Güteverhandlung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Güteverhandlung

Die Güteverhandlung im Rahmen des deutschen Zivilprozesses dient der Herbeiführung einer einvernehmlichen Erledigung des Rechtsstreits.

 

Sie geht gem. § 278 Abs. 2 ZPO der mündlichen Verhandlung zum Zwecke der gütlichen Beilegung des Rechtsstreits voraus, es sei denn, es hat bereits ein Einigungsversuch vor einer außergerichtlichen Gütestelle stattgefunden oder die Güteverhandlung erscheint erkennbar aussichtslos. Das Gericht hat in der Güteverhandlung den Sach- und Streitstand mit den Parteien unter freier Würdigung aller Umstände zu erörtern und, soweit erforderlich, Fragen zu stellen. Die erschienenen Parteien sollen hierzu persönlich gehört werden. Häufig wird diese einvernehmliche Erledigung im Abschluss eines Vergleichs liegen. Sie kann jedoch auch darin liegen, dass die beklagte Partei die Forderung anerkennt oder die klagende Partei auf die Forderung verzichtet oder die Klage zurücknimmt. Zur Güteverhandlung wird in der Regel das persönliche Erscheinen der Parteien angeordnet.

Darüber hinaus existiert im arbeitsgerichtlichen Verfahren ein Güteverfahren (§ 54 ArbGG).

Während des arbeitsgerichtlichen Verfahrens kann

- eine Klage bis zum Stellen der Anträge ohne Einwilligung des Beklagten zurückgenommen werden, § 54 Abs. 2 ArbGG

- die Anerkenntnis erklärt werden

- ein Prozessvergleich geschlossen werden.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Sich vor dem Arbeitsgericht alleine vertreten? Beckenbauer1887 schrieb am 10.08.2017, 20:26 Uhr:
    Hallo, nehmen wir mal an ein Arbeitnehmer wurde soeben gekündigt.Er ist nicht groß traurig drüber da seine Firma mit Mitarbeitern eh nur dreist umgeht, trotzdem würde er dort eigentlich weiter Arbeiten wollen.Er hält die Kündigung trotz unbefristeten Arbeitsvertrags für Unrechtmäßig und möchte morgen Klage dagegen beim Arbeitsgericht... » weiter lesen
  • Güteverhandlung. Freie Würdigung Barem schrieb am 27.02.2017, 19:59 Uhr:
    In einer Güteverhandlung gibt der Güterichter zu Beginn der Güteverhandlung seine "freie Würdigung"der Sachlage zum Besten. Was bedeutet "freie Würdigung "?Ist diese Würdigung unter Umständen richtungsweisend für den späteren Beschluß? Danke » weiter lesen
  • Erbe fühlt sich zum Verkauf seines Erbanteils gezwungen WasistnochRecht schrieb am 17.01.2017, 21:23 Uhr:
    Ein Richter einer Zivilkammer eines Landgerichts entscheidet im November 2015 zum Nachteil einer Klägerin.http://www.juraforum.de/forum/file:///C:/Users/Marion/AppData/Local/Temp/msohtmlclip1/01/clip_image001.jpgIn einer seit 2008 anhängigen Stufenklage in einer Erbschaftsangelegenheit vor einem Landgericht beschritt eine Klägerin nach... » weiter lesen
  • Räumungsklage wegen Ruhestörung Helmut85 schrieb am 05.01.2015, 07:22 Uhr:
    Hallo,Mal angenommen Mieter A wurde von Vermieter X 3 mal abgemahnt und dann die Wohnung fristlos gekündigt worauf Mieter A der Kündigung widersprochen hat. Der Vermieter X hat Mieter A auf Räumung und Herausgabe verklagt. Wie kann sich Mieter A am Besten wehren? Mieter A ist schwerbehindert. Würde da die Härtefallklausel gelten? Ein... » weiter lesen
  • Prozeßgewinnbeteiligung des Anwalts babyballaballa schrieb am 07.09.2014, 09:22 Uhr:
    Trotz Prozeßkostenhilfe-Möglichkeit bei einem Streiwert ab 1 Mio. EUR möchte jemand seinen Anwalt mit Gewinnbeteiligung bei einem möglichen Prozeßgewinn motivieren.Wieviel Prozent wären hier angemessen? » weiter lesen
  • Anfechtung eines Vergleichs smokeye schrieb am 10.08.2012, 21:26 Uhr:
    Wenn z. B. der Verdacht auf eine falsche Belehrung des Gerichts vorliegt, könnte dann einem Prozessvergleich (nach einer Güteverhandlung) widersprochen werden? Innerhalb welcher Frist müsste widersprochen werden? Was wären die Folgen eines Widerspruchs? » weiter lesen
  • Fälligkeit Geldzahlung nach Vergleich in einer Güteverhandlung bei fehlender Vereinbarung des Fällig Michi2007 schrieb am 17.04.2012, 14:45 Uhr:
    Ich habe eine Frage zur allgemeinen Fälligkeit bei einem in einer Güteverhandlung geschlossenen Vergleich, bei dem der Zeitpunkt der Fälligkeit nicht näher bestimmt worden ist.Vor dem Arbeitsgericht wird in einer Güteverhandlung ein Vergleich geschlossen, in dem z.B. für Urlaubsabgeltung eine Geldzahlung der beklagten Partei an die die... » weiter lesen
  • Güteverhandlung - taktisches Verhalten? Hendrik-vZ schrieb am 28.02.2012, 21:54 Uhr:
    Angenommen, A verklagt B aufgrund einer Forderung. B erwidert das Klagevorbringen des A, weist die Forderung als unbegründet zurück und beantragt die Klageabweisung. Nun könnte es sein, daß das Gericht trotzdem einen Termin zur Güteverhandlung/Hauptverhandlung anberaumt. Dem Antrag des B ist also nicht stattgegeben worden (?). Wäre es... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Karlsruhe (jur). Der frühere „Tagesthemen“-Wettermoderator Jörg Kachelmann muss nach seinem Freispruch vom Vorwurf der Vergewaltigung emotionale Interviewäußerungen seiner Ex-Partnerin hinnehmen. Die Meinungsfreiheit kann auch dann eine scharfe und überspitzte Meinungsäußerung abdecken, „wenn sie das persönliche Ansehen mindert“, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Freitag, 29. April 2016, veröffentlichten Beschluss... » weiter lesen
  • In einem vor dem Arbeitsgericht Wesel anhängigen Rechtsstreit (Beschlussverfahren Az: 6 BV 22/13) streiten die Parteien darüber, ob der Betriebsrat einer fristlosen Kündigung eines Betriebsratsmitgliedes zustimmen muss. Der in diesem Verfahren beteiligte Arbeitnehmer (Betriebsratsmitglied) ist als Systemadministrator seit dem 1. September 2007 bei der Antragstellerin (Arbeitgeber) beschäftigt. Er wurde erstmals am 18.04.2013 in den... » weiter lesen
  • Köln (jur). Die ehemalige Lebensgefährtin von Jörg Kachelmann muss sich mit ihren Vergewaltigungsvorwürfen gegen den Wetter-Moderator mehr zurückhalten. Das Oberlandesgericht (OLG) Köln hat in einem am Donnerstag, 8. November 2012, verkündeten Urteil mehrere Äußerungen von Claudia D. gegen Kachelmann als unzulässige Persönlichkeitsrechtsverletzung eingestuft (Az.: 15 U 97/12). Ein Recht auf einen „Gegenschlag“ wegen von Kachelmann geäußerten... » weiter lesen


Güteverhandlung Urteile und Entscheidungen

Kommentar schreiben

75 - Ac _ht =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zivilprozessrecht

Weitere Orte finden Sie unter:






Güteverhandlung – Weitere Begriffe im Umkreis
Güteverhandlung - Zivilprozess
Die Güteverhandlung ist in § 278 ZPO gesetzlich geregelt. Das Gericht ist angehalten vor der mündlichen Verhandlung einen Einigungsversuch zu unternehmen. Es besteht bei allen Zivilprozessen in erster Instanz die Pflicht eine Güteverhandlung bei...
Streitige Verhandlung
In der Rechtswissenschaft bezeichnet der Begriff streitige Verhandlung die wechselseitige Auseinandersetzung in der mündlichen Verhandlung bei Gericht, vgl. § 279 ZPO. Die streitige Verhandlung wird nach erfolgloser Güteverhandlung und Stellen...
Rechtsgespräch
Als Rechtsgespräch bezeichnet man den im Rahmen eines Gerichtsverfahrens unternommenen Versuch, eine Verständigung herbeizuführen. Generell dient eine mündliche Verhandlung oder, wie sie im Strafprozess genannt wird, eine Hauptverhandlung auch...
Gütestelle
Eine Gütestelle ist eine staatliche Stelle zur außergerichtlichen Beilegung von Rechtsstreitigkeiten. Freiwilliges Güteverfahren Ein freiwilliges Güteverfahren vor einer staatlich anerkannten Gütestelle bietet den Parteien in zivilrechtlichen...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.