Gläubigervergleich

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Gläubigervergleich

Ziel eines Gläubigervergleichs ist es, zwischen dem Schuldner und seinen Gläubigern über die Rückzahlung der Forderungen eine außergerichtliche Einigung zu erzielen. Dem Schuldner wird in der Regel von den Gläubigern ein Teil der Forderungen erlassen, damit er die restlichen Schulden dann entsprechend seinen finanziellen Möglichkeiten in regelmäßigen Raten über einen längeren Zeitraum (meist sechs Jahre) zurückzahlt. Durch den Gläubigervergleich kann eine Verbraucherinsolvenz des Schuldners vermieden werden und dieser ist nach der Erfüllung des mit den Gläubigern geschlossenen Vergleichs schuldenfrei.

Gläubigervergleich als Voraussetzung für das Verbraucherinsolvenzverfahren

Bevor der Schuldner einen Antrag für die Eröffnung der Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung stellen kann, muss er zuvor gemäß § 305 InsO einen „außergerichtlichen Einigungsversuch mit den Gläubigern“ über die Rückzahlung der bestehenden Forderungen unternommen haben.

Scheitert zwischen den Parteien der außergerichtliche Einigungsversuch, ist eine entsprechende Bescheinigung über den gescheiterten Einigungsversuch bzw. Gläubigervergleich (z. B. von einer Schuldnerberatungsstelle oder einem Rechtsanwalt) gemäß § 305 InsO erforderlich, die dem Insolvenzgericht zusammen mit dem Eröffnungsantrag vorgelegt werden muss. Erst dann kann der Schuldner das Verbraucherinsolvenzverfahren über sein Vermögen beantragen.

Grundlage des Gläubigervergleichs

Neben einer finanziellen Grundlage ist für den angestrebten Gläubigervergleich auch immer ein Schuldenbereinigungsplan von Bedeutung. Dieser legt fest, wie die Forderungen der Gläubiger zu befriedigen sind und in welcher Höhe die Rückzahlung erfolgt. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten für einen Gläubigervergleich:

  • Die Rückzahlung der Gläubigerforderungen erfolgt durch den Schuldner nur zu einem bestimmten Prozentsatz.
  • Die Rückzahlung der Gläubigerforderungen erfolgt über einen bestimmten Zeitraum, in der Regel sechs Jahre.

Auch eine Kombination beider Möglichkeiten ist denkbar.

Vorteile eines Gläubigervergleichs

Der Gläubigervergleich ist für beide Seiten die eleganteste Lösung, um möglicherweise ein Verbraucherinsolvenzverfahren über das Vermögen des Schuldners zu vermeiden. Denn im Falle eines Verbraucherinsolvenzverfahrens besteht für die Gläubiger am Ende die Gefahr, dass sie aufgrund der Restschuldbefreiung gar kein Geld vom Schuldner erhalten. Weitere Vorteile eines Gläubigervergleiches sind:

  • Fristen und Raten für die Rückzahlung der Forderungen können zwischen Schuldner und Gläubigern frei verhandelt werden,
  • die mögliche Löschung von bestehenden Einträgen bei der Schufa,
  • die mögliche Löschung aus dem Schuldnerregister,
  • weniger Probleme mit dem Girokonto, da es vorerst zu keinen weiteren Pfändungen kommt,
  • durch die außergerichtliche Einigung zwischen Schuldner und Gläubigern entstehen keine zusätzlichen Gerichtskosten,
  • keine Antragsstellung für die Eröffnung des Verbraucherinsolvenzverfahrens erforderlich,
  • die Kosten für einen Treuhänder im Verbraucherinsolvenzverfahren entstehen erst gar nicht,
  • die finanzielle Situation des Schuldners wird nicht öffentlich bekannt gegeben,
  • es gibt keine weiteren Mahnungen, Titel oder Zwangsvollstreckungsmaßnahmen, wenn die vereinbarte Ratenzahlung eingehalten wird,
  • schnellere Befreiung von den Schulden, je nach Vereinbarung meist nach sechs Jahren.

Chancen für einen erfolgreichen Gläubigervergleich

Die Chancen für den erfolgreichen Abschluss eines Gläubigervergleichs sind umso höher, je weniger Gläubiger einem außergerichtlichen Gläubigervergleich zustimmen müssen. Ein Gläubigervergleich mit einer prozentualen Rückzahlung der Forderungen ist umso erfolgreicher, je höher die angebotene Quote ist. Liegen keine Schulden von öffentlichen Gläubigern (z. B. Finanzamt, Sozialversicherung) vor, ist der Abschluss eines außergerichtlichen Gläubigervergleichs ebenfalls erfolgversprechend. Denn öffentliche Gläubiger stimmen einem Gläubigervergleich meist erst bei einer sehr hohen Quote zu.




Mitwirkende/Autoren:
Erstellt von JuraforumWiki-Redaktion
Zuletzt editiert von


 
 

Haben Sie Fragen zu diesem Begriff? Stellen Sie eine Frage zu dem Begriff im Forum.



Aktuelle Forenbeiträge

  • Falsche Angaben in einem Gläubigervergleich (07.11.2008, 13:08)
    Eine Frage aus einer Weiterbildung: Mal angenommen ein Schuldner befindet sich in Verhandlungen über einen Vergleich mit einer Bank. Dies nachdem er die Raten für einen Kredit schon seit einiger Zeit nichtmehr bezahlen kann. Die Bank fordert ihn auf ihr alle Einkünfte zu benennen und nachzuweisen. Hier ist der Schuldner nicht ganz...

Kommentar schreiben

63 - N/eu;n =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)



Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.


Gläubigervergleich – Weitere Begriffe im Umkreis

  • Ende - Buchführungspflicht
    Zum Ende der Buchführungspflicht nach § 141 AO vgl. Tz. 5. Das Ende der Buchführungspflicht nach Handelsrecht ergibt sich wie folgt: Person Ende der Buchführungspflicht Kaufleute im...
  • Entschuldung
    Mit der Entschuldung haben Privatpersonen , die zahlungsunfähig sind und ihre Schulden nicht kurzfristig zurückzahlen können, die Möglichkeit, nach einer gewissen Zeit durch eine außergerichtliche oder gerichtliche Schuldenbereinigung...
  • Gesamtgläubiger
    Die Gesamtgläubigerschaft ist eine mögliche Konstellation der Inhaberschaft eines Anspruchs durch mehrere Gläubiger. Andere, alternative Erscheinungsformen sind Teilgläubiger und Mitgläubiger. In Deutschland ist die Gesamtgläubigerschaft...
  • Gläubigerausschuss (Insolvenz)
    In der Insolvenzordnung ist die Einrichtung eines Gläubigerausschusses verankert. Er stellt ein Element der „Gläubigerautonomie“ dar. Der Gläubigerausschuss hat die Aufgabe, den Insolvenzverwalter zu unterstützen. Ihm obliegen dabei auch...
  • Gläubigerausschuss - Insolvenzgläubiger
    Neben der Gläubigerversammlung ist der Gläubigerausschuss das zweite Organ in einem Insolvenzverfahren, dessen Aufgabe es ist, den Insolvenzverwalter bei seiner Geschäftsführung zu unterstützen und zu überwachen. Die Bestellung des...
  • Gläubigerversammlung - Insolvenzgläubiger
    Die Gläubigerversammlung ist neben dem Gläubigerausschuss eines der Organe der Insolvenzgläubiger, welches die Aufgabe hat, die Rechte der Gläubiger gegenüber dem Insolvenzgericht, dem Insolvenzverwalter sowie dem Insolvenzschuldner wahrzunehmen....
  • Insolvenz - Arbeitsverhältnis
    Gerät ein Unternehmen in die Insolvenz, so wird mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens vom Gericht ein Insolvenzverwalter bestellt. Dieser nimmt fortan die Arbeitgeberstellung ein und somit auch sämtliche Rechte und Pflichten wahr, welche dieser...
  • Insolvenzgericht
    Das Insolvenzgericht ist gemäß § 2 InsO die gerichtliche Instanz zur Abwicklung des Insolvenzverfahrens , in welchem die Gläubiger gemeinschaftlich zu befriedigen sind. Es wird auf Antrag des Schuldners oder eines Gläubigers eröffnet,...
  • Insolvenzgläubiger
    Der Insolvenzgläubiger ist in § 38 InsO legaldefiniert. Es ist eine Person , die gegen den Insolvenzschuldner eine Forderung hat, die schon vor dem Zeitpunkt der Eröffnung des Insolvenzverfahrens begründet war. Die Insolvenzgläubiger...
  • Insolvenzmasse
    Als Insolvenzmasse wird gemäß § 35 InsO das gesamte Vermögen des Schuldners bezeichnet, das dieser zur Zeit der Insolvenzverfahrenseröffnung besaß und das während des laufenden Insolvenzverfahrens hinzukommt (z. B. Erbschaft, pfändbares...

Top Orte der Anwaltssuche zum Rechtsgebiet Insolvenzrecht

Weitere Orte finden Sie unter:

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:

© 2003-2017 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.