Grundstück

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Grundstück

Als „Grundstück“ wird ein räumlich abgegrenzter Teil der Grundstücksoberfläche bezeichnet, welcher in einem Grundbuch unter ebendieser Bezeichnung geführt wird.

Zu beachten ist, dass in Deutschland keine Legaldefinition für den Begriff an sich besteht, so dass dieser in der Umgangssprache häufig genutzt wird. Im juristischen Bereich hingegen wird dieser Begriff als bekannt vorausgesetzt und deswegen auch nicht näher im BGB definiert. Die oben angegebene inhaltliche Bestimmung des Begriffes „Grundstück“ ergibt sich vielmehr aus der Grundbuchordnung und dem BGB.

Allgemeines

Ein Grundstück ist demzufolge nicht gleichzusetzen mit einem Flurstück: während ein Flurstück als die kleinste Buchungseinheit des Liegenschaftskatasters anzusehen ist, besteht ein Grundstück aus einem solchen Flurstück beziehungsweise mehreren zusammengesetzten Flurstück. Dabei müssen die zusammengesetzten Flurstücke nicht zwangsläufig nebeneinander liegen.

Es besteht die Möglichkeit, mehrere Grundstücke zu einem Grundstück zu vereinigen. Hierzu bedarf es einer diesbezüglichen Erklärung des Eigentümers im Grundbuch. Auch ist es gestattet, ein Nebengrundstück als Bestandteil eines Hauptgrundstücks ins Grundbuch einzutragen. Dies kommt in der Praxis beispielsweise in jenen Fällen vor, in denen das Nebengrundstück nur mit einer Garage bebaut ist, während auf dem Hauptgrundstück das Eigenheim zu finden ist.

Ebenso besteht die Möglichkeit, ein bestehendes Grundstück in zwei kleinere Grundstücke aufzuteilen, welche jeweils eigenständig ins Grundbuch eingetragen werden. Hierfür bedarf es zunächst einer Vermessung des ursprünglichen Grundstücks, um danach die gewünschte Zerlegung vornehmen zu können.

Grundstücksarten

Es bestehen verschiedene Arten von Grundstücken. Zu differenzieren ist zwischen

  • Gemischt genutztes Grundstück
  • Geschäftsgrundstück
  • Mietwohngrundstück
  • Mit Einfamilienhaus bebautes Grundstück
  • Mit Zweifamilienhaus bebautes Grundstück
  • Sonstiges bebautes Grundstück

Wichtig ist diese Differenzierung vor allem bei der Bewertung bebauter Grundstücke beziehungsweise von Betriebsgrundstücken zur Berechnung der Grundsteuer.

Wesentliche Bestandteile

Zu einem Grundstück gehören die wesentlichen Bestandteile eines Grundstücks sowie das Zubehör eines Grundstücks. Gemäß § 93 BGB sind wesentliche Bestandteile einer Sache jene Teile, die „nicht voneinander getrennt werden können, ohne dass der eine Teil oder aber andere Teile zerstört, in seinem Wesen geändert oder in seinem Wert gemindert wird“. Wesentliche Bestandteile haben keine eigenen Rechte; man spricht hierbei von der „Rechtsunfähigkeit wesentlicher Bestandteile“.

So zählen zu den wesentlichen Bestandteilen eines Grundstücks gemäß § 94 BGB

  1. Sachen, die mit dem Grund und Boden fest verbunden sind, insbesondere Gebäude und
  2. Erzeugnisse des Grundstücks, z. B. Pflanzen, solange sie mit dem Boden zusammenhängen.

Die mit dem Grund und Boden fest verbundenen Sachen können beispielsweise Zäune oder Fertiggaragen aus Beton sein.

Auch die zur Herstellung eines Gebäudes eingefügten Sachen wie beispielsweise eine Heizungsanlage zählen zu den wesentlichen Bestandteilen eines Grundstücks.

Ausnahmen bestehen bei jenen Sachen, die nur vorübergehend mit dem Grundstück verbunden gewesen sind. Bringt ein Mieter beispielsweise im Sommer seine Zimmerpflanzen in den Garten und trägt sie im Herbst wieder ins Haus, so können diese nicht als wesentlicher Bestandteil eines Grundstücks bezeichnet werden und bleiben somit Eigentum des Mieters.

Ebenfalls differenziert zu betrachten sind sogenannte „Scheinbestandteile“, die nur vorübergehend mit der Hauptsache verbunden sind. Jene Sachen behalten ihre rechtliche Selbständigkeit bei, wie beispielsweise eine Pergola, die vom Mieter zwar mit der Hauptsache verbunden worden wurde, aber dennoch nicht den Sachverhalt eines wesentlichen Bestandteiles erfüllt. Solche Sachen, auch „Scheinbestandteile“ genannt, dienen nur dem vorübergehenden Zweck und werden gemäß § 95 BGB wie folgt definiert:

„(1) Zu den Bestandteilen eines Grundstücks gehören solche Sachen nicht, die nur zu einem vorübergehenden Zweck mit dem Grund und Boden verbunden sind. Das Gleiche gilt von einem Gebäude oder anderen Werk, das in Ausübung eines Rechts an einem fremden Grundstück von dem Berechtigten mit dem Grundstück verbunden worden ist.

(2) Sachen, die nur zu einem vorübergehenden Zweck in ein Gebäude eingefügt sind, gehören nicht zu den Bestandteilen des Gebäudes.“

Zu jenen nur einem vorübergehenden Zweck dienenden Sachen zählen beispielsweise Baugerüste, die sich nur für eine bestimmte Zeit und einen bestimmten Zweck auf dem Grundstück befinden.

Bei einer Verbindung einer beweglichen Sache mit einem Grundstück in der Form, dass sie wesentlicher Bestandteil des Grundstücks wird, erstreckt sich gemäß § 946 BGB das Eigentum auch auf die verbundene Sache: „Wird eine bewegliche Sache mit einem Grundstück dergestalt verbunden, dass sie wesentlicher Bestandteil des Grundstücks wird, so erstreckt sich das Eigentum an dem Grundstück auf diese Sache.“

Erwirbt ein Eigentümer ein Grundstück, so erwirbt er damit kraft Gesetzes auch das Eigentum an der eingefügten Sache.

Zubehör eines Grundstücks

Gemäß § 97 BGB werden als Zubehör eines Grundstücks bewegliche Sachen angesehen, welche dauernd dem wirtschaftlichen Zweck eines Grundstücks dienen und in einem bestimmten räumlichen Verhältnis zu diesem stehen. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn auf einem landwirtschaftlich genutzten Grundstück Geräte wie Trecker oder Mähdrescher, aber auch Nutzvieh stehen. Diese „Sachen“ müssen allerdings auch im Verkehr als „Zubehör“ angesehen werden. Zu beachten hierbei ist, dass gemäß § 97 Abs. 2 BGB „die vorübergehende Benutzung einer Sache für den wirtschaftlichen Zweck einer anderen nicht die Zubehöreigenschaft begründet. Die vorübergehende Trennung eines Zubehörstücks von der Hauptsache hebt die Zubehöreigenschaft nicht auf.“ Dies bedeutet, dass wenn beispielsweise der Trecker von dem Grundstück vorübergehend entfernt wird, dieser immer noch als Zubehör des betreffenden Grundstücks anzusehen ist.

Grundstücksrechte

Es bestehen verschiedene Grundstücksrechte, welche im BGB geregelt sind:

Gemäß §§ 903 ff. BGB „Eigentum am Grundstück“

Gemäß §§ 1018 ff. BGB „Dienstbarkeiten“

Gemäß §§ 1094 ff. BGBVorkaufsrecht

Gemäß §§ 1105 ff. BGB „Reallast“

Gemäß §§ 1113 ff. BGBGrundpfandrechte

Daneben bestehen noch grundstücksgleiche Rechte, welche gemäß §§ 1 ff. ErbbauRG („Erbbaurecht“) sowie den §§ 1 ff. WEG („Wohnungseigentum“) geregelt werden.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Entscheidungen zum Begriff Grundstück


Aktuelle Forenbeiträge

  • beliebige person betritt grundstück mehrmals unbefugt anzeige möglich? (12.07.2013, 21:13)
    gehen wir davon aus person a lebt mit seiner freund/freundin person b in einer wohnung, die auf dem grundstück der eltern von person a steht. eltern xy der person b begehen mehrmals das grundstück von person a um drohbriefe etc zu hinterlassen. kann das person a die personen xy anzeigen auf zum beispiel unbefugtes betreten des...
  • Parken auf fremden Grundstück (26.05.2011, 18:42)
    Hallo, bin am überlegen welchen Straftatbestand nachfolgender Sachverhalt erfüllen könnte: Angenommen Herr A hat ein bebautes Grundstück, kann aber mit seinem PKW nicht auf diesem Grundstück parken, da er "vergessen" hat sich eine Grundstückszufahrt zu errichten. Herr B hat genau neben Herrn A ein unbebautes Grundstück und hat sich...
  • Betreten eines gemieteten Grundstücks durch den Vermieter (02.07.2012, 22:10)
    Mal angenommen, Mieter B hat eine Wohnung in einem freistehenden Haus mit zwei Parteien gemietet, mit Grundstück und Garten(teilen sich A und B), Mieter A wohnt links Mieter B wohnt rechts. Der Vermieter V hat auf demselben Grundstück angrenzend ans Haus eine Einliegerwohnung, die nur über das gemietete Grundstück von Mieter B zu...
  • Grundstück ohne Haus (16.10.2013, 13:32)
    Was würde eigentlich passieren, wenn sich jemand A ein Grundstück mit einem Haus (nahezu Ruine) darauf kauft (von B), es renoviert und viel Geld hineinsteckt, und plötzlich taucht jemand C auf mit einem (allen Anschein ersteinmal nach gültigen) Kaufvertrag (mit D) nur über das Haus (nicht aber über das Grundstück)? Gesetzt den Fall,...

Kommentar schreiben

87 + Fün f =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Grundstück – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Abteilung - Grundbuch
    Die Abteilung en bezeichnen in Deutschland die diversen Abschnitte des Grundbuches und dienen seiner Untergliederung. Diese bestehen aus:
  • Dingliche Haftung
    Für z.B. die Grundsteuer und weitere diverse Grundstücksabgaben gilt die dingliche Haftung . Der Begriff ergibt sich aus der gesetzlichen Regelung, dass die Steuer als öffentliche Last auf dem Grundstück liegt. Das bedeutet, dass das...
  • Grundbesitzerhaftpflicht
    Wofür wird eine Grundbesitzerhaftpflicht benötigt? Die Grundbesitzerhaftpflicht ist eine Versicherung, von der Schäden Dritter übernommen werden, die von Gebäuden und Grundstücken ausgehen. Die Haftung des Grundstückseigentümers...
  • Grunderwerbsteuer
    Bei Erwerb eines Grundstücks, Gartengeländes, Hauses oder einer Wohnung fällt eine Steuer an, die der Käufer an das betreffende Bundesland zu entrichten hat: die Grunderwerbsteuer. Die Länder wiederum können diese Steuereinnahmen an die jeweilige...
  • Grunderwerbsteuergesetz
    Erwirbt jemand ein Grundstück, Gartengelände, Haus oder eine Wohnung, so fällt eine Steuer an, die der Käufer an das betreffende Bundesland zu entrichten hat: die Grunderwerbsteuer. Diese wird auf Grundlage des Grunderwerbsteuergesetzes (GrEStG)...
  • Grundstück - wesentliche Bestandteile
    Eine Sache kann gemäß dem Sachenrecht immer Bestandteil einer anderen Sache sein. Sind diese beiden Sachen so eng miteinander verbunden, dass eine neue Sachgesamtheit entstanden ist, und ist im Falle einer Trennung eine Einzelnutzung der Sachen...
  • Höchstbetragshypothek
    Bei der Höchstbetragshypothek handelt es sich um eine spezielle Form der Hypothek. Die Höchstbetragshypothek erhält ihre gesetzliche Regelung aus dem § 1190 BGB. Gemäß diesem kann eine Hypothek so bestellt werden, dass nur der Höchstbetrag,...
  • Hypothek
    Die Belastung eines Grundstückes mit einem Grundpfandrecht zur Sicherung einer Forderung wird als Hypothek bezeichnet. Die Hypothek gewährt dem Hypothekengläubiger ein Verwertungsrecht für das Grundstück, wenn der Schuldner nicht auf die...
  • Hypothekenpfandbrief
    Ein Hypothekenpfandbrief ist eine Schuldverschreibung, welche von einer Hypothekenbank mit dem Ziel der Refinanzierung des Hypothekendarlehens ausgegeben wird. Als Rechtsgrundlage für den Hypothekenpfandbrief gilt das Pfandbriefgesetz...
  • Notweg
    Das Notwegerecht wird als eine Beschränkung des Eigentums in der Form angesehen, dass ein Grundstücksbesitzer es dulden muss, dass sein Nachbar sein Grundstück als sogenannten Notweg benutzt. Dies ist dann der Fall, wenn der betreffende Nachbar...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Grundstücksrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.