Grundpfandrechte

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Grundpfandrechte

Bei Grundpfandrechten handelt es sich um Belastungen eines Grundstücks, welche ins Grundbuch eingetragen werden. Als die wichtigsten Grundpfandrechte werden Hypotheken und Grundschulden angesehen.

Ein Grundpfandrechtsgläuber hat das Recht, die Befriedigung seiner Forderungen aus dem Grundstück zu verlangen. Das bedeutet, wenn der Schuldner seinen Verpflichtungen nicht nachkommt, darf der Grundpfandrechtsgläubiger die Zwangsvollstreckung des betreffenden Grundstücks betreiben.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Wechsel der Wohngebäudeversicherung nach Immobilienkauf ronker schrieb am 16.11.2017, 12:57 Uhr:
    Hallo Forum,wie sollte man den Wechsel der Wohngebäudeversicherung nach einem Immobilienkauf durchführen so das man keine Lücke beim Versicherungsschutz hat?In den Versicherungsbedingungen der Versicherung dessen Police man nach dem Kauf übernommen hat und die man kündigen will steht analog zum VVG "Der Erwerber ist berechtigt, das... » weiter lesen
  • Abgesondert Befriedigung und Absonderungsrecht Helmut Patzen schrieb am 13.04.2017, 16:54 Uhr:
    Guten Abend,angenommen, ein Insolvenzgläubiger beantragt abgesonderte Befriedigung seiner Forderung aus Grundpfandrechten die in einem Grundstück liegen das zur Insolvenzmasse gehört. Später gibt er eine Erklärung ab, dass er auf " sein Absonderungsrecht verzichtet". Hat er damit auch auf die abgesonderte Befriedigung aus diesen... » weiter lesen
  • welchen Eigentumsstatus hat eine Auflassungsvormerkung im GB steffen63 schrieb am 10.05.2015, 17:09 Uhr:
    können Personen, auf die sich eine Auflassungsvormerkung im Grundbuch bezieht, schon rechtswirksame Eigentumsänderungen an dem noch zu trennenden Grundbuch (es fehlt die Vermessung) vornehmen? Die zukünftige Eigentümer (Person A + Person B, beide engste Verwanschaft zum Alteigentümer) sieht für die Vermessung keine Veranlassung, da... » weiter lesen
  • Genehmigung einer gutgläubig ersterworbenen Eigentümergrundschuld Frelix schrieb am 22.01.2014, 13:21 Uhr:
    Hallo zusammen, ich komme bei folgender Frage nicht weiter und hoffe auf eure Hilfe: Kann die Bestellung einer Eigentümergrundschuld, welche von einem Nichtberechtigten bestellt wurde nachträglich genehmigt werden? Und wenn ja, wie wirkt diese Genehmigung? Dazu ist noch zu sagen, dass in meinem Fall der gutgläubige Ersterwerb der Gs... » weiter lesen
  • Fälligkeit der Maklerprovision linh schrieb am 25.03.2013, 16:40 Uhr:
    Zwischen einem Käufer und einem Verkäufer wurde unter Zuhilfenahme eines Immobilienmaklers ein Kaufvertrag abgeschlossen. Allerdings ist der Hauskauf noch nicht vollständig abgewickelt worden, da die Immobilie belastet ist und die Gläubiger eine Löschungsbewilligung der Grundpfandrechte erteilen müssen. Somit trägt der Käufer im... » weiter lesen
  • Bestellung Grundpfandrecht Immobilienverkauf = Dummheit? Sylvia schrieb am 12.10.2012, 14:33 Uhr:
    Guten Tag Ihr Profis, nachdem ich so gute Erfahrungen mit diesem Forum gemacht habe, habe ich wieder mal eine Frage.Wenn A ein Haus verkaufen sollte und im Kaufvertrag des Notars ist geregelt, daß A es dem Käufer erlaubt, Grundpfandrechte auf A's Namen zu bestellen, was bedeutet das dann für A genau?Kann der Käufer zu seiner Bank gehen... » weiter lesen
  • Notarvertrag ungültig? Gläubiger des Verkäufers stimmt nicht zu) KayaC schrieb am 18.09.2011, 13:24 Uhr:
    Angenommen, Verkäufer A und Käufer B unterschreiben beim Notar einen Vertrag über den Kauf/Verkauf eines Hauses. A ist hoch verschuldet und es wird ausgemacht, dass 90 Prozent des Kaufpreises an den Gläubiger (eine Bank) gehen und 10 Prozent bekommt er selbst. Der Vertrag ist unterzeichnet, B wartet auf eine Zahlungsaufforderung, die... » weiter lesen
  • Hilfe-Grundpfandrechte! lennox schrieb am 20.02.2011, 13:04 Uhr:
    Guten Tag liebe Forumsgemeinde, ich bin neu hier und freue mich auf Eure Meinungen. Nun also der Beispielfall: E hat vor langer Zeit eine Firma betrieben und ist pleite gegangen. Er ist aber Eigentümer eines Grundstücks, welches mit zwei Grundpfandrechten belastet ist (ob es sich um Hypothek und/oder Grundschuld handelt sei zunächst... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Rechte nachrangiger Grundpfandgläubiger
    22.04.2013 | Recht & Gesetz
    Der Bundesgerichtshof hat sich heute mit der Schadensersatzpflicht eines vorrangigen Grundpfandgläubigers gegenüber dem Inhaber einer nachrangigen Grundschuld befasst. In dem zu entscheidenden Verfahren war die beklagte Bank Inhaberin von zwei erstrangigen Grundschulden, die auf insgesamt drei Grundstücken desselben Eigentümers lasteten. Die klagende Sparkasse war Inhaberin einer auf den drei Grundstücken lastenden nachrangigen... » weiter lesen
  • Berlin/Frankfurt a. M. (DAV). Die Arbeitsgemeinschaft Insolvenzrecht und Sanierung des Deutschen Anwaltvereins (DAV) stellt einen massiven Rückgang an Zwangsverwaltungsverfahren von Immobilien fest. Die Ursache ist aber nicht eine scheinbar günstige wirtschaftliche Entwicklung, sondern die besondere Belastung der durch die Grundpfandrechte eigentlich gesicherten Gläubiger durch die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH). Wer aber... » weiter lesen
  • Der Rat der Europäischen Union für Verkehr, Telekommunikation und Energie hat am gestrigen Abend die neue Verbraucherkredit-Richtlinie endgültig gebilligt. „Die Verbraucherkreditrichtlinie bringt viele praktische Vorteile für Europas Verbraucherinnen und Verbraucher. Künftig wird europaweit ein echter Angebotsvergleich bei Krediten möglich sein: Anbieter unterliegen einheitlichen Transparenzregeln. Der effektive Jahreszins eines Kredits wird... » weiter lesen


Grundpfandrechte Urteile und Entscheidungen

  • BildBereits zur Aufteilung gemäß § 8 WEG ist die Zustimmung der Gläubiger der auf dem Grundstück lastenden Grundpfandrechte erforderlich.

    » OLG-FRANKFURT-AM-MAIN, 11.04.2011, 20 W 69/11
  • BildWar eine Beteiligung an einem Unternehmen Gegenstand einer Schädigung, sind für Grundpfandrechte, die das Unternehmen vor der Schädigung bestellt hat und die wegen einer späteren Überführung der Grundstücke in Volkseigentum untergegangen sind, bei der Rückgabe von Bruchteilseigentum an den Grundstücken Ablösebeträge nach dem...

    » BVERWG, 23.02.2005, BVerwG 8 C 17.03
  • BildEin Urteil, das auf die Vorlage von Löschungsbewilligungen von Gläubigern eingetragener Grundpfandrechte gerichtet ist, kann weder nach § 887 ZPO noch nach § 888 ZPO vollstreckt werden.

    » OLG-NAUMBURG, 08.03.2001, 11 W 4/01

Kommentar schreiben

57 + Zw/.ei =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Grundpfandrechte – Weitere Begriffe im Umkreis
Hypothek
Die Belastung eines Grundstückes mit einem Grundpfandrecht zur Sicherung einer Forderung wird als Hypothek bezeichnet. Die Hypothek gewährt dem Hypothekengläubiger ein Verwertungsrecht für das Grundstück, wenn der Schuldner nicht auf die...
Löschungsbewilligung
Die sogenannte Löschungsbewilligung ist ein Begriff, welcher aus dem Grundbuchwesen stammt. Mit der Löschungsbewilligung wird das Einverständnis zur Löschung eines Grundbuchrechts durch den von der Löschung Betroffenen bezeichnet. Im besonderen...
Pfandbrief
Eine von einer Pfandbriefbank begebene Anleihe wird als Pfandbrief bezeichnet. Ein Pfandbrief hat das Merkmal, dass er dem Investor neben der Bonität der emittierenden Bank im Fall einer Insolvenz dieser Bank zusätzlich eine sog. Deckungsmasse zur...
Übereignung
Die Übereignung ist definiert als die Übertragung von Eigentum zwischen Veräußerer und Erwerber, dem alten und dem neuen Besitzer. Für eine Übertragung ist ein Vertrag notwendig, der sich bei Grundstücken 'Auflassung' nennt. Bei Grundstücken...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.