Göttinger Mensurenprozess

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Göttinger Mensurenprozess

Der Göttinger Mensurenprozess war eine gerichtliche Auseinandersetzung in den Jahren 1951–1953, in der die Strafbarkeit der studentischen Mensur und des studentischen Duells für die in der deutschen Nachkriegszeit wiederentstandenen Studentenverbindungen grundsätzlich geregelt wurde.

Aufgrund der Schwierigkeiten und der ablehnenden Haltung von verschiedenen Seiten wurden die ersten Mensuren nach dem Zweiten Weltkrieg heimlich und mit ungeklärter Rechtslage gefochten. Polizeiliche Verfolgungen fanden statt, Ausrüstung wurde beschlagnahmt. Im Jahre 1951 wurden dann die Studenten von Studnitz (Corps Bremensia Göttingen) und Saalbach (Corps Hannovera Göttingen) nach einem auswärts veranstalteten Pauktag in Göttingen "abgefasst". Daraufhin fand vor der Großen Strafkammer in Göttingen ein Prozess statt. Das Urteil vom 19. Dezember 1951 lautete auf Freispruch, da eine Mensur kein Duell mit tödlichen Waffen sei. Körperverletzung mit Einwilligung sei nicht strafbar (§ 226a StGB a. F.; inzwischen § 228) und auch nicht sittenwidrig. Nach einer Sprungrevision der Staatsanwaltschaft bestätigte der Bundesgerichtshof das Urteil am 29. Januar 1953 (BGHSt 4, 24). Voraussetzung für die Straffreiheit war jedoch, dass die Mensur nicht zum Austragen von Ehrenhändeln diente und dass die verwendeten Schutzvorkehrungen (Paukbrille, Halskrause etc.) sicherstellten, dass tödliche Verletzungen ausgeschlossen seien.

Das heißt, die studentische Bestimmungsmensur wurde straffrei gestellt, das studentische Duell war und blieb verboten. Diese Entscheidung beendete aber noch nicht die Auseinandersetzungen um die Mensur.

Der Disziplinar-Dreierausschuss der Universität Göttingen verhängte am 29. Januar 1952 gegen von Studnitz und sieben Mitglieder einer studentischen Landsmannschaft die Strafe der Nichtanrechnung eines Semesters wegen Mensurenschlagens. Das Verwaltungsgericht Hannover, Kammer Hildesheim, hob die Entscheidung wieder auf (Urteil vom 25. März 1954, NJW 1954, 1384). Dem Weinheimer Corpsstudenten Janssen (Corps Hannoverania Hannover, Corps Teutonia Berlin) wollte die Freie Universität Berlin die Immatrikulation verweigern, weil er sich zum Mensurenschlagen bekannt hatte. Diese Entscheidung wurde am 24. Oktober 1958 vom Bundesverwaltungsgericht aufgehoben (BVerwGE 7, 287, mit Bezug auf die Entscheidung des Bundesgerichtshofes).

Der Verzicht auf die Austragung von Ehrenhändeln mit der Waffe, also das bis etwa 1935 unter Studenten durchaus übliche Duell, wurde dann auch gegenüber dem damaligen deutschen Bundespräsidenten Theodor Heuss bei einem persönlichen Treffen am 8. April 1953 von den Delegationen aller maßgeblichen mensurschlagenden Verbände (Kösener Senioren-Convents-Verband, Weinheimer Senioren-Convent, Deutsche Burschenschaft und Coburger Convent) bestätigt. Damit gehörte das jahrhundertealte studentische Duellwesen endgültig der Vergangenheit an.

Siehe auch: Liste verbindungsstudentischer Begriffe, Geschichte der Studentenverbindungen




Mitwirkende/Autoren:
,
Erstellt von Wikipedia
Zuletzt editiert von


Dieser Artikel stammt aus der Quelle Wikipedia und unterliegt der GNU FDL.

 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.


Nachrichten zu Göttinger Mensurenprozess

  • BildDen Enzymen bei der Arbeit zugeschaut (28.06.2013, 11:10)
    Wissenschaftler der Universität Göttingen haben grundlegende Einblicke in die Wirkungsweise des Vitamins B1 gewonnen. Vitamine sind an vielen chemischen Reaktionen im menschlichen Körper beteiligt. Die neuen Erkenntnisse sind unter anderem auch...
  • BildBluthochdruck macht junge Menschen zufriedener und gelassener (27.06.2013, 16:10)
    UMG-Studie mit überraschendem Ergebnis: Bluthochdruck kann für Kinder und Jugendliche offenbar nützlich sein. Publiziert in der amerikanischen Fachzeitschrift Psychosomatic Medicine, Ausgabe Mai 2013.(umg) Hoher Blutdruck kann für Kinder und...
  • BildAcht Universitäten gewinnen im Wettbewerb „Forscher-Alumni-Strategien“ (27.06.2013, 12:10)
    Jeweils 30.000 Euro Preisgeld zur Umsetzung von KonzeptenDie Entscheidung über die Sieger im Wettbewerb „Forscher-Alumni-Strategien“ der Alexander von Humboldt-Stiftung ist gefallen. In dem vom Bundesforschungsministerium geförderten Wettbewerb...
  • BildPFH eröffnet ihr erstes Fernstudienzentrum in Österreich - Kooperation mit Holzer GmbH, Korneuburg (27.06.2013, 11:10)
    Göttingen/Korneuburg. Die PFH Private Hochschule Göttingen erweitert ihr Fernstudienangebot nun auch erstmals ins deutschsprachige Ausland. Ab dem 24. Juli 2013 wird es das Fernstudienzentrum Austria geben, das in Korneuburg nahe Wien beheimatet...
  • BildVerleger Thedel von Wallmoden zum Honorarprofessor ernannt (26.06.2013, 15:10)
    Der Verleger Thedel von Wallmoden ist zum Honorarprofessor an der Neuphilologischen Fakultät der Universität Heidelberg ernannt worden. Der Gründer und Leiter des Göttinger Wallstein-Verlags hat sich nicht nur durch seine verlegerische Arbeit,...

Kommentar schreiben

95 + F ü;nf =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Göttinger Mensurenprozess – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Geschlossener Vollzug
    Alle für den offenen Vollzug nicht geeigneten Gefangenen werden im geschlossenen Vollzug untergebracht. Nach der in Deutschland üblichen Praxis werden rückfällig gewordene Straftäter und Straftäter, bei denen Flucht- oder Wiederholungsgefahr...
  • gesetzliche Grundlage - Geldwäscheanzeige
    Die Offenbarung der durch das Steuergehemnis nach § 30 AO geschützten Verhältnisse des Betroffenen ist zulässig, soweit sie der Durchführung eines Strafverfahrens wegen einer Straftat nach § 261 StGB dient. Tatsachen, die auf eine derartige...
  • Geständnis / Geständnis widerrufen
    Räumt ein Beschuldigter einen bestimmten Sachverhalt ein, der ihm zur Last gelegt wird, so wird dies als Geständnis bezeichnet. Bereits im Römischen Recht wurde der Satz Confessio est regina probationum (Das Geständnis ist die Königin...
  • Gewalt
    Unter dem Begriff Gewalt ist der körperlich oder auch psychisch wirkende Zwang zu verstehen, der durch Kraft oder ein sonstiges Verhalten entsteht. Ziel ist es, die freie Willensbildung und -betätigung der anderen Person unmöglich zu machen oder...
  • Gotteslästerungsparagraph
    Gemäß § 166 StGB ("Gotteslästerungsparagraph") ist die Beschimpfung von Bekenntnissen, Religionsgesellschaften und Weltanschauungsvereinigungen strafbar. Gemäß diesem muss eine Person mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder einer...
  • Graffiti-Bekämpfungsgesetz
    Das Graffiti-Bekämpfungsesetz (Neununddreißigstes Strafrechtsänderungsgesetz) ist ein Gesetz, welches am 09.09.2005 in Kraft trat und als Ergänzung zu den §§ 303 und 304 StGB (Sachbeschädigung) anzusehen ist. Dieses Gesetz beinhaltet eine neue...
  • Grausamkeit
    Um wegen Mordes verurteilt werden zu können, bedarf es eines Mordmerkmals im objektiven Tatbestand. Grausamkeit ist - neben Heimtücke und Gemeingefährlichkeit -eines dieser Mordmerkale. So wird es als eine grausame Tötung angesehen, wenn ein...
  • Große Strafrechtsreform
    Unter der Großen Strafrechtsreform versteht man in Deutschland die grundlegende Umgestaltung des Strafgesetzbuches, die in den 1950er und 1960er-Jahren betrieben wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung 1.1 Bis...
  • Grundsätze - Steuerstrafrecht
    Ein wesentlicher Grundsatz im Steuerstrafrecht ist das sog. Legalitätsprinzip gem. § 152 Abs. 2 StPO. Hiernach ist die Finanzbehörde im Rahmen ihrer Zuständigkeit verpflichtet, wegen aller verfolgbarer Straftaten einzuschreiten, sobald...
  • Habgier
    Bei der Habgier handelt es sich um eines der neun Mord merkmale im § 211 des Strafgesetzbuches ( StGB ). Es steht in der ersten Gruppe und ist eines der vier besonders verwerflichen Beweggründe (Motive) für die Tat, also ein...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Strafrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.