UWG - Marktfreiheitsgrundsatz

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff UWG - Marktfreiheitsgrundsatz

Durch den Marktfreiheitsgrundsatz, der seine gesetzliche Regelung aus dem § 70 GeWO erhält, wird dem Marktverkehr eine privilegiertere Stellung gegenüber den anderen Formen der Gewerbeausübung gegeben. Die Marktfreiheit gestattet dem Veranstalter, seine Veranstaltung nach eigenem Ermessen zu gestalten.

Das eigene Ermessen findet seine Grenzen allerdings zum einen durch den Gleichheitsgrundsatz, zum anderen durch das Willkürverbot.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Kommentar schreiben

93 - N,eu,n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


UWG - Marktfreiheitsgrundsatz – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Strafbarkeit - Werbung
    Irreführende Werbung, welche unwahre Angaben enthält, wird als irrführende geschäftliche Handlung angesehen und ist gemäß § 16 UWG strafbar. Als Tatbestandsvoraussetzungen gelten gemäß § 16 Abs. 1 UWG: irreführende geschäftliche...
  • Strategische Geschäftseinheiten
    Inhaltsübersicht 1. Überblick 2. Organisation von strategischen Geschäftseinheiten 2.1 Strategische Geschäftseinheiten in divisional organisierten Unternehmen 2.2 Strategische Geschäftseinheiten in...
  • Unlauterer Wettbewerb
    Verstößt das Verhalten von Unternehmen im wirtschaftlichen Wettbewerb gegen die guten Sitten , entsteht eine bestimmte Form des Rechtsbruchs , welche als „unlauterer Wettbewerb“ bezeichnet wird. Um diese „guten Sitten“ definieren zu...
  • Unterlassungserklärung
    Die Unterlassung definiert sich zunächst juristisch gesehen als jedes Nichtstun im Sinne der Nichterfüllung einer Pflicht. Sie meint die Nichtvornahme einer gebotenen Handlung zur Erfolgsabwendung, welche dem Handelnden möglich war....
  • Unterlassungsklage
    Bei der Unterlassungsklage handelt es sich um einen Antrag auf gerichtliche Entscheidung, durch die der Kläger eine künftige Beeinträchtigung oder eine drohende Störung rechtlich abwehren kann. Es handelt sich dabei also um eine besondere...
  • UWG - Unzumutbare Belästigung
    Unzumutbare Belästigungen werden gemäß § 7 UWG gesetzlich geregelt. So sind als unzumutbare Beläszigungen i. S. d. UWG geschäftliche Handlungen anzusehen, durch die sich ein Marktteilnehmer in unzumutbarer Weise belästigt fühlt. Diese Art...
  • Vergleichende Werbung
    Vergleichende Werbung ist jede Werbung, die unmittelbar oder mittelbar einen Mitbewerber oder die Erzeugnisse oder Dienstleistungen, die von einem Mitbewerber angeboten werden, erkennbar macht. Vergleichende Werbung wurde früher als...
  • Wettbewerb
    Allgemein wird als "Wettbewerb" das Streben von mehreren Akteuren nach einem Ziel bezeichnet. In der Praxis ist solch ein Wettbewerb jedem Arbeitnehmer bekannt, nämlich als Kampf von Bewerbern um einen angebotenen Arbeitsplatz. Als...
  • Wettbewerbsbeschränkung
    In Deutschland herrscht der Grundsatz der Wettbewerbsfreiheit. Der wirtschaftliche Markt ist somit für jedermann zugänglich. Die Ausübung in der Wirtschaft ist für die Marktteilnehmer allerdings nur dann frei, wenn sie nicht durch gesetzliche...
  • Wettbewerbsdelikt
    Wettbewerbsdelikte sind Ordnungswidrigkeiten oder Straftaten, die Teile des Wirtschaftsstrafrechts sind und sich gegen den freien Wettbewerb richten. Zu diesen zählen: gemäß § 16 UWG strafbare irreführende Werbung gemäß § 17 UWG...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Wettbewerbsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.