten sitzen zu bleiben, sollte man im Zuge des Quotenvorrechts die Haftpflicht- und Kaskoabrechnung kombinieren. So hat man die Möglichkeit den Schaden fast vollständig bezahlt zu bekommen. Nach einem Unfall, den Sie mitverschuldet... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Stuttgart (jur). Erstattet eine Versicherung nach einem Unfall den entgangenen Netto-Verdienst und später auch die darauf zu zahlende Einkommensteuer, so ist auch diese Steuer-Erstattung zu versteuern. Das hat das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem am Dienstag, 2. Januar 2018, bekanntgegebenen Urteil entschieden (Az.: 10 K 3494/15).Im konkreten Fall war ein Selbstständiger schuldlos in einen Autounfall geraten und wurde... » weiter lesen
  • Kassel (jur). Wer nach einem unverschuldeten Unfall vorzeitig in Rente geht, muss später bei der regulären Rente nicht automatisch Abschläge hinnehmen. Denn wenn der Haftpflichtversicherer des Unfallgegners dem Rententräger seine vorgezogenen Zahlungen und auch die entgangenen Beiträge ersetzt, besteht Anspruch auf eine abschlagsfreie Regelaltersrente, urteilte am Mittwoch, 13. Dezember 2017, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 13... » weiter lesen
  • München (jur). Ein gemeinsames „Jagdspiel“ zwischen zwei Hunden führt auch zu einer gemeinsamen Haftung der Halter. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) München in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 23. Juni 2017 im Fall eines Radfahrers, der einem Hund ausweichen musste und stürzte (Az.: 10 U 4540/16). Für eine gemeinsame Haftung beider Halter müsse aber klar sein, dass beide Hunde sich zum Unfallzeitpunkt auch aktiv an dem... » weiter lesen


Haftpflichtversicherung Urteile und Entscheidungen

  • BildHat der Versicherungsnehmer dem Haftpflichtversicherer bereits Informationen zu Tatumständen mitgeteilt und hat der Versicherer diese für ausreichend gehalten, um sie einem Sachverständigen vorzugeben, so ist es nach der Erstattung des Gutachtens Sache des Haftpflichtversicherers, zu entscheiden und dem Versicherungsnehmer mitzuteilen,...

    » OLG-FRANKFURT, 14.05.2009, 7 U 185/08
  • Bild1. Die Klage der Kfz-Haftpflichtversicherung des Arbeitgebers gegen den unfallverursachenden Arbeitnehmer des Arbeitgeber ist keine Streitigkeit, die in die Zuständigkeit der Arbeitsgerichtsbarkeit fällt (wie LAG Düsseldorf 12.03.2003 - VersR 2004, 103 = LAGE § 611 BGB Arbeitnehmerhaftung Nr. 267). Ein in diesem Sinne rechtswidriger...

    » LAG-MECKLENBURG-VORPOMMERN, 13.03.2008, 1 Sa 149/07
  • BildTeilt die dem Grunde nach einstandspflichtige gesetzliche Haftpflichtversicherung dem Geschädigten nach vorangegangener Korrespondenz, die auch das Verlangen nach Vorlage von Urkunden und Belegen zum Zwecke der Überprüfung der vom Geschädigten geltend gemachten Schadenspositionen zum Gegenstand hatte, mit sie hinsichtlich einzeln...

    » OLG-FRANKFURT, 15.08.2008, 19 U 153/08

Kommentar schreiben

67 - Neu_n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Haftpflichtversicherung – Weitere Begriffe im Umkreis
Haftung - Skisport
Grundsätzlich ist es auch bei Skiunfällen so, dass der Verursacher für entstandene Schäden aufkommt. Geregelt wird dies anhand der FIS-Regeln, welche Fairness und ein faires Miteinander auf der Skipiste garantieren sollen. Diese Haftung bedeutet,...
Verkehrsunfall - Schaden
Der Verursacher eines Verkehrsunfalls hat diesen unverzüglich, spätestens aber innerhalb einer Woche nach Schadenseintritt, seiner Kfz-Haftpflichtversicherung zu melden. Generell ist es ratsam, auch in jenen Fällen seine eigene Versicherung zu...
Kfz-Versicherung - Quotenvorrecht
Das Quotenvorrecht in der Kfz-Versicherung ist insbesondere bei der Schadensregulierung im Rahmen eines Verkehrsunfalls von Bedeutung. In Fällen, in denen die Schuld an einem Unfall nicht eindeutig einer Person gegeben werden kann, sondern unter...
Haftpflicht
Haftpflicht bedeutet zunächst einmal allgemein die Verpflichtung zum Schadensersatz aus einer unerlaubten Handlung in Form von aktivem Tun oder Unterlassen. Es ist die vom Gesetz bestimmte Pflicht, einem anderen den Schaden zu ersetzen,...
Autoversicherung
Jeder Autohalter ist verpflichtet zumindest eine Haftpflichtversicherung für seinen PKW abzuschließen. Mittlerweile gibt es in der Autoversicherungsbranche zahlreiche Anbieter, sodass die Wahl des richten Versicherungsunternehmens schwierig sein...
Pflegeverhältnis
Ein Pflegeverhältnis beschreibt die formale Beziehung zwischen einem fremd untergebrachtem Pflegekind und den aufnehmenden Pflegeeltern. Ein Pflegeverhältnis kann privat organisiert oder vom Jugendamt veranlasst sein. In letzterem Fall wird es in...
KFZ-Unfall
Die oberste Regel, ist man an einem KFZ-Unfall beteiligt, ist ganz klar, die Ruhe zu bewahren. Das gilt für das unmittelbare Verhalten am Unfallort ganz genauso wie für die später notwendige juristische beziehungsweise versicherungstechnische...
Quotenvorrecht – Verkehrsunfall
Von einem Quotenvorrecht – Verkehrsunfall bzw. einem allgemeinen Quotenvorrecht wird immer dann gesprochen, wenn Schadensersatz für einen Geschädigten zunächst durch eine gesetzliche oder private Krankenversicherung oder durch eine eigene...
Schmerzensgeld / Schadensersatz - Unfall in den USA
Zunächst ist zu beachten, dass es ein einheitliches amerikanisches Schadensrecht oder amerikanisches Haftungsrecht nicht gibt. Ansprüche auf Schadensersatz und Schmerzensgeld in den USA ergeben sich daher regelmässig aus dem Recht der einzelnen...
Berufshaftpflichtversicherung für Rechtsanwälte
Die Berufshaftpflichtversicherung der Rechtsanwälte (auch Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung) ist in Deutschland eine Pflichtversicherung der Rechtsanwälte, die sowohl im Verfahren der (Erst-)Zulassung zur Rechtsanwaltschaft als auch...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.