Gesetz im materiellen Gesetz im materiellen Sinne - Definition, Erklärung & Unterschied zu Gesetzen formelle Sinn

Lexikon | Jetzt kommentieren

Erklärung zum Begriff Gesetz im materiellen Sinne

Ein Gesetz im materiellen Sinne ist jede – von der Exekutive erlassene – hoheitliche Anordnung in Form einer Rechtsverordnung oder einer Satzung, die für einen unbestimmten Personenkreis allgemeine und verbindliche Regeln enthält (sog. Allgemeinverbindlichkeit).

Beispiele: Straßenverkehrsordnung (StVO), die Prozessordnungen (StPO, ZPO, VwGO) etc.

Insoweit gilt es, das materielle Gesetz vom formellen und vom formell-materiellen Gesetz abzugrenzen:

  • Formelle Gesetze werden vom Parlament, also von der Legislative erlassen. Sie haben jedoch keine Allgemeinverbindlichkeit, sondern gelten nur innerhalb des Parlaments.
    Beispiel: der Haushaltsplan
     
  • Formell-materielle Gesetze werden ebenso von der Legislative – durch das in Art. 76 GG vorgeschriebene Gesetzgebungsverfahren – erlassen. Im Unterschied zu den formellen Gesetzen haben die formell-materiellen Gesetze jedoch Allgemeinverbindlichkeit, das heißt sie enthalten, in Einklang mit den materiellen Gesetzen, verbindliche Regeln für einen unbestimmten Personenkreis.
    Beispiele: Bürgerliche Gesetzbuch (BGB), Handelsgesetzbuch (HGB), Strafgesetzbuch (StGB) etc.
     

I.  Die Durchbrechung des Gewaltenteilungsprinzips

Die deutsche Verfassung, also das Grundgesetz, sieht eine Gewaltenteilung in Legislative, Exekutive und Judikative vor (vgl. Art. 20 Absatz 3, Art. 1 Absatz 3 GG) vor. Die Gesetzgebung obliegt grundsätzlich der Legislative. Die Ermächtigung der Exekutive, Rechtsverordnungen und Satzungen zu erlassen, ist damit eine Durchbrechung dieses Gewaltenteilungsprinzips.

Diese Ermächtigung der Exekutive durch die Legislative ist jedoch nur unter Beachtung des dreifachen Delegationsfilters nach Art. 80 Absatz 1 Satz 2 GG möglich, das heißt Inhalt, Zweck und Ausmaß der erteilten Ermächtigung muss in einem formell-materiellen Gesetz bestimmt werden.

Daraus folgt auch, dass Rechtsverordnungen und Satzungen stets subsidiär zu den formell-materiellen Gesetzen gelten.
 

II.  Rechtsverordnung

Rechtsverordnungen dürfen nur von den in Art. 80 GG bestimmten Organen erlassen werden. Im Unterschied zu den formell-materiellen Gesetzen bedarf es hier weder der Beteiligung der Legislative (s.o.) noch eines förmlichen Gesetzgebungsverfahrens.

Rechtsverordnungen dürfen jedoch nur mit einer entsprechenden Ermächtigung der Legislative erlassen werden und wenn Inhalt, Zweck und Ausmaß der erteilten Ermächtigung durch ein formell-materielles Gesetz bestimmt wurden.

Wenn sich eine Rechtsverordnung nicht an den Rahmen der Ermächtigungsnorm hält, gilt sie als rechtswidrig.

§ 47 VwGO räumt jedem Bürger einen Rechtsschutz in Form einer Normenkontrolle ein, wenn er durch eine bestehende Rechtsverordnung einen Nachteil erlitten hat oder in absehbarerer Zeit einen solchen erwartet. Zuständig ist dafür das Oberverwaltungsgericht. Eine Verfassungsbeschwerde gegen eine Bundesrechtsverordnung ist hingegen nur nach vorheriger Erhebung einer Feststellungsklage möglich [Bundesgerichtshof (BGH) mit Urteil vom 17.01.2006, 1 BvR 541/02 sowie 1 BvR 542/02].
 

III. Satzung

Die juristischen Personen des öffentlichen Rechts können zur Regelungen ihrer Angelegenheiten eigenes Recht setzen. Dieses sog. Satzungsrecht, welches auf dem Prinzip der Selbstverwaltung beruht, steht demnach folgenden juristischen Personen zu:

  • den Körperschaften des öffentlichen Rechts,
  • den Stiftungen des öffentlichen Rechts,
  • sowie den Anstalten des öffentlichen Rechts

Dieses Satzungsrecht kann allerdings jedoch nicht unmittelbar aus Art. 28 Absatz 2 Satz 1 GG gezogen werden, sondern muss ebenso erst verliehen werden.

In den Fällen, in denen die juristischen Personen des öffentlichen Rechts ein Satzungsrecht mangels gesetzlicher Grundlage nicht verliehen bekommen, besteht dennoch die Möglichkeit der verwaltungsinternen Verwaltungsvorschriften:
Diese bedürfen nämlich eben keiner gesetzlichen Grundlage, da sie regelmäßig nur Innenwirkung haben. Faktisch können sie allerdings dann Außenwirkung haben, wenn zum Beispiel ein Subventionsantrag mit der Begründung abgelehnt wird, die Voraussetzungen einer Subventionsrichtlinie, also einer verwaltungsinternen Verwaltungsvorschrift, seien nicht gegeben. Diese faktische Außenwirkung wird mit der allgemeinen Verwaltungspraxis und dem Gleichheitsgrundsatz begründet.



Bearbeiten


Häufige Rechtsfragen zum Thema

  • Warum genießt ein Minecraft-Server keinen rechtlichen Schutz? Oder etwa doch? anykey schrieb am 13.12.2016, 14:41 Uhr:
    Hallo,mich würde mal interessieren, auf welcher rechtlichen Grundlage der Schutz von Daten, Eigentum, etc. Minecraft-Server nicht in dieses Schutzrecht mit einschließt.Es gibt ja zuhauf Leute, die auf fremde Server gehen, um dort Vandalismus zu begehen, indem Gebäude, Bauwerke und Landschaften und was sich sonst noch alles auf der Map... » weiter lesen
  • Offenbarung von Staatsgeheimnissen, § 95 StGB Sekreto schrieb am 06.07.2016, 20:14 Uhr:
    Ich habe eine Frage zu §§ 93 ff StGB. Es geht um geheime NATO Verschlussachen, also Staatsgeheimnisse i.S. des § 93 StGB. Darauf hinzuweisen ist, dass die Kommentare der Rechtsprechung meist älter sind und die derzeitige Gesetzeslage – z.B. Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG), Verschlusssachenanweisung (VSA) und zugehörige Verordnungen... » weiter lesen
  • BVerfGG ??? polojulsche schrieb am 29.01.2016, 00:09 Uhr:
    Hallo,habe gerade erst angefangen Jura zu studieren und stehe kurz vor meiner ersten Klausur. Wir führen gerade eine Diskussion darüber, ob das BVerfGG ein formelles oder ein materielles Bundesgesetz ist. Ich würde mich freuen, wenn uns jemand helfen könnte! Ich hoffe die Frage ist nicht all zu blöd und wenn hoffe ich, dass es mir... » weiter lesen
  • Öff Recht ... Hilfe... JamaikaXXX schrieb am 16.07.2015, 13:50 Uhr:
    Hey, ich sitze hier mit einem Sachverhalt wo ich noch nicht so wirklich den Überblick bekomme... Der Bundesminister für Verkehr erlässt mit Zustimmung des Bundesrates eine Rechtsverordnung zur Änderung des Bußgeldkatalogs. Damit erhöht er die Geldbußen wegen Ordnungswidrigkeiten nach den §§ 24 und 24 a StVG um das Zehnfache. Begründet... » weiter lesen
  • Gesetz, Ordnung, Verordnung Zuzana schrieb am 20.05.2014, 08:34 Uhr:
    Hallo, was ist der Unterschied zwischen Gesetz und Ordnung? Ordnung und Verordnung? Konkretes Beispiel: Es gibt die Bundes- Apothekerordnung, was ein Gesetz ist. Es gibt die Apothekenbetriebsordnung, was ein Verordnunge ist ( Das Gesetz dazu mit Ermächtugungsparagraph heißt das Apothekengesetz) Ist also Ordnung Synonyme für Gesetz... » weiter lesen
  • creative commons namensnennung mugo schrieb am 12.03.2013, 23:13 Uhr:
    Hallo, ich bräuchte mal Hilfe bei folgendem Fall: Webseitenbetreiber A verwendet ein Foto des Fotografen B auf seiner (kommerziellen) Webseite. Das Bild hatte er von einem großen öffentlichen Fotoportal, wo es mit der Creative Commons Lizenz CC BY 2.0 gekennzeichnet ist. Um den Lizenzbedingungen gerecht zu werden, nennt A, direkt... » weiter lesen
  • Art. 20 Abs. 3 GG. k0ma schrieb am 09.06.2010, 16:51 Uhr:
    Mal angenommen ein Mann oder eine Frau liest mit Interesse Art. 20 Abs. 3GG, wonach der Richter an "Gesetz und Recht" gebunden ist. Wenn Mann oder Frau das (beide konzentrieren sich auf das Wort "Gesetz"!) wörtlich nehmen-ganz genau: "Gesetz im formellen Sinne"- dann mussten deutsche Richter ab weclher Ebene unserer "Normenhierarchie"... » weiter lesen
  • Volksbegehren TEXT clavacs schrieb am 20.01.2010, 10:11 Uhr:
    Volksbegehren – Einleitung Unterstützungserklärungen (gemäß Volksbegehrengesetz 1973) Volksbegehren für Menschsein und Demokratie und gegen inquisitorischen Systemschutz wie in heutige gesetzliche Regelungen ermöglichen … Unsere Mandatsträger sind nicht Frau|Herr der Lage, sondern Handlanger systemischer Gewaltherrscher. Unsere... » weiter lesen

Passende juristische News

  • Gegenstand des Urteils des Bundesgerichtshofs sind die Voraussetzungen der Anordnung der nachträglichen Sicherungsverwahrung gemäß § 66b Abs. 2 StGB gegen einen im Jahre 1995 zu einer 14-jährigen Freiheitsstrafe verurteilten, heute 58-jährigen Sexualstraftäter. Das Landgericht München II hatte mit Urteil vom 17. Februar 2009 den Antrag der Staatsanwaltschaft zurückgewiesen, gegen den Verurteilten nachträglich die Unterbringung in der... » weiter lesen
  • In einem heute verkündeten Urteil hat der 15. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Köln einer niederrheinischen Sparkasse durch einstweilige Verfügung verboten, die Bezüge seines Vorstandsvorsitzenden in der Jahresbilanz, dem Anhang oder dem Geschäftsbericht unter Namensnennung offen zu legen oder offen legen zu lassen (Az. OLG Köln 15 U 79/09). In der mündlichen Urteilsbegründung hat der Senat erkennen lassen, dass er die entsprechende... » weiter lesen
  • Anrechnung von Schmerzensgeld auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz verfassungswidrig Das im Jahr 1993 in Kraft getretene Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) hat zur Sicherstellung des Lebensunterhalts von Asylbewerbern ein eigenständiges Leistungssystem außerhalb der Sozialhilfe geschaffen. Das Gesetz sieht unter anderem die vorrangige Gewährung von Sachleistungen gegenüber Geldleistungen vor. Nach § 7 Abs. 1 Satz 1 AsylbLG... » weiter lesen


Gesetz im materiellen Sinne Urteile und Entscheidungen

  • Bild1. Die Entscheidung über die Rücknahme eines bestandskräftigen Bescheides - hier eines in Bestandskraft erwachsenen Gebührenbescheides - steht im pflichtgemäßen Ermessen der Behörde. 2. Bei der Abwägung im Rahmen der zu treffenden Ermessensentscheidung stehen sich die Prinzipien der materiellen Gerechtigkeit (Gesetzmäßigkeit der...

    » VG-DES-SAARLANDES, 12.11.2008, 10 K 598/07
  • Bild1. Die für die Geltendmachung von Rückfallansprüchen einzuhaltende Jahresfrist ab Inkrafttreten des Reichsvermögen-Gesetzes vom 16. Mai 1961 begann im Land Berlin am 3. Oktober 1990. 2. Der Irrtum des Landes Berlin, das Reichsvermögen-Gesetzes sei am 3. Oktober 1990 noch nicht in Kraft getreten, so dass auch die gesetzliche...

    » OVG-BERLIN-BRANDENBURG, 08.12.2011, OVG 11 B 24.10
  • Bild1. Bereits für das Jahr 2003 ist das Gesetz über die Gewährung einer jährlichen Sonderzuwendung für die dem Geltungsbereich des BSZG-LSA unterfallenden Bediensteten nicht weiter anzuwenden. Denn mit dem BSZG-LSA sind im Sinne von Art. 18 Abs. 2 BBVAnpG 2003/2004 landesgesetzliche Regelungen zur Gewährung von jährlichen Sonderzahlungen...

    » OVG-SACHSEN-ANHALT, 25.04.2007, 1 L 453/05

Kommentar schreiben

3 - Zwe/.i =

Bisherige Kommentare zum Begriff (0)

(Keine Kommentare vorhanden)








Gesetz im materiellen Sinne – Weitere Begriffe im Umkreis
Formelles Gesetz
Unter einem formellen Gesetz versteht man solche Beschlüsse, die von der Legislative, also von zuständigen Körperschaft (zum Beispiel Landtag oder Bundestag), unter Beachtung des dazu vorgeschriebenen Gesetzgebungsverfahrens verfasst worden...
Satzung
Bei der Satzung handelt es sich um Rechtsnormen, die von den juristischen Personen des öffentlichen Rechts – also von der Exekutive – erlassen werden, um deren eigenen Angelegenheiten zu regeln. Es handelt sich dabei also – wie bei den...
Norm
Eine Norm im rechtlichen Sinne – also eine Rechtsnorm – zählt zu sozialen Normen, zu denen auch moralische Normen gezählt werden. Es gibt allerdings zwei wesentliche Unterschiede zwischen Rechtsnormen und moralischen Normen: Rechtsnormen...
Objektives Recht
Objektives Recht meint die Gesamtheit aller Rechtsvorschriften einer staatlichen Rechtsordnung. Demgegenüber steht der Begriff des subjektiven Rechts, der einen Anspruch oder ein sonstiges Recht eines Einzelnen in der Gesellschaft beschreibt....
Vorbehalt des Gesetzes
Das Prinzip der Gesetzmäßigkeit der Verwaltung gibt vor, dass gemäß dem Artikel 20 Absatz 3 GG des Grundgesetzes die sogenannte 'vollziehende Gewalt' an den Vorrang des Gesetzes gebunden ist, sich an Gesetz und Recht zu halten hat. Die...
Öffentliche Verwaltung
Öffentliche Verwaltung ist in einem Drei-Gewalten-System als der administrative Teil der vollziehenden Gewalt (Exekutive), der mit öffentlichen Aufgaben betraut ist. Regierungsarbeit in politischen Sinne, wird regelmäßig nicht als Teil der...
Rechtssatz
Bei dem Begriff Rechtssatz handelt es sich im Grunde um ein Synonym für Rechtsnorm bzw. Rechtsvorschrift. Es gibt jedoch Vertreter, die dem Rechtssatz eine spezielle Bedeutung zukommen lassen. Nach dieser Ansicht handelt es sich bei einem...
Erinnerung (Recht)
Die Erinnerung ist ein Rechtsbehelf, der in gesetzlich bestimmten Fällen gegen Entscheidungen und Maßnahmen zulässig ist. Inhaltsverzeichnis 1 Erinnerung gegen Entscheidungen des Rechtspflegers 2 Erinnerung gegen Entscheidungen des...
Leistung
Die Leistung definiert sich sehr vielschichtig. Als Leistungszwecke sind beispielsweise die Begründung eines Rechtsverhältnisses, auch die Erfüllung einer Verbindlichkeit, zusammenfassend das Herbeiführen eines gewissen Verhaltens zu verstehen....
Bösgläubigkeit
Bösgläubigkeit meint das Fehlen des Guten Glaubens. Dies ist im Sinne der Legaldefinition in § 932 Absatz 2 BGB [Bürgerliches Gesetzbuch] immer dann der Fall, wenn dem Erwerber bekannt oder infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt ist, dass die...

JuraForum-Suche

Durchsuchen Sie hier JuraForum.de nach bestimmten Begriffen:


Fragen Sie einen Anwalt!
Anwälte sind gerade online.
Schnelle Antwort auf Ihre Rechtsfrage.

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.