Grundstücksteilung

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Grundstücksteilung

Eine Grundstücksteilung ist die Aufteilung eines bestehenden Grundstückes (nicht zu verwechseln mit Flurstück) in zwei oder mehrere Teile.

Aufgrund bestimmter Rechtsfolgen, die hieraus resultieren (z. B. Grunderwerbsteuer, Grundsteuer, Eigentumsrechte) ist die Teilung in einem Veränderungsnachweis zu dokumentieren, zudem ist das Liegenschaftskataster nachzuführen.

Weblinks




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von Wikipedia
Zuletzt editiert von


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Grundstücksteilung

  • BildNIEDERSAECHSISCHES-OVG, 18.02.2000, 9 M 4526/99
    Missbrauch rechtlicher Gestaltungsmöglichkeiten bei einer Grundstücksteilung zur Vermeidung von (Erschließungs-)Beitragspflichten
  • BildHESSISCHER-VGH, 05.12.2007, 5 UE 1371/07
    Fall einer wegen Missbrauchs rechtlicher Gestaltungsmöglichkeiten gem. § 42 AO bei der Verteilung des umlagefähigen Erschließungsaufwands unbeachtlichen Grundstücksteilung.
  • BildBAYERISCHER-VGH, 28.11.2013, 2 BV 12.761
    1. Die Rechtsgrundlage für das Verlangen der Rückgängigmachung einer § 19 Abs. 2 BauGB widersprechenden Grundstücksteilung stellt Art. 54 Abs. 2 Satz 2 BayBO dar.2. Die Möglichkeit der Anordnung der Rückgängigmachung der Teilung nach Art. 54 Abs. 2 Satz 2 BayBO und der Widerruf der Baugenehmigung nach Art. 49 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3...
  • BildHESSISCHER-VGH, 07.01.2010, 5 B 2516/09
    Eine zur Verringerung der belastbaren Grundstücksfläche im Zusammenhang mit der bevorstehenden Entstehung der sachlichen Straßenbeitragspflichten führende Grundstücksteilung stellt sich als Missbrauch rechtlicher Gestaltungsmöglichkeiten im Sinne des § 42 AO dar, wenn mit der Teilung bauordnungsrechtlich und bauplanungsrechtlich...
  • BildVG-MUENCHEN, 12.03.2013, M 8 SN 13.680
    Rücksichtslosigkeit der einseitigen Erhöhung eines an der Grenze stehenden eingeschossigen Gebäudes, das vor der Grundstücksteilung mit dem ebenfalls eingeschossig, aber nur zum Teil an der gemeinsamen Grundstücksgrenze stehenden Nachbargebäude ein Gebäude bildete;Störung des nachbarlichen Austauschverhältnisses in unzumutbarer...
  • BildVG-GIESSEN, 07.01.2008, 1 E 2374/07
    1. Führt eine (inzwischen nicht mehr genehmigungspflichtige ) Grundstücksteilung zu einem Verstoß gegen bauordnungsrechtliche Anforderungen (etwa nach der Abstandsflächenregelung des § 6 HBO), ist ein Abweichungsverfahren nach § 63 HBO geboten. 2. Die Bauaufsichtsbehörde hat in Wahrnehmung der ihr nach § 53 Abs. 2 S. 1 HBO...
  • BildVG-FRANKFURT-AM-MAIN, 07.09.2011, 8 K 1835/11.F
    1. Eine Grundstücksteilung zu dem Zweck, das Grenzgaragenprivileg (§ 6 Abs. 10 Satz 1 Nr. 1, Satz 2 HBO) zwei mal ausnutzen zu können, ist unzulässig (§ 7 Abs. 2 Satz 1 HBO), wenn dadurch ein Grundstück entsteht, das mit keinem Hauptgebäude bebaubar ist. Die zweite "Grenzgarage" muss die erforderliche Abstandsfläche (§ 6 Abs....
  • BildVG-DES-SAARLANDES, 21.09.2007, 5 L 1146/07
    Werden nach einer Grundstücksteilung auf den beiden neu gebildeten Grundstücken je eine Doppelhaushälfte mit 2 Wohnungen errichtet, entspricht das der "Familienheimklausel" im Bebauungsplan. An dieser Einschätzung ändert der Umstand nichts, dass die Stellplätze für die beiden Grundstücke nur über ein gemeinsames, drittes...
  • BildOVG-SACHSEN-ANHALT, 21.06.2006, 4 M 244/06
    Entsteht die sachliche Beitragspflicht nach Erlass des Vorausleistungsbescheides, darf in einem Widerspruchsverfahren gegen den Vorausleistungsbescheid eine nach Entstehung der sachlichen Beitragspflicht vorgenommene Grundstücksteilung nicht berücksichtigt werden. In dem Vorausleistungsbescheid dürfen keine Festsetzungen getroffen...
  • BildVG-GREIFSWALD, 30.06.2010, 3 A 1903/08
    1. Bei einer Grundstücksteilung liegt ein Missbrauch rechtlicher Gestaltungsmöglichkeiten i.S.d. § 42 AO vor, wenn infolge der Teilung Verhältnisse entstehen, die öffentlich-rechtlichen Vorschriften (hier: §§ 4 Abs. 1 und 7 Abs. 1 LBauO M-V) widersprechen.2. Eine Zusammenfassung rechtlich selbstständiger Buchgrundstücke, die...

Aktuelle Forenbeiträge

  • Befangenheitsgrenze eines Notariatsanwalts (19.10.2011, 11:59)
    Folgernder fiktiver Fall Notar N mit großer Notariatsanwaltskanzlei in Hessen beglaubigt für eine Erbengemeinschaft der Miterben A und B einen Erbauseinandersetzungsvertrag mit Grundstücksteilung. In Folge der Grundstücksteilung klagt ein Mieter von Miterbe A gegen Miterbe B auf Weiternutzung eines Gebäudeteils auf dem Grundstück von...
  • Komplexe Frage zur Grundstücksteilung (Oder sollte ich sagen, zum ... (31.07.2011, 04:55)
    Ich versuche, mich kurz zu halten, obwohl die Frage hochkomplex ist. Eine Erbengemeinschaft besitzt Baugrund in einem Dorf in Süddeutschland. Er besteht aus einem Flurstück von ca 1700 m2, das mit der Schmalseite an einer erschlossenen Straße liegt. Sowie aus einem direkt oberhalb liegenden Flurstück von ca 700 m2, das vor ca. 10...
  • Mietkauf eines Hauses/Eigentümerin geht Insolvenz/Betrug (11.02.2011, 21:23)
    Der Sachverhalt : Die Eigentümerin hatte den Grundbesitz bzw. die darauf stehenden Räumlichkeiten vermietet, wobei es sich um Mietnomaden gehandelt habe! Jedenfalls befand sich das gesamte Objekt nach dem Auszug der Mietnomaden in einen nicht mehr bewohnbaren Zustand. Dann kam Interessent M ins Spiel und möchte den Grundbesitz...
  • Ratenhauskauf/Insolvenz (10.02.2011, 18:41)
    Der Sachverhalt : Die Eigentümerin hatte den Grundbesitz bzw. die darauf stehenden Räumlichkeiten vermietet, wobei es sich um Mietnomaden gehandelt habe! Jedenfalls befand sich das gesamte Objekt nach dem Auszug der Mietnomaden in einen nicht mehr bewohnbaren Zustand. In dieser Situation bin ich ins Spiel gekommen und habe Interesse...

Kommentar schreiben

56 - E in s =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Grundstücksteilung – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Grundbuch
    Unter einem Grundbuch versteht man ein Register, in welches Gründstücksrechte eingetragen werden. Das Grundbuch wird geführt vom Grundbuchamt. Das Grundbuchamt ist meist eine Abteilung des Amtsgerichtes. Die Aufgabe wird von der...
  • Grundbuchauszug
    Jede Person, die ein berechtigtes Interesse daran hat, darf gemäß §§ 12 und 12a GBO Einblick in das Grundbuch nehmen. „Berechtigtes Interesse“ bedeutet in diesem Fall, dass die betreffende Person dem Grundbuchamt sachliche Gründe für eine...
  • Grundbucheintragung
    Eine rechtsgeschäftliche Rechtsänderung am Recht eines Grundstücks bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Grundbucheintragung . Das Grundbuch ist ein amtliches öffentliches Verzeichnis von Grundstücken, in dem die Eigentumsverhältnisse sowie...
  • Grundpfandrechte
    Bei Grundpfandrechten handelt es sich um Belastungen eines Grundstücks, welche ins Grundbuch eingetragen werden. Als die wichtigsten Grundpfandrechte werden Hypotheken und Grundschulden angesehen. Ein Grundpfandrechtsgläuber hat das Recht,...
  • Grundsteuer / Grundsteuermessbetrag
    Die Grundsteuer ist eine Realsteuer (Objektsteuer), die auf das Eigentum an Grundstücken sowie deren Bebauung, das heißt auf dessen Beschaffenheit, Eigentum und dessen Wert, erhoben wird. Zu beachten ist, dass im Mittelpunkt dieser Steuer...
  • Hauskauf
    Potentielle Immobilienbesitzer stehen meist vor der Entscheidung, entweder eine Immobilie zu kaufen oder ein Haus selbst zu bauen. Vor dem Hauskauf sollte immer zuerst geklärt werden, welche Objekte aus finanzieller Sicht überhaupt in...
  • Immobilienfinanzierung
    Geldmittel, die zur Sanierung oder zum Kauf einer Immobilie verwendet werden, dienen der Immobilienfinanzierung . Grundsätzlich unterscheiden Banken zwischen privater und gewerblicher Immobilienfinanzierung. Private Finanzierung und...
  • Immobilienkaufmann
    Am 01.08.2006 wurde der Ausbildungsberuf des Kaufmanns in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft durch den staatlich anerkannten Ausbildungsberuf des Immbilienkaufmanns ersetzt. Die Aufgaben von Immobilienkaufleuten liegen in der...
  • Immobilienkaufvertrag
    Ein Immobilienverkauf wird grundsätzlich über einen Notar abgewickelt. Der Hauskauf wird hierbei in der Form schriftlich beurkundet, als dass der Notar die Verpflichtung der einen Seite das Eigentum zu übertragen und der anderen Seite dieses...
  • Immobilienmaklerverbände
    Um sich von ihren nicht ganz korrekt arbeitenden Kollegen zu distanzieren, schlossen sich seriöse Makler zu Immobilienmaklerverbänden zusammen: "Ring Deutscher Makler" (RDM) und "Verband Deutscher Makler" (VDM). Damit das Bestehen zweier...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Immobilienrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.