Gleichheitsgebot

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Gleichheitsgebot

Bei dem Gleichheitsgebot handelt es sich um eines der Grundrechte: Gemäß Art. 3 GG sind alle Menschen vor dem Gesetz gleich, was bedeutet, dass sie auch alle gleich behandelt werden müssen. Wenn kein sachlicher Grund vorliegt, ist eine Ungleichbehandlung somit nicht gestattet.

Auch ist es gemäß dem Gleichheitsgebot nicht erlaubt, jemanden aufgrund seiner Herkunft, Rasse, Religion, Sprache oder politischer Einstellung zu benachteiligen beziehungsweise zu bevorzugen.


Jetzt Rechtsfrage stellen

Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • [Verwaltungsrecht] Handschriftliche Unterschrift bei elektronisch erstellten Schreiben Pflicht? TrolligerTroll schrieb am 12.07.2015, 00:45 Uhr:
    Moin zusammen,vielleicht kann mir mal jemand eine rechtlich einwandfreie Auskunft zur Gültigkeit von elektronisch erstellten Schreiben ohne handschriftliche Unterschrift geben, bzw. diese begründen.Mittlerweile ist es üblich das sämtliche Behörden und Gerichte Schreiben ohne handschriftliche Unterschrift versenden und behaupten, dass... » weiter lesen
  • Note saltiyap schrieb am 26.06.2013, 11:45 Uhr:
    Wie ist die rechtliche Situation für folgendes Szenario? : Ein Student bekommt eine 1,0 für ein Modul im Bachelorstudium eingetragen. Dieses Modul wird jedoch nur mit bestanden und nicht bestanden bewertet, es gibt also nur die entsprechenden Creditpoints und Noten werden in diesem Fall nicht wie üblich vergeben. Dennoch wird die... » weiter lesen
  • Hitzefrei strapsbabs schrieb am 22.06.2013, 00:08 Uhr:
    Hallo Forum, folgender fiktiver Fall: An einer Realschule (ca. 600 Schöler) in Baden-Württemberg gab es am Tag Y nach der fünften Stunde "Hitzefrei". Nur für eine der vier siebten Klassen nicht. Diese siebte Klasse musste als einzige die sechste Stunde absolvieren, weil eine Referendarin noch auf eine bestimmte Stundenzahl kommen... » weiter lesen
  • Leistungsanspruch aus einer Verwaltungsvorschrift Soliton schrieb am 12.03.2013, 22:43 Uhr:
    Hallo,kann ein Bürger allein aus einer Verwaltungsvorschrift auf Leistung klagen?Beispiel: Dienstliche Eingänge, für die die Behörde nicht zuständig ist und die nicht bereits nach § 12 Abs. 3 behandelt worden sind, sind unverzüglich an die richtigen Empfänger weiterzuleiten.Angenommen, die Vorschrift wird in der Regel so auch... » weiter lesen
  • fristlose Kündigung nach Diffamierung und Verleumdung Gartenzwerg3 schrieb am 27.10.2012, 15:49 Uhr:
    Hallo, angenommen der A ist Mitglied in einem Verein und hatte Streit mit dem B, der im Vorstand des Vereins ist. Nun hat der B in der Facebookgruppe des Vereins den A diffamiert und verleumdet, in dem er ihm Aussagen unterstellt hat, die der A nie gemacht hat. Kurz darauf hat der B das wieder gelöscht, aber sämtliche Mitglieder... » weiter lesen
  • Keine gesetzlichen Richter in der BRD !? Jurafist schrieb am 13.03.2011, 00:40 Uhr:
    Unter welchen Rechtsnormen, Verfahrensrecht, a. Umständen oder gar Ausnahmeregelungen, kann es in Deutschland noch gesetzliche Richter geben ?? Mir ist gerade mal so aufgefallen, dass es den § 15 GVG nicht mehr gibt - "entfallen". - "Gerichte sind Staatsgerichte" Damit ist ja auch der § 16 GVG nicht anwendbar. - "Ausnahmegerichte... » weiter lesen
  • Deutsches Recht für internationale Websites? orbi schrieb am 17.03.2010, 15:56 Uhr:
    Hallo, es gibt da eine Sache, die ist mir am Internetrecht grundsätzlich nicht klar. Angenommen eine Firma hat Ihren Internetshop auf einem Server in Russland gehostet. Der Shop ist natürlich auch in Deutschland aufrufbar. Gilt damit deutsches Recht (was z.B. Auszeichnung der MwSt., AGB, etc. angeht)? » weiter lesen
  • Vatikan: Glaube an Außerirdische erlaubt! Dego schrieb am 15.05.2008, 07:45 Uhr:
    "Der Glaube an Gott und der Glaube an außerirdische Wesen schließen sich nicht unbedingt aus. Das sagte der Chef-Astronom des Vatikans, Jesuitenpater Jose Gabriel Funes, in einem Interview mit dem „L`Osservatore Romano“. Der Glaube an Wesen und Welten, die auch höher entwickelt seien als der Mensch, sei durchaus legitim, ohne dabei den... » weiter lesen


Passende Rechtstipps

  • Welche Defizite hat unser Sozialversicherungssystem? Stammtische sind gefüllt mit Geschichten um das untragbare System in der Zukunft, wenn immer weniger Arbeitnehmer für immer mehr Menschen der älteren Generation „aufkommen“ müssen. Eine Versicherung stürmt nun mit einem interessanten Vorschlag voran: Es besteht die Möglichkeit, dass Erben für die Krankheitskosten von Verstorben herangezogen... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Schwerin (jur). Männer dürfen jedenfalls in Mecklenburg-Vorpommern nicht Gleichstellungsbeauftragte einer Behörde werden. Entsprechende Landesregelungen sind verfassungsgemäß, wie das Verfassungsgericht Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 10. Oktober 2017 entschied (Az.: LVerfG 7/16). Auch die Beschränkung des Wahlrechts auf weibliche Beschäftigte ist danach rechtmäßig.Nach dem 2016 geänderten... » weiter lesen
  • Koblenz (jur). Für die Versorgung von Privatpatienten können Ärzte auch in Rheinland-Pfalz eine „Ärzte-GmbH“ gründen. Das rheinland-pfälzische Heilberufsgesetz enthält kein absolutes Verbot einer solchen Niederlassung, stellte der Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 31. März 2017 klar (Az.: VGH N 4/16 und VGH N 5/16).Ärzten ist die Niederlassung in der Rechtsform einer GmbH nur in einem Teil der... » weiter lesen
  • Mannheim (jur). Erhalten Eltern von der Kommune für den Besuch ihrer Kinder in einem Kindergarten einen freiwilligen Zuschuss, darf dies nicht nur für kommunale Kitas gelten. Denn wird nicht auch der Besuch von Kindergärten freier Träger gefördert, verstößt dies gegen den Gleichheitsgrundsatz, entschied der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg in Mannheim in einem am Montag, 14. März 2016, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 12 S 638/15).... » weiter lesen


Gleichheitsgebot Urteile und Entscheidungen

  • BildEinzelfall zur Auslegung eines Sozialplans und zum Gleichheitsgebot bei der Ausgestaltung von Abfindungsansprüchen.

    » LAG-KOELN, 10.11.2003, 2 Sa 838/03
  • BildMit der in § 7 Abs. 2 Satz 4 KWG LSA vorgesehenen beschränkten Ungleichheit in der Größe der Wahlbereiche hat der Landesgesetzgeber seinen - jedenfalls nicht nur eng begrenzten - Gestaltungsspielraum bei der Konkretisierung des bundesverfassungsrechtlichen Grundsatzes der gleichen Wahl (vgl. BVerwG, Beschl. v. 29.08.1985 - 7 B 166.85...

    » OVG-SACHSEN-ANHALT, 06.03.2007, 4 L 138/05
  • BildDie Beschränkung der Antragsberechtigung zur Vornamensänderung in § 1 Abs. 1 Nr. 1 TSG auf Deutsche und Personen mit deutschem Personalstatut verstößt gegen das Gleichheitsgebot des Art. 3 Abs. 1 GG, wenn ein ausländischer Transsexueller mit gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland den Antrag stellt, dessen Heimatrecht eine...

    » OLG-FRANKFURT, 12.11.2004, 20 W 452/02

Kommentar schreiben

34 - D,re i =
Ja, ich habe die Datenschutzerklärung gelesen.
* Pflichtfeld

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Staatsrecht

Weitere Orte finden Sie unter:




Jetzt Rechtsfrage stellen


Gleichheitsgebot – Weitere Begriffe im Umkreis
Gleichheitsgebot – Art. 3 GG
Artikel 3 Grundgesetz (GG) ist Bestandteil des ersten Abschnittes (Grundrechte) und besagt im Einzelnen: Gesetzliche Gleichstellung Im allgemeinen Gleichheitsgrundrecht ist festgelegt, dass der Mensch entsprechend dem Gesetz gleich zu...
Entfernungspauschale
Die Entfernungspauschale des deutschen Einkommenssteuerrechts dient dazu, die finanziellen Aufwendungen für Fahrten zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte zu pauschlieren. Der Abzug der Pauschale bei den Einkünften aus...
Chronologie der Rassengesetze der Vereinigten Staaten
In dieser Chronologie sind bundesstaatliche Gesetze (state laws) und Bundesgesetze (federal laws) sowie Entscheidungen des US-Supreme Court und anderer hoher US-Gerichtshöfe zusammengestellt, die eine Diskriminierung ethnischer Minderheiten...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.