Grundpfandrechte

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Grundpfandrechte

Bei Grundpfandrechten handelt es sich um Belastungen eines Grundstücks, welche ins Grundbuch eingetragen werden. Als die wichtigsten Grundpfandrechte werden Hypotheken und Grundschulden angesehen.

Ein Grundpfandrechtsgläuber hat das Recht, die Befriedigung seiner Forderungen aus dem Grundstück zu verlangen. Das bedeutet, wenn der Schuldner seinen Verpflichtungen nicht nachkommt, darf der Grundpfandrechtsgläubiger die Zwangsvollstreckung des betreffenden Grundstücks betreiben.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Grundpfandrechte

  • BildRechte nachrangiger Grundpfandgläubiger (22.04.2013, 11:24)
    Der Bundesgerichtshof hat sich heute mit der Schadensersatzpflicht eines vorrangigen Grundpfandgläubigers gegenüber dem Inhaber einer nachrangigen Grundschuld befasst. In dem zu entscheidenden Verfahren war die beklagte Bank Inhaberin von zwei...
  • BildDAV: Rechtsprechung führt Zwangsverwaltung ad absurdum – Gesetzgeber gefordert (04.02.2010, 10:28)
    Berlin/Frankfurt a. M. (DAV). Die Arbeitsgemeinschaft Insolvenzrecht und Sanierung des Deutschen Anwaltvereins (DAV) stellt einen massiven Rückgang an Zwangsverwaltungsverfahren von Immobilien fest. Die Ursache ist aber nicht eine scheinbar...
  • BildVerbraucherkreditrichtlinie verabschiedet (08.04.2008, 10:15)
    Der Rat der Europäischen Union für Verkehr, Telekommunikation und Energie hat am gestrigen Abend die neue Verbraucherkredit-Richtlinie endgültig gebilligt. „Die Verbraucherkreditrichtlinie bringt viele praktische Vorteile für Europas...

Entscheidungen zum Begriff Grundpfandrechte

  • BildOLG-FRANKFURT-AM-MAIN, 11.04.2011, 20 W 69/11
    Bereits zur Aufteilung gemäß § 8 WEG ist die Zustimmung der Gläubiger der auf dem Grundstück lastenden Grundpfandrechte erforderlich.
  • BildOLG-NAUMBURG, 08.03.2001, 11 W 4/01
    Ein Urteil, das auf die Vorlage von Löschungsbewilligungen von Gläubigern eingetragener Grundpfandrechte gerichtet ist, kann weder nach § 887 ZPO noch nach § 888 ZPO vollstreckt werden.
  • BildOLG-CELLE, 04.05.2012, 4 W 82/12
    Die Begründung von Wohnungseigentum bedarf auch nach Einführung des Rangklassenprivilegs für Wohngeldansprüche nicht der Zustimmung der Gläubiger, deren Grundpfandrechte auf dem ganzen Grundstück lasten.
  • BildVG-BERLIN, 15.09.2011, 29 K 334.10
    Zur Feststellung bei Ende der staatlichen Verwaltung zu übernehmen gewesender Grundpfandrechte gemäß § 16 Abs. 6 VermG i.V.m. § 4 Abs. 6 HypAblV ist auch nach deren Löschung auch die begünstigte Bank noch antragsberechtigt.
  • BildOLG-MUENCHEN, 25.10.2005, 32 Wx 107/05
    Werden in einem Vertrag über die unentgeltliche Übergabe eines Grundstücks zugunsten des Übergebers eintragungsfähige Rechte bestellt, so liegt darin eine stillschweigende Anordnung dahingehend, dass diese Rechte zusammen mit der Eigentumsumschreibung und im Rang vor später vom Erwerber bewilligten Rechten zugunsten Dritter eingetragen...
  • BildBVERWG, 24.09.2003, BVerwG 8 C 8.03
    Ein Ablösebetrag gemäß § 18 VermG ist auch dann zu hinterlegen, wenn einem geschädigten Gesellschafter Bruchteilseigentum an einem Grundstück eingeräumt wird. War eine Beteiligung an einem Unternehmen Gegenstand einer Schädigung, sind Grundpfandrechte, die nach der Schädigung zur Sicherung einer Verpflichtung des Unternehmens bestellt...
  • BildBGH, 20.06.2000, IX ZR 81/98
    BGB §§ 398, 1147, 1192, 242 Be Zu den Voraussetzungen, unter denen ein Sicherungsnehmer bei der Verwertung von Sicherungsgut (hier: Grundpfandrechte) willkürlich zum Nachteil eines Drittsicherungsgebers (hier: einer Sicherungsabtretung) handelt. BGH, Urteil vom 20. Juni 2000 - IX ZR 81/98 - OLG Celle LG Bückeburg
  • BildKAMMERGERICHT-BERLIN, 28.03.2006, 27 U 65/05
    Der im Prospekt eines geschlossenen Immobilienfonds enthaltene Hinweis " Die Gesellschafter haften gegenüber Gläubigern der Gesellschaft mit dem Gesellschaftsvermögen als Gesamtschuldner. Mit ihrem sonstigen Vermögen haften sie quotal entsprechend ihrer kapitalmäßigen Beteiligung an der Gesellschaft. Soweit Gläubiger durch...
  • BildBVERWG, 23.02.2005, BVerwG 8 C 17.03
    War eine Beteiligung an einem Unternehmen Gegenstand einer Schädigung, sind für Grundpfandrechte, die das Unternehmen vor der Schädigung bestellt hat und die wegen einer späteren Überführung der Grundstücke in Volkseigentum untergegangen sind, bei der Rückgabe von Bruchteilseigentum an den Grundstücken Ablösebeträge nach dem...
  • BildOLG-KOELN, 08.06.1999, 15 U 159/98
    Sittenwidrigkeit eines hypothekarisch abgesicherten Ratenkredits BGB § 138, VerbrKrG § 4 Legt eine Teilzahlungsbank einen hypothekarisch abgesicherten Ratenkredit heraus, so ist für den Vergleich zwischen Vertragszins und marktüblichem Zins im Rahmen von § 138 BGB das Geschäftssegment der Hypothekarkredite maßgeblich, nicht das der...

Kommentar schreiben

64 - Ac.h.t =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Grundpfandrechte – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Teilungsversteigerung - Praxis
    Die Teilungsversteigerung ist eine besondere Form der Zwangsversteigerung einer Immobilie. Sie wird oftmals auch als Zwangsversteigerung zur Aufhebung der Gemeinschaft tituliert. Die Teilungsversteigerung wird insbesondere dann angewendet, wenn...
  • Übernahmeprinzip
    Das Übernahmeprinzip besagt, dass bei der Zwangsversteigerung eines Grundstücks diejenigen Rechte am Grundstück bestehen bleiben, die in das geringste Gebot fallen.
  • Versteigerung
    Bei einer Versteigerung (oder: Auktion) handelt es sich um eine spezielle Form der Preisermittlung sowie des Zustandekommens eines Kaufvertrags. Bei einer Versteigerung werden von potentiellen Käufern (Bietern) Angebote für ein Auktionsgut...
  • Versteigerung Polizei
    Im gesamten Bundesgebiet in Deutschland finden Versteigerungen der Polizei statt, an denen interessierte Bürger teilnehmen können. Grundlage dieser Auktionen sind Bestimmungen im Haushaltsrecht der Länder, welche eine bestmögliche Monetarisierung...
  • Versteigerungsrecht - Versteigerergewerbe / Auktionen
    Bei der Versteigerung handelt es sich um ein Verfahren, bei dem der Vertragsabschluss zu einem höchstmöglichen Preis das Ziel ist. Ihre gesetzliche Grundlage erhält die Versteigerung im Zivilrecht aus dem § 156 BGB; für Zwangsversteigerungen...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Zwangsversteigerungsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.